Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
diana-r, Chaotentruppe, anna maria, Cilia, Siggi_O, Yvonne_R., Agnes69, schwertlilie, Mottensprotte

Wir bekommen MPH

Startbeitrag von anna maria am 16.12.2006 11:54

Gestern habe ich mit dem Kinderarzt telefoniert. am Freitag haben wir Termin und dann bekommt mein Sohn MPH.
Welches weiß ich noch nicht.
Ein komisches Gefühl ist es allemal. Ich weiß das es für die Kinder ein Segen sein kann und ich weiß wie es wirkt, aber trotzdem.

Meine Schwägerin hat mir von Kindern erzählt die ganz aphatisch und neben sich waren, das macht mir natürlich Angst.

Wann würdet ihr anfangen, wenn er die Medis am Freitag bekommt, wäre es eigentlich Samstag. Wir wissen aber nicht wie er drauf reagiert und am Sonntag (hl. Abend) ist das Krippenspiel, wo er eine Hauptrolle hat, was ist wenn er da total neben sich steht?

Die positive Verstärkung die der Psychotherapeut angefangen hat ist total nach hinten los geganen, mein Sohn hat sich davon eher unter Druck gesetzt gefühlt als bestärkt. Ich glaube er ist ohne MEdis einfach nicht therapierbar!

Antworten:

Hallo Anna Maria,

Ihr müsst ja eh einschleichen. D. h. dass am Anfang eher nicht mit einer Wirkung zu rechnen ist. Das heisst also, dass eher nach den Weihnachtsfeiertagen die Wirkung einsetzt.

Falls Euer Arzt glecih mit einer hohen Dosis anfangen will, würde ich ihn darauf hinweisen(ganz vorsichtig natürlich) und fragen, warum nicht eingeschlichen wird.

Sollte er auf die hohe Dosis am Anfang bestehen, würde ich erst nach Weihnachten damit anfangen, sonst versaut es vielleicht die Aufführung.

Ansonsten freue ich mich für Euch, dass es jetzt losgeht und wünsche Euch, dass die optimale Einstellung schnell erreicht ist.

Dass Du Dir Sorgen machst, ist völlig normal und auch verständlich. So ging es uns wohl allen. Aber man muss Nutzen und Nebenwirkungen gegeneinander abwägen. Bei uns gibt es eigentlich keine Nebenwirkungen mehr und der Nutzen ist für meinen Sohn gigantisch.

Ich wünsche Euch alles Gute.

LG Diana

von diana-r - am 16.12.2006 12:32
Lieben Dank für Deine Antwort,

nein er will einschleichen, aber dann die Dosis zügig erhöhen.
Wie ist das mit den NEbenwirkungen? Welche? Und werden sie besser wenn das Kind die Medis eine Zeit lang bekommt, sich der Körper also daran gewöhnt hat?

Vielen Dank



von anna maria - am 16.12.2006 12:35
Hallo,

schade, dass man hier nicht chatten kann, gell?!

Nebenwirkungen sind am Anfang oft Kopfweh, Bauchweh und natürlich Schlafstörungen und Appetitlosigkeit.

Bauchweh hatte meiner mit Ritalin 3 Tage, aber ganz wenig. Der Hunger war sofort weg und Schlafen war auch erstmal Nebensache.

Mit dem Essen ist es immer noch nicht soooo toll, aber er holt sich, was er braucht. Mit dem Schlafen ist es seit September besser (März Medis angefangen). er schläft nicht mehr erst um Mitternacht ein.

Wichtig ist bei allen Medis, dass sie morgens genug essen. Meiner bekommt Cornflakes seiner Wahl mit Fettmilch (3,5 %ig). Das ist wohl nicht so gesund für den Magen, wenn da eine Tablette rumschwimmt, ohne dass ein Essenspuffer drunter liegt.

Ansonsten heißt es bei uns:Nutzen 100% - Nebewirkungen gleich null. Rebounds gibt es eigentlich gar keine mehr. Das war auch bis Septemebr sehr schlimm. Hat sich aber täglich abgeschwächt.

Wichtig war halt bei uns, für Ausgleich am Abend zu sorgen. Wir haben einen Boxsack, den man wunderbar verprügeln kann. Danach war die überschüssige Aggression draussen.

Und wenn Du weißt und verinnerlichst, dass nach der Wirkung der Medis alles wieder wie immer ist, dann ist es halb so schlimm. Also, Du hast eben kein anderes Kind, sondern nur stundenweise Erleichterung.

