Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Isa83, Britta F., Mottensprotte, Peter Steiner, Ochnö

Ich stelle mich mal kurz vor...

Startbeitrag von Ochnö am 30.10.2005 19:11

Hallo,
also ich bin 22 und ich bin mir zu 99% sicher das ich an ADS leide aber ich habe mich noch von keinem Arzt genauer darauf untersuchen lassen...
Es fing ca. vor 6 Jahren als ich noch die Schulbank drückte an, dass ich extreme Warnehmungsveränderungen an mir feststellen musste.
In der Zeit war ich 16 Jahre alt und fast von einem auf den anderen Tag hatte ich die für ADS typischen Symptome entwickelt.
Ich guckte Löcher in die Luft und war andauernd Müde ohne erkennbaren Grund.
Sogar meine damalige Lehrerin fiel dies auf aber ging nicht weiter darauf ein...
Denn vor dieser Geschichte war ich zwar nicht ein Klassenclown aber sehr aktiv im Sport und war auch sehr beliebt, also hatte ich keine schlechten Erfahrungen gemacht die sich negativ auf meine Psyche ausgewirkt hätten.
Seit diesem Zeitpunkt hatte ich mich total geändert und ich zog mich immer mehr zurück und wollte nur noch meine RUHE.
Für mich ist es im Moment schon sehr anstrengend mich auf den zu schreibenden Text zu konzentrieren (ständig Aussetzer,nochmal lesen,Ablenkung durch TV ect..).
Früher wie gesagt war ich noch sehr sehr viel unter Menschen und habe immer gerne und viel geredet aber nun kommt aus meinem Mund nur noch so ein: Jaa, Jooo und am öftesten das allseits beliebte HMMMM.
Für das was ich bisher geschrieben habe sitze ich schon geschätzte 20 Minuten und das wegen diesen ständigen Gedächnißlücken sowie Träumerei und Quergedanken (falls es das Wort gibt :) ).
Habe mir gerade die "Symptomatik der Aufmerksamkeitsdefizit/- Hyperaktivitätsstörung (ADHS)" durchgelsen und mit schrecken festgestellt das wirklich jeder Punkt in diesem Text zu 100 Prozent auf mich zutrifft.
Alleine das im Moment wieder so unbeschreibbar auf meinen Stuhlsitze sollte ein Indiz für mich sein das ich ADS habe...
Antriebslos trifft leider genau auf mich zu, genau wie z.B. Konzentrationsschwäche,starke Ablenkbarkeit, ermüden bei dessintresse usw..
Desweiteren habe ich noch Neurodermitis und obwohl es eine sehr nervenaufreibende Krankheit ist, empfinde ich ADS als störender weil ich meine Ziele im Alltag nicht mehr in die Realität umsetzen kann.
Ein Beispiel dafür war meine Ausbildung, die ich nach 2 Jahren abgebrochen habe obwohl ich die schriftliche Abschlussprüfung zum Verkäufer als bester mit 1,5 bestanden habe.
Und nun habe ich nur eine Ausbildung zum Verkäufer und nicht den gewünschten EHK den ich nach eigenen Ermessen hätte locker packen müssen.
Und mein letztes Zeugniß vor Abbruch hatte einen Durchschnitt von 2,2 und das absolut ohne üben und schlafen im Unterricht oder rumblödeln mit nem Kumpel.
Und bei jeder Klassenarbeit vor der ich üben wollte und deswegen auch Zuhause blieb, kam am Schluß immer ein Tag TV mit neben mir liegendem Schulunterlagen daraus.
Klartext ich habe den ganzen Tag Fernsehen geschaut und nicht einmal die Unterlagen aufgeschlagen und das wiederholte sich jedesmal, also aus meinen Fehlern habe ich nie gelernt und/oder mir fehlte der Antrieb.
Mir fiel es seitdem ich 16 Jahre alt war immer sehr schwer eine Sache anzufangen sowie sie vollständig zu beenden.
Aber es gibt auch wenn auch sehr selten bei mir Tage, wo ich anscheinend "normal" bin und fit und motiviert zur Arbeit gehe und den Tag genieße aber wenns hochkommt dann passiert dies 1x mal im Monat.
Und dewswegen habe ich mich mehr und mehr zurück gezogen und verbringe wenn ich nicht arbeiten muss, den ganzen Tag Zuhause.
Das Leben was ich derzeit führe ist so wirklich keinen Pfennig wert.
Selbstmordgedanken habe ich schon oft gehabt und das so vermute ich weil ich alles emotionale zu ernst nehme und zu schnell verzweifle aber naja Suicide Gedanken sind in der Jugend auch wohl nix sehr ungewöhnliches....
Mit meiner Familie habe ich noch nicht darüber gesprochen naja wer sich in diesem Gebiet nicht auskennt, will oder kann einen nicht verstehen.....aber meiner Mutter merke ich an dass die ständig überlegt was mit mir seit Jahren so is aber sie fragt mich nicht mehr da ich darauf nur mit Gemecker reagiere, was mir nachher auch leid tut aber ich habe oft solche minütlichen Stimmungsschwankungen (aber sonst habe ich ein perfektes Verhältniss zu meiner Mutter).
Früher hatte ich noch Freundinnen, die letzte vor ca. 2 Jahren aber sie können mein Verhalten einfach nicht nachvollziehen nunja hoffentlich verbessere ich bald meine derzeitige Situation und dann wirds bestimmt auch wieder was mit ner Freundinn.
Ich hoffe das reicht für´s erste und so kurz war das ja auch nicht :D
Vieleicht können einige von euch mir noch Tips geben zu Links,Studien ect....
Ah zuletzt würde ich gerne noch wissen zu was für einem Arzt ich gehen muss, um mich auf ADS (ADHS) zu testen?
Und ;) vieleicht kann mir einer von euch persöhnliche Erfahrungen über Retalin (oder änliche Tabletten mit dem Wirkstoff Methylphenidat) geben und auf die Kosten die dann auf einen zu kommen.

