Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sternchen*, Whitewave, Nicole Z., JAnet, Maikisch Daniela

Immer wieder Kampf

Startbeitrag von Whitewave am 27.02.2006 19:50

Hallo ihr Lieben,
ich mach mich jetzt wahrscheinlich mega unbeliebt, aber ich muß es einfach irgendwo rausschreiben sonst platze ich.

Immer dieser leidige Kampf - wie haltet ihr das aus???
Ich merke immer mehr, das ich fast nur noch Wut auf Sohnemann (5 Jahre) habe. Ich kann ihn schon nicht mehr in den Arm nehmen.
Morgens schon gleich sein Aggressives Verhalten und Geschreie und Schimpfwörter..... ja ich soll gelassen bleiben, und Situative Konsequenz zeigen.
Die Konsequenzen sind nicht das Problem sondern die Gelassenheit...... innerlich bin ich am überkochen.....

Wenn er nicht Aggressiv ist, was das Ritalin ja Himmelseidank größtenteils nimmt, dann ist er nur am "rumaffen". Macht seltsame Töne und hüpft im Affengang durch die Wohnung.
Ich komme mir manchmal vor wie im Irrenhaus.

Mein kleiner 19 Monate, kopiert natürlich das Verhalten des geliebten Großen Bruders in Auszügen, er denkt wohl es ist normal.

Und das allerschlimmste, mit den meisten Sanktionen, wie Fernsehen, oder Vtech - Verbot oder anderen "Freizeitaktis" das kommt nicht an!!!! Es interessiert ihn nicht.

Er zuckt mit den Schultern und gut is für ihn.
Lt. Psychiater in der Klinik sollten wir ihn immer wenn er anfängt auszugleisen ne Auszeit verordnen....nun, dann wird er wohl sein Leben überwiegend in ner Auszeit verbringen?!?!?!?!?!?

Ich finde die Situation so unerträglich.... danke trotzdem fürs zuhören...vielleicht gehts euch ja teilweise ähnlich?

Gruß
White
*heut wieder total deprimiert weil sie das Gefühl hat den Anforderungen nicht gewachsen zu sein*

Antworten:

Hallo

Leider geht es mir genauso mit meinem 5jährigen.
Morgens halb 6 ausgeschlafen, dann wird erst mal rumgetobt, und egal was ich sage, ich bin immer die Böse. Bekomme ständig irgendwelche Wörter an den Kopf geknallt. Fürs anziehen und frühstücken braucht er 2 Stunden. Das kann wahnsinnig nerven, da ich ja daneben bleiben muss.
Und das Schlimmste war dann, als sein Bruder auch so anfing. Hab ihn dann mal zur Rede gestellt und seine Antwort war, "S... macht das ja auch." Da hab ich erstmal gemerkt, wie zurückgesetzt er sich gefühlt hat.

Heut war auch wieder so ein katastrophaler Tag, Mann war gereitzt, da im Stress, ich noch dazu, da ich zur Therapie mit Sohnemann musste, aber im Büro die Arbeit sich stapelt, die Große hatte 2mal Nasenbluten und Z-Bruder musste auch irgendwie noch untergebracht werden. Und was macht mein Junge, verschwindet aus der Haustür, da er irgendetwas gesehen hat. Hab ihn ne halbe Stunde suchen müssen und dann noch umziehen, da er von oben bis unten voller Schlamm war.
Ich war sowas von fertig, musste mich wahnsinnig zusammenreißen. Aber dies merkt er nicht mal, seine Geschwister sagen dann immer, stimmts Mama Du bist traurig weil S... immer böse ist.
Bin dann abends so was von gerädert, dass ich alles hinschmeißen könnte.
Eine Kur, welche wir schon machen sollten, kann ich aus zeitlichen Gründen nicht machen.

Manchmal frage ich mich auch, wie machst Du das alles, aber irgendwie muss es ja gehen.

Ich kann Dir nur ganz viel Kraft wünschen.

LG Nicole

von Nicole Z. - am 27.02.2006 20:34
Hallo White!

Ich kenne diese Situation,da waren wir auch mal.

Was habt ihr noch außer dem Psychater als Hilfe??

Wichtig ist auch die Medi-Einstellung.

Es ist WICHTIG, nicht NUR die negativen Dinge zu sehen,daß merkt euer Sohn,er merkt mit seinen GANZ sensiblen Sensoren noch stärker als normale Kinder,wenn jemand ihn nicht mag.
Daran muß man arbeiten,daher fragte ich nach anderer Hilfe.

Suche mal die POSITIVEN Dinge raus,die er gut macht und LOBE ihn dann,daß ist wichtig.



...hier schreibst Du,daß ihr keine Probs mit den Konsequenzen habt.Aber...



