Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
schwertlilie, motoki, Liana, Mottensprotte

Weiterführende Schulen (staatlich/privat) in DU, Kreis Kleve und Kreis Vieresen

Startbeitrag von Mottensprotte am 04.02.2007 15:28

Hallo Ihr,

ich war lange nicht da. Und in unserem Fall sind
keine Nachrichten = gute Nachrichten

Meinem Sohn geht es gut. Er hat mittlerweile einige Freunde und Spielkameraden, er ist fröhlich und hatte ein gutes Zeugnis.

Ich selbst habe ja meine Erwerbsminderungsrente durch!!! Sie ist auf 1,5 Jahre befristet und ich muß mir erst mal keinen Kopf machen. - Mein Minijob, den ich nebenbei machen darf, ist nach wie vor traumhaft! Ich lebe in meinen Leistungsggrenzen und bin dadurch inmer ein bisschen fitter und belastbarer...

Ich hoffe, mein tollen Nachrichten machen denen Hoffnung, die mit ADS bei sich und / oder bei ihrem Kind noch am Anfang sind. Es kann wirklich um Läääängen besser werden!!!

Nun endlich meine Anliegen:

Mein Sohn ist jetzt in der 3. Klasse. Sein Zeugnis bestand aus Zweien (Deutsch, Sachkunde, Englisch) und Dreien (in Mathe lag er zwischen Zwei und Drei). Er hat ein gutes Sozialverhalten und seine Arbeitsweise ist sehr sorgfältig. Aber er ist nach wie vor sehr langsam... Er hat viel Potential, aber die Langsamkeit...

Ich will mich schon auf die Suche nach einer weiterführenden Schule machen.

Gymnasium: ist er evtl. nicht schnell, belastbar genug, obwohl es intellektuell kein Problem wäre

Realschule oder Gesamtschule: die (realistische?) Alternative


Wichtig ist, dass die Schule nicht zu groß und gut strukturiert ist und die Lehrer recht menschlich sind. Da ich ein Auto habe, bzw. wir sowieso irgendwann aufs Land ziehen möchten, kann die Schule im Gebiet DU, Kreis Kleve oder Kreis Viersen sein. U.u. würde ich auch eine Privatschule in Betracht ziehen.

Ich hoffe, Ihr könnte einige Schulen empfehlen oder von einigen abraten. Am besten sendet Ihr Namen von Schulen etc. an meine E-mail-Adresse (mottensprotte@yahoo.de), da selbst Schulnamen hier evtl. nicht öffentlich genannt werden dürfen.


Danke und viele Grüße,

.

Antworten:

Hallo Mottensprotte!

Ich werde dir wahrscheinlich keine sehr große Hilfe sein
(weil wir weit von Kleve /Viersen entfernt sind),
würde dir aber gerne etwas zu deinem Beitrag schreiben....

Ich stand mit meinem Sohn vor einer ähnlichen Entscheidung, er hatte die Intelligenz ein Gymnasium zu besuchen, aber ich bekam, auf Grund des ADHS, eine Empfehlung für die Realschule oder eben Gesamtschule. Gesamtschulen sind jedoch recht groß, deshalb haben wir uns für die Realschule entschieden, die übrigens in den ersten Jahren, mit dem Lehrstoff des Gymnasiums, fast gleich hält.
Für uns war folgender Satz einer Lehrerin mit entscheidend:
Es ist immer leichter für ein Kind aufzusteigen, doch gerade Kinder mit Defizit können sehr unter einem Abstieg der Schulform leiden.

Liebe Grüße
Liana

von Liana - am 04.02.2007 17:07

Re: Weiterführende Schulen (staatlich/privat) in DU, Kreis Kleve und Kreis Viere

Hallo Mottensprosse!

Auch ich kann dir leider nicht wirklich mit Adressen von weiterführenden Schulen weiterhelfen. Wir wohnen zu weit voneinander entfernt...

Genau wie du habe ich ein Kind mit ADS (ebenfalls dritte Klasse), und Zensuren sowie Sozialverhalten meiner Tochter sind fast identisch mit dem deines Sohnes (siehe meinen post "Lehrergespräch"). Meine war vor den Medis sehr, sehr langsam steigert aber jetzt ihr Arbeitstempo. Hoffentlich bleibt das so.

Da auch bei uns in einem Jahr die Entscheidung über die weiterführende Schule ansteht, habe ich mich ebenfalls schonmal mit dem Thema befasst.

Wie du geschrieben hast, kommt es meiner Meinung nach sehr auf die Strukturierung der Schule an und wie die Schule mit Kindern umgeht, die in irgendeiner Form "von der Norm abweichen".

