Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
postkämper, georgia, Jungenmami, lula, fabianne, columbia

Schlagen und Ärgern anderer Kinder!

Startbeitrag von Jungenmami am 15.03.2006 09:42

Hallo,

ich hatte ja schon unten von meinem Sohn geschrieben, daß ich denke, daß er ADS hat. Allerdings ist er noch nicht getestet worden, da er erst gerade 3 Jahre alt ist.

Ich bin dazu noch etwas nachdenklich geworden, da ich die Beiträge von Lula mitverfolgt habe und mein Sohn ebenfalls sehr weit für sein Alter ist und ggf. auch bei ihm dazu noch Hochbegabung vorliegt?!

Ich habe nun beschlossen, daß wir nächste Woche mit unserem Kinderarzt aufsuchen und ggf. dann einen Termin bei einem Kinderpsychologen ausmachen. Aber bis man dort einen Termin bekommt, dauert es wohl immer ewig.

Aber nun noch einmal eine Frage:


Unser Sohn ein richtiger Rabaucke und er haut auch oft andere Kinder. Wir haben schon alles versucht und er weiß auch das er das nicht darf und ist jedesmal auch bedrückt, wenn wir schimpfen und er verspricht, daß er das nicht mehr machen möchte. Aber es passiert dann doch wieder.

Vor kurzem erzählte mir eine Freundin, dessen Sohn ADHS hat, das Schlagen und andere Kinder ärgern kein Merkmal für ADS wäre.

Mich würde aber mal interessieren, wie das bei Euren Kindern ist?

Über einige Antworten würde ich mich freuen!

lg Jungenmami

Antworten:

Liebe Jungenmami,

mein Sohn (7 1/2, ADHS) hat nie andere Kinder geschlagen. Im Gegenteil - wenn andere ihn schlugen und man sagte ihm, er dürfe sich wehren, fing er an zu weinen und sagte "Ich will den xy aber nicht schlagen"!

Schlagen ist also kein Merkmal für AD(H)S.

Mein Sohn wurde mit fast 5 Jahren auf Hochbegabung getestet, die Psychologin damals sagte, das sei der absolut früheste Zeitpunkt für eine verlässliche Aussage, eigentlich noch zu früh.

Was hatten wir von den Testergebnissen??? Nichts, was wir nicht schon vorher wussten...... Verbessert hat sich durch das Ergebnis rein gar nichts, außer dass wir im Kindergarten ein bisschen wie "Eislaufeltern" behandelt wurden.

Wir hatten ihm auch vorher schon seine Fragen beantwortet, haben Museen besucht, die seiner Neigung entsprachen, haben ihm Sachbücher gekauft.

Fördere deinen Sohn nur so, wie er es möchte. Beantworte seine Fragen, schau notfalls im Lexikon nach (ich wusste sehr oft nicht die technischen Details, die meinen Sohnemann interessierten). Unternimm viel mit ihm, gib ihm Anreize. Setze ihm aber auch klare Grenzen, lass logische (immer gleiche) Konsequenzen folgen - auch im positiven Sinn.

Was du heute verbietest, darfst du morgen nicht erlauben usw.

Viele Grüße
columbia

von columbia - am 15.03.2006 10:48
Hallo Jungenmami

Mein Sohn ( 9 Jahre ,ADHS-ler), weiß oft nicht wohin mit seiner Wut über alles mögliche.Da braucht ihn nur jemand schief
angucken, er fühlt sich für irgendetwas schuldig und schon haut, boxt oder schupst er.

Er behauptet auch von sich er sei ein schlechter Junge, wäre blod,und könnte viel weniger als andere.
Eigendlich stimmt das ja nicht. Er ist sehr intelligend, kann z.B. sehr gut mit Zahlen umgehen.( lobe ihn dafür auch immer)

Nur Kinder merken sehr schnell, ob es ihm gut oder schlecht geht.
Sie finden den "EINSCHALTKNOPF" und schon rastet er aus.

Es tut ihm jedesmal leid aber er hat natürlich nicht immer Schuld.
Ihm das begreiflich zu machen finde ich persönlich sehr schwer.

