Bisher positive Wirkung

Startbeitrag von Nicole Z. am 19.02.2007 21:30

Hallo

Nachdem wir so ziemlich am Boden waren, da die Medikamente bei meinem Sohn nicht mehr anschlugen hab ich die Psychologin überreden können, es nochmal mit Ritalin zu probieren.
Habe ihm am Donnerstag und Freitag je früh 10 mg gegegeben und es hat bis Mittags in der Kita gut geklappt.

Am Wochenende war es zwar nicht so berauschend, da mein Mann vergessen hatte ihm seine Medis zu geben.
Ich lag fast das ganze Wochenende mit hohen Fieber und starken Schmerzen im Bett und konnte mich daher mal nicht um die Kinder kümmern.
Dies hat er natürlich ausgenutzt.
Heute hat er nun endlich, nachdem ich den Schein für die Kita bekommen habe, seine Ritalin richtig bekommen.
Von mir bekam er 10 mg und für die Kita hab ich für Vormittags und Nachmittags mitgegeben.
Hab die Erzieherin gebeten, selbst zu entscheiden, wann die nächste Dosis notwendig ist.
Da er ja sehr schnell verstoffwechselt schwankt es bei ihm immer.
Heute Nachmittag als ich ihn 15 Uhr holte war sie ganz begeistert gewesen, sie hatte keine Vormittagsdosis gegeben, da er bis zum Mittag sehr ausgeglichen war und daher bekam er erst nach dem Mittagsschlaf die nächste Dosis.

Wir haben jetzt zwar wieder, wie damals schon beim Ritalin, seine aggressiven Phasen, aber bisher war es nur zu Hause.

Hoffe jetzt inständig, dass es wieder besser wird und wir diesmal beim Ritalin bleiben können.
War zwar schon seit erstes Medikament damals, aber sein Rebound war doch immer sehr stark und er wurde dann sehr aggressiv.

Es muss einfach vorwärts gehen, im März haben wir die Vorschuluntersuchung. Die wollen wissen, welche Krankheiten und ob Medikamente und wenn ja welche.
Eigentlich wollte ich nichts der Schule preisgeben, da ich nicht wollte, dass er gleich abgestempelt wird.

Die Psychologin galubt übrigens nicht daran, dass es mit Ritalin wieder besser wird. Sie hat ihn abgeschrieben. Auf der Bescheinigung für die Kita stand ganz groß drunter "Viel Erfolg damit".
Ich kann einfach nicht verstehen, dass ein Arzt bzw. Psychologe, der den Kindern doch helfen soll, so einfach ein Kind aufgibt.
Ich gebe nicht auf, hab die letzten 6 Jahre gekämpft für meine Kinder und werde dies auch weiter tun. Zur Not auch ohne Arzt.

Hoffe, wir finden jetzt auch wieder zusammen, diese Mauer ist sehr belastend.

Viele Grüße und Danke an alle, die uns Mut gemacht haben.

Antworten:

Hallo Nicole,

das war Gedankenübertragung :). Ich wollte nämlich eben einen Beitrag an Dich schreiben und nochmals nachfragen, ob es nun mit dem normalen Ritalin besser klappt.

Es freut mich, dass sich wieder eine Verbesserung zeigt und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du nun auch wieder Zugang zu Deinem Junior findest. Das ist nicht leicht, wenn alles immer schief läuft und er nur auf Konfrontation aus ist, aber vielleicht klappt es nun, wenn er wieder auf die Medis anspricht.

Anscheinend ist es so, dass er wirklich eine ganz individuelle Dosierung braucht und das ist sicher nicht einfach, vor allem, wenn der Bedarf auch nach der Tagesform schwankt.

Ich hoffe, dass Du trotzdem an der Kur festhältst. Wenn Du Glück hast und es klappt mit Bad Gottleuba, so kann ich mir vorstellen, dass sie dort auch mit dem Eindosieren eine große Hilfe sein können.

Sag mal, kann man nicht gegen die Aggressionen noch was zusätzlich geben? Wenns wieder schlimmer wird? Ich hab da noch was im Kopf von Veros Junior, der ja auch Risperdal bekommt - Vero schimpf mich, wenn ich falsch liege.