Bye

Antworten:

Hallo "Ochnö"!

(Der Nickname ist wirklich originell, finde ich. Allerdings trotzdem unpraktisch, um jemanden anzureden.)

Um Deine Frage nach einem geeigneten Arzt zu beantworten, bin ich leider nicht der Richtige. Aber ich denke, da werden sich noch eine Reihe andere Leute melden, die Dir weiterhelfen können.

Ich wollte Dir nur eben "Herzlich willkommen" sagen.

SG

Peter

P.S.: Und sei nicht allzu schockiert, wenn Du siehst, daß die ADS-Symptomatik auf Dich zutrifft: Das bedeutet erst mal nur, daß Du für Deine Befindlichkeit jetzt möglicherweise einen Namen hast - und damit auch die Chance, was dran zu tun.



von Peter Steiner - am 30.10.2005 20:32
Hallo Ochnö,

willkommen hier im Forum. Ich habe direkt mal eine Frage:

Du schreibst, Du hast erst Probleme, seit Du sechzehn Jahre alt bist. Das ist eher ungewöhnlich. An sich haben AD(H)Sler schon in frühester Kindheit Schwierigkeiten. Man sagt daher auch, daß die Probleme in den Bereichen Impulsivität, Hyperaktivität und Konzentrations(un)fähigkeit bereits vor dem sechsten Lebensjahr auftauchen müssen...(nicht unbedingt alle Bereiche müssen "betroffen" sein; es gibt ja auch ADSler, die nicht hyperaktiv sind oder solche, die nicht übermäßig impulsiv sind...ich kenne aber keinen, der keine Konzentrationsschwierigkeiten hat...).

Daher würde ich an Deiner Stelle mal mit Deinen Eltern reden, ob ihnen nie etwas Ungewöhnliches an Dir aufgefallen ist. Wäre eher selten...

Und kleine Korrektur: bitte, bitte, es heißt RITALIN mit I und nicht mit E ;-)
Nichts für ungut!

Liebe Grüße von

Britta

von Britta F. - am 31.10.2005 07:01

Hey Ochnö!!!

Hey du!

Erst mal wie Peter schon sagte: ein witziger Name (passt zu mir, sag ich auch oft) ;0)

Ey Mann, könnt grad IN DIE LUFT GEHEN!!!!
Jetzt hab ich dir eben einen ewig langen Text geschrieben, dann will ich den senden und die Verbindung zum I - Net is weg - und der Text auch!!!
GRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dann schreib ich dir halt jetzt ne Kurzfassung.

Also, du hast echt mein genaues Abbild von meiner Pubertäts - und Schulzeit beschrieben. Bin übrigens auch 22 ;0)

Kann es sein, dass du erst leicht hyper warst und jetzt hypo bist?

So war es bei mir.
Als Kind eher hyper und sehr impulsiv, dann hypo und jetzt Mischtyp.

Aber wie gesagt, du bist genauso wie ich als Teen war.