...das hier sind die Konsequenzen und ihr müßt sie durchziehen,auch wenns ewig dauert.
Dazu ist noch zu beachten,daß IHR Eltern Euch einig sein müßt.

Auszeiten für Euch Eltern sind auch nötig,gibs da jemanden,der sich dann um die Lütten kümmern kann?Wenns nicht anders geht,auch einzeln mit Freunden o.ä.was unternehmen,um abzuschalten.

Ein Elterntraining wäre auch gut oder sozialpädagogische Familienhilfe übers Jugendamt.
Es ist immer gut,sich selbst Hilfe zu holen und vor allem JETZT was zu tun,bevor das Kind zur Schule kommt.
Bei uns kam alles lEIDER viel zu spät.

Ich schreibe das aus eigener Erfahrung,hoffe,es ist was für Euch dabei.

Kraftspendende Grüße von Sternchen*

von Sternchen* - am 27.02.2006 22:13

Re:Nachtrag



..hab noch vergessen zu erwähnen,daß es bei uns mein Göga war,der schnell reagierte mit Ablehnung,eben wie bei Euch.
Er hat es in der gemeinsamen Kur und durch den Familienhelfer wieder gelernt,Gefühle zuzulassen,auch wenn er was anderes erwartet.
Er ist als ADS-Grenzfall diagnostiziert.

Gruß Sternchen*

von Sternchen* - am 27.02.2006 22:17
Hallo Ihr beiden,
danke fürs Antworten.

Ja, das Leben mit Sohn ist eine Herausforderung.

Hilfen, im Sinne von, Familie wo er mal hinkann, oder Freunde ist leider nicht.
Im Kindergarten wird er ausgeschlossen, teilweise blockieren die anderen Eltern die wenigen Kontakte die sich anbahnen.
Weil er ist ja "nicht normal" und wir geben ihm ja Drogen...*augenroll*
Umzug ist leider aus Finanziellen Gründen nicht machbar.

Klar, weiß ich das die Auszeiten die Konsequenz sind, und wir ziehen sie ja auch durch.

Es ist einfach sooo weit weg davon wie man mit einem Kind eigentlich leben sollte.....nicht ständig kämpfen zu müssen, ach ich kann es grad nicht in Worte fassen *seufz*.

Meinem Mann geht es im übrigen ähnlich wie mir, es ist unheimlich schwierig liebevoll zu Sohni zu sein, wenn man den größtenteil des Tages angespuckt, angeschrien und beschimpft wird.

sozpäd. Familienhilfe wäre noch ne Möglichkeit. Wobei ich einfach Probleme damit habe, jemanden in unserem "Privaten Bereich" permanent zu haben. Aber da werden wir wohl durch müssen.

Gegen eine Familienkur ist die Psych. denn sie meint, solange sein Verhalten hier nicht besser wäre, wäre die Kur verschenkt weil dann alles wieder so ist wie vorher....... wie ist da bei euch die Erfahrung????
Eine Familienkur wollte ich schon letztes Jahr, weil ich das Gefühl habe das wir alle ganz ganz dringend eine Auszeit brauchen.

Liebe Grüße
White
*jetzt erschöpft ins Bett fällt*

von Whitewave - am 27.02.2006 22:33
@Sternchen,
habs vergessen aber Elterntraining, haben Männe und ich schon hinter uns - allerdings muß ich ganz ehrlich sagen, hilft einem das nicht die Kraftquelle zu finden die am besten nie versiegt......

LG
White

von Whitewave - am 27.02.2006 22:39

Re: @Nicole

Hallo Nicole!

Erstmal ein Kraftpaket.

Also,bei solch einem Chaos könnte ich nicht arbeiten,ich glaub,dann wären wir lange keine Familie mehr.

Auf einer Seite bin ich für selbstständigkeit,aber ich hätte meinen längst selbst angezogen o.im Schlafanzug zum Kiga gebracht(habs mal durchgezogen,daß wars dann).
Er wollte dann im Kiga seine Schuhe nicht anziehen,tja,da mußte er Barfuß nach Hause gehen.

Beim Frühstück haben wir anfangs dann mal den Küchenwecker gestellt,wer nicht fertig war,hat Pech gehabt.
Mache ich heute noch ähnlich,wer nicht zum Essen kommt,dem mache ich nichts,esse alleine o.mit Mann.

Kann dein Mann Dich denn nicht unterstützen,indem er mal was mit dem einen+Du mit dem anderen Kind machst??So hat keiner Entzug.Auch zur Therapie kann der Papa mit,nicht immer,aber immer öfter.:O)

...

...Wir haben gelernt,nicht zu große Erwartungen zu haben,er kann es nicht,merkt es nicht und das ist NICHT böswillig,sondern ein teil seiner Störung.Das muß/te mein Mann auch lernen,denn er ist ihm sehr ähnlich,da diagnostizierter ADS-Grenzfall.

