Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
kite2fly.com forum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
murdoc, tom, Rainer, Armin Harich, Der Basti

Flysurfer Safty - Tips und Tricks, meine Erfahrungen

Startbeitrag von Der Basti am 11.09.2001 13:40

moin Leude..
hab grade Pauls Stunt gelesen und kenn das Problem nur zu gut..(Vorwindstart, blöde Helfer..endergebnis: Water to land air stunt :))

Naja, mit der Safty meiner Flysurfer gibts da bei Überpower ein Problem..wenn man die Bar wegwirft (und ihn nicht kontrolliert,dosiert, abbremst).
passiert es manchmal, (nicht oft, aber es passiert, kann daran leigen, daß bei einem Crash z.B eine Bremsleine sich verdreht, dadurch kürzer wird und der Zug asymertisch wird, oder man die Safty zieht, während der Kite quer inner Luft liegt etc..)
daß die Sau sich in der Luft dreht (a la Rückwärtsstart) und dann wieder kurz Druck macht, sich dreht und die Situation nicht grade im Griff ist (Druck immer wenn er Rückwärts fliegt)...das pendelt sich dann doch nach eins, zwei Drehungen ein und geht zu Boden, aber sicher bleibt er da nur bei 80% gezogener Safty liegen, nicht bei 100%...
Naja, falls es mir passiert, versuch ich immer die Bar zu schnappen und ihn dann dosiert abzubremsen (also die Safty nicht ganz sondern 80% ziehen, das ist bei der Flysurfer überhaubt besser..aber bei Überpower ist das nicht grade 100% optimal, da hat die Arc sicher Vorzüge, die Advance verhält sich da auch braver.
Wenn man die Safty bedient, ohne loß zu lassen, kann man den Rückwärtsflug auch lenken und so ein Drehen der Matte (= Steigflug, wieder inne Powerzone) (das ist aber recht anstrengend)

was habt ihr da für Erfahrungen, grade mit der 5er bei mächtigen Böen...war gestern damit loß als erst leicht unterpowert, dann optimal, dann überpowert (noch im Spaßbereich..ich sag doch ich kann springen (ist da auch nicht so schwer, im Notfall als Bremsmanöver ;))..dann hat mich die Kondition verlassen und ich bin an Land (und das allein landen und aufwickeln ist dann ziemlich der Kraftakt, ich lande ihn dann meist gegen irgentwas gegen...gib ihm kurz leine, daß er sich hinlegt (halte aber die safty weiter hin auf 80%, also halben schritt auf den Kite zu
oder ich versuche, den Kite bei 80% gezogener Safty, an einer Seite zu ziehen,
(griff in eine Flugleine und ihn so quer zum Wind zu legen)..unstressiger ist natürlich, wenn ihn jemand an LAnd wie ein Tube im Windfenster entgegen nimmt, die Perso sollte aber wissen, was sie tut!! sie kann nääömlich sich und andere inkl. dich) gefährden, wenn sie das verbockt (den Kite z.B wie ne Tube hinlegen wollen ;))

Basti (der jetzt schon ordentlich unterwegs ist :))

ach ja, bei viel Wind am besten nicht ganz frontal starten und ihn gleich in den Windfensterrand fliegen (am besten in Richtung Wasser)..

Antworten:

deine safety-geschichte ist reativ normal.
armin von flysurfer sagt ja auch, dass der kite bei 60% safety beeser liegenbleibt als mit 100%.
wenn du etwas erfahrung im umgang mit 4-leiner matten oder ein gutes kitegefühl hast, kanss du den kite auch wie folgt landen:
am windfensterrand herunetrfliegen, wenn er direkt über dem boden ist, mit der safety vorsichtig hinlegen, und dann entweder über depower und safety den kite vor dich ins windfenster 'hoppeln' lassen, oder rüberlaufen, dass er einigermassen vor dir steht.
dann kannst du die leinen bei gezogenem safety bis zum kite aufwickeln, und ihn dann sichern.
beim aufickelbeginn IMMER und mit allen kites / kitesystemen:
die safetyleach abmachen!
ein kite, der mit halb aufgewickelten leinen startet, und vollkommen ohne kontrolle seinen kiter an der leach hinter sich herzieht ist unangenehm.

von murdoc - am 12.09.2001 09:00
Hi

Beim Aufwickeln immer mit 60-80% gezogener Safetyfunktion, damit der Kite keinen richtigen Druck aufbauen kann. Bei Landen ist es auch möglich, die Safetyleach irgendwo zu befestigen oder einem Passanten in die Hand zu geben und den Kite zu sichern.
Es ist auch möglich, die Savetyquerleine näher an die Bar zu rückt. Dann landet der Kite auch bei starkem Wind ruhiger und bleibt besser am Boden liegen.
Wenn Mann es aber übertreibt, wird eventuell die Safety nicht richtig ausgelöst. Wir haben da etwas Sicherheitsspielraum eingebaut. Falls jemand z.B. an der Trimung druch verändern der Länge der Depowerleine herumspielt sollte die Sicherheitsfunktion immer noch funktionieren.

Tschüß, Armin
FlySurfer.de


von Armin Harich - am 12.09.2001 21:08
An alle Strand-Kiter:
nach dem Landen Board schräg in den Sand rammen - safety leash 'dran befestigen - zum Kite gehen und mit Sand sichern - Board wirkt wie ein Anker!

von Rainer - am 14.09.2001 05:24
Also, wenn du mich fragst, das würd ich nie, nie nie so machen, selbst wenn man das Brett richtig tief im Boden verankern könnte: viel zu gefährlich!!! Der Kite hat selbst an der Safety hängent eine Höllenpower, wenn ein böe einfährt, und dann kanns leicht kleinholz geben, mit dem du merere Winter durchheizen kannst! :rolleyes:
grüß euch
tom

von tom - am 17.09.2001 10:22
sehe ich ähnlich.
die leinen lassen sich aber meiner meinung nach auch sehr bequem mit gezogener safety aufrollen, ohne das tune-typische chaos ;)

von murdoc - am 19.09.2001 10:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.