Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Karin H.S., Veronika Ehrenberg, Chaotentruppe, Siggi_O, Annette B., KimLilly, Yvonne_R., monika2310, bluemchen, Birgit 1

Medis nur an Schultagen?

Startbeitrag von Karin H.S. am 21.12.2006 14:01

Hallo,

ich lese ja schon seit geraumer Zeit hier bei Euch mit und finde eigentlich in Euren Berichten niemanden, der die Medikamenten-Gabe genauso handhabt wie uns der KiPsy das verordnet hat. Bei uns war die klare Anweisung, die Medis (Ritalin) NUR an Schultagen zu geben. Wochenenden, Schulausfluege, Ferien etc. sollen medikamentenfrei bleiben.

Das kommt mir nun schoen langsam auch seltsam vor und deshalb hab ich nun gegooglet, was das Zeug haelt und ich hab tatsaechlich einen interessanten Bericht gefunden, der auch noch serioes zu sein scheint (Uni Duesseldorf) und in dem u.a. bei bestimmten ADS-Situationen eine alleinige Gabe der Medis an Schultagen als richtige Dosierung propagiert wird.

Vielleicht kennt der eine oder andere den Artikel schon, aber vielleicht interessiert's doch noch jemanden.

[www.uni-duesseldorf.de]

Ich weiss natuerlich jetzt auch nicht, ob die mit Ihrer Meinung alleine auf weiter Flur stehen, aber zumindest bin ich etwas beruhigt, was unsere "seltsame" Dosierungsverordnung angeht.

LG
Karin

Antworten:

halli hallo
also , unser arzt hat gesagt mein sohn soll die medis erst mal jeden tag nehmen. ca. 1/4 jahr. danach nur noch unter der schulzeit

von monika2310 - am 21.12.2006 14:31
Ah ja - das ist ja interessant! Du bist die erste, bei der es dann aehnlich ist wie bei unserem Sohn! Ich bin schon total verunsichert gewesen und habe mir schon ueberlegt, noch einen 2. KiPsy hinzuzuziehen, weil alle hier im Forum der Meinung waren, es waere schlecht fuer die Kinder, Medis nur an bestimmten Tagen zu geben. Und deren Argumentation hat mir durchaus eingeleuchtet.

Mal sehen, vielleicht melden sich ja noch andere Forumsbenutzer mit aehnlicher Dosierungsanweisung. Ich kann mich dunkel erinnern, dass vor kurzem (vor einer Woche oder so) schon mal jemand wissen wollte, ob es Leute gibt, die in den Ferien Medis geben.

LG
Karin

von Karin H.S. - am 21.12.2006 14:44
Hallo Karin,

ich denke das kommt darauf an, wie der Einzelfall aussieht.

Mein Sohn hat hauptsächlich Konzentrationsprobleme. Beim Lernen oder auch beim Basteln etc., immer wenn er halt seine 5 Sinne beisammen haben sollte.
Das Sozialverhalten ist bei ihm nicht das primäre Problem. Mit anderen Kindern kann er gut. Er bekommt eben bei Frust heftige Rumpelstilzchenanfälle. Wir haben aber gelernt damit umzugehen.

Unser Kipsy ist auch der Meinung, dass er Methyph. nur in der Schulzeit nehmen soll. Am Wochenende und in den Ferien bekommt er nichts. Außer es steht Museum, Zoo, Theater o.ä. auf dem Plan. Dann bekommt er auch etwas, damit er nicht so kopflos ist. Wenn Sonntags noch ein Berg an Hausis zu machen sind gebe ich auch eine Medikinet.

Wenn er spielen oder machen kann was er will, klappt es auch ohne ganz gut.

Die Metylphenidat-Produkte wirken sowieso nicht den ganzen Tag.

Anders ist der Fall bei Strattera. Das muss man konzequent durch geben, damit immer der gleiche Wirkstoffspiegel vorhanden ist.

Viele Eltern im Forum sind der Meinung, dass man die Medis ohne Pausen geben soll. Ich finde das auch okay. Jeder kennt sein Kind am Besten und bekommt ja selbst mit wie es reagiert.