Und BITTE Euer Sohn ist ANDERS,aber NICHT böse,mensch,daß müßt ihr den anderen Kids erklären,nicht das Hass aufkommt.
Mein Mann hatte es ähnl.oft zu unserem Sohn gesagt und meine Tochter hat später gesagt,sie haßt ihn,daß kann man dann ganz schlecht wieder wegkriegen!!!!!

Bitte redet IHR Erwachsenen,sucht Lösungen,es gibt welche und eine davon ist:


...doch,man kann es irgendwie.

Mein Mann konnte auch NIE,aber es war unsere letzte Chance,zusammen zu bleiben.Entweder Kur,oder Sohn weg,oder Scheidung!Wir haben das 1.gewählt.
Ich habe immer gesagt,eine Familienkur ADS wäre ganz gut,wollte niemand hören,aber...

..vor 2J.haben wir es gemacht und es war das Beste,was uns passieren konnte,wir haben nämlich ALLE wieder zusammengefunden und im Umgang miteinander viel gelernt,wir waren hier:

[www.klinik-bad-gottleuba.de]

Da werden alle Familienmitglieder aufgenommen und betreut.Mehr dazu,falls es Fragen gibt.

Ich denke,Du bist sichtlich überfordert,darüber mußt Du Dir dringend Gedanken machen,sonst klappst Du irgendwann zusammen und damit bist Du keine Hilfe für deine Kids.Ich kenne das!!Sie brauchen eine gesunde Mom.

Wenn ihr beiden das nicht hinkriegt,gibs vom Jugendamt die Familienhilfe,uns hat es nach der Kur viel gebracht.

So,nun isses aber spät geworden,wenn Du noch was wissen möchtest,frage einfach.
Bitte nehme es als "Nett gemeint" an,ich schreibe immer offen und ehrlich,ok?

N8liche Grüße von Sternchen*

von Sternchen* - am 27.02.2006 22:52
Hallo

Wie wär es mal mit einer Auszeit

Nein nicht für die Kleinen sondern für dich!!!
Geh einfach mal 10 Minuten raus wenn du am kochen bist

Glaub mir je grösser die Kiddies werden desto besser wirst du damit umgehen können.

Versuch dich in die Kinder hinein zu versetzten. Mir hat das geholfen
Ich hab mich dann immer gefragt ob es nun etwas ist, dass ich für mich will oder ob es für die Kinder gut ist.
Natürlich ist es auch bei mir Chaotisch. Aber ich kann die " Anfälle" unterdessen besser ertragem

Wünsche dir schöne Tage mit viel Kraft und guten Nerven ( Versuchs mal mit Vitamin D für die Nerven , soll angeblich helfen ,Grins)
Die mitleidende Daniela

von Maikisch Daniela - am 28.02.2006 09:35

Re: @Nicole

Hallo Sternchen

Leider ist es nicht so einfach.

"Beim Frühstück haben wir anfangs dann mal den Küchenwecker gestellt,wer nicht fertig war,hat Pech gehabt."

Frühstücken muss er ordentlich, damit ich ihm seine Medis geben kann. Hat er mal nicht richtig gegessen, bekommt er sehr starke Kopfschmerzen.

"Und BITTE Euer Sohn ist ANDERS,aber NICHT böse,mensch,daß müßt ihr den anderen Kids erklären,nicht das Hass aufkommt."

Seine Geschwister sehen, wie ich mich fühle, ich hab Sie auch aufgeklärt, warum ihr Bruder so ist, wie er ist.

Was die Kur betrifft, schaffe ich es wirklich nicht. Mein Mann hat sich vor 1,5 Jahren selbständig gemacht (Webdesign, Reparatur PC). Ich führe das Büro und koordiniere, nehme alle Anrufe entgegen und pass auf, das er seine termine auch wahr nimmt. Er ist meiner Meinung nach auch ADHSler und er weiß das auch. (absolut chaotisch, sein Schreibtisch ist ne katastrophe, kann auch schon mal ganz schön ausrasten, hat keine Geduld und wenn ich nicht aufpasse, fängt er mehrere Aufträge an und weiß dann nicht mehr wo er was machen soll.... Ist er dann aber beim programmieren, darf niemand stören, da ist er in seiner Welt.) Er war auch ein Außenseiter in der Schule, hat seine Aggressionionen früher beim Boxen gelassen.

Leider hält er aber sehr wenig von dieser Diagnose, er ist eigentlich auch gegen die Medis, obwohl er schon gemerkt hat, dass sie Sohnemann helfen.
Er meint, er hat sein Leben auch ohne Medis geschafft und mit richtiger Erziehung würde dies auch funktionieren.
Ich war schon froh, dass er vor 14 Tagen wenigstens mal mit beim Arzt war, aber zur Therapie, da kann ich lange warten.

