Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
BB, Nina S., AntjeG., fame, Martin Winkler

Dosierung? Totaler Zusammenbruch!

Startbeitrag von BB am 13.11.2004 09:59

Hallo, ich nochmal,

mein Sohn (6) bekommt nun seit knapp 2 Monaten MPH. 2 x 1 Tablette (also morgens und mittags). Seine Konzentrationsfähigkeit hat sich auch ganz schön gebessert, er spielt jetzt z.B. öfter mit kleinfuseligen Dingen wie Lego und Playmobil ohne immer gleich auszurasten weil was nicht klappt oder malt in seinem Vorschulbuch herum.

Momentan hat er allerdings wieder eine "schlechte Phase", will heißen, er spricht schlecht (grammatikalisch) und verwaschen, ist ungeduldig und weinerlich (und flippt schnell und langanhaltend aus ;0(), er schreit rum und deutet Handgleiflichkeiten an (noch). Und das alles unter einer Art "Traurigkeit".

Nun stellen sich mir folgende Fragen: Ist er vielleicht zu hoch dosiert? Der Kinderpsychiater sagt nein, normalerweise würden noch viel höhere Dosen verabreicht (6 J, 124 cm, 26,5 kg). Ich hatte eigentlich schon den Anschein dass die Medis angeschlagen haben oder zumindest hatten.

Ist er vielleicht zu niedrig dosiert? Hat er sich sozusagen an die Dosis gewöhnt und braucht noch ein bißchen mehr?

Hat jemand von Euch so eine Situation schon erlebt und kann mir Tipps geben? Oder mir einfach mal die Dosierungen Eurer (vergleichbaren) Kinder angeben (ich hatte ja eigentlich eher den Eindruck, dass die meisten Kinder im ähnlichen Umfang medikamentös versorgt wären) - nur zum Vergleich und zur Einschätzung.

Um mich rum sagt natürlich jeder wir sollen die Medis wieder weglassen (obwohl es nicht wirklich jeden Tag so ist wie heute). Das will ich aber (noch) auf keinen Fall.

Oder handelt es sich hierbei noch um "Anfangsschwierigkeiten"? Ein zufälliger Rückfall? Ach, ich bin richtig entnervt. Seit bestimmt 2 Stunden nölt und heult er wegen nichts und wieder nichts. Ich glaube er "prütet" auch was aus.... Auf jeden Fall geht es ihm nicht gut.

Viele liebe Grüße, in der Hoffnung dass Ihr den Text bis hierhin gelesen habt *uff*,

Birgit

Antworten:

Du solltest versuchen, nicht wegen jeder kleineren oder grösseren Verhaltensänderung gleich Rückschlüsse auf die Medikation zu machen.

Wenn ein Kind z.B. einen fieberhaften Infekt ausbrütet, sind entsprechende Verhaltensänderungen normal. Aber auch so gibt es halt ganz natürliche Stimmungsschwankungen, gerade bei den ADHS-Kids.

Wichtiger wäre aber zu schauen, ob Junior möglicherweise die Medis nicht mehr nimmt bzw. damit "trickst". Das ist eine der häufigsten Ursachen für "rapide" Wirkverluste der Medikamente.
Aber wie gesagt : Die Medikation beeinflusst nur einen ganz geringen Teil der Stimmungs- und Verhaltenskontrolle.

Die Dosis nur an die Körpergrösse oder Gewicht anzupassen ist recht sinnlos, da die Kinder sehr individuelle Dosierungen benötigen. Wenn eine längeranhaltende Traurigkeit oder Verhaltensänderung besteht, sollte unbedingt ein kinderpsychiatrisch erfahrener Arzt oder Psychologe das Kind sehen und eine Depression oder andere begleitende Störung ausschliessen.



von Martin Winkler - am 13.11.2004 12:37
Hallo,

ja, da hast du wahrscheinlich recht. Leider muß ich mir immer wieder anhören dass die Medis wohl nicht wirken - hier in meiner Familie wären da alle schnell dabei ;0(. Erst letzthin ist mein Mann vom Hausarzt bekommen und hatte einen Artikel in einer ärztlichen Zeitschrift über MPH + Parkinson gelesen. Der ging mir den ganzen Abend auf den Geist. Was habe ich als Laie dem gegenüber zu setzen (also dem Fachleuten, die die Artikel verfaßt haben - oder waren es etwa keine????).

Ich bin mir eigentlich sicher dass er die Medis nimmt. Meist stehe ich nebendrann.

Eine Frage hätte ich aber noch. Inwieweit werden den Wahrnehmungsstörungen beeinflußt? Also im auditiven Bereich, oder beim Fühlen?

Ach ja, und gibt es einen Zusammenhang zwischen schwacher Muskulatur und ADHS?

Viele Grüße,
Birgit

von BB - am 13.11.2004 15:19
Hallo Birgit,

habe deinen Beitrag gelesen und habe ähnliche Erfahrungen

gemacht mit meiner Tochter Alena (Hypo 12 Jahre).

Haben sie jetzt umgestellt auf Concerta zuerst 18 er ,da

hatte sie ähnliche Verhaltensweisen wie dein Sohn, aber ganz

besonders fiehl uns auch diese Traurigkeit auf und
Willenlosigkeit.

