Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Chaotentruppe, Tjana, Fuzzy-Mama, Winterkind, Gaby, Tante Rosa, Michaela#

Wer hat Kind UND Partner mit ADS?

Startbeitrag von Tjana am 02.02.2006 18:26

Hallo, bei meinem Mann besteht ja auch der Verdacht auf ADS. Das soll jetzt ab Ende Februar untersucht werden. Wer hat denn auch gleich 2 Betroffene zu Hause und vorallem noch gleich den Partner? Habe manchmal Angst das ich das alles nicht schaffe bzw. wie ich damit umgehen soll?

Antworten:

HIER!!!!

Hallo Tjana,

ich habe drei ADS-Kinder und den passendenen Mann. Allerdings ohne Hyperaktivität. Aber trotzdem nicht alltagstauglich.

Du bist nicht alleine!

Liebe Grüße

Anja

von Chaotentruppe - am 02.02.2006 19:04
Hallo Tjana!!

Auch ich habe das Glück mit einem ADSler verheiratet zu sein und wir haben noch einen ADHSler als Nachwuchs bekommen.

Es ist oft sehr schwierig mit ihnen,aber wenn man weiß wie man halbwegs mit ihnen umgehen,läuft es super.

Mit gutem Fingerspitzengefühl,einer gaaaaaaaaaaaaaaaaz GROSSEN Portion Kraft,viel Liebe und allem was dazu gehört schafft man eine Menge.

Ich wünsche dir erstmal ein bisschen von allem.

Wenn du mehr wissen möchtest,sprech mich ruhig an.Bin jeden Tag hier

LG

Birgit

von Tante Rosa - am 02.02.2006 19:15
Hallo,

ich muss mich nochmal melden. Ich denke alle hier haben das gleiche Problen, da es ja wohl vererblich ist. Bei mir bin ich mir nicht so sicher ob ich ADS habe. Aus meiner Familie kommt es in jedem Fall.

Ich denke ich konnte es vielleicht gut kompensieren, wenn ich es habe. Oder nur ein leichter Fall? Keiner weiss etwas genaues.

Mein Mann und ich sind bis jetzt relativ gut durchs Leben gekommen. Wir haben beide "starke" Elternhäuser und sind wahrscheinlich deshalb nicht aufgefallen.

Mein Mann Waldorfschule (Träumer), Höhere Handelsschule, Ausbildung und Studium. Meinem Schwiegervater wurde in der 6. Klasse gesagt:" Ihr Sohn macht niemals Abitur!"

Ich war gute Schülerin, habe Abi gemacht und "nur" übliche (Na-ja ob die soo üblich waren?) Probleme gehabt, danach bin ich Bankkaffrau geworden. Jetzt selbständig.

Wir haben beide einen Job der uns Spaß macht und deshalb im Moment auch keine Veranlassung und testen zu lassen. Es läuft doch.

Bei unseren Kindern kommt die geballte Ladung! Mit Sicherheit von beiden Seiten. Und in ganz unterschiedlicher Ausprägung. Ein Träumerchen (8J), ein Chaot (10J hat bis vor einem halben Jahr gut kompensiert) und ein total uneinschätzbarer kleiner Knopf (4,5J), der sich selbst fängt! Der geht gar nicht! Aber laut Kindergarten mit sehr guten kognitiven Leistungen.

Zwei unserer Kinder haben Neurodermitits und ich hatte mit 20J ein Jahr Bulimie, zwei meiner Kinder haben Probleme mit ständigen Mittelohrentzündungen. Alle in der Familie feiern gerne. Ob das alles zusammenhängt weiß ich nicht. Mache mir halt so meine Gedanken. Hat Jemand ähnliche Erfahrungen?

Mein Bruder und der Sohn meines Bruders haben es meiner Meinung nach auch, allerding ehr hyperaktiv. Meine Schwester meint sie hätte es auch. Die ständig wechselnden Schulen sprechen dafür. Sie überlegt sich das testen zu lassen, weil sie in der Ausbildung ist und Konzentrationsprobleme hat.
Meine Opas waren auch auffällig. Der eine hieß Knochenbrecher, der andere war sehr impulsiv.

