Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
diana-r, Yosemite, Archy, columbia, Annette B., Michaela#, andi2, Nicole Z., Inge1, C_C_W

ADHS und Verd. auf Asperger

Startbeitrag von Archy am 22.08.2006 15:41

Hallo Zusammen,
bei unserem großen (6 J.) wurde gerade ADHS und Verd. auf Asperger diagnostiziert (Weitere Untersuchungen / Heckscher Klinik München stehen noch aus).

In diesem Zusammenhang wurde uns
a.) zu einer Heilpädagogischen Tagesstätte kombiniert mit E-Schule geraten. (Er steht kurz vor der Einschulung, hier in Bayern am 15.09.06 und sollte eigentlich auf die Grundschule im Ort gehen - nun gehen wir auf die Suche !!)
b.) zu einer medikamentösen Behandlung geraten

Da hier wohl hauptsächlich die Mamas schreiben, hoffe ich auch ein Papa bekommt ein paar Tips und Antworten.

1. Gibt es hier vielleicht schon spezielle Erfahrungen mit der Kombination Asperger und ADHS im Hinblick auf Medikamente und Therapien
2. ...und Buchtipps ? Mit Cordula Neuhaus, Das hyperaktive Kind und seine... haben wir uns schon beschäftigt. Es fällt uns aber schwer bei dem breiten Angebot an Literatur zu selektieren.

Grundsätzlich sind wir nun erleichtert, zu wissen, dass wir die Ursache nicht länger nur in einer falschen Erziehung (also bei uns) zu suchen haben, sind aber natürlich ob der Dinge die da auf uns zukommen (gerade auch pro und contra Medikation) noch recht unsicher.

Das Lesen der Beiträge hier im Forum gibt einem aber zumindestens schonmal das Gefühl nicht alleine zu sein.

Danke und Gruß
Archy

Antworten:

Hallo Archy,

herzlich Willkommen, logisch freuen wir und doch auch über jeden Papa (viele wären froh, wenn der sich auch mit dem Thema beschäftigen würde, so wie ich auch....)

Ich habe zwar keine Erfahrungen mit Asperger, aber:
Oben in der gelben Leiste gibt es ein Feld mit "Suchen",
wenn Du darauf klickst und dann das Wort Asperger eingibst, dann findest Du sehr viele Beiträge aus der letzten Zeit.

Hier kennen sich viele damit aus und Du bekommst sicher noch viele Antworten.

Wenn Du auf "Home" gehst, dann gibt es links auch eine große Bücherauswahl.

Ich war auch damals bei der Diagnose von Arne erleichtert, da wir dann nicht mehr in alle Richtungen Ausschau halten mussten.

Bis bald,
Gruß Inge

von Inge1 - am 22.08.2006 16:00
Hallo Archy,

zum Thema E-Schule mit HPT kann ich Dir vielleicht helfen. Mein Sohn wird auch am 15.09. eingeschult - eben auf eine E-Schule. Im Anschluß wird er in eine HPT gehen, die auch im Ort ist.

Ich habe mir beide Einrichtungen angesehen und bin total begeistert! In der HPT bekommt er so viel Therapie, dass er auf alle Fälle optimal abgedeckt ist.

Du kannst mir ja mal schreiben, wir wohnen auch in Bayern. Dann können wir sehen, wo Ihr wohnt und ob unsere Schule evtl. auch was für Euern Sohn ist.

diana1608@freenet.de

LG Diana

von diana-r - am 22.08.2006 20:00
Lieber Archy,

auch von mir ein Herzliches Willkommen!

Bei meinem Sohn (8) wurde auch ADHS mit Verdacht auf Asperger diagnostiziert. Nachdem er einige Monate Methylphenidat genommen hat, tritt jedoch der Verdacht auf Asperger immer mehr in den Hintergrund. Das Verhalten, das auf Asperger hindeutete, tritt immer seltener auf. Mein Sohn hat immer mehr Selbstvertrauen, wird immer offener, zugänglicher. Es liegt wohl daran, dass er nun spürt, dass er ganz viel Zuspruch erhält und nicht immer nur gemaßregelt wird wie früher.

Die Diagnose "Asperger" steht noch aus, wir haben sie nun in Angriff genommen, aber ich glaube nicht mehr daran...... Ich habe darüber so viel gelesen, war vor 1 Jahr noch fast überzeugt davon, aber er hat sich so sehr verändert, dass die Asperger-Kriterien immer weniger passen.