Vielleicht sind es ja auch zwei unterschiedliche Sachen, die bei Deinem Sohn zusammenkommen. ADS und Aggressionen - und man muss beides behandeln. Da kenn ich mich allerdings nicht so aus. Ich hoffe, da meldet sich noch jemand dazu :)

Auf alle Fälle schicke ich Euch eine dicke Umarmung und weiterhin mein festes Daumendrücken.

Ganz liebe Grüße und alles Gute für Euch

Monkele

von Monkele - am 19.02.2007 21:51
Hallo Monkele

Danke für deine lieben Worte.
Ja, Veros sohn bekommt Risperdal. Wir haben schon darüber gesprochen.
Bisher wollte mir die Psychologin dies aber nicht verschreiben.
Damals bekam ich dagegen den Dipiperonsaft.
Diesen setzte ich damals aber wieder ab, da er so richtig aufgequollen ist.
War von diesem Saft nicht begeistert.

Hab aber nächste Woche nochmal einen Termin bei unserer Kinderärztin, da will ich nochmal anfragen.
Ansonsten muss ich warten, bis ich den Termin in unserem SPZ bekomme. Warte ja seit Okt. oder Nov. schon auf diesen, aber die Wartezeiten sind so wahnsinnig lang, komme einfach nicht rein.

Mit der Kur, ist nicht so einfach. Mein Psychologe will, dass ich ganz alleine zur Kur oder eben stationär gehe.
Irgendetwas hemmt mich im Moment. Bin jemand, der nicht von zu Hause weggehen kann.
Länger wie drei oder vier Tage halte ich es woanders nicht aus. Bekomme dann Asthmaanfälle und Angstzustände.

Hab dies schon mal durch, bevor meine Jungs zur Welt kamen haben wir ein dreiviertel Jahr in der Nähe von Karlsruhe gewohnt.
Nachdem die Gesundheit immer mehr darunter gelitten hat, sind wir wieder in unsere Heimat gezogen und die Anfälle und Angstzustände waren weg.

Hab morgen wieder Termin bei meinem Psychologen, muss da einfach mit ihm darüber reden.

Weiß, ich hab gesagt, der erste Schritt ist getan, hab die Anträge geholt, aber es ist einfach nicht so einfach. Bin erstmal erleichtert, dass es mit Junior gut geklappt hat.

Trotzdem Danke für deine schnelle Antwort.

Viele Grüße



von Nicole Z. - am 19.02.2007 22:01
Hallo Nicole!

Freue mich über den Erfolg.
Schreibe Dir Morgen noch was dazu,ok??

Gruß Sternchen*

von Sternchen* - am 19.02.2007 22:13
Hallo Nicole,

ich glaube Dir gerne, dass es nicht so einfach ist. Ich bin da auch eher der Typ, dass ich nicht loslassen kann. Dass ich immer denke, dass zu Hause alles vor die Hunde geht, wenn ich nicht da bin. Aber ich glaube mal, dass wir da unsere lieben Männer doch etwas unterschätzen.

Denn wenn Sie müssen und alleine sind, dann klappt es trotzdem ;) . Sicher ist es bei Dir anders als bei uns, denn wir haben ja nur einen Sohn. Aber in gewisser Weise coache ich auch meinen Mann und meinen Sohn. Wir sind auch selbständig und mein Mann schiebt manche Sachen gerne vor sich her, die er nicht so gerne macht.

Aber da bin ich knallhart ;), die stehen doch jeden Morgen wieder auf seiner To do Liste drauf. Und irgendwann dann, wenn er einen Rüffel bekommt, weils immer noch nicht erledigt ist, dann wirds gemacht.

Ich denke aber mal, wenn es sein müsste, dann käme er auch ohne meine Zettel klar. Wenn dann die Kunden anrufen und nachfragen, dann macht er es auch. Aber es ist halt bequemer, wenn die "Sekretärin" dran denkt.

Weißt Du, ich denke, Du machst so viel für Deine Kinder ... vielleicht solltest Du auch das eine mit der Kur für sie tun. Vor allem für Deinen ADSler, denn wie schon gesagt, wenn die da wirklich so gut sind und Sternchen betont das ja immer wieder, dass die so gründlich sind - vielleicht ermöglicht es Deinem Sohn ja dann doch einen guten Start in der Schule zu haben.

Ich wünsche Euch es so sehr.

