Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Annita, Jasmin78, Schlethi, Fuzzy-Mama, Nina S., Monkele, Ela500, Stephanie Lange, Filiti

Schulwechsel ??

Startbeitrag von Annita am 15.02.2006 09:44

Hallo,

in den letzten Monaten habe ich regelmäßig die Beiträge gelesen und mitgefühlt.

Unser Sohn wiederholt zur Zeit die 6. Klasse des Gymnasiums.
Vor 2 Jahren wurde festgestellt, daß er ADS Träumerle ist (5. Klasse Gymnasium)Es war damals eine schlimme Zeit - Hausaufgaben vergessen, nachsitzen, Schulaufgaben verpaßt über Wochen hinweg kamen 2 -3 Schreiben pro Woche von der Schule, daß er etwas vergessen, nicht eingetragen, verschlafen usw. hatte. Ich weiss nicht was ich damals ohne die Hilfe dieses Forums gemacht hätte.

Es wurde ADS diagnostiziert und er hat Ritalin genommen. Das ging dann auch ein paar Wochen gut, bis er dann angefangen hat die Einnahme von Ritalin in der Schule zu vergessen. Leider haben wir das irgendwie übersehen. Ich habe ihm geglaubt dass alles in Ordnung ist und beim Elternabend - Besuch der Lehrer der Hauptfächer war es auch in Ordnugn. Nachdem er nur die Schulaufgaben /Hauptfächer mit nach Hause gebracht hat, war das Zwischenzeugnis 5 x5 in Nebenfächern ein totaler Schock. Er wurde auf Medikenet Retard 20 mg umgestellt.
Das Ganze geschah in der 6. Klasse Gymnasium. Wir haben ihn gebeten auf die Realschule zu wechseln - was er nicht wollte.
Er wiederholt zur Zeit die 6. Klasse Gymnasium. Er wollte dieses Jahr wiederholen ohne irgendwelche Unterstützung (d.h. ohne ewig von Mama kontrolliert zu werden, ohne dass die Lehrer von seinem ADS erfahren) Vom September bis Januar haben wir 2 Benachrichtigungen von der Schule erhalten - Sachen vergessen - Hausaufgaben nicht gemacht. Selbst auf die Gefahr hin, daß ihr mich für verrückt haltet ich bin deshalb sehr stolz auf ihn-nur 2 Nachrichten, endlich ging alles gut.

Nachdem die erste ADS Diagnostik sehr schnell gegangen ist, haben wir ihn letztes Jahr im Herbst nochmals in einer Klinik
untersuchen und auf ADS testen lassen.
Beim Abschlussgespräch haben wir über das Thema Schule gesprochen und die Psychologin hat gemeint er solle sich überlegen ob er nicht auf die Realschule wechseln möchte.

Unser Sohne weigert sich jedoch, er will auf dem Gymnasium bleiben. Seine 2 Jahre ältere Schwester geht auf die selbe Schule und ich sehe was sie lernen muss, ich kann mir das bei unserem Sohn einfach nicht vorstellen. Kommt hinzu daß er Probleme hat Sachen einzuschätzen. Laut ihm ist in keinem Fach bis jetzt eine mündliche Note von ihm gemacht worden,
in Geschichte haben sie auch im 1. Halbjahr keine Ex geschrieben, er kann das einfach nicht einschätzen, genau so wenig wie der Zeitpunkt wann Tests geschrieben werden.
Ich habe versucht mich jetzt im 1 Halbjahr zurückzuhalten, ihn alleine machen zu lassen - was mir sehr schwer gefallen ist. Ich wollte ihm einfach die Chance geben selbst herauszufinden was er alles kann. In Französich und Englisch steht er schriftlich auf 2 in Mathe auf 3 und Deutsch auf 4. In den Nebenfächern überwiegend auf 3 und 2. Wir wurden letzte Woche von der Schule aus gebeten uns zu überlegen ob die Kinder auf die Realschule wechseln wollen.