Was ich nicht ganz verstehe: uns wurde gesagt, es sei eigentlich am besten, wenn das Kind in der örtlichen Grundschule zurechtkommt. Wir sollten ihn auf jeden Fall in der Schule lassen, ihn dort so gut fördern, wie es geht. Schon allein, damit er auch mal die Möglichkeit hat, am Nachmittag mit seinen Schulkameraden zu spielen wie "normale" Kinder. Und es war gut, genau richtig. Seit er die Medis nimmt, kommt er mit der Unterrichtssituation hervorragend zurecht, er kann zu Fuß zur Schule gehen, gemeinsam mit seinem Freund (!!!!!, an einen Freund war früher nicht zu denken!). Er kann inzwischen sein Potential gut ausschöpfen (hoher IQ), gehört zu den Besten in seiner Klasse, öffnet sich immer mehr und wird inzwischen sogar zum Spielen eingeladen!

Wenn ich mir vorstelle, dass mein Kind jeden Tag kilometerweit gefahren wird und jeden Nachmittag und in den Ferien isoliert hier herumsäße....puhhhhh.

Das trifft natürlich nicht für jedes Kind zu, vielleicht ist die Situation bei euch ganz anders und an eine normale Schule nicht zu denken. Unsere Ärztin hat uns von einer anderen Schule abgeraten, weil dort die Gefahr der Langeweile noch größer wäre.

Es kann plötzlich (na ja, nach einigen Monaten) alles so leicht erscheinen, ich bin froh, dass unsere Ärztin gesagt hat: Eine besondere Schule ist für meinen Sohn der letzte mögliche Weg.

LG columbia

von columbia - am 22.08.2006 20:11
Hallo Columbia,

zum Glück bleibt es den meisten ADHS-Kids erspart, auf eine E-Schule zu gehen. Aber es gibt auch welche, bei denen macht alles andere keinen Sinn.

Mein Sohn kommt nicht in großen Gruppen klar, er ist nach wie vor leicht reizbar. Es ist ja nicht seine hyperaktive Seite, die uns den Alltag so schwer macht, sondern seine Aggressivität und fehlende Impulskontrolle. Er ist viel ruhiger, keine Frage. Aber es ist überhaupt nicht daran zu denken, dass er auf eine Regelschule geht mit 30 Kindern in der Klasse und einer Lehrerin, die völlig überfordert wäre mit seinem Verhalten.

Was ist besser?: Jeden Morgen mit dem Bus eine halbe Stunde zu fahren, aber mit der Gewißheit gut aufgenommen zu sein und Spaß an der Schule zu haben

oder: jeden Morgen 15 Minuten in eine Schule zu laufen, bei der man nach 1 Woche den Stempel hat, dass man böse ist und nichts kann, sich wie ein Kleinkind aufführt.

Ich nehme die 1.Variante. Er wird es nicht anders kennen. Für ihn ist es normal und er hat Spaß an der Schule. Er wird sich nicht als schlechten Menschen fühlen, sondern als ein Kind mit ADHS, dass noch viel Sozialverhalten lernen muß, was ja den Tatsachen entspricht.

Mein Großer hat ADS ohne H. Er ist auf einer Regelschule und kommt noch super zurecht. Ich danke Gott dafür. Aber bei meinem Kleinen wäre es die Hölle - für alle!

Außerdem bedeutet E-Schule ja nicht, dass sie dort weniger lernen. Dorthin gehen Kinder, die Verhaltensauffälligkeiten haben, aber einen normalen IQ.

Meiner hat 140 - also hochbegabt. Der Schulleiter meinte, er könnte die 1.und 2.Klasse in einem Jahr machen, wenn er so viel Ehrgeiz hat (3.und 4.Klasse genauso). Die haben 12 Kinder mit 2 Lehrerinnen. 1.und 2. Klasse in einem Raum und so weiter. Pause wird klassenweise gemacht. Tolle Spielangebote für die Pause.

Gut, er hat dann hier keine Klassenkameraden, die er mal treffen kann. Aber Freunde hat er doch sowieso keine. Kinder in seinem Alter +/- 2 Jahre verstehen ihn nicht, weil er viel weiter ist als sie. Aber auf der anderen Seite sich nicht anpassen kann.