Aber, Anna Maria, die Stunden mit Medi-Wirkung sind wundervoll und Du wirst sie gemeinsam mit Deinem Sohn geniessen!

LG Diana

von diana-r - am 16.12.2006 12:42
Danke für Deine aufbauenden Worte.

Mein Sohn ist hypoaktiv, ich weiß nicht wie es bei hypoaktiven mit rebounds ist, er wird wohl wieder anfangen zu träumen.

Große Probleme sind bei uns das Sozialverhatlen und die Schusseligkeit, er will eine 30 schreiben, vergißt aber die null, oder übersieht bei Rechentests ganze Aufgaben, sieht keinen sinn darin bei einer Textaufgabe mit der Frage zu Beginnen, dann den Rechweng, dann die LÖsung und dann die Antwort, nein, wir schreiben das Ergebniss hin und fertig, wenn der LEhrerin das nicht reicht, hat sie PEch gehabt.

die Aggressivität die er bei seinem kleineren Bruder an den Tag legt, belastet uns allerdings am meisten, da stört es schon wenn der atmet. MEine HOffnungen in die MEdis sind eigentlich groß. HOffentlich nicht zu groß!



von anna maria - am 16.12.2006 12:48
Hallöle,

das war jetzt lustig mit dem Rebound.....dann fängt er wieder an zu träumen. Haha.

Bei uns ist auch der Kleine der Aggressive. Das stört den Großen total in seiner Traumwelt.

Aber normalerweise musst Du Dir wegen Nebenwirkungen nicht sooo große Sorgen machen. Das mit dem Essen fällt halt total auf. Aber ansonsten verschwinden die anderen Sachen nach einiger Zeit.

Bitte lies nicht so ausführlich den Beipackzettel. Da stehen grausige Sachen drin, die aber eigentlich nicht eintreten.

Ich habe den das 1. Mal gelesen, als mein Sohn schon 2 Monate Medis nahm (er war in der Klinik). Als er nach hause kam, wurde uns das erste Mal MPH vom KiA verschrieben. Oh Schreck, was da alles drin steht.

Also, nicht so ganz genau lesen, bitte.

LG Diana

von diana-r - am 16.12.2006 12:54
Sorry, aber wie muss man sich den einen Rebound vorstellen?

Und ich glaube das hast Du falsch verstanden, der Große (ADSler, hypoaktiv) ist dem Kleinen (nicht ADSler, will ich mal hoffen) gegenüber sehr agressiv.

Viele Grüße Anna Maria



von anna maria - am 16.12.2006 12:59
Oh, mein Fehler.

Rebound heisst: während der Wirkung von MPH alles ok, Wirkung weg - gutes Benehmen weg. Meiner aht dann voll rumgebrüllt, aggressive Attacken gegen mich oder seinen Bruder. Voller Ausraster halt. Anfangs musste ich ihn dann einige Minuten festhalten, damit er mir nicht den Kiefer bricht oder die Faust in die Glasscheibe knallt.

nach einigen Minuten bis max. eine Stunde war dann der Rebound vorbei und er war zwar hibbeliger aber nicht mehr so ausrastend.

Aber wie das nun bei Hypos ist, weiß ich nicht, da mein Großer noch keine Medis nimmt. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich ihn einstellen lassen will.

Aber ich denke, dass die keine Rebounds in der Art und Weise haben.

Freut Euch auf die neue Zeit, Deinem Sohn wird es gut gehen.

Mein Großer lässt übrigens auch Aggressionen an seinem Bruder ab. Ansonsten ist er total umgänglich. Das erklärt sich wohl mit den Erfolgserlebnissen, die ausbleiben wegen seines ADS. Er ist öfter frustriert als "Normalos", weil viele Dinge nur mit Mühe gelingen. Daher überlege ich ja auch, ihn einstellen zu lassen. Die Schule sagt, alles ok, kein Handlungsbedarf.

Ich wünsche Euch eine unkomplizierte Einstellung und ein schönes Weihnachtsfest.

Diana

von diana-r - am 16.12.2006 13:11
Hallo anna maria,

Sohnemann (fast 10) wird ja gerade eingestellt. Letzte Woche sollten wir morgens von 5mg auf 10mg steigern, justament an dem Tag sollte er aber Mathearbeit schreiben.

