Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
kite2fly.com forum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
murdoc, Paul, gerry, Sonicsurfer, erek, Anda, tom

wer macht die kitelehrerausbildung?

Startbeitrag von erek am 14.09.2001 21:06

nur so interessenshalber?
learn hard, erek

Antworten:

würd mich auch interessieren, wir suchen für nächste Saison mind. einen geschickten Burchen (oder gerne auch ein Mädel), der weiss was er tun/erzählen muss.
cu
gerry

von gerry - am 15.09.2001 07:01
Ja genau wer, wie, wo ? Ich würde nämlich gerne nächstes Jahr die Lehrerausbildung genießen !
Edge Hard

von Anda - am 15.09.2001 17:43
na, kite-lehrer-lehrer!
so weit ich weiss z.B. Stutzi von www.windgeister.de
weitere infos könnt ihr beim vdws bekommen.
www.vdws.de

von murdoc - am 17.09.2001 08:41

kitelehrerausbildung: a joke!!!

entschuldingung schon, aber die Ausbildung erscheint mir echt als Witz. Ein halbwegs ambitionierter Anfänger kann die Fahrtechnischen Voraussetzungen nach kürzester Zeit erfüllen, bez. Safety und Kite-Physik kriegst du praktisch nix mit (hab ich gehört), aber hauptsache wir können künftig 5 Prüfungen abnehmen und jedesmal schön mitschneiden.
Der Bursch, den es am Zicksee gemetzelt hat, soll übrigens VDWS Grundschein-Inhaber sein. Aus meiner Sicht ist diese Vereinsmeierei echt fragwürdig!!! :confused:

grüß euch, tom

von tom - am 17.09.2001 10:18

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

Tja freunde ein interessantes und unendliches thema....

Ich habe mich ebenfalls aufgrund der sehr geringen Anforderungen entschlossen NICHT an dieser Ausbildung teilzunehmen, da es mich wahrscheinlich fahrtechnisch nicht weiterbringen würde (und das währe meine einzige motivation gewesen, denn fortgeschrittene unterrichten rechnet sich aufgrund der geringen zahl kaum, und anfänger unterricht gebe ich maximal meinen allerbesten freunden - denn es ist mir einfach zu langweilig 200x das gleiche zu erzählen).

beispiel snowboardlehrer:
auch dort kann ich mich noch sehr gut an die Ausbildung erinnern wo die 10 besten Fahrer("Schüler") deutlich besser und stylischer gefahren sind als die instruktoren und wir voneinander aber null von den Instruktoren profitiert haben, aber zum beispiel beim übertriebenen darstellen von einfachen bewegungsabläufen so unsere liebe not hatten ("zu gute" fahrer, und daher zu schnell und für demonstrationszwecke zu "sparsam" in der bewegung)

Nach meiner erfahrung sind mittelmäßige snowboarder (und da vor allem frauen - soll keine diskriminierung sein, haben einfach meist mehr geduld) zum beispiel deutlich bessere und geduldigere anfänger-trainer als top fahrer, und da beim kiten zur zeit ausschließlich anfänger-Trainer benötigt werden könnte das VDWS konzept schon funktionieren.

Jeder der ein bisschen grips hat kann kitesurfen innerhalb weniger wochen soweit lernen das er(sie) anfänger unterrichten kann. Denn die Hauptanforderung an eine gute Anfängerschulung sind ein paar wenige aber wichtige Grundlagen und sehr viel Geduld von Seiten des Trainers.

Die meisten Anfänger sehen eine Kitesurfschulung doch eher als gruppendynamisches Abenteuerwochenende wie zB eine Raftingtour oder Canyoning und nicht wenige werden im lauf der ausbildung draufkommen das ihnen der sport nicht taugt, zu kompliziert ist etc... genau wie zB beim snowboardfahren - dort machen vieleicht 20-30 % der anfänger weiter, dem rest ist es zu mühsam und sie gehen wieder skifahren...

Der VDWS versucht daher (aus meiner sicht verständlicherweise) ganz einfach jene Lehrer "zu produziert" die der markt verlangt - und das sind zur zeit nunmal keine Leute die auf hohem niveau fahren sondern mäßig fortgeschrittene die sicher höhe halten können, manöver demonstrativ und vor allem langsam fahren und nicht zu vergessen billige Arbeitskräfte sind.
Alles andere währe zur zeit marktwirtschaftlich ja auch wenig sinnvoll.

ich halte den VDWS - auch wenn er sich tlw. so darstellt - keinesfalls für die Heilsarmee sondern für ein äußerst gewinnorentiertes Unternehmen.

Aber seht es positiv je mehr billige kitesurflehrer es gibt, desto mehr konkurrierende ausbildungscenter wird es geben, desto mehr anfänger (da zwangsweise werbung gemacht werden muss), desto mehr 20-30% Menschen die den Sport weiterbetreiben - umso höher ist unsere chance das die kritische masse an aktiven erreicht und gehalten wird und uns der zugang zu spots wie dem neusiedlersee auf dauer erhalten bleibt.