Letzte Woche kam ein Schreiben von der Schule - Nachsitzen wegen 2 fehlender Einträge in Religion (er war krank). Auf meine Frage ob die Lehrerin ihn nicht deswegen angesrochen hätte kam die Antwort - Sie hat nur gesagt dass 2 Einträge fehlen, nicht dass ich sie nachschreiben muss.
Als Strafe bekam er von uns ein - 2 Wochen um 8.00 Uhr ins Bett gehen und die Playstation wird für diese Zeit weggesperrt.

Heute kam ein Schreiben von der Englischlehrerin seit Weihnachten 6 x die Hausaufgaben vergessen - ich soll bitte in der Sprechstunde vorstellig werden.
Jeden Tag frag ich ihn - hast Du Hausaufgaben auf, war etwas in der Schule, hast Du etwas vergessen . Nein alles i.O.
Jeden Tag übt er ca. 30 Minuten englisch Übungsaufgaben, in der Zeit könnte er die Hausaufgabe locker machen.


Ich weiss dieser Brief ist nicht so schlimm, aber für mich ist
er .... . Ich weiss unser Sohn hat ADS ich hätte es kommen sehen müssen, aber es ist wirklich einige Zeit so gut gelaufen.
Ich hatte das Gefühl gehabt ihm vertrauen zu können. Ich bin Vollzeit beruftstätig. Normalerweise habe ich um 16.00 Uhr die Arbeit fluchtartig verlassen um mit Sohnemann zu lernen und Hausaufgaben zu machen, die letzten stressfreien Monate habe ich genossen. Jetzt mache ich mir Vorwürfe daß ich das nicht hab kommen sehe, gleichzeitig bin ich furchtbar traurig und enttäuscht weil alles wieder von vorne anfängt.

David nimmt zur Zeit 20 mg. Medikenet Retard morgens und nachmittags nur dann Ritalin wenn er für einen Test lernt.
Er ist im Januar 13 Jahre alt geworden und in den letzten Monaten sehr gewachsen, kann es sein dass evtl. die Dosis erhöht werden müsste ?? Ich habe in Dezember deswegen mit der behandelnden Psychologin gesprochen und sie hatte damals gemeint sie würde lieber weniger als zuviel geben.

Hat jemand von Euch damit Erfahrung.

Danke dass ihr Euch die Zeit genommen habt diesen langen, sicherlich sehr wirren Eintrag zu lesen. Aber allein die Tatsache dass ich mir alles von der Seele schreiben kann hilft schon.



DANKE
Annita

Antworten:

Hallooo Annita,

ich kann mir gut vorstellen wie du dich im Moment fühlst!!!! Erst mal einen ganz dicken Drücker!!!!

Ich kenn das zur Genüge es läuft anscheinend alles soweit gut.......man entspannt sich, ist stolz auf sein Kind und dann kriegt man einen in den Nacken...*patsch*

Ich habe 2 ADS Kids und gemerkt man darf sich nicht entspannen!! Man darf nicht unachtsam sein...permamente Kontrolle ( meine sind 11 und 12 Jahre) und ich muß´bei dem "schlampigen" von beiden permanent die Schulsachen kontrollieren, Hausaufgabenheft wird vom Lehrer unterschrieben, da er auch viel vergaß...anders geht es leider nicht!!!! Meine ADSler bekommen beide 54mg Concerta + 5 mg Ritalin morgens zum "anschubsen" ich kann diese Töne von Ärzten die sagen "Ich will lieber weniger als zuviel geben" echt nicht mehr hören...sagt das ein Internist bei Diabetes????? Oder ein Optiker der dir deine Sehhilfe macht?????? Die genaue Dosierung und Einstellung ist bei unseren Kids einfach NOTWENDIG, man tut dem Kind und den Eltern kein Gefallen wenn man es mit weniger probiert...denn unsere Kids und wir haben die Sorgen, Ängste , Nöte und die Verzweiflung!!!!!

Gott sei dank sieht es unser ADS Arzt genauso und ist super Fit auf diesem Gebiet....Also!!! Sprich mit deinem Sohn ab wie man ihn unterstützen kann in der Schule, evtl. wieder "back to the roots" ---d.h. Hausaufgaben aufschreiben + unterzeichnen lassen, wenn er auf dieser Schule bleiben will ist das das kleinere Übel.....ruf evtl. Klassenkameraden an und die Hausaufgaben nachzufragen...Abends Tonister und Schulsachen bereitlegen, Merkheft für wichtige Schulsachen ( Material---Teste usw...usw...) anlegen!!!

Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!!!

Ganz viele liebe Grüße Steph

von Stephanie Lange - am 15.02.2006 10:27
Hallo Annita,

nur ganz kurz - keine Zeit mehr - muss arbeiten.

Mein großer Träumer ist 10, 1,50 m, 32 kg, und bekommt 20 mg Medikinet retard seit 3,5 Wochen (vorher 15 mg in 5 Einzeldosen). Nach dem Mittag gibt's 2,5 mg zum Ausschleichen, weil es sonst zu den Hausaufgaben auch nicht reicht.

Er braucht diese Menge und kann seitdem wesentlich besser in der Schule aufpassen. Er bekommt für jeden vollständigen Hausaufgabeneintrag (ganzer Tag) 50 Cent Taschengeld. Ist es nicht vollständig, gibt's kein Taschengeld.

Von "lieber zuwenig als zuviel" halte ich nix - denn eigentlich sind die Ärzte dazu da es "genau richtig" zu dosieren - das ist ihr Job - wer sollte das auch sonst tun. Nur mit dem "genau richtig" ist den Kindern zu helfen.

Grüße


Filiti

von Filiti - am 15.02.2006 10:54
Hallo Annita,

also, wenn ich die Noten deines Sohnes lese, sehe ich keinen Grund ihn die Schule wechselb zu lassen. Zumal er es ja auch nicht will.
Allerdings scheint es ohne Kontrolle nicht zu gehen, was auch ihm klar werden muss. Kontrolle ist keine Bestrafung und auch kein Einengen, sondern notwendige Hilfe.
Auch die Lehrer sollten informiert sein, dann können sie auch besser damit umgehen und Verständnis aufbringen. Die Klassenkameraden würde ich, bis auf enge Freunde, nicht einweihen.
Die Medis sollten m. E. auch passen, nicht zu viel, aber eben auch nicht zu wenig.
Und was die Exen anbelangt, da kannst du in der Schule einen formlosen Antrag stellen, dass du sie sehen willst, dann bekommt er sie mit nach Hause.

LG Ela

von Ela500 - am 15.02.2006 11:28
Also ich find die Noten jetzt auch nicht so schlecht. Wäre doch Schade wenn er jetzt wechseln würde.

Ansonsten würde ich mir an Deiner Stelle kein schlechtes Gewissen machen, als Eltern hat man nicht immer alles unter Kontrolle. Vor allem in dem Alter in dem Dein Sohn ist läßt sichs wohl nicht mehr so leicht kontrollieren, bzw. ER sich!! Er ist ja nun auch schon fast ein Teenie, ADS hin oder her, ist doch klar das er keine Mum mehr haben möcht die ihm ständig hinterherschnüffelt. Shite ist halt wirklich das er als ADS-ler diese Kontrolle mehr als nötig hat. Aber wo anfangen und wo aufhören?
Und in dem Alter konnt ich meinen Eltern auch schon so einiges vormachen, von wegen alles supi in der Schule, alles friedlich(Klaaaaar;-) ) und dann kam der "Patscher" mit dem Halbjahreszeugnis. Mir ist auch recht schnell aufgefallen damals das meine Eltern mir in diesem Alter viel zu viel vertraut haben;-)
Ich denke nicht das Du was falsch gemacht hast!

Mit Medis kenn ich micht nicht so aus, da können Dir die Anderen sicher besser helfen;-)

von Jasmin78 - am 15.02.2006 14:13

An Stephanie, Filiti, Ela 500, Jasmin 78 - Schulwechsel ??

Hallo ihr Vier,

vielen Dank für Eure Beiträge. Ich weiss nicht an was es liegt
aber dieses Forum ist für mich wie ein Rettungsanker.