Er wird am Nachmittag in die HPT gehen bis 17.30 Uhr, weil er intensive therapeutische Betreuung braucht, die wir hier vor Ort nicht leisten können. Dort wird er hoffentlich Freundschaften schließen - mit Hilfe der Betreuer.

E-Schule bedeutet: Schule zur Eingliederungshilfe (dafür das E). Man bemüht sich, die Kinder auf eine Regelschule vorzubereiten. Es gibt zu gegebener Zeit eine Probezeit von 6 Wochen:die Regelschule wird auf das Kind vorbereitet und genau abgeklärt, was es dort braucht. Während der 6 Wochen auf der Regelschule stehen die Lehrer mit der E-Schule in engem Kontakt, um ganz sicher zu gehen, dass es eine positive Eingliederung ist. Erst nach 6 Wochen ist der Platz in der E-Schule frei für ein neues Kind.

Ich finde diese alternative Schulform gut und für uns ist sie die Rettung! Mein Sohn wäre zu diesem Zeitpunkt nicht beschulbar, wenn es diese Schule nicht gäbe!

Außerdem ist die Schullaufbahn für die nächsten Jahre wichtiger als Freunde finden oder so. Denn davon hängt die Zukunft ab!

LG Diana

von diana-r - am 22.08.2006 20:51
Hi Archy,

erstmal herzlich willkommen - ob Mama oder Papa ist völlig egal hier ! ;-)

Mein Sohn ist fünfeinhalb und seit April 2005 ADS (Mischform) und Asperger-Syndrom diagnostiziert.
Da er bei der Diagnose noch sehr jung war hat er Dipiperon bekommen - das ist ein schwaches Neuroleptika und die Wirkung hat schnell nachgelassen, so dass wir es abgesetzt haben.

Ab Oktober wird er MPH oder ein anderes, bei ADS bewährtes Medikament bekommen (der Kinderpsychiater zieht Strattera in Betracht) . Wir sind auch schon sehr gespannt auf die Wirkung , die sich aber wohl eher auf das ADS beziehen wird.

Asperger ist nur schwach ausgeprägt, das Zusammenspiel mit dem ADS macht es so schwierig für (und mit ;-) ) Robin.
Ich sage immer "da kämpft der Chaot mit dem Pedanten".

Ein Buch über das Zusammenspiel der beiden Störungsbilder habe ich noch nicht aufgetan . In manchen ADS - Büchern steht kurz etwas darüber, mehr aber auch nicht.

Robin wird 2007 in einer Regelschule eingeschult - möglicherweise mit Schulbegleitung (d.h. daß eine zusätzliche Kraft bei einigen Unterrichtsstunden dabei ist). Ob wir das beantragen hängt von der Wirkung der Medikamente und der Verhaltenstherapie ab, die im September beginnt. Außerdem hat er noch Ergotherapie seit Januar.

Es gibt auch Asperger-Foren und ein ADS/Asperger-Foren
ich such mal den Link raus, wenn es dich interessiert.
Aber das hier ist das am besten frequentierte Forum, das mir im Web bisher begegnet ist.

Wenn Du Buchtipps über Asperger oder Links möchtest, sag einfach Bescheid ! Ich such gerne was raus.

Liebe Grüße, Iris



von Yosemite - am 22.08.2006 21:27
Liebe Diana,

ich wollte keinesfalls die E-Schule an sich kritisieren, im Gegenteil - es ist wunderbar, dass es sie überhaupt gibt.

Ich wollte nur ausdrücken, dass man nicht pauschal sagen kann, dass ein Kind mit ADHS und Asperger auf keinen Fall die Regelschule besuchen kann. Ich denke, hier kommt es nicht nur auf das Kind an, sondern vor allem auch darauf, wie die Schule und der jeweilige Lehrer damit umgeht und sich engagieren möchte.

Für meinen Sohn wäre es schlimm, in eine andere Schule als die hiesige zu gehen. Vor allem, seit er so gut zurechtkommt (durch die Medis).

Ich bin immer etwas kritisch, wenn in einer Klinik von der Regelschule abgeraten wird. Ich habe das Gefühl, dass die Kliniken etwas weiter von der Realität entfernt sind als die niedergelassenen Psychiater, die vielleicht die Schulen selbst kennen. In Archys Fall ist bisher auch nur der Verdacht auf Asperger gestellt worden und die Therapie für die ADHS noch nicht begonnen. Er schreibt nicht, wie sein Sohn bisher im Kiga zurecht kam.

