geht es auch ohne medikamente?

Startbeitrag von anni am 18.05.2006 11:56

Hallo,
ich bin neu im Forum und habe einen 8 jährigen Sohn, der bis jetzt noch keine Medikamente bekommen hat.
In der Schule sind die bekannten Probleme da, und ich möchte gerne wissen, ob jemand Alternativen zu Medi´s hat. Ein Aufmerksamkeitstraining hat er schon gemacht.
Habt ihr Erfahrungen mit Homöopathie?
Grüße Anni

Antworten:

Liebe Anni,

herzlich willkommen hier.

Ich glaube, fast alle hier haben viele sogenannte Alternativen ausprobiert.

Mein Sohn (7 3/4) wurde über 2 Jahre von einem wirklich guten Heilpraktiker homöopathisch behandelt. Er erfreut sich bester Gesundheit, ist nicht mehr infektanfällig und hat seitdem keinerlei Antibiotika mehr genommen.

ABER: die ADHS hat sich in keinster Weise verbessert. Es gab immer mal Zeiten, in denen er etwas weniger zappelig war, aber die Aufmerksamkeitsstörung blieb. Die homöopathische Behandlung begann schon, bevor wir die Diagnose hatten, aber die Homöopathie behandelt ja eh nicht die Krankheit als solches...

Seit er die Medis nimmt, kann mein Sohn erst richtig zeigen, wie nett, aufmerksam und freundlich er sein kann. In der Schule ist er aufmerksam, eckt nicht mehr an, kommt fröhlich nach Hause, nicht mehr völlig frustriert wie früher.

Du kannst mal in der Suchfunktion "Homöopathie" eingeben und stundenlang lesen.... die Erfahrungsberichte der Anderen sind ähnlich wie meiner!

Lies dich hier einfach durch - die Medis sind nicht "böse, schrecklich" oder sonstwas - da wird in den Medien viel Halbwissen verbreitet.

Viele Grüße,
columbia

von columbia - am 18.05.2006 12:14
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Klar sind wir durch die Medien immer beeinflusst - pro wie contra - ich finde es sehr schwer mir eine eigene Meinung zu bilden, vielleicht gerade weil ich mich schon tage- und wochenlang durch alle möglichen Info`s gearbeitet habe.
Bei meinem Sohn fällt mir immer mehr auf, dass er sich selber im Weg steht, er möchte gerne anders sein, wie er ragt, aber kann nicht. Ich will ihm so gerne helfen!
Liebe Grüße

von anni - am 18.05.2006 13:24
Liebe Anni,
wie du oben vielleicht gelesen hast, weiß ich momentan auch nicht ob ich wieder Medis nehmen soll oder nicht, aber ich kann dir nur von mit erzählen...
Mit 11 wurde bei mir ADS diagnostiziert, und nachdem zu diesem Zeitpunkt bereits keinerlei Familienleben mehr exsistierte, hab ich gleich Medis genommen, ohne nach altrnativen zu fragen. Nach den anfänglichen Launen und vielleicht auch depressionen das ich solche Medis nehmen muss, hab ich mich das erste mal in meinem Leben mit meiner Mutter zwei Minutenunterhalten ohne das ich etwas anderes gemacht habe...

Und das war für mich wie auch für meine Familie ein wirklich einschneidendes Erlebnis. Und auch wenn ich damals erst 11 oder 12 war, war ich seit langem mal wieder froh mich normal unterhalten zu können...

Ich würde es immer wieder so machen, und sollten meine Kinder auch ADS haben, werd ich ihnen das Medikament nicht verweigern, denn ich wenn es nicht hätte nehmen dürfen, ich wäre das unglücklichste Kind auf Erden geworden und selbstmordgedanken, aufgrund der familiären streitigkeiten hatte ich ab dem zeitpunkt auch keine mehr...

Ich hoffe ich konnte dir durch meinen "Erfahrungsbericht" etwas helfen...


Lg franzile



von verwirrtes Sternchen - am 18.05.2006 13:40
Liebe Anni,

natürlich wollen die meisten Eltern für ihr ADHS-Kind lieber eine "sanftere Alternative" - so auch wir, darum haben wir es nach der Diagnose erst mal mit Verhaltenstherapie plus Nahrungsergänzungsmittel plus Homöopathie versucht - und dadurch ganz einfach fast ein Jahr verloren, ich kann es nicht anders sagen. Seit Februar bekommt unser Sohn(10)nun Ritalin, und die Wirkung ist so überzeugend, daß wir es SEHR bedauern, nicht früher damit angefangen und ihm(und der ganzen Familie) damit viele Kränkungen und Tiefschläge erspart zu haben. Schau Dir Dein Kind an...verzweifelt er manchmal an sich selber? Wird er zunehmend abgelehnt? Dann warte besser nicht zu lange. Das ist laut unserem Kinderarzt "unterlassene Hilfeleistung".

Übrigens, die Nebenwirkungen von Ritalin sind zumindest bei uns halb so wild. Wir hatten zuerst Concerta, aber da waren die Appetit- und Schlafstörungen zu heftig. Mit Ritalin hat sich das total normalisiert (er braucht im Moment auch nur 20 mg am Tag). Ich hatte am ersten Tag mit Medis ein schrecklich schlechtes Gewissen und Angst, was passiert...heute habe ich das schlechte Gewissen, weil ich soooo lange gezögert habe.

Alles Gute für Euch!

Lizanne

von Lizanne - am 18.05.2006 21:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.