So genug geschwatzt! So viel von unserer Chaotentruppe!

Liebe Grüße und ganz viel Kraft wünsche ich Euch!

von Chaotentruppe - am 02.02.2006 20:48
Ähh, da fällt mir gerade ein. Kennt Jemand einen Arzt im Ruhrgebiet für meine Schwester, der sich mit ADS bei Erwachsenen auskennt? Vielen Dank für Eure Antworten.....



von Chaotentruppe - am 02.02.2006 22:03
Wo denn Ruhrgebiet?

Das ist ja bekanntlich ziemlich groß ;-)



Gaby



von Gaby - am 03.02.2006 06:17
Hallo Gaby,

wir wohnen in Mülheim

Liebe Grüße

Anja

von Chaotentruppe - am 03.02.2006 08:50
Hallo,

mein Mann hat zwar keine Diagnose und wird auch keine anstreben, aber ich für meine Wenigkeit bin mir relativ sicher, dass es auch ihn erwischt hat...
Macht 75% der Familie mit Diagnose und 25 % ohne, aber höchstwahrscheinlich dennoch betroffen.

Hier ist das Zentrum des Chaos, oder möchte jemand anderes gerne diese Ehre in Anspruch nehmen?

Viele Grüße

Michaela

von Michaela# - am 03.02.2006 10:58
Meine Frau hat einen Ehemann (40) und einen Sohn (10) mit ADS. Und ich bin sehr glücklich darüber, dass sie uns schon so lange erträgt. :)

von Winterkind - am 03.02.2006 13:58
Vielen Dank für die antworten, ich bin gespannt was bei meinem Mann für eine Diagnose herauskommt

von Tjana - am 04.02.2006 11:29
Hallo Tjana,

erstmal herzlichen Glückwunsch daß dein Partner die Diagnose angehen will!

Bei uns: Sohn mit ADS (Diagnose erst vor einem Jahr). Scheidung vor 7 Jahren. Ich hatte von ADS keine Ahnung, weil das in unserer Familie bisher nie vorkam. Mein Ex bestreitet in regelmäßigen Abständen, das Sohn ADS hat (falls er mich nicht beschuldigt, daß Sohn das von mir geerbt hätte). Wir haben 1 Jahr gebraucht, bis er Sohn an die Tabletten erinnert wenn Sohn bei ihm ist.

Rückblickend muß ich sagen, daß es mich schockiert, wie stark das Verhalten von Ex durch ADS getrieben ist, mit der vollen Palette. Wenn ich das abziehe, bleibt gar keine eigene Persönlichkeit mehr übrig. Und das Scheitern der Ehe war letztlich vorbestimmt.

Als ich die Diagnose von Sohn bekam, meinte ich zu unserem Kinderarzt (der Ex auch kennt), daß ich vermute, daß Sohn das von Ex abgekriegt hätte. Spontane Antwort des Arztes: na, das ist doch eindeutig.

Wie schon gesagt, mein Ex ist felsenfest davon überzeugt, daß er das nicht hat, sondern ich. Nur daß es von allem her eigentlich eindeutig ist. Egal. Was aber wichtig ist: ADS'ler brauchen extrem gute Strukturen vorgegeben, mit Regeln, Konsequenzen,.... Die sie sich selbst nicht geben können. Und in der Partnerschaft müßte das derjenige aktiv übernehmen, der kein ADS hat. Sozusagen als Fels in der Brandung.

Und die Bereitschaft, das auch anzunehmen, ist sehr viel größer, wenn der betroffene Partner mitmacht. Einer hat's halt immer, durch die Vererbung kommt das nicht einfach "durch die Luft".

Viel Glück, Kirsten

von Fuzzy-Mama - am 16.02.2006 10:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.