Ich habe ihm dann die Entscheidung überlassen, ob er schon an diesem TAg die 10mg nimmt oder nicht. Er wollte es aber ausprobieren und es hat gut geklappt (Note 2+, was will man mehr).

Ihr habt ja noch einen Tag vor dem Krippenspiel, da könntest Du ihn ja beobachten, ansonsten würde ich mit dem Arzt sprechen und fragen, ob Ihr einen Tag später beginnt. Durch die Feiertage ist das Wochenende ja eh länger.....

Viele Grüße und viel Erfolg ...

Siggi

P.S.: Mein Sohn ist sehr glücklich mit seinen Tabletten. Schade, dass sein ADS (ohne H) nicht schon eher diagnostiziert wurde.

von Siggi_O - am 17.12.2006 08:40

@ Siggi_O

Hallo Siggi,

mich würde interessieren, wie genau sich der Alltag bei Euch verändert hat. MEin Großer ist 8 und hat auch ADS ohne H. Wir überlegen, ob wir ihn einstellen lassen wollen.

Kurz unsere Problematik: er ist mit allem viel zu langsam, das geht schon beim Anziehen los und endet beim Zähneputzen.

Wenn er was erzählen will, dauert das immer ewig, bis er aml auf den Punkt kommt.

Hausis dauern immer mind. 1 Stunde. Zimmer aufräumen kann dann auch mal den ganzen Nachmittag dauern, wenn ich nichts sage.

In der Schule wird er grundsätzlich nicht fertig. Jeden Tag steht im Heft "Du musst schneller werden". Oft muss er Sachen zu Hause nachholen, die er in der Schule nicht schafft.

Er kann sich gar nichts merkne, das er erledigen soll. "Hol mal bite einen Waschlappen aus dem Bad" Er geht los und ruft "was sollte ich nochmal holen?" Wenn er zur Schule muss, muss ich ihm alles sagen, was er anziehen soll, sonst steht er im Flur und schaut mich leer an.

Was verändert sich, wenn er Medis nimmt? Wäre klasse, wenn Du mir ein wenig schreibst.

LG Diana

von diana-r - am 17.12.2006 09:23

Re: @ Siggi_O

Hallo Diana,

es ist schwierig zu beurteilen, inwieweit sich unser Alltag verändert hat, weil er zur Zeit nur morgens das Medikament nimmt, und wahrscheinlich ab 11.00 Uhr keine Wirkung mehr vorhanden ist.

Er ist m.E. auch nicht der 100%ige Hypo, er muss wohl einige Hypie-Anteile haben, da das Problem nie war, dass er zu langsam arbeitete, sondern eher zu flüchtig und schnell.

In anderen Bereichen dagegen ist er recht "trödelig". Sein Hauptproblem ist, dass er furchtbar ablenkbar ist. In ruhigen Situationen (wenige Personen bzw. weniger Lärm um ihn her) kann er sich aber recht gut konzentrieren.

Bei Gruppenarbeit in der Schule - die er verabscheut wie sonst was - hat er in der letzten Zeit nicht viel zustande gebracht. Wenn in dieser Zeit Referate o.ä. erarbeitet werden sollten, hat er sich lieber hier zu Hause am Wochenende hingesetzt und alles nachgearbeitet.

In der letzten Zeit haben wir aber gemerkt, dass ihn der Schulbesuch trotz guter Noten (dazu noch der Mittagshort) zuviel Kraft gekostet hat, zumal bei ihm auch noch erschwerend eine Hörverarbeitungsstörung hinzukommt, durch die er wahrscheinlich nur ca. 50% des Unterrichts überhaupt auditiv wahrnehmen kann und die Lärmkulisse im Hort einfach Stress pur sein muss.

Mittags ist er so platt, dass es ihm oft zuviel ist, mit anderen Kindern zu spielen. Er liegt dann bei uns nur noch auf dem Teppich. Irgendwie ist er dann Stunden mit seinen Hausaufgaben beschäftigt, wobei mir noch nicht klar ist, wobei er eigentlich die Zeit verliert. Schaut man zu ihm hin, sieht es aus, als arbeite er konzentriert.

Dies waren neben seinen Ängsten und beginnenden Zwangssymptomen die Hauptprobleme, sodass wir uns nach ärztlichem Rat für das Medikament entschieden haben.