Diese Informationen wären natürlich wichtig.

Was ist eigentlich HPT??

LG columbia

von columbia - am 23.08.2006 09:09
Hallo Columbia,

HPT heißt Heilpädagogische Tagesstätte. Dort bekommt mein Sohn Förderung im außerschulischen Rahmen. U.a. auch das Sozialverhalten in Gruppen zu verbessern.

Zusätzlich bekommt er dort diverse Therapien, also intensive Betreuung - 5 Tage die Woche.

War auch von mir jetzt nicht böse gemeint.

LG Diana

von diana-r - am 23.08.2006 10:30
Hallo Zusammen,
erstmal Danke für die Willkommensgrüße und die vielen Antworten !

@diana,
danke für Dein Angebot bezgl. austausch E-Schule in Bayern - Du hast Post !

@columbia,
HPT = heilpädagogische Tagesstätte,
bei uns wurde die Untersuchung wg. Verdacht auf Asperger begonnen, während der Untersuchung wurde dann ADHS diagnostiziert. Bei Max äußert sich z.b. großer Stress in großen Gruppen oder bei unvorhersehbaren Ereignissen (z.b. spontaner Besuch) durch Händeschütteln und lautes, impulsives, teilweise unkontrolliertes Verhalten und Distanzlosigkeit (Wird von aussenstehenden gerne als Repektlosigkeit interpretiert) Bsp. Stuhlkreis im Kiga, oder die üblichen Dinge wie Gartenfest, etc.

In unserer Dorfschule währe er sicherlich (alleine durch die große Klasse) zur Zeit überfordert. Vom Intellekt ist er normal (keine HB). Wie sich diesbezüglich eine Medikation äußert können wir nicht sagen - wie gesagt wir stehen noch am Anfang - und müssen jetzt kurzfrstig eine Entscheidung finden.

Und wenn er dann mit 8 auch in eine Regelschule gehen kann (evtl. durch die richtigen Medikamente) - umso besser !


@ Yosemite,
Danke für das Angebot (Links und Bücher) Wir haben uns schon mit Asperger allein beschäftigt, einige Bücher gelesen und waren auch im Netz unterwegs, da eigentlich ja Verd. auf Asperger der Grund für die Untersuchung war insofern sind wir da schon ganz gut informiert.
Über den Link zum ADS/Asperger Forum bzw. Buchtipps für die Kombination von beidem (falls es sowas gibt) würden wir uns freuen. Mir ging es vor allem auch um Erfahrungen aus der Praxis. Das Thema Schulbegleiter wurde im Vorfeld der Untersuchung (wie gesagt mit Verd. auf "nur" Asperger) auch schon diskutiert.

Alles in allem sind wir nach so kurzer Zeit natürlich noch recht unsicher in unserer Entscheidungsfindung, weil so viele Meinungen und Ansichten auf uns einprasseln, dass man sich erstmal sein eigenes Bild machen muss.
Da seit Ihr alle schon mind. einen Schritt weiter...

Letztenendes ist jedes Kind anders und was bei dem einen toll funktioniert kann bei dem anderen gar nicht funktionieren.

Also erstmal vielen Dank für die vielen Antworten und Gruß aus Bayern

Archy

von Archy - am 23.08.2006 10:58
Hi Archy,

auf dieser Homepage gibt es Forumsgruppen zu ADS und Asperger - Leute , die mit beiden Störungsbildern zu tun haben
gehen halt in beide Gruppen.

[sghl.de]

Ein Buch über "beides" gleichzeitig gibt es eigentlich nicht - nur Fachliteratur für die psychiatrische Praxis.

Ein tolles Buch über Asperger ist "Asperger-Syndrom - wie Sie und Ihr Kind alle Chancen nutzen" von Tony Attwood
ISBN 3-8304-3219-4
Attwood ist eine absolute Aspie-Choryphäe und das Buch ist sehr praxisorientiert. Kennst Du es schon ?

Ich habe ein paar pdf und word-dateien über Leitfäden zum Unterricht von Asperger Kindern, Vorgehensweise bei der Beantragung von Schulbegleitung usw.
Da ich nicht mehr von allem die Quelle weiß und es recht umfangreich ist, kann ich es hier nicht einstellen.
Wenn Du Interesse daran hast schreib mir kurz eine Mail, ich schicke dir die Dateien.

