Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Gaby Guder
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gaby Guder, coucou, Gabi W.

Naturheilmittel

Startbeitrag von Gaby Guder am 27.06.2001 19:49

Hallo Ihr Lieben,
Durch einen Vorfall kam mir die Idee zu einem neuen Thema. Ich selbst bin begeisterte Anhängerin des Naturheilmittels oder Nahrungsergänzungsmittels, oder wie immer man es nennen will, namens: NONI. Diese tropische Frucht enthält 800 x mehr Enzyme als Ananas. Ich trinke ihren Saft sehr gerne, z.B. morgens nüchtern. Damit führe ich mir wichtige Enzyme zu und siehe da: ich fühle mich wohl damit. Mir geht es richtig gut, wenn ich mal wieder mit Noni-Saft entgiftet habe und auch wenn ich ihn trinke. Es sollen sogar schon Leute davon gesund geworden sein!!! Die hawaiianischen Kahunas(Heiler) benutzen ihn seit Generationen mit gutem Erfolg als Heilmittel. Ist das nicht Beweis genug, das dieser Saft Heilkräfte hat. Natürlich wurde er auch in Europa getestet und es wurden keinerlei Nebenwirkungen gefunden. Also, diese Frucht, dieses Enzymwunder aus der Südsee bringt rundum Wohlbefinden - jedenfalls mir. und nun dies: VERBOTEN!
Also da bildet sich bei mir im Kopf ein grosses Fragezeichen. Warum? Zigaretten und Alkohol dürfen wir verkonsumieren soviel wir wollen, trotz der schädlcihen Nebenwirkungen, wie Lungenkrebs oder Leberzirrhose. Warum sind diese Produkte nicht rezeptpflichtig? Die ganzen E´s (E306, E407 etc.) in den Nahrungsmittel dürfen wir ebenfalls zu uns nehmen, obwohl sie hochgradig krebserzeugend sind. Das spanische Instituto de la mujer( Institut der Frau) teilte mir per e-mail mit, dass in Tampons Asbest ist, weil es die Blutung anregt. Dadurch verkauft die Tamponindustrie mehr Tampons(wenn es nicht so ist, so möge die Tamponindustrie mich darüber informieren), denn die Blutungen dauern dann bei den Frauen länger. Bekannt ist, das Asbest krebserregend ist. Gibt es deshalb soviele Frauen mit Gebärmutterhalskrebs?
All das ist erlaubt. Aber wehe einer entdeckt eine Frucht, die als angenehme Begleiterscheinung ein gutes Heilmittel ist. Muss man doch glatt verbieten. Vielleicht darf sie ja eines Tages als Arzneimittel die Apotheke verkaufen. Es gibt doch soviele Heilmittel(die aus Grossmutters Schatztruhe) in der freien Natur. Ja, darf man die demnächts auch nicht mehr ohne Rezept nehmen? Ich stelle mir schon vor, wie ich, von der Polizei verfolgt, bei Nacht und Nebel versuche etwas Kamille zu pflücken, weil es mir bei einem verdorbenen Magen hilft.
Ja, sagt mal, ist denn die Menschheit noch zu retten? Eine Südseefrucht, als Saft, vermischt mit Traubensaft(mehr ist Nonisaft nicht) wird verboten? Wer steckt dahinter? Die Pharmaindustrie? Wittert sie das grosse Geschäft und will es als teures Medikament auf den Markt bringen? Ist jemand daran interessiert, das die Menschen krank sind und bleiben? Diese Fragen stellen sich mir alle.
Bin ich froh in Spanien zu sein und Noni noch geniessen zu dürfen!
Mit Licht und Liebe,
Gaby Guder

Antworten:

hallo Gaby,

ich koche vor Wut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Handelt es sich um eine bestimmte Tampons-Marke oder ist es allgemein üblich Asbest anzuwenden ? Haben sich Firmen nach Deinem Posting bei Dir gemeldet ?

Ich wußte nicht mal MONI existiert :-( (wohne in Deutschland)

Alles Liebe
coucou

von coucou - am 05.07.2001 05:52
Hi coucou,

Neinm leider haben sie die Marke nicht dazu geschrieben. Würde mich aber auch interessieren. Nicht MONI sondern NONI. Gottsei Dank, darf man ihn in Spanien noch ungestraft geniessen und damit gesund werden!


Mit Licht und Liebe, :hot:
Gaby Guder

P.S. Nein auf meine Postings(denn ich habe sie in sehr viele Foren im Internet gesetzt) habe ich noch nichts von Firmen gehört.

von Gaby Guder - am 05.07.2001 10:22
Hallo Gaby,

Nein, leider haben sie die Marke nicht dazu geschrieben.
*schade

Nicht MONI sondern NONI.
*Tipptfehler von mir !

Gott sei Dank, darf man ihn in Spanien noch ungestraft geniessen und damit gesund werden!
*Du, Glückspilz !!!

Nein auf meine Postings (denn ich habe sie in sehr viele Foren im Internet gesetzt) habe ich noch nichts von Firmen gehört.
*Finde ich seltsam, dass niemand reagiert. Wäre vielleicht passiert, wenn Du Namen hättest nennen können.

Einen schönen Abend noch
Alles Liebe
coucou

von coucou - am 05.07.2001 18:06
Hallo Namensvetterín!

Ist das wirklich wahr, daß Noni Saft hier in Deutschland verboten worden ist? Der Vertrieb wurde doch erst gestartet!
Ich kenne Noni Saft auch, und denke mal, daß es ein wirklich gutes Nahrungsergänzungsmittel ist. Ich trinke jetzt Aloe-Vera Gel ( von Forever Living Products), ist auch sehr hochwertig, billiger und hier in Deutschland jederzeit über den Direktvertrieb zu bekommen.

Ich bin der Meinung, daß Aloe Vera Gel eine gute Alternative zu Noni darstellt.

Aber es ist wirklich der Hammer, wie du sagst, wenn man sich überlegt, was alles ganz legal verkauft und auch was so alles in unser Essen gemischt wird, von Aromastoffen, Abfällen, Konservierungsmitteln, Farbstoffen.....usw. natürlich alles synthetischer Natur, was da für eine Riesen-Industrie dahinter steckt.... Es ist einfach nur erschreckend und für mich kaum zu begreifen, wie verdreht unsere Welt bereits ist.
Zu diesem Thema kann ich ein gutes Buch empfehlen, das heißt "Die Suppe lügt" und ist absolut lesenswert!

Liebe Grüße
Und übrigens hat sich auf deinen Tip hin, mein Schutzengel bei mir gemeldet, was mich sehr gefreut hat!

Gabi W.

von Gabi W. - am 21.07.2001 18:56
Hallo Gabi,

Ja, Aloe Vera ist auch eine gute Sache. Seien wir froh das man ihn nich überall bekommt. Noni gibt es auch in Spanien noch ohne Probleme. Viele Deutsche lassen ihn sich einfach von hier schicken. Genau wie mit Weihrauchkapseln. Sie fahren einfach zur holländischen Grenze und da gibt es sie.

Mit Licht und Liebe,
Gaby

von Gaby Guder - am 21.07.2001 19:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.