Das einzige was er mit macht, sind die Nachmittage am WE, da hab ich drauf bestanden, dass die Kids auch was von ihrem Papa haben.

"Bitte nehme es als "Nett gemeint" an,ich schreibe immer offen und ehrlich,ok?"
Hab damit kein Problem, bin froh, wenigstens hier offen sein zu können, in unserem Umfeld ist dies nicht so einfach.

So, nun ist es aber auch ziemlich lang geworden, muss jetzt erst mal was tun, bis die Große aus der Schule kommt.

LG Nicole

von Nicole Z. - am 28.02.2006 09:36
Hallo

och Mensch, wenn ich das so lese, klar gehts einigen genauso..mir doch auch

manchmal...ja manchaml, da könnte ich ihn..aaarrrggghhh
aber ich weiß, dass er, wenn ers sich aussuchen könnte, auch lieber auf diese geafe verzichten würde.

wenn ich ihn dann frage" sag mal..gehts noch?"...."was ist denn grad los bei dir? Wenn dich etwas stört, oder wenn Du etwas von mir möchtest, dann sag mir das bitte, ich kann keine Gedanken lesen!", dann sagt er meist nur" Ich weiß nicht, mein Kopf sagt mir, ich soll mich so benehmen."

DAnn denk ich mir immer....na Filip, da hast Du ja Deine Löffel schön aufgesperrt und zugehört, als Muttern sich mal über Dich unterhalten hat ;-)

Es ist ein ständiger Kampf und Krampf, das kenn ich auch zu gut. Oftmals setzte ich mich dann zu ihm, und nehme ihn einfach in den Arm oder zitiere ihn in ein anderes Zimmer, dort kann er dann runterkommen, später setz ich mich dazu und wir reden irgendwas....manchmal sinnloses manchmal sinnhaltiges, je nach dem

und manchmal, da gehen auch mir die nerven durch und ich schreie wild umher...allerdings denk ich mir auch dann. es sind meine nerven, die ich da strapaziere und dann lass ich es gut sein.

Die Kids habens auch nicht leicht...Deiner ist 5? Wenn er mal wieder am austicken ist, denn lies ihm mal eine Geschichte aus " Wenn Frau WUt zu BEsuch kommt" vor.Nimm Dir dann die 5 Minuten, setzt Euch bequem hin und lies.Meine Erfahrung(auch aus der Arbeit in der Kita) bestätigt mir immer wieder, Kinder egal ob groß oder klein, lieben Geschichten, sie müßen noch nicht mal großartig inszeniert gelesen werden. Sie leiben sie einfach und holen die Kids aus dem Taumel der Eindrücke zurück. Mein Großer liebt diese Geschichten und wenns mal wieder gar nicht geht, hat uns eine Fantasiereise oder eben eine Wutgeschichte ganz schnell aus dem Chaos herauskatapultiert.

Liebe Grüße



von JAnet - am 28.02.2006 11:50

Re: White

Hallo nochmal!

Ich würde es auf jedenfall mal mit Familienhilfe versuchen.
Wir hatten die Hilfe in den Bereichen:

1.Erziehungsbeistand f.Sohn
2.Eltern/Paargespräche
3.Familiengespräche

Am Anfang war der FH 3xdie Woche bei uns insges.8std. f.1/2J.,dann 6std. und zuletzt 4std.
So wird ja mit der GANZEN Familie gearbeitet,wenn jeder einen Therapeut hat,bringt es nur f.d.einzelnen was.

Angefangen hatte es,wie schon geschrieben mit der ADS-Familienreha,da waren noch schlimmere,verhaltensauff.Kinder als unserer.
Er wurde dort gut auf Medis eingestellt und hatte Gruppentherapie f.Kids,es wurde bei ALLEN am Verhalten gearbeitet.
Du kannst Dich aber auch mal in dieser Kurklink,die auf ADHS spezialisiert ist beim Chefarzt f.Ki+Jugendl. informieren was das verhalten betrifft.
[www.klinik-bad-gottleuba.de]

Naja,und nach 6wo.mußten wir eben überlegen,was wir f.Hilfe Zuhause brauchen und die hab ich uns geholt.
Uns hat es viel gebracht,zumal unser FH aus einer Einrichtung f.Jugendliche kommt und weiß um was es geht.Die Addi bekam ich durch Zufall vom ehem.Verhaltensth.und ich da mal angerufen und alles in Gang gebracht.

So,vielleicht ist doch noch was passendes f.Dich dabei,nicht aufgeben,alles versuchen und keine Angst,die Familienhilfe tut Euch nichts,wir hatten auch nICHTS zu verbergen.:O) Eher stand da mal mein Wäscheberg rum,grinsss...

Gruß Sternchen*

von Sternchen* - am 01.03.2006 22:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.