Ich habe den heutigen Brief von der Schule nochmals angeschaut und dabei festgestellt, daß hinter der Mitteilung der Englischlehrerin noch eine Mitteilung der Deutschlehrerin mit
dem Hinweis auf vergessene Hausaufgaben war.

Unser Sohn hat mich um 14.00 Uhr in der Arbeit angerufen mit
einer total verheulten Stimme - er hätte von Oma erfahren dass heute was vom Gymnasium gekommen wäre. Ich hab ihn dann darauf angesprochen und er hatte mal wieder keine Ahnung. 1 x hat er was vergessen aber sicher nicht 6 mal und in Deutsch schon gleich gar nicht. Ich hab ihm dann erzählt, daß er in allen Fächern die schlechtere Note in Zeugnis bekommt, weil sich das Ganze auf die mündliche Note auswirkt und das Gespräch beendet. 5 Minuten später - der 2. Anruf. Ja es könnte schon sein dass er evtl. öfter was vergessen hat und
jetzt kommt es - ab und zu hätte er auch keine Bock Hausaufgaben zu machen.

Hier sitze ich in der Arbeit, mache mir Vorwürfe weil ich die Lehrer nicht eingeweiht habe, seine Hausaufgaben nicht kontrolliere und dann dieser Spruch. Mal gut, dass ich in ein Meeting musste und nicht gleich was erwidern konnte.
Ich überlege mir momentan eine Strafe für ihn - Playstation einstampfen, Fenster zunageln - Türe zusperren und Schlüssel wegschmeissen, Stubenarrest bis zum 18. Lebensjahr.

David ruft alle 30 Minuten an um mir mitzteilen, was er heute schon alles für die Schule gemacht und gelernt hat .......


Ich bin einfach nur furchtbar enttäuscht und traurig und habe Angst - wie soll er das mit dieser Einstellung schaffen.
Na ja - ich habe ja jetzt noch 2 Stunden in der Arbeit, 45 Minuten Heimfahrt - und so wie ich meinen Sohn kenne liegt er
wenn ich im heimkomme bereits im Bett um Diskussionen zu vermeiden.

Oh und gerade íst ein Anruf unserer Tochter gekommen, das Heizöl ist ausgegangen, es wäre eiskalt im Haus. Ich habe bereits letzte Woche welches bestellt, aber auf Grund des Wintereinbruches konnte es bis jetzt nicht geliefert werden.
Habe gerade beim Lieferanten angerufen es kommt morgen.
Na wenigstens kühlt mich das ab.

Liebe Grüße aus der Nähe von München


Annita

von Annita - am 15.02.2006 15:12

Re: An Stephanie, Filiti, Ela 500, Jasmin 78 - Schulwechsel ??

Hallo Annita,

erstmal kräftig drück und tröst.

Gerade musste ich doch schmunzeln, als ich Deinen Beitrag gelesen habe.

Sohnemann hat ja anscheinend ein wirklich schlechtes Gewissen, dass er so geschludert hat und es tut ihm ganz sicher furchtbar gut, dass die Schlamperei herausgekommen ist.

Insofern denke ich, dass er zum Großteil schon genug gestraft ist und evtl. dieses "Herauskommen" für ihm heilsamer ist als jedwede Strafe.

Du darfst auch nicht vergessen, dass er sicherlich momentan auch an der "Krankheit" PUBERTÄT leidet. Unser Sohnemann hatte kürzlich auch diese Phase "Nix auf" und rausgekommen ist es auch. War ihm dann trotzdem ganz schön peinlich.

Ich glaube, dass es normal ist für dieses Alter, wenn man versucht sich an den Pflichten vorbeizumogeln. Gut und heilsam, wenn es dann nicht klappt.

Ich würde an Deiner Stelle wieder etwas mehr kontrollieren. Ihn evtl. fragen, wie er sich das nun künftig vorstellt, ob man wirklich in seinem Alter das Aufgabenheft noch von den Lehrkräften abzeichnen lassen muss (wie peinlich :)) oder ob er vielleicht doch lieber auf eine andere Schule möchte, wo nicht so viel gefordert wird (gemein, weil Du ja weißt, dass er genau das nicht will)

Und außerdem, eigentlich müsste man ihm Hochachtung zollen, da er auch noch ehrlich war und zugegeben hat, dass er manchmal keinen Bock hatte. Das würde nicht jeder machen.