Liebe Grüße, Iris



von Yosemite - am 23.08.2006 21:03
Hi Archy,

auf dieser Homepage gibt es Forumsgruppen zu ADS und Asperger - Leute , die mit beiden Störungsbildern zu tun haben
gehen halt in beide Gruppen.

[sghl.de]

Ein Buch über "beides" gleichzeitig gibt es eigentlich nicht - nur Fachliteratur für die psychiatrische Praxis.

Ein tolles Buch über Asperger ist "Asperger-Syndrom - wie Sie und Ihr Kind alle Chancen nutzen" von Tony Attwood
ISBN 3-8304-3219-4
Attwood ist eine absolute Aspie-Choryphäe und das Buch ist sehr praxisorientiert. Kennst Du es schon ?

Ich habe ein paar pdf und word-dateien über Leitfäden zum Unterricht von Asperger Kindern, Vorgehensweise bei der Beantragung von Schulbegleitung usw.
Da ich nicht mehr von allem die Quelle weiß und es recht umfangreich ist, kann ich es hier nicht einstellen.
Wenn Du Interesse daran hast schreib mir kurz eine Mail, ich schicke dir die Dateien.

Liebe Grüße, Iris



von Yosemite - am 23.08.2006 21:04

sorry, 2x das gleiche - Laptop spinnt

uuups



von Yosemite - am 23.08.2006 21:05
Hier ist auch noch eine Asperger-Seite mit Forum
[www.aspies.de]

LG Nicole

von Nicole Z. - am 23.08.2006 21:21
Hallo Archy,

Pascal ist auch mit Verdacht auf Asperger in eine psychiatrische Kinderklinik gekommen. Dort wurde nach 6 Wochen ADS diagnostiziert. Man beglückwünschte mich zu dieser Diagnose, denn ADS ist behandelbar, Asperger aber so gut wie gar nicht. (Sagte mir damals die Psychologin) Das war vor zwei Jahren.

Seit dem erhält er Ergotherapie. Vor ein paar Wochen haben wir mit Medikamenten angefangen, und ihn für eine Verhaltenstherapie angemeldet (Wartezeit leider 12 Monate). In einer Woche wird er in einer regulären Schule, allerdings in die Vorklasse eingeschult. Dann wird sich zeigen, in wie fern die Medikamente wirken. Zum Glück sind es nur 15 Kinder.

Er hat ein hohes Allgemeinwissen, und ist sprachlich sehr weit, aber feinmotorische Defizite und taktile, auditive und visuelle Wahrnehmungsstörungen. Sein größtes Problem ist seine Verweigerungshaltung und seine geringe Frustrationstolleranz, deshalb auch der Verdacht auf Asperger.

Er zeigt ansonsten ein geringes Einfühlungsvermögen, kann seine Kraft nicht dosieren, sowie Trauer oder Freude nicht richtig zum Ausdruck bringen bzw. bei anderen Kindern erkennen. Eine E-Schule und eine HPT gibt es leider nicht in unserer Nähe, sonst würde ich es auch in Anspruch nehmen.

Ich wünsche dir und deinem Sohn, dass er schnell einen Platz in beiden Einrichtungen bekommt, denn dort wäre für ihn eine optimale Voraussetzung geschaffen. (Kleine Gruppe, Behandlungen, qualifizierte Pädagogen, usw.).

Viele Grüße, Conny

von C_C_W - am 23.08.2006 22:35
Hallo CCW,

das hört sich ja gerade an, als sei Asperger ein Todesurteil....

Wenn es wirklich nur ADS ist, ist ja gut, aber wenn Asperger doch eine größere Rolle spielt (gibt es ja auch in verschiedenen Ausprägungen), nimmt man dem Kind auch Förderungsmöglichkeiten.

Mein Sohn kommt jetzt in die 7. Klasse Gymnasium und hat einen Schulbegleiter...Integrationshilfe nach § 35a SGB VIII (vormals Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Eine HPT gibt es hier im Städtchen auch nicht, und das, was ich von einer in ca 40 km Entfernung gehört habe, lässt mich daran zweifeln, ob das immer der Königsweg ist. Geholfen hat sie dem Jungen nicht, er war vielmehr über die dort selbstverständlichen Fäkalausdrücke entsetzt...
Wenn man das Glück hat, ein wirklich maßgeschneidertes Angebot vorzufinden, sollte man es nutzen, aber das heißt nicht, dass jede HPT gut ist und dass es keine anderen Möglichkeiten gibt.

