Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kleinkili, Cilia

Null Bock, rumgammel, lügen (10J)

Startbeitrag von Kleinkili am 14.12.2006 21:57

Hallo Ihr,

mein Sohn wird immer schlimmer, obwohl..... Er genügend Hilfen hat, und ich mein bestes gebe.

Er hat schon einen langen Weg hinter sich

*erst Vorschule, statt normaler Einschulung (dort unauffällig)

*dann bis Ende des 2Halbjahr in der zweiten Klasse Zurückstellung auf Drängen der Lehrkraft

*Zugesetz andere Lehrerin (alt), kaum Lehrstoff durchgenommen

*Untersuchung in Klinik um Absensen-Epi auszuschliessen

*Schulpsycholgischer-Dienst Untersuchung (nach lang.warten)

*Überweisung zu einer Kinderärztin, die sich auskennt

*Medikent-Retard

*1,5 Jahre 1X wöchentl. Ergo nach Laut & Schlotke

* Anmeldung zur Ha-Betreung

*Lehrerin geht kurzer Hand in Rente, es sind nun zwei junge Lehrerinen die sich die Klasse teilen und nun powern und mächtig anziehen

* wiederholt warten auf Termin bei Schulpsychologin, vornehmlich wegen Testung auf Rechtschreibschwäche und anhaltender Schulproblematik

Nun wird Er immer fauler und will nur nur vor der Glotze anhängen oder andersweitig gammeln, Er hat zu nichts Lust.
Schreit und motz nur noch rum, wenn Er was tun soll, Er wird richtig giftig z.B will nicht so eine Scheisse, oder das ist mir doch egal, ne mach ich nicht, langweilig.......u.s.w

Verweigert die Ha´s in der Ha-Betreung. Ist, sogar schon deshalb nach hause geschickt wurden
(ich bin dann noch nicht zurück). Heute hat mich ein Betreuerin angerufen und mir alles erzählt.........
Er lügt dort oft sagt Sachen wie, ich muss das nicht machen z.B weil ich das mit meiner Mutter schon gemacht habe liegt nur zu hause ist schon fertig o.Ä

Ich frage Ihn tägl. und kontrolliere meistens aber aufjedenfall vor Abgabe Termin, denn Er hat einen Wochenplan. Es kommt dabei oft raus, das Er nichts gemacht hat, also lügt Er auch mich an. Dann muss Er es mit mir machen und motz, meckert will nicht und fängt an zu schmieren.

Eine von beiden Klassen- Lehrerinnen kam zu mir und erzählt , dass Sie meinen Sohn leider beim letzten Theater-Besuch ausschliessen musste, weil es in der Woche überhaupt nicht mit meinem Sohn klappte.....er machte was Er will und weinte dann erbärmlich, als Er in der Schule bleiben musste.

Sein Vater und ich sind frisch geschieden Trennug war 2002, (davor schon mal 2000 einige Monate), nach dem sein Vater sich fast völlig zurückgezogen hatte und mehrfach Umgangsreglungen beim Jugendamt vereinbart wurden
(Vater schaffte es nicht sich an seine selbst ausgesuchten Vereinbarrungen zu halten), lies ich den Umgang bei Gericht regeln, so das nun alle 14Tage von sa.auf So. regelmässig Umgang besteht. Zudem scheint der Vater ein anders Bewusstsein entwickelt zu haben, nun kümmert Er sich jedoch fehlt Ihm das Gespür für die Problematik.

Mein Sohn meint manchmal Er käme ohne sein Meidi´s gut klar und man muss Ihm damit hinterher rennen und gut zureden.
Schon zweimal gab es eine lange Diskusion deswegen zwischen Ihm und mir......

Ich führt sich auf wie ein Teenie motzig grosskotzig.....
Dann wiederrum wie ein Kleinkind und weit hinter seinem Alter her.
Stimmt die Dosis vielleicht nicht mehr?????Oder braucht Er andere Medi´s???

Ich mache nehme zur Zeit an der VHS an einem HAS-Kurs teil und komme durch die Probleme mit meinem Sohn selbst nicht zum lernen.
War damals im letzten Schuljahr schwanger mit meinem Sohn und hatte SS-Eklamsie (Epieleptische Anfälle), ich will mir einen lang gehegten Wunsch erfüllen und einen guten Abaschluss schaffen um dann am FOS-Kurs teilnehmen zu können. Nebenbei gehe, ich auf geringfügiger Basis weiterhin putzen.
Wenn Er jetzt von der Ha-Betreung ausgeschlossen wird, was dann ? Einmal haben Sie Ihn ja schon nach hause geschickt.