Bei Dir erkenne ich auch den Zusammenhang: Wenns dem Kind einigermaßen gut geht, dann gehts der Mutter auch besser, stimmts? Ich kenn das auch. Wenns wieder Probleme gab, hab ich im Büro immer gar nichts geschafft, oder wenig und hinterher musste ich dann alles immer aufholen, aber da gings auch wieder besser und schneller ;).

Ganz liebe Grüße

Monkele

von Monkele - am 19.02.2007 22:19
Liebe Nicole!

Ich freue mich sehr, dass es bei Euch wieder einen Aufwärtstrend gibt! Irgendwie hatte ich so etwas schon gehofft, weil ich gesehen habe, dass Du den Kopf wieder stärker dafür frei hast, anderen hier auf ihre Fragen zu antworten. Schön!

Mein Sohn bekommt ja auch Ritalin. Das ist das einzige Medikament, mit dem ich auch schon ein paar Erfahrungen habe.

Die Entwicklung ist unter dem Strich klar positiv, aber auch ich erlebe manchmal unliebsame Überraschungen: Am Anfang vor allem klassische Rebounds, und auch jetzt flippt er manchmal unangemessen aus. Allerdings auch zu Zeiten, wo das Ritalin eigentlich voll wirken müsste.

Ich könnte mir vorstellen, dass es an der veränderten Wahrnehmung liegt. Er sagt selbst, dass er jetzt mehr Ruhe braucht, als früher. Und er grenzt sich jetzt sehr scharf ab. Wenn er z. B. Hausis macht, möchte er zwar manchmal noch gerne Gesellschaft haben, aber derjenige sollte möglichst den Mund halten.

Verbesserungsvorschläge müssen sehr vorsichtig angebracht werden, damit er sie vielleicht doch akzeptiert. - Ein Trainig für mich, meinen Perfektionismus ein bisschen in den Griff zu kriegen!

Er erträgt es überhaupt nicht, wenn sich seine Schwestern in seine Angelegenheiten einmischen. Einerseits verstehe ich das, andererseits übertreibt er es. Wenn wir gemeinsam essen, wird es doch wohl erlaubt sein, wenn die Mädels etwas zu einem Thema sagen, das ER angeschnitten hatte! Ich werde unseren Coach auf dieses Problem ansetzen. Ich denke, ihr wird da was einfallen...

Es tut mir so Leid, dass Eure Psychologin so "daneben" ist! Es kann ja gut sein, dass sie sich überfordert fühlt, und Deinen Sohn abgeben will, weil sie nicht mehr kann oder mag. Aber das ist IHR Problem. Und muss auch so behandelt werden. Es darf niemals dazu führen, dass sie das KIND so demonstrativ aufgibt, und das noch auf andere zu übertragen versucht! Was ist denn das für eine Psychologin?!?!?!

Mit Kuren habe ich noch keinerlei Erfahrungen. Deshalb hoffe und bete ich einfach für Dich, dass Du das genau Richtige für Dich bekommst!

Liebe Grüße
Agnes



von Agnes69 - am 20.02.2007 07:59
Hallo Nicole
Schön das man von dir auch mal was positives hört. Ich drücke dir nun ganz feste die Daumen,das das diesmal klappt. Vielleicht wenn der Phychologe nicht will,vielleicht macht ja dein Hausarzt mit , und befürwortet die Kur.
Genieße die Zeit und kurier dich erstmal richtig aus.
s.

von sonne73 - am 20.02.2007 08:03
Hallo Nicole,

diesmal muss es aber echt mal klappen!!!Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass es diesmal länger mit dem Ritalin funktioniert. Es ist schon echt ein Kreuz!

Mit dem nicht von zu Hause weg wollen, kann ich auch verstehen. Ich fühle mich auch nicht wohl, wenn ich länger wo anders sein muss. Wir haben 2001 eine Kur gemacht. Da hatten wir noch keine Ahnung, was alles auf uns zukommt.... Naja, die Kur war der Horror, weil die Kinder keine Erfahrung mit Fremdbetreuung hatten (beide waren noch nicht im KiGa). Am Abend vor dem Schlafen haben sie schon gesagt "wir wollen morgen nicht ins Kinderland". War der Horror.

Aber jetzt sind sie ja größer und ich würde es gerne noch mal machen. Aber flau wird mir auch, wenn ich daran denke, 3 Wochen nicht zu Hause zu sein.

