Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
A.Maria, schwertlilie, grainnee

ADS und Hochbegabung - Schulwahl

Startbeitrag von grainnee am 07.08.2006 14:07

Guten Tag,

wir haben einen knapp 10-jährigen Sohn, bei dem vor 5 Jahren ADHS festgestellt wurde. Seit 4 Jahren wird Lars medikamentös behandelt, daneben bekamen wir SPFH, Heilpädagogik usw.

Nach Problemen in der Grundschule wurde Lars in der 2. Klasse in eine E-Schule umgeschult, nachdem er von seiner Lehrerin gemobbt wurde.

Vor ca. 1 Jahr wurde auch noch eine Hochbegabung festgestellt. Hauptproblem ist das Sozialverhalten von Lars, er will zwar Freunde, lässt aber sein Wissen raushängen und gilt als "Professor" und Besserwisser, er provoziert seine Umwelt und fühlt sich dann als Opfer etc. - auch in der E-Schule und der angeschlossenen Betreuung ist es schwierig.

Nun empfiehlt die Schule (Lars hat gerade die 3. Klasse beendet) einen Übertritt ins Gymnasium. Daraufhin haben wir unser zuständiges Gymi kontaktiert und dort will man ihn aufgrund der Verhaltensauffälligkeiten nicht nehmen. Wir sollen ein Gutachten der behandelnden Kinderpsychiatrie vorlegen (bereits "bestellt") und uns ans Regierungspräsdium wenden. Wenn von dort aus eine Beschulung am Gymnasium befürwortet wird, dann evtl. - Problem ist halt, dass ein "Springer" ja nicht genommen werden muss...

Von schulischer Seite aus (E-Schule) hat man uns auch angeraten, über ein Internat nachzudenken - dies aber lehnt das Jugendamt ab, da "die Lehrer dort nicht die entsprechende Ausbildung haben, um ein verhaltensauffälliges Kind zu tragen". Aber unser Regel-Gymnasium (mit vollen Klassen: 30-33 Kinder pro KLasse, Baden-Württemberg) soll das schaffen?

Das Stichwort "Internat" kommt von allen Stellen, mit denen wir reden, ich hab gerade mit der Schulpsychologischen Beratungsstelle telefoniert, die auch fragten, ob wir uns schon damit auseinandergesetzt haben. Auch der Direx des Gymnasiums, der uns offensichtlich auch helfen will, hat den Vorschlag gebracht - nur eben wird das JA as nicht genehmigen - und selbst können wir das leider nicht finanzieren...

*puh* - sicher sehr unsortiert und konfus - ich hab auch ADS. Aber hat jemand Ideen für uns? Wie soll/kann es weitergehen? Was können wir noch tun?

Wir sind hier übrigens sehr ländlich, das zuständige Gymi ist 5 km weiter in der Kernstadt, das nächste dann 25 km weiter (in Freiburg, Breisgau).

Antworten:

Hallo Chris,

hast du schon mal dein Kind gefragt, was es für sich am Besten findet?

Gerade bei den Hb-Kids sollte das bei der Entscheidung mit einfließen.

Generell fällt und steht alles mit den Lehrern.

LG



von schwertlilie - am 08.08.2006 13:34
Hallo,
habe eben erst Dein Posting gelesen...

Unser Sohn, ADHS + HB, ging ins Gym.
Er und ich wollten Gesamtschule, mein Mann Gym.
Da ich auch die Problematik sah, die die Gesamtschule bei ihm hätte, liess ich mich aufs Gym ein.
In der 7. Klasse blieb er sitzen, wiederholte und scheiterte wieder. Nun ist er in der Hauptschule.
Das Schuljahr hat vor wenigen Tagen angefangen und wahrscheinlich wechseln wir nochmals die Hauptschule.

Wenn ich mich heute entscheiden müsste, sagen wir mal, ich hätte noch ein Kind, dann würde ich die Gesamtschule nehmen.
Da ist alles offen und man sieht, wie sich das Kind entwickelt, Richtung "Schule", "Lernen" und "Hausaufgaben", und es bleibt auf einer Schule, egal welchen Weg man wählt.

Das Jugendamt zahlt bei uns auch keine Internatsbeschulung; sie bieten dafür andere Hilfen an.

Gruss A.Maria

von A.Maria - am 11.08.2006 08:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.