Die Kinderärztin sagte das Concerta 18 zu wenig ist und wir

auf 36 erhöht haben und es ist deutlich besser, sie wirkt lange nicht

mehr so traurig.Vielleicht ist dein Sohn auch unterdosiert

ich bin auch immer sehr ängstlich mit der Dosierung aber den

Kindern tut man dann doch wohl keinen Gefallen damit.


Liebe Grüsse

Antje

von AntjeG. - am 13.11.2004 16:12
hallo,

wie lang ist der abstand zwischen "morgens" und "mittags"? kann es sein, daß der abstand zu groß ist, daß dein kind mit seinen gefühlen achterbahn fährt, weil es den wirkungsabfall und dann wieder den anstieg bemerkt?

es kann aber auch wirklich sein, daß er zu niedrig oder auch geringfügig zu hoch dosiert ist. man kann die benötigte dosis nicht an alter oder körpergewicht festmachen.

meine beiden kinder benötigen sehr unterschiedliche mengen, mein sohn, 7 j. braucht morgens 7,5 mg und dann mittags und nachmittags noch jeweils 5 mg, meine tochter braucht, seit sie 7 jahre alt ist, 3 x täglich 15 mg und am späteren nachmittag nochmal 10. beide sind gleich dürr.

du kannst versuchen, 1/4 tablette höher ode rniedriger zu dosierne um zu sehen, ob sich die wrikung verändert.

von Nina S. - am 13.11.2004 19:07
Hallo Birgit!
Wie meine Vorgängerin schon angedeutet, ist die Phase zwischen den einzelnen Medis sehr schwierig!
Am Anfang hat mein Sohn auch so eine Medikamentation bekommen!
Nur hat er nach 3 max 3 1/2 Std einen Rebound bekommen! Bis er dann die nächste Tabl. bekommen hat, war er "so gut drauf", dass die Nachmittagstablette nicht mehr gereicht hatte ihn wieder auf das "normale" Level zu holen! Er war zwar dann nicht weinerlich oder depressiv, nein eher aufgedreht und total neben der Spur!
Achte mal drauf, wann er anfängt! Schon gleich morgens oder erst so nach 3 - 4 Std.!
Viele Kids haben solche Rebounds! Wir nehmen jetzt Concerta 27mg und sind eigentlich recht zufrieden! Können nach Bedarf abends noch mal mit Medikinet nachdosieren! Funktioniert im Moment ganz gut!
So Du sprichst schwache Muskulatur und ADHS an!
Von mir aus kann ich es verneinen (nicht verallgemeinern)!
Unser Junior (8J. und knapp 30 kg schwer) ist unheimlich muskulös. Er macht sehr viel Sport (tut ihm zum abreagieren super gut)!
Heute hat er wieder einen Wettkampf im Judo (freu). Unser Hausarzt hat schon gemeint, dass er selten ein solch durchtrainiertes Kind gehabt hätte! (Im positiven Sinn). Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ADHS Kids vom Judo echt provitieren! Bei uns zumindest!
Ich wünsche Dir alles Gute und einen schönen Sonntag!
Gruß
Fame

von fame - am 14.11.2004 07:32
Guten Morgen Fame,

du schreibst ihr nehmt jetzt Concerta 27 war vor 2 Wochen

beim Kinderarzt die meinte Concerta 27 gebe es noch nicht.

Wie lange hast du denn schon die 27 er?

Gruß Antje

von AntjeG. - am 14.11.2004 07:49
Hallo Fame,

das ist es ja gerade. Er flippt quasi direkt in der "Hochwirksamkeits-Phase". Aber es ist ja nicht andauernd so. Ich dachte nur er könnte sich sozusagen an die Dosishöhe gewöhnt haben und bräuchte evtl. doch noch ein kleines bißchen mehr.

Viele Grüße,
Birgit

von BB - am 14.11.2004 12:01
Hallo Antje,

willenlos ist er nicht - eher antriebslos. Ich scheuche ihn zwischendurch immer mal nach draußen und dann geht es wieder. Er schläft halt auch wenig. Geht abends spät ins Bett und steht morgens oft schon sehr zeitig auf (5.00/5.30/6.00). Wenn das ein paar Tage hintereinander vorkommt ist er praktisch ungenießbar... Wir können es aber nicht beeinflussen. Am 29. haben wir wieder einen Termin beim Kinderpsychiater. Da werde ich das nochmal ansprechen.

Viele Grüße,
Birgit

von BB - am 14.11.2004 12:05
Hallo Nina,

vielleicht probieren wir das nochmal aus (nach Rücksprache natürlich!). Ich hatte nur Angst, dass er dann abends noch schwerer Einschläft. Irgendwie hält die Wirkung bei ihm doch recht lange an.

Viele Grüße,
Birgit

von BB - am 14.11.2004 12:07
die erfahrung bei meinen kindern ist, daß eine kleine dosis am späten nachmittag keinerlei negativen einfluß auf das einschlafverhalten hat, aber die abende sind lang nicht mehr so chaotisch, wenn nicht 2 heftige adsler im rebound sind ;-)

von Nina S. - am 15.11.2004 07:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.