Viele Grüße und viel Erfolg Blümchen

von bluemchen - am 21.12.2006 15:46
Hallo,

anfangs hat mein Sohn die Concerta nach anweisung vom Arzt die ersten 3 Monate ohne Pause genommen.
Nun hat er es mir überlassen,ob ich die Ferien weitergebe,oder nicht.
Kommt immer auf das Kind drauf an,und wie gut Eltern das auch aushalten können.

Ich mache es nun so,das wenn Sonntags nichts ansteht,ich keine Medi´s gebe,was sich auch sofort auf´s Essverhalten niederschlägt.
Und auch jetzt,in den kommenden Weihnachtsferien,gebe ich nichts,und wir legen eine Pause ein.
Da ich weiss was auf mich zukommt,kann ich gut damit umgehen.
Und je nachdem was ansteht,kann ich mir immer noch überlegen,nicht vielleicht doch drauf zurückzugreifen.
Naja,wie gesagt,Sonntags keine Medis und in den Ferien auch nicht.
Ausser in den Sommerferien,wenn er in die Ferienspiele geht,in den ersten 2 Wochen,weil ich das anderen Betreuungspersonen nicht zumuten möchte.


Aber ich denke auch das das von Kind zu Kind unterschiedlich ist.
Bei jedem Kind ist das AD(H)S anders ausgeprägt.
Ich behaupte mal,ich habe noch etwas Glück.
Im Bekanntenkreis gibts einen Fall,die können gar nicht ohne Medi´s,da würde die ganze Familie am Rad drehen.

Also von Fall zu Fall verschieden.

Gruss
Birgit

von Birgit 1 - am 21.12.2006 16:57
Hallo Karin,

ich denke auch, daß es drauf ankommt wie stark das ADS ausgeprägt ist und ob man am Wochenende ohne Medis auskommt.

Bevor wir das Medikinet Retard bekommen haben, wurde uns ebenfalls freigestellt am WE Medis zu geben. Wir haben sie immer dann weggelassen wenn kein Besuch oder Ausflug anstand.
Doch jetzt, da sie erst letzten Samstag mit M.Retard angefangen hat, bekommt meine Tochter es auch am WE.
Sicher wird der Kipsy es mir nach guter Eingewöhnung wieder überlassen ob wie sie Ihr auch am We geben.

Ich finde es in Ordnung die Tabletten am WE wegzulassen, wenn es auch ohne geht. Natürlich nur mit Rücksprache des Doc´s. ;-)

Liebe Grüße Yvonne



von Yvonne_R. - am 21.12.2006 17:40
Hallo Karin,

es kommt natürlich ganz stark darauf an, wie stark dein Kind betroffen ist.....

Unserer hat ADS allerhöchsten Grades. Da läuft absolut garnichts ohne Medis.

Habe mich zwei Jahre dagegen gesträubt, auch nur an Schultagen gegeben, oder je nach dem wie viele Stunde Unterricht er hatte, mal mehr mal weniger.

Aber es waren total verlorene Jahre, die uns heute fehlen. Denn dadurch haben wir erst sehr......eigentlich zu.....spät, feste Strukturen in unseren Tagesablauf gebracht.

Und das ist mit 10Jahren, wenn man es schon seit dem 7.ten Lebensjahr weiß, fast schon zu spät.

Zumal es bei ihm sehr stark ausgeprägt ist.

Heute mit 16Jahren nimmt er in den Ferien nur die Hälfte an Medis......aber auch nur, weil er lange schläft, keine Anforderungen an ihn gestellt werden und man auch mal einige Ausraster einstecken kann.

Er möchte den Tag nicht ganz ohne sein......weil es für ihn chaotisch ist, zu spüren daß er nichts, aber auch garnichts auf Reihe bringt.

Unsere Kipsy und auch auf verschiedenen Symposien haben wir schon oft gehört :

Was passiert, wenn sie einem Diabetiker sein Insulin weg nehmen, oder einem Sehbehinderten die Brille, oder einem Mensch, der an Krücken läuft, die Krücke ?

Wie erlebt dieser Mensch seinen Tag ? Genauso erleben unsere ADS'ler ihren Tag, wenn wir ihnen ihre Medis nehmen.