Im Moment sind wir eine wirtschaftlich für den tourismus wenig interessante gruppe (zB im Vergleich zu spendierfreudigen Fahrradtouristen. oder bootsbesitzern in der Region Neusiedlersee) und daher ist unser einfluss gering - man kann quasi wirtschaftlich auf uns verzichten.

Jede massnahme die die zahl der ausreichend geschulten aktiven (zB vorfahrtsregeln etc..) erhöht kann uns daher schon aus purem egoismus nur recht sein.

LG

Paul

PS:

Alle die über die mangelnde qualität der Massenkitesurfausbildung klagen - ich gebe gerne Einzelunterricht, aber meine freizeit ist mir sehr kostbar und daher sind meine Stunden teuer.

hochqualitative Einzelschulung hat ihren preis - und den muss der Konsument erst einmal bezahlen, und mir fallen momentan nur 2 beispiele ein wo das funktioniert - Privatsnowboardlehrer am Arlberg und Golflehrer - Alles eine Sache des Marketings und der Zielgruppe .-))

PPS: Ein Schein, eine Ausbildung ist kein garant für intelligenz, gefahrenbewusstsein und eigenverantwortliches handeln, denn ansonsten musste man 50% der Autofahrer den führerschein abnehmen - und wie wir auch alle wissen hält sich fast ausnahmlos jede(r) für einen guten autofahrer ,-))
Progressive Sports Network


von Paul - am 17.09.2001 12:38

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

da hast du recht.

meiner meinung nach ist die theorie auch das wichtigste
am kite-lernen. nicht, wie was heisst, sondern vorfahrs-regeln und vor allem safety.

einem schüler das kiten beizubringen ist eh recht utopisch, aber einen schüler so weit zu bringen, dass er gefahrlos kiten durch 'learning by doing' lernen kann, ist wohl das, worum es geht.

für die extradummen kann man dann noch kurse wie 'springen' 'Twin tip' etc anbieten, und dann vielleicht noch die wilden rotationen, aber mehr muss dann nicht sein.

die lehrerausbildung ist ein witz, aber das wird wohl schon nächste saison besser werden, hoffe ich, wenn die schulen ein besseres lehrer-angebot haben und die spreu vom weizen trennen ...

ich habe schon positive beispiele bei vdws-kiteschulen gesehen, wo leute wirklich gelernt haben, mit dem equipment umzugehen, ohne sich oder andere zu gefährden.

von murdoc - am 17.09.2001 13:10

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

Aloha Friends!

Also ich bin auch einer derjenigen, die an der Ausbildung übernächste Woche teilnehmen. Eine Beurteilung bzw. Kritik erlaube ich mir erst nach dieser Woche abgeben...
Was mich persönlich im Vorfeld auch ein bissl stutzig gemacht hat, sind die Anforderungen an das Können des angehenden Instructors. Sind ausnahmslos fahrpraktische Anforderungen. Vom Wissen über das richtige, sichere Umgehen mit den diversen Kitesystemen (4 LeinerTubekite, 2 Leiner Tubekite, Ram Air Foils (Matten), ARC, etc...) keine Spur. Und ich hab schon einige Kitefreunde beobachtet, wo ich sagen muss: "Mann, bevor Du die Zeit in das Üben von Table Tops oder Halsen investierst, geh lieber aufs Feld und lern vorher Deinen Kite richtig kennen!" Will heissen: Das Fahrkönnen eines Instructors erachte ich bei Diesem Sport eher als sekundär (das kommt bei lupenreiner Beherrschung des Kites onehin von selbst)
Ziel eines angehenden Kiteinstructors als auch der Ausbildner dessen sollte sein: Der Kite - Newbie soll nach dem Kurs in der Lage sein, sein präferiertes Kitesystem unter Berücksichtigung aller Sicherheitsrichtlinien perfekt zu bedienen (Boden, Luft, Notsituationen,...). Hat der Schüler dies alles 100% intus und sitzen, kann man ihn getrost mitsamt Schirm und Board in die Fluten schicken um dort stressfrei das Starten, Fahren und später Höhehalten selbst zu lernen.

Mahalo

Norbert
kitepower.net


von Sonicsurfer - am 17.09.2001 15:33

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

Tja da hast du nur zu recht.

Ich würde ja Revolution fliegen als Prüfung ansetzen - wer den Hubschrauber der Stuntkites einigermaßen perfekt fliegen kann kann auch alles andere mit leinderln fliegen.....

Wie bereits gesagt giert der Markt nach Kitelehrern für Anfängerausbildung, und anscheind ist es so, dass gerade die leute die in diesem sport kompetenz und fachwissen haben keinerlei interesse zeigen anfänger auszubilden.