Und deshalb denke ich, dass Schimpfen und Strafen hier nicht unbedingt angebracht sind, sondern eher eine konstruktive Kritik in der Form, dass Du klar machst, dass es nicht in Ordnung war, und ihr beide überlegt, wie es künftig besser laufen kann. Gerade heute wird er sicher zugänglich dafür sein.

Zum Thema Medis kann es sicher auch sein, dass sich durch die Pubertät die Anforderungen ändern. Bei unserem Sohn war es diesen Sommer so, dass wir von Concerta 36 auf 54 wechseln mussten. Danach ging es wieder viel besser.

Allerdings ist das Thema Hausaufgaben auch momentan ein Thema, meiner Meinung nach aber wie oben schon geschrieben eher pubertätsbedingt. Leider stehen bei uns die Lehrer zu der Meinung "Wer seine Hausaufgaben nicht macht, hat das spätestens in der nächsten Probe zu büßen" und viele kontrollieren die Hausis schon lange nicht mehr. Also warum soll man die dann machen???? Und so weit/vernünftig, dass man für sich selber lernt, ist unserer noch nicht. Das klappte bei mir selber erst in der 11. Klasse. Sohnemann ist dann aber schon 2 Jahre aus der Schule heraus (Hauptschule) ...

Ich wünsche Dir alles Gute fürs Nachhausekommen und hoffe, dass ihr wenigstens einen Heizlüfter habt.

Viele Grüße

Monkele

von Monkele - am 15.02.2006 15:39
zwei verständnisfragen:

warum eine zweite ads-diagnostik? ich bin über diesen satz gestolpert "Nachdem die erste ADS Diagnostik sehr schnell gegangen ist, haben wir ihn letztes Jahr im Herbst nochmals in einer Klinik untersuchen und auf ADS testen lassen. " aber außer mir ist das offensichtlich niemandem aufgefallen.

und zweitens, warum bekommt er nachmittags kein medikament? medikinet retard ist mittag durch. wieso ist das lernen für einen test alleinige indikation für eine weitere medikamentengabe?

und noch eine anmerkung: kennst du den satz "vertrauen ist gut, kontrolle ist besser"? gerade bei ads-pubis!

von Nina S. - am 15.02.2006 15:53
Hallo Annita,
scheinbar möchte Dein Sohn gerne auf dem Gymnasium bleiben. Also kannst Du Ihn in diesem Alter schon mit in die Verantwortung nehmen. Seine Noten sprechen für Ihn!
Auch ein ADS`ler versteht das es nur gehen kann, wenn er seinen Teil dazu beiträgt.
Das bedeutet: Er geht mit zu allen Schulsprechtagen und vielleicht kann man auch mal etwas positiv in Aussicht stellen wenn keine Briefe seitens der Schule kommen.(Etwas was Deinem Sohn riesig Spaß macht)
Leider ist es so, dass die Kids oft erst aus der klaren Konsequenz die entstehen lernen und nicht aus den Gesprächen die wir mit ihnen führen. Wir Eltern (vor allem wir Mütter) fühlen uns verantwortlich und haben das Gefühl zu wenig getan zu haben oder mehr tun zu müssen= wir fühlen uns hundeelend.

Ich kann verstehen das Dein Sohn völlig "normalo" wirken möchte und das er es ohne Hilfe versuchen möchte. Meiner möchte es auch immer wieder versuchen, vergißt sein Medi wenn ich früher als er aus dem Haus muss und würde am liebsten alles was nach Therapie riecht schmeißen.
Wissen die Lehrer mittlerweile das Dein Sohn ADS hat?

Meine Erfahrung ist, dass man sich und den Kids langfristig keinen Gefallen tut und es sinnvoller ist ihnen einen selbstbewussten Umgang mit der Problematik zu vermitteln(Was natürlich auch nicht immer gelingt) Es ist und bleibt anstrengend und "Bungee" springen. Damit meine ich, dass wir mit den Kids in Phasen leben, mal besser mal wieder problematischere.

