Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nelly2818, lenchen*, AnetteMama

Was bringt PTE ?

Startbeitrag von Nelly2818 am 02.01.2007 13:05

Hallo zusammen,
war jetzt schon länger nicht mehr im Forum.
Mein Sohn ist 8 J. und seit 06.2006 geht er ins PTE (Pädagogisch Therapeutische Einrichtung) wegen ADHS und einer Legasthenie. Er geht zur Einzeltherapie einmal in der Woche 1 Stunde hin.
Ich kann nach 7 Monaten nicht feststellen das sich etwas verbessert hat.
Er hat gerade 2 Sechsen im Diktat gehabt und deshalb will ich versuchen über den Kinderpsychiater eine Bescheinigung für die Schule zu erhalten, damit die Zensur für Rechschreibung ausgesetzt wird. Habe aber noch keine Rückmeldung aus der Praxis ob es überhaupt so möglich ist.
Vor dem PTE war mein Sohn 12 Monate im LOS (Lehrninstitut für Orthographie und Schreibtechnik). Dort war aber nach einem Jahr kein großer Erfolg mehr festzustellen.
Hat jemand eine Empfehlung oder auch Erfahrungen mit dem PTE oder LOS oder anderen Instituten.

Gruß Nelly

Antworten:

Hallo Nelly

ich kenne aus eigener Erfahrung weder PTE noch LOS.
Mein Sohn ist 11 Jahre hat ebenfalls ADS und Legasthenie.

Er ging 11/2 Jahre in Einzelunterricht bei einem privaten Institut für Legastheniker.
Dies hat ihm sehr viel geholfen, trotzdem ist seine Rechtschreibleistung weiterhin schlecht. Hier hilft denke ich nur üben, üben und viel Lob und viel Geduld.

Die Notenbefreiung ist für meinen Sohn eine sehr große Erleichterung. Wir wohnen in Bayern und seit er auf die Hauptschule geht werden auch die 6er nicht mehr unter das Diktat geschrieben. (Was in der Grundschule trotz Befreiung üblich war.) Dies hat ihm sehr viel Selbstvertrauen gegeben.

Soviel, dass er in der letzten Rechtschreibprobe sogar eine 3 geschrieben hat.

Ich wünsche Euch viel Geduld und alles Gute

Diana

von lenchen* - am 02.01.2007 19:37
Hallo Diana,
habt ihr das private Lehrinstitut selbst zahlen müssen oder hat das Jugendamt die Kosten übernommen nach §35a.
Und wer hat für die Notenbefreiung deines Sohnes die Bescheinigung ausgestellt.

Ich hoffe einfach, dass die Notenbefreiung einfach auch den Druck wegnimmt.

Ich habe in der Nähe unseres Wohnortes ein Institut für Legasthenie gefunden, habe dort heute ein Gesprächstermin.
Ich werde mal abwarten was die mir so erzählen.

Ich möchte meinen Sohn auch nicht jedes halbe Jahr in ein anderes Institut schleppen.

Gruß Nelly

von Nelly2818 - am 03.01.2007 06:59
Hallo Nelly,

wir mußten die Kosten der Therapie selbst bezahlen.
Das ist auch einer der Gründe, warum wir zur Zeit keinen LRS Unterricht mehr haben. Die 45 min kosteten bei uns 45 Euro.
Bei zwei Therapiestunden die Woche kam da im Monat immer ein ganz schöner Betrag zusammen.

Der zweite Grund ist das Dominik zur Zeit eine Spielgruppe für Jungs bei unserem Kinder und Jugendpsychologen besucht. Und einfach sonst keinen einzigen freien Nachmittag mehr zum Spielen hätte.

Die Notenbefreiung bei Legasthenie darf in Bayern nur ein Kinder und Jugendpsychologe ausstellen. Bescheinigung ging dann an die Schule, und wurde vom Schulpsychologen anerkannt. Beim Wechsel von Grund auf weiterführende Schulen wird dann nochmals getestet. Dann gilt die Befreiung bis zum Ende der Schulzeit und kann soweit ich das weiß einmal wieder rausgenommen werden.
Aber die Bestimmungen sind in jedem Bundesland anders auf der Homepage vom Bundesverband für Legasthenie www.legasthenie.net kann man die Bestimmungen nachlesen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Diana

von lenchen* - am 03.01.2007 19:39
Hallo Diana,
vielen Dank für deine Informationen, sie haben mir sehr weitergeholfen.
Ich habe meinen Sohn jetzt am Zentrum für Legasthenie und Schriftkompetenz angemeldet, er wird dort erstmal getestet und dann wird anhand der Ergebnisse ein Fördermaßnahme durchgeführt.
Den Vertrag mit dem PTE werde ich kündigen.
Außerdem werde ich mich noch mit dem Ladesverband Legasthenie in Verbindung setzen, was die empfehlen.
Nachdem der entschluss gefasst ist im PTE nicht mehr weiter zu machen, geht es mir sehr viel besser.
Aber auch wir werden die Kosten von ca. 200,- € weiter selbst tragen.

Bis dann
Ulla

von Nelly2818 - am 05.01.2007 11:45
Hey, was ist das denn für eine Einrichtung, die Euch betreut? Das Wesentliche ist doch die Aufklärung der Eltern über die schulrechtlichen Folgen bei einer diagnostizierten Legasthenie (ICD 10 multiaxiale Diagnostik, am besten durch Kinder- und Jugendpsychiater) !

Ich arbeite selber als Lerntherapeutin mit Legasthenikern und das ist eine der Grundlagen!

Erste schulisch messbare Erfolge einer Therapie sind übrigens nicht vor Ablauf eines halben Jahres zu erwarten, zunächst verbessert sich durch die Arbeit an der Rechtschreibung übrigens häufig die Lesegeschwindigkeit. Wie oft übt Ihr denn zuhause? Gibt es therapeutische Hausaufgaben?

Ganz nebenbei: die perfekte Beherrschung der Orthographie ist in ihrer Bedeutung für die allgemeinen Schulleistungen eine grob überschätzte Teilleistung. Das ist nicht nur meine Meinung, ich teile sie mit Lese-/Schreibforschern verschiedener wissenschaftlicher Richtungen. Das anstrengungsfreie, sinnentnehmende Lesen ist anzustreben und ein verständliches Schreibprodukt, nicht das Wissen um die richtige Schreibweise von "Fahrrad".

Mein Vorschlag: trau Dich was und verlange Aufklärung über die Möglichkeiten in Deinem Bundesland. Für die eigene Information kann ich die Web-Sites der Bundesvereinigung für Legasthenie und Dyskalkulie empfehlen (BVL e.V.).



von AnetteMama - am 19.01.2007 11:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.