Und dass Du jetzt nicht alleine in die Kur fahren kannst, ist wohl klar. Selbst wenn Dein Mann die Sache zu Hause übernehmen muss, muss daraus nichts Gutes entstehen. Das kann ich total verstehen, dass Du Deinen Mann mit den 3 Kindern nicht alleine lassen willst. Gerade weil Dein Mann nicht daran gewöhnt ist, in Krisen mit Deinem ADS`ler alleine zu sein. Ich denke, entweder hat man dafür die Nerven oder man hat sie nicht.

Hat Deine Kipsy wirklich einfach das Handtuch geschmissen? Hat sie Dir keine Alternativen (Klinik,etc.) aufgezeigt? Geh doch noch mal zu einem anderen Kipsy. Vielleicht gibt es bei Deinem Sohn doch noch ein anderes Problem. Bei meinem glaube ich nämlich auch, dass es nicht nur ADHS ist. Seine Aggressionen sind schon sehr bedenklich.....

Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe, dass es jetzt besser wird mit Ritalin.

LG Diana

von diana-r - am 20.02.2007 08:23
Hallo

Erstmal Danke für eure lieben Antworten.

@Diana
Die Kinderärztin hat schon lange aufgegeben, sie ist der Meinung, ich solle mein Leben auf ihn einstellen. Anderes müsste dann eben zurückstecken. Geht aber nicht, da ich ja drei Kinder habe.
Die Psychologin hat wortwörtlich gesagt, dass sie das Handtuch wirft. Sie hat mir zwar nach langen betteln noch ein Rezept für Ritalin ausgestellt, jedoch glaubt sie nicht mehr an eine Besserung.
Klinik hatten wir ja auch schon durch, ohne Erfolg.
Hoffe aber noch immer auf den Termin im SPZ.

Ich denke auch, dass es zu ADHS noch etwas anderes ist.
Obwohl ich sagen muss, mein Mann ist letzte Nacht sowas von ausgerastet, weil unser Hund den Kühlschrank geplündert hat, dass ich richtig Angst hatte. Habe nicht gewußt, was für Aggressionen in ihm stecken. Und das nach 10 Jahren Ehe.

Wenn mein Mann diese starken Aggressionen hat, ist es nicht verwunderlich, dass mein Sohn diese auch hat.
Ich weiß, dass mein Schwiegervater und mein Schwager auch so sind, aber so schlimm kannte ich es bei meinem Mann noch nicht.

Zu der Kur. Es ist nicht nur so, dass ich wegen meinem Mann und der Kinder nicht kann.
Es ist eher psychisch. Sobald ich länger als drei Tage von zu Hause weg bin, bekomme ich Asthmaanfälle und Angstzustände. Habe richtige Panikattacken.
Habe dies schon mehrmal erlebt und nun natürlich Angst, dass dies wieder geschieht. Brauche einfach meine gewohnte Umgebung.

Weiß nicht, wie ich dies in den Griff bekommen soll.
Hatte heute Aussprache mit meiner Bekannten, der ich bisher alles anvertraut habe.
Nach 14 Tagen der erste Kontakt wieder, war unheimlich schwer, obwohl ich sie mittlerweile verstehen kann, warum sie dies damals getan hat.
Sie will nun noch intensiver mit meinem Sohn und mir zusammenarbeiten. Therapien finden nur noch zusammen statt.
Ich muss wieder zu ihm finden und diese Mauer muss einfach begraben werden.

Hoffe und bete einfach, dass wir endlich weiterkommen und mit Ritalin nochmal einen Neuanfang machen können.
Zwecks der Aggressionen, welche im Moment nur abends sind, muss ich nochmal Druck bei den Ärzten machen.

Ist zwar alles schwer im Moment, da mein Akku nach 6 Jahren völlig leer ist, aber ich muss. Einmal für die Kinder und auch für mich müssen Veränderungen eintreten.

Werd nun erstmal ein paar Minuten frische Luft schnappen gehen, muss einfach raus und nachdenken.

Danke an alle für eure aufbauenden Worte.



von Nicole Z. - am 20.02.2007 09:34
Hallo Nicole!

Ich freue mich für Euch,daß das Rita anschlägt.bleib erstmal dabei,nicht gleich aufgeben,wenn es etwas nachläßt,muß ja erstmal richtig eingestellt werden.
In der Kur könntest Du dann nach Rita LA fragen.