Euch wünsche ich das Ihr bald wieder ein Klarheit für die Zukunft entwickeln könnt.
L.G
Schlethi

von Schlethi - am 15.02.2006 18:05
Darf ich mal kurz was dazwischenwerfen? Ich machs halt einfach mal ;-)

Mein Sohn soll dieses Jahr eingeschult werden, nächste Woche ist der Anmeldetag in der Schule. So, und ich weiß jetzt halt net inwieweit ich der Schulleiterin von den Problemen meines Sohnes berichten soll? Wie weit kann man denn da gehen? Ich muß ja net gleich sagen das er ADS/Asperger hat und ein bisle klüger ist als andere. Ich hätt halt höchstens zu ihr gesagt das er ein bischen weiter ist als andere aber das er auch an leichten Konzentrationsstörungen leidet...ach Mist, irgendwie weiß ich da grad echt net weiter.

Ansonsten muß ich sagen das Dein Beitrag sehr gut geschrieben war Schlethi :-)

von Jasmin78 - am 15.02.2006 18:34
Hallo Jasmin,

erst mal danke für´s Kompliment.

Wenn Dein Sohn eingeschult wird und bei der Schuluntersuchung keine Auffälligkeiten festgestellt werden, würde ich es genauso machen wie Du es vor hast. Viele Lehrer wollen sich zunächst einmal ein eigenes Bild über ein Kind machen, was ja auch sinnvoll ist.

Wenn der Weg dann allerdings nicht so verläuft wie erwartet, macht es Sinn mit offenen Karten zu spielen. Allerdings ist das eine ganz persönliche Erfahrung und bei unserem Gesamtpaket Teilleistungsstörungen im Rahmen von ADS ist es fast unumgänglich.

Vertraue Deinem Bauch, der weiß oft die richtige Antwort!

Lieber Gruß, einen guten Start für Euch in das Kapitel "Schule" und noch einen schönen Tag...
Schlethi

von Schlethi - am 16.02.2006 08:44

Re: Schulwechsel ?? @ nina

Hallo Nina,

die erste Diagnose wurde von einem Kinderarzt/Psychologen erstellt, die ca. 100 km entfernt war. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine anderen Termin an einer Klinik die mit ADS sehr viel Erfahrung hat vereinbart (Wartezeit 6 Monate).

In die Zeit der ersten Diagnostik vielen der Tod meines Schwiegervaters,mein Mann hatte eine Herzinfakt und noch andere Sachen.

Ich wollte einfach noch eine 2. Meinung hören. Die zweite Untersuchung war auch sehr viel genauer mit sehr viel mehr Tests.

Und was die Kontrolle der Hausaufgaben betrifft - ist es sicherlich zum Teil meine Schuld. Aber durch das Wiederholen der Klasse lief es die ersten 4 Monate so toll - da hab ich dann
das Ganze einfach schleifen lassen.

Liebe Grüße
Annita

von Annita - am 16.02.2006 08:44
Hallo,
vielen Dank für deinen Beitrag.

Heute kam der nächste Brief von der Schule. Aufgrund der Lehrerkonferenz (bei uns in Bayern gibt es am Freitag Zeugnis)
wurde der Wechsel auf die Realschule empfohlen.

Ein Teil der Leherer weiss dass David ADS hat. Es sind all die Lehrer die er bereits im letzten Jahr hatte. Ich habe soeben mit der Klassenlehrerin telefoniert- David's Noten werden in einigen Fächern schlechter ausfallen, weil er im mündlichen und aufgrund seiner häuslichen Leistungen ein Problem hat.

Manchmal denke mir ich bin leicht hysterisch - aber er wiederholt ja diese Klasse bereits und ich habe einfach Angst davor daß er im zweiten Halbjahr ( wie letztes Jahr) total abrutscht. Wäre es nur vom Wissen abhängig - no problem -
aber wie bereits vorher schon mal erwähnt - es ist wie eine Achterbahnfahrt.

Mein Mann ist für einen Wechsel auf die Realschule - auch gegen den Willen unseres Sohnes aber wird das etwas an seinen Problemen ändern?