Was tun?
Ich bin manchmal mit den Nerven runter.........
Ich bin sterbsam und versuche alles so gut wie mögl. meinen Sohn zu unterstützen, meinen Nebenjob, gute Noten zu schreiben, der Haushalt ist o.k
Doch mein Sohn .........hm?????

Gruss Kk.

Antworten:

Hallo Kleinkili,

Legasthenie ist eine sehr belastende Lernschwäche(und dann kommt noch ADS dazu!), vielleicht gibt dein Sohn jetzt auf? Stell dir mal vor:

Egal wie sehr ich lerne, immer wieder schreibe ich eine schlechte Note. Das was mir die Lehrerin erklärt hat, habe ich kapiert, dachte ich jedenfalls, aber in der Arbeit war alles weg.

Jetzt erklären mir die anderen am Nachmittag das Gleiche, eigentlich weiss ich diese Regeln, aber ich bin einfach zu blöd. Und im Förderunterricht, nochmals dasselbe und warum kann ich das dann nicht?

Und diese Ausnahmen, warum schreibe ich Ergebnis nicht mit zwei s? Kurzes i, oder? Spreche Schtock und schreibe Stock, aber spreche mischt und schreibe mischt... und dann sagen die immer "das ist doch einfach" , "ich muss es mir nur merken", ich will es doch gutmachen, aber ich kann es einfach nicht. Immer schreibe ich schlechte Noten - ich bin ganz sicher blöd.

Meine Mutter hat soviel Probleme, ich will doch wirklich alles gutmachen, aber jetzt kommt sie auch noch an, alles muss ich verbessern und es fällt mir so schwer den Stift zu halten. Am liebsten würde ich mich verkriechen vor den Fernseher. Es hat doch eh keinen Sinn....

So oder so ähnlich könnte es sein. Kinder brauchen Bestätigung und schlechte Noten zeigen leider nur "ich kann es nicht". Man hat mit 15 Fehlern und mit 50 Fehlern eine 6, aber wenn ich statt 50 nur noch 40 Fehler gemacht habe, ist das ein echter Erfolg. Es ist wichtig, dass du ihm seinen Weg zeigst und ihm hilfst zu erkennen, dass die Lernerei tatsächlich Sinn macht.

In der Legasthenietherapie werden die Fehler im Diktat analysiert. Fortschritt ist es schon, wenn in einer Fehlerkategorie WENIGER Fehler gemacht werden.

Wir haben damals die richtigen Worte im Diktat gezählt und diese honoriert, das ist einfacher als in der Therapie und erfüllt den gleichen Zweck. Denke daran, dass dein Sohn leidet und dich als Mutter braucht. Er hat schon genügend Lehrer, die nicht auf ihn eingehen können.

Wenn du wirklich üben willst, dann musst du einige Grundregeln beachten:
1. Zeitlimit - 15-20 min pro Tag sind ausreichend, Sonntag ist Sonntag und es darf nicht verlängert werden! Klare Regel, klare Einhaltung - egal wie schwer es fällt.
2. Stoff muss unabhängig vom Unterricht in klare Blöcke unterteilt sein, also heute üben wir Worte mit i, solange bis sie sitzen, dann ie...dann ieh usw - also sortenreines Üben.
3. Keine Bewertung seitens der Mutter, das ist noch schlimmer als von Fremden, aber loben, loben, loben.
4. die erste Übung sollte etwas zum Warmwerden sein, also vielleicht Wörtersuchen im Suchsel oä
5. Die letzte Übung MUSS eine einfache sein, die er auf jeden Fall kann, um POSITIV abzuschließen.

Zu meiner Freundin wollte meine Tochter mittags auch nicht mehr gehen "Das hab ich 5mal erklärt, das hätte sie kapieren müssen.... Sie kann halt nicht logisch denken..." Das sind Aussagen, die verletzen. Meine Tochter ist mittags ausgebüxt(musste von der Arbeit nach Hause und suchen), "das mache ich mit meiner Mama" oder "das habe ich mit meiner Mama gemacht" sind reine Schutzmechanismen um diese Themen abzublocken.