Dann hoffe ich für Euch,daß ihr noch bessere Ärzte findet.Eine Verhaltenstherapie wäre später ja auch nicht schlecht.Ein Verhaltenstherapeut testet auch diverse Sachen bishin zum IQ.

Da das ADS vererbbar ist,wundert es mich nicht,daß dein Göga usw.ähnl.Verhaltensmuster haben.Das mit den Aggressionen kenne ich auch von meinen Beiden,der Vater/Großvater meines Gögas hatte auch solche Muster.Aber da muß dein Mann dran arbeiten,wenn er der Familie helfen will.
Joggen ist gut zum Aggressionen abbauen.

Wenn Du zu ADS+Partnerschaft mal ein Buch ausleihen möchtest,sag mir bescheid,hab da welche anzubieten.

Wenn ich so zurückdenke,war es damals in dem Kindesalter bei uns nicht anders,wir waren auch so ausgepowert.Du hast nur einen Vorteil MIR gegenüber:
DIESES Forum und die GUTEN Tipps!!!!ich wäre auch lieber im jüngeren Kindesalter mit ihnen in ADS-Reha gefahren.

Kur:
Im Prinzip hast Du in Gottleuba deine eig.Kur,wenn Du stationär bist,denn:
Du siehst die Kids meistens nur zum Essen o.kurz in der Mittagspause,sowie dann erst so ab 16Uhr,weil jeder seine Therapien so hat.
Die Kleineren sind auch in der Spielgruppe untergebracht und können in deinen eig.Therapiegesprächen ect.da abgegeben werden,daß muß man dann regeln,wenn die Termine da sind.Denke aber,daß deine in die Kinderklinik kommen tagsüber,daß wäre natürlich noch besser für DICH.

Es gibt versch.Therapieangebote/Gruppen für DICH,woran Du teilnimmst,dazu gehören auch Depri+Angst+Panik.Mir haben diese Gruppen sehr geholfen und wenn der Therapeut gesehen hat,daß es einem nicht gut geht,da man wieder in Tränen ausgebrochen ist,gabs schnell einen kurzfristigen,wenn nicht sofortigen Termin bei ihm.
Ich hab das alles mitgenommen,aber auch mitgemacht.

Als ich eben meiner Tochter sagte,ich muß jemandem antworten,der evt.nach Gottleuba fährt,fragte sie auch gleich,ob wir nicht nochmal hin wollen,dat wäre ja zu schön.ich habe noch soviele gute Erinnerungen(meine Zeichnungen z.b.,die ich nach dem Malen an die Tür hängte).
Naja,mal sehen,ob ich nicht doch eine beantrage.:)

So,hoffe,ich konnte Dich einwenig beruhigen.
Wünsche Dir viel Glück.

Liebe GRüße von Sternchen*

von Sternchen* - am 20.02.2007 16:35
Hallo Sternchen

Danke für deine Antwort.

Zitat

Joggen ist gut zum Aggressionen abbauen.

Mein Mann würde niemals joggen gehen, den bekomm ich nicht mal auf ein Fahrrad.


Zitat

Wenn Du zu ADS+Partnerschaft mal ein Buch ausleihen möchtest,sag mir bescheid,hab da welche anzubieten.


Da sag ich nicht nein, hab zwar eine ganze Anzahl von Büchern da, aber eben nur für die Kids.

Mein Psychologe hat mich heut auch gefragt wegen der Kur. Hab mich überwunden und ihm gesagt, was ich für Probleme habe mit den Anfällen und Panikattaken.
Er meint auch, gerade da wer es ja gut, wenn ich dies mache, da ja dann immer jemand da ist.

Es ist nur alles nicht so einfach, bin einfach verdammt feige und ängstlich.
Die letzten 14 Tage waren für mich die reinste Qual, mir ging so viel durch den Kopf, hab vor lauter grübeln fieber bekommen.
Muss erstmal einiges verarbeiten und versuchen, wieder nach vorn zu schauen.

Mit Sohnemann liefs heut nicht so prima, aber denke mal es lag an der Aufregung, da sie heute Fasching hatten.
Seine Aggressionen hat er vorhin an mir ausgelassen. Mir tut jetzt noch das Schienbein weh.