Wir überlegen uns z.Zt. ob wir David nicht nächstes Schuljahr auf eine Ganztagsschule in München wechseln lassen. Es wäre eine Privatschule die 45 Minuten Unterricht und anschließend 30 Lernen für das jeweilige Fach hat. Hinzu kommt - keine Hausaufgaben. Vom finanziellen Mal abgesehen - wir wohnen ca. 50 km von München entfernt und alleine beim dem Gedanken wir unser Sohnemann die S-Bahn und U-Bahn benützt fühl ich mich nicht wohl.

Außerdem würde seine Freizeit dadurch enorm eingeschränkt.

Ich habe lange mit ihm geredet, ihm erklärt dass ich total enttäuscht bin, nicht wegen den Noten sondern weil er es mir nicht gesagt hat. Hab ihm erklärt dass man immer was vergessen kann, das kein Problem ist - aber er das doch zu Hause sagen soll. Er hat mich mit seinen großen, blauen, tränenerfüllten Augen angesehen, mir versichert es tut ihm leid und es würde nicht mehr vorkommen. Aber wir hatten das schon so oft.

Wir haben ja noch einige Wochen Zeit für die Entscheidung !!

Liebe Grüße Annita

von Annita - am 16.02.2006 09:14
Annita,

seh ich übrigends zum ersten Mal das Dein Name mit zwei "n" genschrieben wird. Meine Mum heißt mit Zweitnamen so aber mit nur einem "n". Nur mal so nebenbei geplänkelt :-)

Also, meine Nichte(wohnt mit ihrer Familie übrigends auch in Bayern, im Raum Aichach) hat auch ADHS und sie wurde nach ewigem Hin und Her nun auch mit 13 Jahren auf ein Internat nach Passau geschickt. Erstens um den Familienfrieden wieder herzustellen und zweitens weil meine Tante wirklich nicht mehr mit ihr zurecht kam und nun auf das dort im Internat geschulte Personal vertraut. Es klappt auch alles supergut, außer das das Mädchen des öfteren Zicken macht so von wegen sie möchte nicht mehr da hin...das ist dann meist am WE wenn sie zu Hause ist.
Meine Tante wußte sich wirklich gar nicht mehr zu helfen mit dem Kind denn zu Hause und in der Schule lief wirklich gar nichts mehr. Selbst der Hauptschulabschluß war stark bedroht was die Eltern ja letztenendes dazu veranlaßte zu handeln. Ein Kind so ganz ohne Abschluß wäre wirklich die Katastrophe.
Aber soweit ist es ja bei euch zum Glück nicht!!

von Jasmin78 - am 16.02.2006 09:44
Hallo,

mein Sohn ist genauso alt, auch Gymasium. Und ich hätte ihn (bevor wir die Diagnose hatten) von der Schule nehmen müssen. Er will da aber unbedingt bleiben (und dann soll er das auch dürfen). Er mußte allerdings akzeptieren, daß er da Unterstützung braucht, die auch in Kontrolle besteht. Ich habe jetzt ein langes Schreiben an die Lehrer rausgegeben (weil wir wieder einmal komplett Lehrerwechsel hatten) und diese informiert und um Unterstützung gebeten. Die meisten machen auch mit! Das sieht so aus, daß Sohn in der Klasse auf keinen Fall hinten sitzen darf, sondern am besten erste, notfalls zweite Reihe.

Und daß der Lehrer bei ihm kurz im Hausaufgabenheft den Eintrag abzeichnet, dort werden auch die Termine von Klassenarbeiten und Tests vermerkt. Und ich überprüfe jeden (na gut, fast jeden) Tag die Einträge. Komischerweise hat Sohn genau in den Fächern wo die Lehrer mitmachen, Hausaufgaben, in den anderen nicht. Also ein bisschen "Anschubsen" als Motivationshilfe ist einfach erforderlich. Nur daß ich sehr viel Diskussion mit den Lehrern hatte, daß Sohn einfach anders ist und die altersgemäß normalen Anforderungen da nicht packt. Und wichtig: es ist keine böse Absicht von den Kids, die Aufgaben nicht zu machen, sondern (bei fehlender Motivation und fehlender Kontrolle und im allgemeinen Trubel zum Ende der Schulstunde) sie kriegen das einfach nicht mit! Mit Medis zwar besser, aber trotzdem nicht perfekt.

