Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
pralini, Miss Piggy, Agnes69

Rhein-Mosel Fachklinik Andernach

Startbeitrag von pralini am 17.01.2007 19:42

Hallo ihr Lieben

Viele von euch wissen ja, dass ich viele Probleme mit meinem Sohn hatte (habe) die Antwort ist Speed

Er hats sogar täglich genommen, ich hätte es ihm nie zugetraut, dachte mir zwar dass er mal am WE kifft, aber damit haben wir nicht gerechnet

Nun ja, seit freitag ist es raus, er ist richtig erleichtert, dass wir es wissen, wir haben hier regeln aufgesetzt, die Polizei ist informiert. Er muss sich jetzt an Zeiten halten, muss täglich Tagebuch führen und es einmal der Woche zur Polizei bringen auch muss er Belege vorzeigen, dass er psychologische Hilfe annimmt.

Er ist völlig Erleichtert, drückt mich seit Freitag jedesmal wenn er an mich vorbei geht, ist auch fasst nur unten bei uns, gar nicht mehr alleine im Zimmer, Ausgang hat er sowieso nur ganz begrenzt, ist auch ok für ihn.

Wir waren zur Suchtberatung, da haben sie ihm angeboten ehe er zum Psychologen geht, sollte er eine 10 tägige Entgiftung in der Rhein-Mosel Fachklinik Andernach machen. Es wäre nur ein Vorschlag und es wäre seine Entscheidung, er hat sofort zugesagt.

Hat jemand schon Erfahrung damit gemacht???

Ich bin froh, dass wir die Antwort haben, er wird sich jetzt helfen lassen, da bin ich mir sicher

LG Anne

Antworten:

Mensch Anne!

Im ersten Moment möchte man sagen: Nein, wie schrecklich!

Aber Dein Posting kommt insgesamt so positiv rüber, dass ich mich einfach freue, dass der Knoten bei Euch geplatzt ist.

Mann, Dein Großer muss gelitten haben! Merkt man daran, dass er jetzt so erleichtert ist. Abhängig sein, alleine nicht davon loskommen. Die Eltern wissen nicht, warum man sich so komisch benimmt. Man möchte es ihnen sagen, sie um Hilfe bitten, aber man bringt es doch nicht fertig... scheußlicher Zustand!

Und dass er jetzt so kooperativ ist, und seine Erleichterung auch Dir gegenüber so herzlich zeigt - er ist doch ein prima Junge!

Du weißt - Erfahrung gibt's bei mir nicht, aber starke Anteilnahme! Ich wünsche Euch, dass er es gut schafft, die Entgiftung nicht zu unangenehm ist, und dass er nie wieder zurückfällt. Ich hoffe, sein Freundeskreis bringt ihn da nicht in Gefahr...?

Liebe Grüße
Agnes

von Agnes69 - am 17.01.2007 19:55

Re Agnes

Liebe Agnes

Ich danke dir, ja sicher muss der Große schrecklich gelitten haben,

die Entgiftung wird bestimmt nicht zu hart, er hat seit Freitag nichts mehr genommen , er ist müde und schwitzt mehr als sonst, er geht sogar zu Schule. Höchstens wird es schwer für ihn sein sich 10 Tage in der Klinike zu legen.

Bei Speed hät man keinen körperlichen Entzug, es ist nur so, wenn er absagt und müde wird, bekommt er verlangen.

Er geht jetzt täglich laufen, geht bei meinen Eltern an der Powermaschine arbeiten

Agnes, mein Spruch im Moment, besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Ich danke dir sehr für deine Anteilnahme

LG

Anne

von pralini - am 18.01.2007 06:38

Re: Re Agnes

Liebe Anne,

erst mal saß ich da und dachte mir, wie kann sie da so ruhig bleiben....
Aber ich denke auch, man kann förmlich die Erleichterung spüren, dass Ihr es nun wisst was los ist mit ihm. Denn das ist ein großer SChritt in Richtung nach vorne.

Dass er so gut mitmacht - ein gutes Zeichen. Denke, er will wirklich selbst was verändern. Und das ist gut so. Das sind die besten Voraussetzungen.

Das er nun so diszipliniert ist, laufen beginnt - wieder Kontakt zu den Großeltern hat - dort auch trainiert - Hochachtung -.
Das er weiß, Ihr unterstützt ihn, wird ihm auch sehr weiterhelfen. Sein Vertrauen Euch gegenüber wird sicher nun auch noch größer, so dass er in Zukunft evtl. sofort mit Euch spricht, wenn er Probs hat.