Es heißt normalerweise immer: NICO was hasst du schon wieder gemacht?

Ich versuche mir das abzugewöhnen.

Denn, ist es für ein Kind nicht furchtbar immer zuerst zu hören
NICO, was....

Ich wünsche allen viel Kraft und Gelassenheit , denn das brauchen unsere Kinder am allermeisten.

Viele liebe Grüße
Posti

von postkämper - am 15.03.2006 15:47
Hallo Postkämpfer (? woher kommt eigentlich der Name?)

Mein Sohn ist jetzt 7 geworden und hat besonders seit dem Schuleintritt auch dieses Problem - sobald er mit einer Situation nicht umgehen kann, wird er agressiv und schlägt auch schon mal zu.

Seit 1/2 Jahr Einzelergotherapie ist es in Phasen besser geworden, es gibt aber auch viele Rückschläge.

Es ist furchtbar mitanzusehen, wenn z.B. Besuch da ist und ich Angst habe, dass er jemanden verletzt. Wie du sagst - die anderen kennen bereits den "Einschaltknopf" (ich immer noch nicht richtig..)

Wir haben ihm nun für daheim ein Trampolin, einen Medizinball und einen Boxsack gekauft (zu verschiedenen Anlässen). Wenn ich merke, jetzt "explodiert" er gleich, schicke ich ihn mit einen der drei los um sich abzureagieren. Macht er inzwischen auch schon von selbst und liebt es.

Leider ist mir noch keine Patentlösung für die Schule eingefallen.
Hast du oder sonst jemand Vorschläge, die auch die Lehrerin anwenden kann?
Danke für Eure Tipps!!



von fabianne - am 15.03.2006 17:34
Hallo zusammen,

mein Sohn (inzwischen 10) war genau einer dieser von euch beschriebenen "Schläger". Wenn ihm etwas nicht passte, wenn er sich ärgerte, wenn er nicht mehr weiter wusste, dann schlug er um sich.

Ich finde sehr wohl, dass das durchaus etwas mit AD(H)S zu tun hat. Schliesslich ist doch die Impulskontrolle beeinträchtigt. Das heisst jetzt nicht, dass alle AD(H)Sler schlagen, nein! Aber das ist das berühmte "übers-Ziel hinausschiessen" ohne vorher nachzudenken. Hinterher konnte er nie erklären, warum das so eskaliert ist, und es tat ihm auch immer leid.

In der Verhaltenstherapie stellte sich heraus, dass er oftmals gar keine Idee hatte, wie man anders auf gewisse Situationen reagieren könnte. Hierbei erarbeiteten wir gemeinsam mit der Therapie Lösungswege, wie man sich anders (und schlauer) verhalten könnte. Das wurde anhand von Rollenspielen auch immer wieder eingeübt. Reine Theorie war für meinen Sohn in der Situation nicht umsetzbar. Er wusste ja selbst, dass es nicht der richtige Weg war, zu schlagen.

Ferner stellte sich heraus, dass sein "aufwallender Ärger" oftmals unnötig davon verursacht wurde, da er die Situation (Gestik, Mimik, Gesagtes) aufgrund seiner anderen (falschen) Wahrnehmung fehlinterpretierte. So gab es oft Aussagen von ihm, dass die anderen Kinder ihn ausgelacht hätten, dabei haben sie nur ganz normal gelacht, aber nicht über ihn. Diese Situationen hatten wir zu Hause auch öfter, und ich war mir keiner Schuld bewußt. Er bezog halt alles auf sich.

Auch das hängt natürlich am fehlenden Selbstbewußtsein, unter dem unsere Kinder häufig leiden. Kann ja auch gar nicht anders sein, wenn man bedenkt, wie viel negative Resonanz die in ihrem kurzen Leben schon einstecken mussten.