Und zum Schluß: die guten Noten deines Sohns hätte meiner auch gerne! Ich freue mich, wenn keine 5er dabei sind, wg. Versetzung, knirsche bei 4ern mit den Zähnen und freue mich über 3er. 2er? Unser Traum, vielleicht später irgendwann.

Also fordere bitte die Lehrer zum Mitmachen auf! Und mache ihnen klar, daß du immer sofort die Information brauchst, wenn was nicht gut lief. Nicht irgendwann. Unsere Kids brauchen sofort die Rückkopplung (positiv und negativ) um daraus zu lernen. Nicht erst nach Monaten.

Viel Erfolg, Kirsten

von Fuzzy-Mama - am 16.02.2006 10:22
Hallo Jasmin,

das mit dem Internat hatten wir uns auch schon überlegt - aber David ist so furchtbar sensibel - er hat schon Probleme wenn er seinen Vater wegen der Schicht mal 2 Tage nicht sieht.

Gestern kam unser Sohn nach Hause und hat mir erklät er will ab Montag auf die Realschule (heute gibt es Zeugnis). Ich war ganz erstaunt habe dann mit dem Rektor der Schule telefoniert und was hab ich erfahren -- keine Kapazität an der Schule.
Heute habe ich erfahren dass unser Sohne eine 5 im Zeugnis hat - in Religion. Schriftlich war er auf 3,5 aber aufgrund der nicht gemachten Hausaufgaben, fehlender Hefteinträge und nicht Teilnahme am Unterricht hat er im mündlichen eine 6.
O.K. Religion eine 5 deutsch eine 4 und in Mathe eine sehr gute 4(Stand auf 3,5), sonst nur 3, 2, 1. Es ist ja kein schlechtes Zeugnis, trotzdem kommt bei mir Panik auf - wenn er in Mathe oder Deutsch (absolut sein ./.Fach) eine Schulaufgabe versaut und dann die 5 in Religion....

Ich habe gerade in einem Beitrag gelesen, daß jemand schriftlich die Lehrer um Unterstützung gebeten hat - Vielleicht werde ich das auch machen mit der Bitte die mündlichen Noten
monatlich in sein Hausaufgabenheft zu schreiben. Das mit Unterschreiben der Hausaufgaben wird an dieser Schule nicht gemacht - er ist 13 und müßte somit selbständig sein.
Ein anderer Lehrer hatt mir erklärt er hätte selbst Zwillinge mit 3 Jahren - ADS sei Erziehungssache und eine Modeerscheinung
- ich hätte Schreien können.

Na ja -- auf in das 2. Halbjahr. Ärmel hochgekrempelt und drauf.

Übrigens das zweite N bei Annita hab ich meinem Vater zu verdanken. Er ist Amerikaner, meine Mutter Deutsche und
meine Mutter wollte eine ANNA mein Vater ANITA -- , er ging zum Standesamt und damit meine Mutter wenigstens ein bißchen Recht bekommt wurde daraus ANNITA mit 2 N.

Liebe Grüße

Annita

von Annita - am 17.02.2006 10:35
Hallo Kirsten,

das mit dem Schreiben ist eine tolle Idee. Es ist zwar schon Halbzeit aber vielleicht sollte ich das auch machen. Mit der Bitte, daß alle mündlichen Noten mitgeteilt werden.

Wird mich zwar eine Woche kosten um das Ganze aufzusetzen aber ich versuches. Das mit dem Hausaufgabenheft wird an dieser Schule nicht gemacht - sie müßten lt. Aussage der Eltern selbst in der Lage sein das zu schaffen, ansonsten sind sie den ständigen wachsenden Anforderungen im Gymnasium nicht gewachsen .. QUATSCH...

Ganz liebe Grüße und Danke für den Tipp

Annita

von Annita - am 17.02.2006 10:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.