Er selber sagt, seine innere Unruhe würde dadurch weniger, er hätte weniger Gedanken im Kopf, die Ängste könnten sich nicht so breit machen. Seit er die Medikamente nimmt, greift er auch mal freiwillig zum Buch, selbst wenn die Medikamente gar nicht mehr wirken können.

Er selber sagt, er hätte unter Medikamenten weniger Langeweile und nicht mehr so das Bedürfnis, zum Gameboy greifen zu müssen (er brauchte das Teil wirklich morgens, um "wach" - im Sinne von aufmerksam - zu werden ... Auch eine Art der Stimulation, denke ich mir)

Er meint auch, sich besser konzentrieren zu können. Das beschreibt er so: "Wenn in der Klasse einer geredet hat, musste ich mich immer direkt umdrehen... (und mitreden... - ergänze ich jetzt mal... ;) ). Wenn jetzt einer redet, kann ich trotzdem weiterarbeiten. Hört derjenige aber gar nicht mehr auf, drehe ich mich kurz um und bitte ihn nur, still zu sein."

An den Noten oder der Schrift hat sich m.E. nicht viel geändert, allerdings waren die Noten auch vorher bereits gut. Das letzte Diktat - noch ohne Medis - ging allerdings daneben - voller Flüchtigkeitsfehler. Überhaupt war die Schulwoche vor Beginn der Medikamentengabe für ihn ein Horror, weil er sich nach seinen eigenen Angaben gar nicht mehr konzentrieren konnte.

Deswegen glaube ich schon, dass ihm die Medikamente in den letzten beiden Arbeiten, die auf das Diktat folgten, zumindest ein bisschen Stabilität wieder gegeben haben.

Was noch auffällt, ist, dass er nicht mehr so ruppig und pampig reagiert, und der Ablauf (waschen, anziehen) morgens m.E. besser klappt.
Ich muss ihn auch nicht 3x ansprechen bevor er reagiert, sondern i.d.R. registriert er jetzt direkt, wenn er angesprochen wird.

Was mir jetzt am Wochenende noch sehr deutlich aufgefallen ist, ist, dass er viel ausgeglichener wirkt.

Alles in allem sind es keine großen, spektakulären Veränderungen - die Kleidung landet nach dem Ausziehen immer noch auf dem Boden, allerdings meckert er auch nicht mehr herum, wenn man ihn bittet, sie aufzuheben :)

Mittags im Hort, wenn die Medikamentenwirkung bereits abgeklungen ist, muss er dafür jetzt zur Zeit sehr unmotiviert sein. Aber ich weiß nicht, ob das durch die Medikamente kommt, oder daran, dass für größere Kinder da herzlich wenig läuft. Die anderen 4.Klässler spielen dann ausschließlich Fußball, was nicht seine Sache ist, da er wegen seiner grobmotorischen Probleme dabei nicht mithalten kann.

Ich weiß jetzt nicht, ob Dir das weiterhelfen konnte.

Viele Grüße

Siggi

von Siggi_O - am 17.12.2006 18:01

Sie nimmt MPH

Hallo Diana,

das kannte ich auch alles von meiner Tochter (9J. Hypo.), bis wir uns dann doch für Medikamente entschieden haben. Mittlerweile ist sie eingestellt.

Seitdem sie die Medis bekommt ist sie viel lebhafter geworden, aber nicht im negativen Sinne, sondern sie nimmt jetzt aktiv am Leben teil.

Sie bereichert nicht nur unser Familienleben, sondern auch ihr Lehrer schätzt diese neue Eigenschaft.

Ihre Kreativität kann sie durch die Medis erst zeigen. Sie malt seitdem richtig schön.

Ich gebe ihr allerdings die Medis nicht vor dem Aufstehen, obwohl sie da noch sehr trödilig ist.

Jeden morgen coache ich sie und wir habe auch in dem Bereich reichlich Erfolge.

Meine Tochter ist jetzt in der Lage ihre Kindheit richtig auszuleben und zu genießen und mir kommen oft noch die Tränen, weil ich diese Gnade erfahren darf meine mittlerweile lebnsfrohe Tochter jeden Tag neu zu genießen.

Bis dahin hatten wir einen harten Weg hinter uns.

Liebe Grüße



von schwertlilie - am 18.12.2006 07:37

Re: ADS Hypo

Hallo Diana,

im Wesentlichen kann ich mich den Ausführungen von Siggi nur anschließen. Da wir aber bereits 1 1/2 Jahre Medis geben, hier vielleicht noch die "Langzeitwirkung".