Langer Rede kurzer Sinn: die Verhaltenstherapie hat hier gezielt darauf hingearbeitet, dass er inzwischen Mimik und Gestik besser einschätzen kann. Er hat jetzt mehrere Varianten zur Auswahl, wie er in Konfliktsituationen reagieren kann. Vorher hatte er nur die eine! Er kann sich inzwischen auch verbal wehren und macht immer häufiger davon Gebrauch. Die schönste neue Eigenschaft, die ich an ihm entdeckt habe, ist Großmut. Er kann inzwischen abwägen, ob es sich lohnt, sich irgendwo zur Wehr zu setzen oder einen Konflikt auszutragen.

Im letzten Zeugnis war vermerkt, dass er nicht mehr aber auch nicht weniger Konflikte hat als andere Gleichaltrige. Geschlagen hat er sich nunmehr seit über einem Jahr nicht mehr.

Am glücklichsten darüber ist mein Sohn selbst. Er erzählt mir immer wieder stolz, wie er Streitereien schlau gelöst hat.

Liebe Grüße von

Georgia

von georgia - am 15.03.2006 18:21
Hi Georgia

Du hast recht mit den Äußerungen über die Mimik und Gestik der anderen Kinder, sowie dem nicht vorhanden Selbstbewustsein.

Diese Kinder beziehen alles was gesagt und getan wird auf sich,
natürlich als negatives Bild.

Frage: Wer bietet Verhaltenstherapie an? An wen kann man sich
wenden?


Liebe Grüße

POSTI

von postkämper - am 15.03.2006 20:12
Hi, Fabianne

Also: Postkämper ist mein Nachname, ist nun mal so.

Auch wir haben ein Trampolin, ein Boxsack ect.
Wird viel benutz, auch von seinen 2 - Geschwistern( 6 und 7 J)

Ich glaube das es ein Patentrezp. für die Schule überhaupt nicht gibt.
Unser guter Kinderarzt hat mir Infomaterial direkt für Pedagogen mitgegeben, leider läßt sich die Klassenlehrerin auf kein Gespräch darüber ein. Sie kenne ADHS Kinder und man brauche sie darüber nicht weiter zu unterrichten. ( habe vorher schonmal über diese Situation im Forum berichtet, mußte mir einfach mal Luft machen)

Trotzdem ist es immer wichtig, wenigstens zu versuchen mit dem Lehrer zu sprechen, auch über die Situationen zu Hause.

Viel Glück wünsche ich euch

POSTI

von postkämper - am 15.03.2006 20:25
Hi Postkämper,

normalerweise werden Therapien (Ergo-, Spiel- und / oder Verhaltenstherapie) vom behandelnden Arzt verordnet, das heisst, dort liegen am Tresen oft Visitenkärtchen, mit welchen Therapeuten die zusammenarbeiten und gute Erfahrungen gemacht haben. Nicht jeder Therapeut kennt sich ja mit der speziellen Symptomatik bei ADS aus. Leider gibt es hier oft monatelange Wartezeiten.

Du kannst es dir aber auch so verschreiben lassen, und dann über die Psychotherapeuten-Kammer deines Bundeslandes einen Verhaltenstherapeuten in Wohnortnähe empfehlen lassen.

Die handhaben das genauso wie die Ärztekammer, d. h. sie geben kommentarlos ohne jeglichen Hinweis der Qualifikation eine Auflistung der niedergelassenen Verhaltenstherapeuten raus. Hier beginnt nun deine Arbeit, denn du musst erst mal am Telefon abklären, inwieweit derjenige mit ADS vertraut ist. Mit jemandem, der mal von ADS gehört hat, ist dir nicht geholfen.

Auf meiner Suche hatte ich mal einen am Telefon, der meinte: nein, mit ADS kenne er sich noch nicht aus, aber er würde sich mal eben schnell reinlesen... ;-)

Dass das nicht funktionieren kann, ist klar!

Bei ADS gibt es typische Verhaltensweisen und vor allem Fehlverhalten, was man in die Therapie mit einbeziehen muss. Man muss da eben anders rangehen, als bei anderen Kindern mit Auffälligkeiten.

Solltest du in deiner Nähe nicht fündig werden, kann ich dir gerne die Internet-Seite der PTK deines Bundeslandes (so du es mir nennst) schicken.