Und ich denke, das ist bei hochgradigen ADS'lern ein Horrortrip....

Karin, ich denke diese Entscheidung muss jeder nach seinem Bauchgefühl, nach Absprache mit dem Arzt, für sein Kind entscheiden.

Habe allerdings bis jetzt das erste Mal gehört: Medis nur an Schultagen....

Vielleicht ist dein KInd ja nur minimal betroffen.....was ich dir sehr wünsche.....und ihr kommt wirklich nur an Schultagen damit hin.

Bei uns leider klappt das nicht ;o((


Wünsche dir noch einen schönen Adventsabend

Vero



von Veronika Ehrenberg - am 21.12.2006 17:52
Hallo Karin,

auch unser Arzt hat es uns überlassen, ob wir an den WE bzw. in den Ferien unserem Sohn Medis geben.

Allerdings hat er ein ausgeprägtes ADHS, so dass er meistens auch dann die Medis nimmt. Ich denke auch, dass es davon abhängt, wie stark ein Kind betroffen ist.

LG KimLilly

von KimLilly - am 21.12.2006 18:32
Hallo,

diese Frage habe ich auch mal gestellt. Wir haben uns entschlossen die Medis durch zu geben. Ausnahmen gibt es, wenn mein Sohn mal bei einem Freund übernachtet.

Er hat ADS ohne H und das fuktioniert ganz gut.

Liebe Grüße

Anja



von Chaotentruppe - am 21.12.2006 18:55

*Grrrrrrrr*

Unserer hat ADS mit einem gaaaaanz grossen "H"

Und wenn da die Medis fehlen.......

Chaos rund um die Uhr.....da brauche ich gleich eine Ladung Blutdrucksenkende Medis mehr....


Liebe Grüsse

Vero



von Veronika Ehrenberg - am 21.12.2006 20:38
Hallo zusammen,

ich hänge sicherlich irgendwo zwischen ADS mit und ohne H. Ich tue es mir und meiner Familie nicht an, am WE keine Medis zu nehmen, weil der Samstag als unser Haupteinkaufs- und Großkampftag auch für uns genug Stress bringt (und unter Stress - ohne Medis - mutiere ich zum Choleriker :( ) Sicherlich könnte ich einen ruhigen Sonntag auch ohne Medikamente verbringen, aber

erstens wäre es für mich dann ein "unruhiger" Sonntag und
zweitens stehen ja öfters Familienmeetings o.ä. an.

Mein Sohn wird ja gerade erst eingestellt, aber er genießt es auch am Wochenende, wenn seine Gedanken keine Kapriolen im Kopf schlagen (an seinen schulischen Leistungen merken wir eh noch keinen Unterschied, die waren auch vorher recht gut.)

Heute haben die Ferien angefangen und zum allerersten Mal hörte ich - während er spielte - den Satz: "Ich glaub, ich räum jetzt erstmal ein paar Sachen zusammen." *Schluck* :)

In unserer Eltern-SHG wurde auch schon mal betont, dass es für die Entwicklung wichtig sei, sich "gleich" bzw. "konstant" zu erleben. Wenn ich die letzten Tage meinen Sohn beobachte, denke ich, da ist was dran.

Gruß

Siggi

von Siggi_O - am 21.12.2006 21:04
Hallo,

jetzt bin ich doch wieder ein bisschen beruhigt, dass es hier auch einige Eltern gibt, die es nicht als absolut unmoeglich ansehen, Medis nur an den Schultagen zu geben.

Mein Sohn hat ADHS - seine Problembereiche sind die Konzentration und die extreme Hyperaktivitaet. Da er ein Einzelkind ist und auch der einzige Enkel beider Grosselternpaare, hat sich bei uns im familiaeren Bereich alles auf seine Probleme eingestellt und wir haben uns einfach an seine lebendige, laute Art gewoehnt, so dass es kaum mal Probleme gibt. Im sozialen Bereich hat er Gott sei Dank keine Schwierigkeiten. Seine Freunde finden seine Rumspinnereien (noch) lustig und spielen gerne mit ihm.