Geht er eigentlich in einen Sportverein? Habe jetzt nicht mehr all Deine Postings im Kopf.
Unserem Großen tut dies sehr gut. Und da er Sport macht - trinkt er auch nur sehr mäßig - rauchen tut er überhaupt nicht, weil sich dies mit dem Sport nicht vereinbaren lässt. Er muss schnell laufen können und er sieht an Kumpels, die rauchen oder trinken, da funktioniert das nicht so. Er ist aber ein sehr ehrgeiziger Sportler.
Viellecht wäre das ja auch mal was für ihn.

Denke, der Klinikaufenthalt wäre sicher nicht schlecht - alleine einen Entzug, mir wäre es zu riskant, dass er da zu schnell wieder rückfällig wird. Denke, es ist sicher auch ein heilsamer Schock, grade, wenn ihm Klinik schwer fällt. Aber dort wird ihm doch geholfen und sie haben dort schon mal die ersten psychologischen Gespräche.

Ein wenig Druck in der Hinsicht, dass er sich immer bei der Polizei melden muss, finde ich gut. So muss er sich wohl oder übel zusammenreißen. Und die Kontrolle liegt nicht nur an Euch - ihr seid nicht die Buhmänner, sondern wenn dann die Polizei.
Aber ich glaube, er hat ja eingesehen dass er Hilfe braucht - und nimmt die nun mehr als dankbar an - dass zeigt deutlich seine erleichterte Reaktion.

Ich drück Euch so fest die Daumen dass er den Entzug schafft - dass das angespannte Verhältnis sich zum positiven wendet.

LG Rita



von Miss Piggy - am 18.01.2007 06:54

liebe Rita


Es ist wirklich komisch, dass wir die ganze Familie, selbst Grosseltern und Onkels erleichtert sind.

Hach nicht gerade erleichtert, aber wir können ihn jetzt helfen, anfangs wollte ich nichts meinen Eltern sagen, jedoch meinten meine Brüder, der Große soll reinen Tisch machen, nicht mit schlechtem Gewissen und lügen zu meinen Eltern gehen.

Mein Bruder hat dann mit ihnen gesprochen, sie sehen es wie wir positiv... sicher haben wir nicht gejubelt, haben auch viel geweint.

Er ist von einem Sportverein im andern gesprungen, hat nie was richtig gemacht.

Jetzt wollte mein Mann sich mal zwei Zehnerkarten fürs Fitness studio besorgen, um mit ihm hinzugehen.

Liebe Rita, vom Gefühl her, wird es es schaffen. Ich glaube nicht dass es nur eine "ich bin wieder lieb phase ist" er weiss genau was er angestellt hat und weiss dass wenn ers nochmal tut ihm eine grosse Strafe blüht.

Gestern meinte er noch, er hät nie gedacht, dass wir alle so toll reagieren würden, da habe ich ihm erklärt, was gewesen ist ist gewesen, ein neuer Anfang, egal was er sich gerissen hat, er soll alles sagen

Lg

Anne

von pralini - am 18.01.2007 07:41

Re: liebe Rita

Liebe Anne,

ich finde es auch gut und wichtig, dass alle bescheid wissen. So muss er sich nicht verstecken - und er sieht, dass alle zu ihm stehen und ihm helfen wollen.

Ich glaube Dir, dass ihr viel geweint habt. Es ist auch gut, wenn jetzt alles raus kommt.
Und wenn er es als Neuanfang selbst so sehen kann - wird er ihn auch nutzen.

Die Idee mit dem Fitnesstudio finde ich klasse. Wenn es ihm gefällt und das machen will, kann nur das Vater-Sohn-Verhältnis zusätzlich stärken. Es geht gar nicht so sehr dabei um den Sport - umd was gemeinsam mit dem Vater zu machen. Dass der sich die Zeit nimmt - für ihn da ist. Ich sehe das bei uns. Der Große ist so glücklich, dass Papa mit ihm zum Kegeln geht - sie haben dabei immer viel Spaß. An dem einen Tag geht Junior - später dann der Große und an einem anderen Tag geht nur der Große mit Papa zum Training.

Dort führen sie dann auch viele Vater-Sohn-Gespräche oder haben einfach nur viel Spaß zusammen.

Ich denke weiterhin an Euch und schließe Euch alle mit in meine Gebete.

LG Rita



von Miss Piggy - am 18.01.2007 08:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.