Sie wirkte nach einiger Zeit (Monate?) nicht mehr so babyhaft, irgendwie erwachsener, ausgeglichener. Mir ist nicht aufgefallen, wieviel Baby noch in ihr steckte, erst als es weg war. Ihr Lachen kehrte zurück.

Im Vergleich zu den anderen Kindern hatte sie aufgeholt, sie konnte sich mit den anderen verständigen und auf einmal war es wichtig mittags sich zu verabreden. Sie wirkte "altersgerecht" und die anderen kamen mit ihr klar. Die Frustrationsgrenze war viel höher und sie ist nicht gleich ausgeflippt.

Der Satz "Das kann ich nicht" ist nahezu verschwunden, bei den Hausis kam sie nur noch, wenn wirklich etwas unklar war. Nach ca 8 Monaten wurde ich sogar aus dem Zimmer geschickt "Ich kann das alleine, ich ruf dich..." Sie war schnell mit ihren Hausis fertig. Ich war auf einmal nicht mehr so wichtig ( :) ).

Sie hat angefangen andere Spiele zu entdecken, z.B. Lego, Murmelbahn. Sie spielte mit Verstand und hatte Gefallen an Kniffligem, sie beschäftigte sich auch alleine.

Die ewigen Wiederholungen sind weggefallen, einen Film 2-3mal anzuschauen ist ja in Ordnung, aber sie konnte das 20 mal hintereinander und wahrscheinlich hat sie immer noch was Neues entdeckt.

Mit den Klassenarbeiten ist sie gut fertig geworden, sie wurde selbstbewußter, da ihre Mühen belohnt wurde (trotz Dyskalkulie eine 1,4, Lehrerin hatte sie für die beste Arbeit vor der Klasse gelobt). Im Zeugnis stand "...hat sich enorm in allen Bereichen gesteigert.." (1 Jahr Medis).

Als sie das erste Mal ihr Zimmer komplett alleine ohne Aufforderung aufgeräumt hatte und es wirklich perfekt war, konnte ich es nicht glauben.

Zu Beginn der Medis hat von einem auf den anderen Tag ihre "Süßigkeitensucht" aufgehört, leider hat sich das mit der Zeit wieder eingeschlichen.

Es ist nicht so offensichtlich wie bei den Hypies, aber irgendwie kriegt sie ihren Tag jetzt geregelt. Schwierig finde ich nur, was ist "altersmäßig" - z.B. Sportsachen vergessen und was ist ADS. Aber 1mal Sportsachen und 1mal Bio seit September ist fantastisch. Die Lehrerin jetzt berichtete, dass sie unvermittelt mitten im Unterricht von unseren Hunden berichtet und dann sofort wieder an die Arbeit geht. Die Umstellung auf die neue Schule ging problemlos.

Der Rebound nach ca 1 Jahr mit Weinanfällen, "Fressattacken" hat sich durch Änderung der Medikation normalisiert.

Ich bereue diese Entscheidung nicht, sie ist fröhlich, selbstbewußter und kann am Umfeld teilhaben. Es gibt immer noch "kritische" Bereiche, Umgang mit Fremden(sie fremdelt jetzt, als Kleinkind nie), Einkaufen oder in der Stadt ist sie schnell überfordert, aber vielleicht gibt sich das auch irgendwann.

VG Cilia

von Cilia - am 18.12.2006 07:47
Hallo Ihr Zwei :-)

bei meinem Sohn gab nie Schlafstörungen.

Der Appetit ist während der Wirkdauer weg, sowie mehr oder weniger sein Durstgefühl. Daher ruhig zum trinken "zwingen".

Manchmal gab es bei Dosiserhöhungen zeitweise Bauchschmerzen, die nach ein bis zwei Wochen weg waren.

Wir haben damals mit 5 mg angefangen und dann wochenweise um 5 mg erhöht bis damals 15mg.

Er war anfangs oft in sich gekehrt und nachdenklich und traurig. Er hat Erlebnisse aus der Kigazeit erinnert und beweint, die er damals als eher hyperaktiv "übersprungen" hat. Er war nicht "ruhig gestellt", sondern seine Seele schien in endlich einzuholen. Die Wahrnehmung ändert sich ja und das muss erst mal verarbeitet werden. Wenn jemand z.B. sechs Jahre lang schwerhörig war und ein Hörgerät bekommt, muss der sich ja auch erst mal an die vielen leisen Töne gewöhnen.