Die einzige Ausnahme die mir da einfällt ist norman falkenberg, und der ist momentan auch nur wegen amore (seine freundin ist studentin und arbeitet übern sommer beim Bernie in der administration) kitelehrer - und hat obwohl er der beste kitelehrer ist den ich bisher in aktion gesehen hab soweit ich weis KEINE entsprechende Ausbildung....

Norman wird den Kurs wie er mir sagte besuchen weils sich halt grad anbietet und im lebenslauf gut macht (er ist ja noch recht jung), ich würd auch mitmachen wenn ich dafür nix zahlen müsste, dann wäre sicher auch Wolfi (amtierender Österr. Meister im freestyle) und ein paar andere pioniere mit von der Partie.

Mir persönlich widerstrebt es einfach zutiefst dafür zu zahlen das jemand mein Wissen absaugt, und wenn ich dann meine lizenz behalten will muss ich jedes jahr ein oder zwei wochen um einen hungerlohn in irgendeiner VDWS kitesurfschule unterrichten - nein Danke
Progressive Sports Network


von Paul - am 17.09.2001 16:31

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

naja, stuntkites müssen gar nicht sein.
ein kitesurf-schüler muss auch keine c2 mit modifizierter waage beherrschen können.
es reicht, mit 2m² bei 3bft zu spielen, dann mit 4m² zu 'üben' und dann nochmal mit einem 5-6er power-shape den acker pflügen.

ich fand meinen ersten traction kite (5er mossi, das 95er modell, ich weiss nicht ob das schon ne pro war)
ausgesprochen langweilig, wenn man es nur darauf anlegte, damit zu fliegen - zug hat das ding gemacht, und flog sich wie ein lkw - fast unmöglich loops zu fliegen (ohne bremsleineneinsatz) usw.
es ging ja auch nur um den zug.

leute, die surf-oder segelschein besitzen, und mit kites umgehen können (stunt, power, buggy), sollten einfach einen tag in der wakeboardanlage starten üben, dann dauerts c.a. 6minuten bis zur ersten gleitfahrt.

so wars bei mir auch.
und als es dann plötzlich kite-scheine gab, war ich so weit, dass ich kontrolle über alles hatte, und zum erfolgreichen höhelaufen nur noch eins brauchte: zeit.
ich werde evtl. wenn mir irgend jemand ne ermässigung anbietet mir einen kiteschein ausstellen lassen, indem ich die prüfungspunkte mal an einem tag abarbeite.
(und wenn man sich irgendwo ein 7.6" er ausleiht, und nen tag übt, sollte doch auch die halse kein ding sein.)

von murdoc - am 18.09.2001 13:48

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

Lieber Murdoc

Hier geht es nicht ums ausstellen von irgendwelchen Kitescheinen, sondern um die Ausbildung von Kitelehrern und damit zusammenhängende Problemstellungen.

LG

Paul
Progressive Sports Network


von Paul - am 18.09.2001 14:03

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

ich dachte, es geht um die kiteschüler als direkte problemstellung, bzw. den lernprozess des kitesns an sich.
dass die kitelehrer-ausbildung ein witz ist, ist innerhalb von zwei postings abgehandelt.

user1: die kitelehererausbildung ist ein witz.
user2: Re: stimmt.

das wars.

das es so ist, weiss mittlerweile fast jeder,
deshalb geht es
'...um die Ausbildung von Kitelehrern und damit
zusammenhängende Problemstellungen.'

dazu zähle ich das 'ausstellen von irgendwelchen Kitescheinen', bzw. das haben und nichthaben von diesen scheinen und und und.

wenn dem nicht so ist, entschuldige ich mich, deinen thread versaut zu haben, und ziehe mich mit gesenktem haupt zurück.

von murdoc - am 19.09.2001 09:36

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

war nicht bös gemeint, dachte nur es hätte sich ein stillepostmässiges missverständnis aufgebaut .-)

Is immer wieder blöd mit schriftlicher kommunikation, man wird so leicht in richtung unfreundlich missverstanden...

Paul
Progressive Sports Network


von Paul - am 19.09.2001 10:38

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

nix für ungut ;)

von murdoc - am 19.09.2001 10:46

Re: kitelehrerausbildung: a joke!!!

werde auch teilnehmen und dann, wie sonicsurfer schon sagte, meinen Senf dazu auch hier herein drücken. Für mich ist die Frage, ob sich der vom Windsurfen etablierte VDWS auch in diesem Bereich entsprechend behaupten kann. Klar ist, dass das nicht von jetzt auf sofort möglich ist. Wenn alles auf reine Abzocke rausläuft, wird das Modell schlicht nicht funktionieren...
cu
gerry

von gerry - am 19.09.2001 19:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.