Viele Grüße

Michaela

von Michaela# - am 24.08.2006 07:05

Re: keine Email erhalten

Hallo Archy,

leider ist keine Email bei mir eingegangen. Kannst Du es nochmal probieren?

diana1608@freenet.de

LG Diana

von diana-r - am 24.08.2006 09:17

Re: keine Email erhalten

Hallo Diana,
ich hab's nochmal über meinen anderen Account versucht !

Parallel hat meine Frau von zuhause auch eine verschickt !
Also, wundere Dich nicht, wenn doch noch alle ankommen ;-)

Gruß archy

von Archy - am 24.08.2006 15:22
Hallo an alle :-)

ich denke, es kommt auch immer auf die jeweilige Ausprägung des AD(H)S und Asperger Syndroms an. Je nach Schweregrad der individuellen Schwierigkeiten muss man dann eben abwägen ob Regelschule oder E-Schule.

Ich kenne keine HPT, kann aber von vornherein sagen, dass für meinen Sohn das puren Streß bedeuten würde. Er ist definitiv nicht in der Lage durchgehend bis 17.30 bei irgendwelchen Therapien und vorher Schuleinheiten teilzunehmen. Schon nach einem 6-stündigen Schultag braucht dieses Kind seine Rückzugsmöglichkeit. Familie kann er dann gerade noch verkraften, die gehört ja auch zur Routine, aber länger mit anderen Personen (Kindern) zusammen sein zu müssen ohne Unterbrechung würde ihn überfordern.

Wir haben auch nur die ADHS-Diagnose für unseren Sohn bekommen. Und die Medikamente wirken (wenn er gut eingestellt ist, das hatte sich im Laufe der Behandlungszeit ja auch mal geändert) prima auf seine Konzentrationsleistung und auch auf die Impulskontrolle. Jedoch sind da immer noch AS-Züge mehr als deutlich zu erkennen (große Kommunikationsschwierigkeiten vorallem im Unterricht; Überempfindlichkeit auf Berührungen = Streß mit Mitschülern; Überempfindlichkeit auf Lärm = bekommt nicht mit was Lehrer sagt; kann Aufforderungen des Lehres nicht umsetzen, wenn es nicht direkt an ihn gerichtet ist; Verweigerungshaltung vorallem auch bei Schulstoff, der ihn nicht interessiert; Hand-Auge-Koordination gestört = Tafelabschriebe klappen nicht = Verweigerung; Gruppenarbeit sehr schwierig und oft mit Verweigerung; und noch mehr) und erschweren den Schulablauf.

Wenn Regelschule kann es nur mit Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern funktionieren. Bei uns hat dies bisher (kommt in die 7. Klasse!) noch nicht geklappt. Wir haben aber auch immer nur von ADS gesprochen. Vielleicht wäre ein AS-Diagnose-(Ausschluß-)Verfahren gar nicht so schlecht. Vielleicht würde unserem Sohn dann mehr Verständnis entgegengebracht werden, wenn er z.B. im Unterricht "schweigt".

Ich kenne übrigens noch eine sehr schöne Asperger-Seite mit Forum.
www.aspergia.de

Viele Grüße
Annette

von Annette B. - am 24.08.2006 17:06

Re: Email erhalten

Hallo Archy,

hat wohl etwas länger gedauert, aber jetzt sind alle 3 Emails angekommen!

Hab Euch bereits zurückgeschrieben, 2 Emails!

LG Diana

von diana-r - am 25.08.2006 12:48
Hallo Archy,

auch bei meinem Sohn (11) wurde jetzt Asperger mit ADHS diagnostiziert!
Er ist zur Zeit noch in einer Klinik, wo sein Verhalten wesentlich besser geworden ist!
Er geht ab übernächste Woche wieder in seine Schule (Regionale Schule) zurück.

Er ist jetzt 8 Wochen in der Kinder-und Jugendtherapie. Ich muss jetzt halt sehn, wie sich alles entwickelt!

Gruß
Andi

von andi2 - am 10.09.2006 20:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.