Und dann kommt noch ADS, wichtig ist, dass er die Medikamente regelmäßig nimmt, vielleicht stellt er sie aufgrund seiner Misserfolge in Frage.

Ich würde beim Jugendamt anrufen und die Situation erklären, vielleicht können die dir einen schnelleren Weg zeigen und du kannst schon jetzt eine Therapie beantragen.

Du kannst mir auch mal deine eMail-Adresse geben (oder kurz aufmachen), dann können wir uns vielleicht einfacher austauschen.

Und mache dir kein Vorwürfe, das wird dich und ihn nur unnötig belasten, du bist jetzt in einer schwierigen Situation und benötigst selbst etwas Entspannung und Ruhe. Vielleicht könnt ihr gemeinsam etwas unternehmen?

LG Cilia

... und hier noch ein Buchtipp: "Mit Phantasie und Fehlerpflaster" von Lisa Dummer-Smoch, hier findest du vieles viel ausführlicher.

von Cilia - am 15.12.2006 07:30
Hallo Cilia,

danke für Deine Antwort.

So könnte es wirklich sein...... vielleicht denkt Er wirklich warum soll ich meine Tabletten nehmen, wenn ich trotzdem immer schlechte Noten schreibe und alle an mir rum nörgeln, ich bin vielleicht zu doof und da ........

ich habe schon lange den Verdacht das Er Legasthenie hat, dass habe ich damals der Schulpsychologin auch gesagt.
Aber, Sie meinte damals dass es noch zu früh wäre um dazu wirklich was sagen zu können. Ich erwähnte, damals auch das der Vater kaum schreiben kann bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Und auch, dass mein Sohn Probleme mit der Feinmotorik hat.Sie meinte, beim abschliessenden Gespräch, das Sie Adhs als Ursache sieht.
Bei der Therapie nach Laut&Schlotke (Ergotherapolt), kennst die Therapie nach Laut und Schlotke?
Sprach , ich mit den zwei Therapeutinnen mehrmal ob ihnen bei
der Feinmotorik meines Sohnes nicht aufgefallen wäre, das wurde verneint was ich nicht verstehen konnte.
Ich bin der Meinung, das diese Therapie meinen Sohn überhaupt
Nichts (oder kaum) etwas gebracht hat, ich denke es war nicht die richtige für meinen Sohn.
Als, ich damals zu fast zum Ende der Therapie vorsichtig und ganz sachlich äußerte das ich kein Fortschritte erkennen kann, war ich erstmal unten durch sowohl bei dem Ergotherapeuten, als auch bei der Kinderärztin. Da hatte, ich erstmal den Schwarzen Peter angeblich wollte, ich nur die Therapie abbrechen und meinem Kind nicht helfen.....

Ich denke Er braucht eine Legasthenietherapie, klar will ich Ihn auch helfen, ich denke aber das meine Hilfe nicht so sehr fruchten wird, wie von fachunkundigen Leuten. Ich versuche Ihm ja schon von Anfang an zu erklären und zu helfen, natürlich versuche ich so Einfühlsam wie mögl. vorzugehen und Ihn nicht noch Vorwürfe zu machen. Aber, das ist schwer, wenn Er so ablehnend auf meine Hilfe reagiert und sich sperrt.

Er leidet ohne Frage......, ich auch, das die Lügen seine Not zeigen.... Er versucht wahrscheinlich seine Schwierigkeiten aus Scham zu verstecken (Scham vor den anderen Kindern und Scham vor den Betreuern).

Vorwürfe bekomme, ich von allen Seiten die Lehrerinnen machen Andeutungen, die Betreuer auch.......es kamen schon Sprüche wie Wir wissen ja nicht was Er schon erleben musste und vielleicht liegt es am Start beginnt Ihr Tag manchmal anderes ? Oder, das kann ja nicht nur am Adhs liegen (nach dem Motto falsche Erziehung).

Klar, das ich immer wieder verunsichert bin. Oder, die Schuld immer wieder bei mir suche.
Wenn, man immer wieder mit Vorwürfen und Vorurteilen zu kämpfen hat.
Die Lehrer schieben mir ständig den Schwarzen Peter zu. Die Kinderärztin z.T auch und die Betreuer genauso.......

K.K

von Kleinkili - am 17.12.2006 12:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.