Und bei uns beiden ist es so, dass akkustische, visuelle, geruchliche und haptische (berühren) Reize schlecht gefiltert werden. Das volle Wahrnehmungsprogramm und dazu dann die impulsiven, überschießenden Emotionen...

Mit MPH sind wir nicht prinzipiell andere Menschen, sondern können endlich so sein, wie wir eigentlich sind. So richtig nette Häs-chen ;-)


Viele Grüße,

.



von Mottensprotte - am 18.12.2006 09:14

Re: @ Siggi_O

Hallo Diana,

ich bin zwar nicht Siggi, habe aber auch einen ADSler ohne H.
Er hat in der Schule in zwei Stunden gerade mal zwei Reihen geschrieben, die anderen Kinder zwei Seiten.

Er wurde immer ermahnt, bis er anfing im Unterricht zu weinen. Ich bekam dann von der Lehrerin einen Brief. M. liegt weit hinter seinen Leistungsmöglichkeiten.....

Dann haben wir relativ schnell die Diagnose bekommen und haben uns Gott sei Dank für die Medis Entschieden. Seine Leistungen sind so gestiegen, dass er die 3. beste Arbeit in Mathe geschrieben (2+) hat.

Ich dacht vorher manchmal: Weit gefehlt! Er schreibt ohne zu lernen nur gute Noten und es geht ihm alles viel leichter von der Hand.

Er läßt sich kein Stück mehr ablenken und im letzten Zeugnis stand: M. hat eine hohe Lern- und Leistungsmotivation.

Auch seine Schrift ist viel besser geworden. Und das Grinsen solltest Du mal sehen, wenn er wieder eine eins oder zwei mitbringt.

Ich bekomme immernoch jedesmal Gänsehaut, wenn ich daran denke, wo wir letztes jahr um diese Zeit standen und wie positiv er sich entwickelt hat. Die Lehrerin sagt beim Eltersprechtag: Absolut unaufällig, meldet sich viel...

Er hat zusätzlich Ergotherapie und Memory gemacht.

Bei uns ist also der Unterschied mit oder ohne Medis ziemlich krass. Wenn er Hausaufgaben macht, nachdem die Medikamente nicht mehr wirken sieht es aus, als ob ein Huhn übers Blatt gelaufen wäre.

Liebe Grüße und alles Liebe

Anja



von Chaotentruppe - am 18.12.2006 09:34

Re: @ Siggi_O

Grüß Euch!

Mann! Das klingt ja fast zu schön, um wahr zu sein!

Meine Zwergmaus ist ja noch nicht ganz sechs, und im letzten Kindergartenjahr, weshalb wir noch nicht wissen, wie es in der Schule wird.

Aber das andere kommt mir alles sehr bekannt vor:

extrem niedrige Frustrationstoleranz (manchmal muss man nur ein bisschen komisch schauen, oder einen harmlosen Witz - nicht mal über sie - machen, schon kreischt sie los!),

babyhaftes Benehmen (ich dachte immer, ich sei schuld, weil ich sie als Jüngste anders behandle, aber jetzt habe ich den Verdacht, dass ich sie auch darum wie ein Baby empfinde, weil sie sich wie eines benimmt!)

"Das kann ich nicht!"

"Will sie nicht verstehen, oder ist sie einfach dumm?"

selten gewordenes Sonnenscheinlächeln - WENN sie lacht, ist es meistens Albernheit

Vorläufig versuchen wir noch, wie weit wir mit Tipps aus Büchern kommen, aber unser ADS-Coach hat schon gemeint, auch sie wird eine Weile Medis brauchen. Wenn die ihr so, wie Ihr es beschrieben habt, helfen, das wunderbare Mädchen zu sein, das in ihr steckt, und ihr Leben wieder zu genießen, dann her damit!

Liebe Grüße
Agnes

von Agnes69 - am 18.12.2006 10:18

Re: @ Agnes

Hallo Agnes,

das ganze Theater habe ich mit unserem kleinen ADSler (5,5J Träumer) auch noch vor mir. Total auffällig, Ergo hat er bereits gemacht, hat sich schon unheimlich positiv entwickelt, ist aber eben noch auffällig.

Jetzt muss er 2007 in die Schule. Die Schuluntersuchung schlug die Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbadarfs vor.