So, muss nun noch schnell ein paar Sachen zu meiner Tochter schaffen, die dem allem aus dem Weg gegangen ist und bei Ihrer Freundin schläft.
So ist das, nur raus und keinen Stress...

Viele Grüße Nicole



von Nicole Z. - am 20.02.2007 18:42

Panik-Attacken

Hallo Nicole,

habe heute erst gelesen, was hier letzte Woche so los war, lese eigentlich hauptsächlich nur mit und habe erst einmal selber was geschrieben. Deine Beiträge geben mir oft zu denken und nehmen mich manchmal richtig auch ein bißchen mit, doch als ich jetzt darüber las, daß Du Angstzustände und Panik-Attacken bekommst, wenn Du Dich länger von zu Hause entfernt aufhälst, dachte ich, ich schreib Dir mal, wie es mir so geht.
Also, ganz kurz, ich bin 32, hab zwei Söhne (einer 7, starke Vermutung auf ADHS-Testung in 2 Wochen, andere 8 Monate von neuem Mann) und leide schon seit Jahren an Panik-Attacken, die mal häufiger und mal selten auftreten. Im Vergleich wie stark man sowas haben kann, hab ich es wohl auch eher schwach, und in den meisten Fällen sind sie klaustrophobischer Natur- d.h. in geschlossenen Räumen wie Kino, Fahrstuhl, öffentlichen Verkehrsmitteln usw wird mir mehr oder weniger mulmig und ich muß dann auch schon mal aussteigen oder rausgehen, krieg Händezittern, Pulsbeschleunigug usw.(im Moment hab ich es ganz selten) Ich hatte es allerdings auch die letzten beiden male, als ich verreist war- nicht den ganzen Aufenthalt über, aber doch ein, zwei mal und deshalb denke ich, ich weiß vielleicht wie Du Dich fühlst.Und ich kann Dich verstehen, daß Du einer Kur, wenn auch absolut notwendig, deshalb skeptisch bis ablehnend gegenüber stehst.
Nachdem ich mir jahrelang darüber Gedanken gemacht habe, was wohl in meiner Kindheit so falsch gelaufen sein könnte, daß es mir so geht und zu keinem Ergebnis gekommen bin (weil meine Kindheit einfach recht normal war) bin ich zu einem Psychater gegangen, der mir Tabletten dagegen verschrieben hat mit der Diagnose: Panikstörung mit evtl. verdeckter Depression. Zu dem Zeitpunkt war ich noch gar nicht angetan von der Idee Tabletten zu nehmen, einfach weil ich auch folgendes nicht wußte: zum einen ist soetwas genetisch bedingt und in der Regel vererbt, zum anderen gibt es dafür neurobiologische Ursachen im Gehirn, die noch nicht 100%ig erforscht sind, die sich aber mit Tabletten meistens gut beeinflussen lassen. Oft wird das ganze von einer Depression getragen, die ebenfalls neurobiologische Ursachen haben kann. Naja, ich bin kein Experte, weil ich es auch nur sehr selten habe, ich finde aber es ähnelt auf ner Art ADS, weil man sich ewig lang Gedanken darüber machen kann, bis mans weiß und dann stimmt doch im Gehirn was nicht, wogegen Medikamente aber ein unterstützende Therapie darstellen können. Bei allem was ich bisher hier von Dir gelesen habe, war immer mein Eindruck, daß es echt wichtig ist, daß Du so schnell wie möglich wieder so viel Kraft wie möglich schöpfen kannst und in Deinem Beitrag über die Kur, hatte ich das Gefühl diese Angstzustände stünden Dir damit ziemlich im Weg, deshalb schrieb ich Dir jetzt so viel dazu. Ich kann Dir zum Schluß noch "Das Angstbuch" von Erwin Bandelow empfehlen... und hoffe, daß ich Dir vielleicht eine Anregung bieten konnte ( und nicht zu wirr geschrieben habe- bin nämlich stark erkältet und nehm alles wie durch einen Schleier war...)

Alles Liebe
Nadine

P.S.:Hab jetzt nach Schwangerschaft und Ende der Stillzeit wieder einen Termin beim Neurologen und werde, wenn er mir Medis verschreibt, diese diesmal auch nehmen!

von Nadine N - am 23.02.2007 10:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.