Antriebslos, immer müde, demotiviert und - organisiert, nix anfangen und zu ende bringen, extrem unkonzentriert, verpeilt, launisch, Löcher in die Luft gucken, wie bekifft, unkoordiniert, Stubenhocker etc. etc.

Zu mir hat sich aber die letzten Jahre noch so ne innere Unruhe und Getriebenheit dazu gesellt, bin aber immer noch genauso unaufmerksam und es gibt noch Phasen, wo ich auch antriebslos bin. Bin aber meist jetzt hippelig, oft überdreht, angespannt, such nach Kicks, nach Motivation, betrink mich oft, rauch viel, immer alles extrem, Gefühle wie ne Achterbahn, hab oft so nen Rededrang, kann net abwarten, wenn ich net gleich dran komm werd ich unheimlich nervös, manchmal auch aggressiv, muss ständig grübeln u.s.w.
Hab immer das Gefühl, als käme ich erst jetzt in die Pubertät (bin oft unheimlich kindisch - z. B. mit meinem Freund im MC Donalds aus Stäbchen und Trinkhalmen Pfeil u. Bogen basteln und damit rumschießen *g* - find ich witzig).

Ach ja, meine Erfahrung mit Metylphenidat:

Hab Concerta gekriegt.
Na ja, mit 18 mg hab ich nix gemerkt, erst mit 36.
War ruhiggestellt, innerlich leer, wie tot.
Glaub, konnt mich aber besser konzentrieren, weiß aber net mehr so genau.

Krieg jetzt Strattera.
Muss sich erst noch einpendeln.

So genug gelabert.

Wünsch dir alles Gute.

Ganz liebe GrEeTz

von

CrAzY Isa

Rock`n`Roll!!!!



von Isa83 - am 01.11.2005 13:46
Hallo Britta,

bei einigen ADS-lern tauchen gravierende Schwierigkeiten erst mit der Pubertät auf durch die veränderte Hormonlage, die wiederum die Hirnbotenstoffe beeinflusst.

Bei mir war es ähnlich. Impulsivität, Rededrang etc. war zwar schon als Kind da, aber die richtigen Schwierigkeiten stellten sich mit 16 Jahren ein und waren dann durchgängig da.

Bei mir gab es dann vor 1,5 Jahren dann noch eine Verschlechterung. Bis dahin konnte ich recht bis schlecht kompensieren. Seit kurzem weiss / denke ich, dass das absetzen der "Pille" wohl den Ausschlag gegeben hat. Habe dahingehend Rat bei Martin Winkler eingeholt und er hält es für plausibel.

Das Wissen um ADS ist noch in Bewegung. Ich denke, es wird sich noch einiges tun in den nächsten Jahren. Die starren Erklärungsmodelle werden m.M. nach weichen. Am Ende wird das "Kind" vielleicht nicht mehr ADS heissen, sondern "Hypersensible Wahrnehmung".

Viele Grüße,

Mottensprotte

von Mottensprotte - am 01.11.2005 17:56
Hey Mottensprotte,

das ist wirklich interessant! Denn genauso geht es mir auch. Ich bin fest davon überzeugt, auch ADS zu haben, wie ich ja auch schon öfter hier schrieb und wer mich kennt, kann nur zustimmen. Nichtsdestotrotz habe auch ich als Kind nicht wirklich große Probleme gemacht. Aber wie Du schon geschrieben hast, auch bei mir war der "Sprechdurchfall" schon immer da. Und einige andere Auffälligkeiten auch.
Vielleicht ist das bei Ochnö ja ähnlich und er findet wenigestens Anhaltspunkte im Gespräch mit seinen Eltern!?

Danke für Dein posting!

Liebe Grüße,
Britta

von Britta F. - am 02.11.2005 11:50
Hey!

Kann mich euch nur anschließen.

War als Kind zwar auch sehr lebhaft, angstfrei, impulsiv und hab einiges angestellt, aber richtig ernste Probleme gab es da noch nicht.
Die traten erst in der Pubertät auf, na ja, d. h. so mit 11/12 Jahren. Mit 16 hatten bereits die Depressionen angefangen, die ich glücklicherweise wieder los bin.

Na ja, wünsch Ochnö mal alles Gute.
Toi, toi, es wird schon ;0)

ADHS hat schließlich auch seine superguten Seiten und mal ehrlich: ich möchte mittlerweile auch gar net mehr anders sein!!!

MaNy GrEeTz
von CrAzY IsA



von Isa83 - am 02.11.2005 15:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.