Ich frage ihn an Wochenenden, ob er seine Tablette will und er sagt, er brauche heute keine, da er sein rumhampeln am Wochenende selbst toll findet und nach der ruhigen Woche sehr geniesst (?????). Habt Ihr auch schon mal solche Aussagen gehoert? Er hat von sich aus die Bereiche Schule und Freizeit getrennt - Schule heisst Stillsitzen und Konzentrieren (montags bis freitags denkt er jeden morgen selbstaendig an seine Medikamente), Freizeit heisst rumrennen, huepfen, Fussball spielen, Kopfstand auf der Couch, mit Kriegsgeheul rund um den Tisch (wohlgemerkt - das Kind wird bald 9 Jahre alt) etc.
Wenn er aber fuer zwei Sekunden seine Brille nicht auf der Nase hat (er ist stark kurzsichtig), dann geht das Geschrei gleich los: Wo ist meine Brille -ich sehe nix!!

Das soll mal einer verstehen!

Wie's aussieht, muss das wohl wirklich jeder selbst fuer sein Kind (mit seinem Kind) entscheiden, was das beste ist und es gibt kein allgemeingueltiges Rezept.

Schoene Weihnachten Euch allen :-)

Karin

von Karin H.S. - am 22.12.2006 09:40
Hallo Karin

diese Aussagen kenne ich auch von meinem Sohn. Er trennt ebenso Freizeit und Schule.
Er möchte ganz bewusst herumalbern - eigentlich kann er das auch nur zuhause, da er in der Öffentlichkeit ja sehr verschlossen ist.

Allerdings nimmt er die Tabletten freiwillig, wenn er weiß, dass er etwas vorhat. Eine Verabredung mit dem Freund (was nicht oft vorkommt) oder andere Unternehmungen, auch einkaufen bedeuten für ihn Stress und den kann er mit den Medis besser bewältigen.

Allerdings merkt man mehr als deutlich, wenn er seine Medikamente nicht eingenommen hat. Er ist dann nämlich nicht nur furchtbar hibbelig und kindisch, sondern auch hochexplosiv. Und das ist nicht unbedingt immer angenehm. Ein falsches Wort vom Bruder und er geht hoch - darunter leidet dann vorallem der Bruder, aber auch er selbst, weil er ja weiß, dass er dann schon wieder Mist gebaut hat.

Deshalb müssen wir schon genau abwägen, ob es nicht doch besser wäre reduziert Medikamente einzunehmen. Wenn ich merke, dass es sich immer mehr "aufbauscht", dann muss er eine Medikinet nehmen. Ansonsten wird es für alle Beteiligten - auch für ihn selbst aufgrund Frustrationssituationen - unangenehm.

Und ehrlich gesagt kann ich selbst den Tag besser ertragen, wenn er durch die Medikamente ein bisschen leichter zu händeln ist - das ist nämlich furchtbar anstrengend ständig dieses Gepolter, Gekreische, Gezanke hören zu müssen.

Übrigens leidet auch die Katze darunter, denn die wird aufgrund überschäumender Energie doch recht hart angefasst, wenn sie sich nicht rechtzeitig verzieht (unbeabsichtigt).

Die kompletten Ferien würde ich wie ich ja schon öfter geschrieben habe, nicht aussetzen. Vorallem bei den kurzen Ferien, da wir dann wieder Probleme mit dem Eindosieren hätten.
Und bei längeren Pausen wären sämtliche erarbeiteten Strategien wieder neu aufzubauen.

Aber das muss jeder für sein eigenes Kind entscheiden - es gibt kein allgemeingültiges Rezept dafür.

Weihnachten ist für unseren Sohn übrigens immer noch ein großer Stressfaktor, obwohl wir immer alleine und zuhause feiern und alles nach gewohnten Routinen - auch das Essen - abläuft. Aber das geht überhaupt nicht ohne Medis, weil er sonst nur am Rad dreht..


Ich wünsche allen Forumsteilnehmern eine schöne und erholsame Weihnachtszeit.
Bleibt vorallem alle gesund - wir husten und niesen hier alle vier um die Wette....

Liebe Grüße
Annette

von Annette B. - am 23.12.2006 11:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.