Na toll. Kindergarten sieht keine Probleme mit der Einschulung, außer der bekannten Ablenkbarkeit. Meine Ärztin behandelt die Kinder erst mit sechs Jahren.

Schulleiterin sieht auch keine Einwände und meinte wir warten erst mal ab. Daß er medikametös behandelt werden muss ist so klar wie Kloßbrühe!

Aber sind diesen Weg ja schon 2x gegangen und wissen was sich ändert.

LG Anja



von Chaotentruppe - am 18.12.2006 10:47

Re: @ Chaotentruppe

Hallo Anja,

du hast weiter vorne geschrieben:
Er hat zusätzlich Ergotherapie und Memory gemacht

Was ist denn Memory?

Ergo haben wir auch gemacht uns es war absolut klasse (allerdings hatte unsere Ergotherapeutin auch einen Schein als ADS-Berater). Ich kenne zwar das Memory-Spiel, aber das ist wohl nicht gemeint, oder?

VG Cilia

von Cilia - am 18.12.2006 13:31

@ alle

Hallöle,

danke, gerade Siggi:Du hast mir sehr ausführlich geschrieben. Vielen Dank.

Ich glaube, ich rücke meiner Entscheidung für Medis immer näher. Wir werden einfach mal einen Versuch damit machen. Wenn er nicht darauf reagiert, dann haben wir es wenigstens versucht.

Danke, dass Ihr mir Eure Erfahrungen mitgeteilt habt. Hat mir sehr geholfen.

LG Diana

von diana-r - am 18.12.2006 14:17

Re: @ Cilia

Hallo Cilia,

es hieß früher Memory-Therapie, heißt jetzt Impuls

Hier der Link: [www.memory-muelheim.de]

Liebe Grüße

Anja



von Chaotentruppe - am 18.12.2006 16:56

Re: @ Chaotentruppe

Hallo Anja,

das Theater mit der Schuluntersuchung haben wir voriges Jahr auch durchgemacht.
Laut Schuluntersuchung im Kiga sollte meine Tochter in eine Förderschule.
Als ich mit dem beh. Arzt im SPZ daüber sprach was er der gleichen Auffassung wie ich... sie wäre dort total unterfordert und daufhin gelangweilt...und wir wissen ja, daß unsere kleinen ADSler bei Langeweile zum Tier werden können. *schmunzel

Es ist oft so, daß die Kids bei der Schuluntersuchung rumalbern oder sich garnicht auf die gestellten Aufgaben konzentrieren können, weil sie zu sehr von der Umgebung abgelenkt werden.
So war es zumindest bei meiner Tochter.

Auf Anraten des Arztes begannen wir einige Wochen vorm Schulbeginn mit Medikinet 15mg (zügig eingeschlichen).
Ich war auch sehr skeptisch und besorgt wegen der Medikation...aber meine Angst war unbegründet.

Der Schulstart ist super geglückt und von der Lehrerin wurde mir mitgeteilt, daß sie gut im Unterricht mitkommt und schnell lernt.

Ich bin sehr froh diese Entscheidung getroffen zu haben!

Sicher wirst auch du die Entscheidung für die Medikation nicht bereuhen...;-)

Liebe Grüße Yvonne



von Yvonne_R. - am 19.12.2006 12:13

Re: @ Cilia

Dankeschön, das klingt ja toll, mal sehen ob es das auch bei uns irgendwo gibt...

VG Cilia

von Cilia - am 19.12.2006 15:01

Re: @ Yvonne

Hallo Yvonne,

puhh, dein Beitrag gibt mir Hoffnung! Ich bin mir sicher das er es auch schaffen wird!

Danke und

Anja



von Chaotentruppe - am 19.12.2006 15:59

Re: @ Cilia

Hallo Cilia

hier eine PDF-Datei, auf der letzten Seite befinden sich alle Standorte.

[www.memory-lerntherapie.de]

Auch für euch schöne Weihnachten



Anja



von Chaotentruppe - am 19.12.2006 16:15

Re: @ alle

diana-r schrieb:

Zitat

Hallöle,

danke, gerade Siggi:Du hast mir sehr ausführlich geschrieben.
Vielen Dank.


Hallo Diana,

gern geschehen. Dieses Forum hat uns soviel weitergebracht, dass ich mich freue, auch mal etwas zurückgeben zu können.

Liebe Grüße

Siggi

von Siggi_O - am 20.12.2006 11:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.