Wie ich aus deinem Beitrag herauslese, bist du dir einzig wegen des langsamen Arbeitstempos deines Sohnes nicht sicher ob er auf dem Gym. gut aufgehoben wäre.

Vielleicht schafft ihr es, das Tempo im Laufe des Jahres zu steigern. Dieses ist möglich, wenn das langsame Tempo durch Trödeln entsteht.
Lass deinen Sohn vor Beginn der Hausaufgaben selbst einschätzen, wieviel Zeit er für die jeweilige Hausaufgabe braucht. Dabei solltest du darauf achten, das die Einschätzung auch realistisch ist (also nicht 1 Std. für etwas was in 20 Minuten erledigt sein könnnte). Dann könntest du ihm eine Eieruhr einstellen. Wenn er die Aufgabe in der angegebenen Zeit erledigt hat, könntest du ihm eine kleine Belohnung dafür geben. Das Gute an dem Ganzen ist, dass er so lernt, ein Zeitgefühl zu entwicklen und sicherlich auch bald das Erfolgserlebnis hat, dass er "es schaffen kann". Außerdem lernt er dabei, unter Zeitdruck zu arbeiten, was bei Klassenarbeiten ja echt wichtig ist.

In unserem Fall hoffe ich, das es in einem Jahr ganz deutlich zu erkennen sein wird, in welcher Schulform unsere Tochter am besten aufgehoben ist. Ein Kind was z.B. ein oder zwei Dreien im Zeugnis hat, würde ich (ganz im Gegensatz zu Freunden von uns) nicht unbedingt ungeeignet fürs Gym. halten. Selbst bei Hauptfächern wie Deutsch oder Mathe muss man meiner Meinung nach nachschauen "was das für eine Drei" ist. Hat ein Kind echte Probleme in dem Fach und hat es sich die drei nur durch Mühe/Nachhilfe erarbeitet, dann würde ich es nicht aufs Gym. schicken. Hat das Kind aber einfach "geschlampt und keinen Bock"gehabt ist aber inzwischen motiviert, würde ich es ohne größere Bedenken auch aufs Gym schicken.

Auch kommt es auf das Selbstvertrauen des Kindes an. Ist das Selbstvertrauen nicht so hoch, leidet das Kind bestimmt unter einer Zurückstufung von Gym auf Realschule. Andererseits glaube ich, dass einige intelligente Kinder, die eigentlich aufs Gym gehen könnten, aber auf der Realschule sind,- irgendwann in der Pubertät "den Bockverlieren" und sich dann mit dem Realschulabschluß zufrieden geben obwohl sie noch mehr erreichen könnten. Eine integrative Gesamtschule halte ich aus diesen Gründen neben dem Gym. für eine sehr gute Lösung.

Wenn die finanziellen Mittel es zulassen ist eine Privatschule mit kleineren Klassen, mehr individueller Zuwendung und projektvezogenem Lernen sicherlich super geeingnet für Kinder mit ADS.

Wünsche euch alles Gute!
Motoki



von motoki - am 04.02.2007 20:16
Hallo Mottensprotte,

schön, dass es euch besser geht.

Meine Jüngste wechselt jetzt im Sommer auf die weiterführende Schule. Sie ist an einer freien evangelischen Privatschule.

Die ersten zwei Jahren liefen bei uns überhaupt nicht rund. Es gab viel Stress mit der Lehrerin. Aber meine Tochter lit nicht unter psychosomatischen Störungen wie Bauch- oder Kopfschmerzen.

Dadurch, dass die Schule nur zwei- bis dreizügig fährt, ist sie sehr übersichtlich. Die "Rituale" wie Gebetskreis morgens früh und gewisse Disziplin im Allgemeinen gibt gerade den ADSlern die nötigen festen Strukturen.

Seitdem sie in der 3. Klasse einen neuen Lehrer bekommen hat, ging es nur noch bergauf.

Generell steht und fällt es mit den Lehrern. Es gibt in jeder Schulform "Graupen". Wichtig ist, dass du dir vielleicht aus der SHG in deiner Infos in Bezug auf die Schulen holen kannst.

Ich habe viele Infos aus der SHG für hochbegabte Kinder. Den Kontakt mit anderen Eltern aus der gleichen Umgebung finde ich sehr wichtig, so kann man sich den ein oder anderen Umweg sparen.

Euch viel Erfolg mit der Schulwahl

LG



von schwertlilie - am 05.02.2007 08:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.