Liebe Grüße von

Georgia

von georgia - am 16.03.2006 06:29
Guten Morgen!

Mein Sohn ist gerade erst mal drei Jahre alt und ich versuche mit ihm auch andere Lösungen als Schlagen zu suchen. Das ist aber gar nicht so einfach.

Ich habe vor kurzem mit seiner Erzieherin im Kiga gesprochen und sie meinte, es wäre keine Agressivität dabei, sondern sie sieht es als Kontaktaufnahme an. Und da die Kinder ja drauf reagieren (zwar negativ!) hat er natürlich Zuspruch, daß es so richtig ist.

Er weiß, daß er die anderen nicht Hauen darf und er ist auch immer ganz bedrückt, wenn er es dann gemacht hat und er ausgeschimpft wird und irgendwelche Konsequenzen tragen muß.

Ich bin drauf und dran mir einen Termin beim Kinderpsychologen zu holen. Aber kann der mir schon etwas über ADS sagen oder überhaupt was mein Sohn hat? Ich möchte nicht, daß er jetzt schon in eine Schublade gesteckt wird. Er kann auch sehr lieb sein, aber es gehen leider oft mit ihm die Pferde durch...

lg Jungemami

von Jungenmami - am 16.03.2006 07:21
Hallo Jungenmami!

Also wie ich jetzt weiß, hilft da einfach nur abwarten. Es kann sein, dass es ADHS ist muss es aber nicht, denn es gibt viele andere Dinge, die diese Verhaltensweisen auslösen können. Giulia z.B. zählt jetzt mit ihren 22 Monaten (wird sie am 20.3.) bis 11! Die 6 lässt sie zwar aus, aber ansonsten wenn ich anfange mit 1,2, dann zählt sie weiter bis 11. Sie singt jetzt viele Lieder nach z.B. ein Lied, da wird das Wort "Bingo" buchstabiert, dieses kann sie jetzt auch mit links. Ob sie nebenher noch ADS hat, wer weiß, jedenfalls können diese schlechten Eigenschaften auch auf eine Hochbegabung hindeuten, eben weil sie sich mehr "ranziehen", als ihr Gehirn verarbeiten kann.
Ich habe mich jetzt entschlossen, es zwar schon bei der U 7 anszusprechen, aber weiter abzuwarten, denn vielmehr kann man im Moment sowieso nicht tun.

LG Ela

von lula - am 16.03.2006 07:25
Hallo Lula,

bei der U7 hab ich das schon angesprochen, aber da hieß es, er ist halt ein Junge und halt dazu noch sehr fit.

Er ist ganz früh gekrabbelt, mit 9,5 Monaten gelaufen. Er hat auch früh mit dem Sprechen angefangen und er spricht mittlerweile sehr gut und hinterfragt auch sehr viele Dinge, denkt also schon sehr weit.

Er hat ein super Gedächnis. Er weiß zb noch was er vor 1,5 Jahren geschenkt bekommen hat. Würfelspiele sind mittlerweile auch kein Problem mehr.

Dann widerum ist es so, daß er wenn er was gesehen hat und irgendwo hin will, mein rufen gar nicht mehr hört und einfach das macht was er möchte.

Gestern lief er schon raus. Als ich dann nach kam, stand er auf der anderen Straßenseite bei unserem Auto und als ich schimpfte, sagte er nur: "Warum? Ich hab doch geguckt, ob ein Auto kommt. Und es kam keins, dann bin ich gegangen"

Solche Dinge meine ich auch..

lg Jungenmami

von Jungenmami - am 16.03.2006 07:40
Hi, Georgia,

werde mich mal bei meinem Kinderarzt schlau machen.

Hab vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht, mein Bundesland ist NRW.

Schöne Grüße

POSTI

von postkämper - am 16.03.2006 15:31
Hi Posti,

schau mal hier, falls du beim Kinderarzt nicht fündig wirst:

[www.psychotherapeutenkammer-nrw.de]

Liebe Grüße von

Georgia

von georgia - am 16.03.2006 16:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.