Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Gaby Guder
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gaby Guder, Andreana, Mathilde, Michael Heinen-Anders, Aricona

Was Tiere uns zu sagen haben!

Startbeitrag von Gaby Guder am 26.02.2005 21:54

Was die Tiere uns zu sagen haben!


Oft hört man: „Also mein Kater, der muss wirklich einen 6. Sinn haben“ oder „Mein Hund hat eine Uhr im Kopf, er weiss wann ich nach Hause komme!“
Ja, es ist Tatsache, Tiere sind extrem intuitiv und sie verständigen sich mit uns über Telepathie. Manchmal hat es nichts mit der inneren Uhr zu tun, denn es wurde bereits in unzähligen Fallbeispielen bewiesen, dass ein Hund oder eine Katze(oder auch ein anderes Tier), genau wissen, wann ein geliebter Mensch sich dem Zuhause nähert.
Delfinen sagt man oft sogar nach „Ausserirdische“ zu sein. Jeder kennt die Geschichte des Delfins der die Schiffe durch eine Meeresenge schleust. Das tut er jeden Tag, die Schiffe kommen von Zeit zu Zeit wieder und der Delfin ist immer pünktlich als Lotse da. Eines Tages schiesst ein Mann, von einem ganz bestimmten Schiff auf den Delfin. Können Sie sich denken was geschah? Der Delfin konnte sich retten, aber wenn dieses Schiff kommt, dann hilft er dem Kapitän nicht. Allen anderen Schiffen hilft er weiterhin. Diese Geschichte ging durch die Weltpresse. Was veranlasst einen Delfin den Menschen zu helfen? Warum hilft er ausgerechnet diesem Schiff nicht mehr. Hört er am Motorengeräusch um welches Schiff es sich handelt?
Es gibt viele Geschichten von Tieren die Menschen retteten.
Aber das wichtigste ist, zu erkennen, das Tiere sich mit den Menschen und auch untereinander in der Bildersprache unterhalten. Wie sollte man sich sonst erklären, das eine Strassenkatze die von Ihnen bereitgestellte Futterschüssel entdeckt und 10 Minuten später kommen bereits ihre „Kollegen“? Sie hat es telepatisch mitgeteilt!
Tiere lehren den Menschen - ihre Verhaltensweisen sollten wir beobachten. Sie sagen etwas über uns aus. Nun wissen wir, dass ein anderer Mensch ein Spiegel für uns ist. Wir lernen von ihm. Genauso verhält es sich mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze. Oft hört man: „Wie der Herr so´s Gescherr!“ Denn oft haben Haustiere die gleichen Krankheiten wie ihre Besitzer oder ähnliche Gewohnheiten. Sie spiegeln ihrem Besitzer etwas.
Schamanen arbeiten schon lange mit der Kraft der Tiere, weil sie sie beobachtet haben. Diese Heilbotschaften werden vermittelt.

Mit einigen Tieren und ihren Botschaften wollen wir uns heute beschäftigen. Das bekannteste Schamanentier ist der Adler. Adler-Kraft ist die Kraft des grossen Geistes, er bringt uns in Verbindung mit dem Göttlichen. Hoch droben, am Himmel, dort wo der grosse Geist wohnt, zieht der Adler seine Kreise. Er überblickt die Weite, die Weite des gesamten Lebensmusters. Der Adler lehrt uns, den Sinn für das eigene Selbst über den Horizont des derzeit sichtbaren hinaus auf das Ganze zu richten.

Das Reh:
Es steht für Freundlichkeit, denn mit Freundlichkeit sollen Herzen verletzter Menschen berühren. Das Reh ist sanft, warm und fürsorglich.

Der Bär:
Seine Stärke liegt in der Selbstbeobachtung. Der Bär zieht sich zurück um seinen Winterschlaf zu halten. Auch wir sollen dies von Zeit zu Zeit tun. Es geht hier um einen inneren Rückzug.

Die Schlange:
Sie häutet sich, also steht sie für Umwandlung. Sie hat Gift, welches aber auch als Gegengift für Krankheiten genommen werden kann. Das lehrt uns, dass alle Dinge zwei Seiten haben, es gibt positiv und negativ, und beides ist gut.

Der Schmetterling:
Erst haben wir die Raupe, dann die Puppe und dann den wunderschönen Schmetterling. Hier geht es um Verwandlung um Transformation, ähnlich wie bei der Schlange. Farblich, wie der Schmetterling, und mit Freude sollen wir die Schöpfung erleben.

Der Hund:
Er steht für Loyalität und Treue. Er ist der Diener des Menschen. Aber er ist auch Wächter und Beschützer. Der Hund lehrt uns die bedingungslose Liebe.

Die Maus:
Eine Maus ist zwar ängstlich aber sehr gut für alles organisiert. Die Maus lehrt uns andere und alles zu prüfen, denn wissen Sie ob das angebotene Stück Käse in einer tödlichen Falle liegt?

Antworten:

Hallo liebe Gaby,

ja Tiere können uns sehr viel erzählen.

Ich selbst hatte jahrelang ein Katze und in den schwersten Stunden meines Lebens wich sie nie von meiner Seite. Sie hat in dieser Zeit sehr viel von mir aufgenommen und ausgeglichen. Auch spürte sie mich, wann immer ich auch nach Hause kam. Wenn ich heute Tiere, vor allem Hunde, und Ihre Besitzer beobachte haben diese oftmals die gleichen Gewohnheiten oder Krankheiten - Spiegel eben, wie Du schon sagtest.

Alles Liebe
Aricona

von Aricona - am 26.02.2005 23:03
Sooooooooo guuuuuuuuuut!!!

Ich 'arbeite' seit Jahren mit Krafttieren - auch mit Karten, aber in erster Linie achte ich darauf, welche Tiere mir begegnen, zu welchen ich mich derzeit hingezogen fühle usw.
Die Karten betreffend hab ich das Krafttier-Orakel, find ich klasse, mit diesem man kann auch online Karten ziehn.
Wenn ihr euch dafür interessiert, probiert es einfach aus - gibt mehrere Legearten und ihr könnt numerisch oder alphabetisch die Bedeutung der jeweiligen Tiere nachschauen.
Hier ist der Link:
http://www.stefan-nathan-lange.de/schockwellenreiter.net/numerologie/krafttierorakel/index.html

Ich zieh mir gleich eine...

42 – Fledermaus – Wiedergeburt

Fledermaus, heiliges Tier.
Sie flog zu mir
Aus der Dunkelheit der Höhle.

Wie Geräusche im Mutterleib,
So klang ihre Antwort.
Geburt, Tod, Wiedergeburt,
Kreislauf des Ganzen.

Ohne Ende!

Schon wieder legt sich Finsternis
Über die Reise dieser Seele.

Die Legende von der Fledermaus ist getränkt mit dem Geheimnis mittelamerikanischer Rituale. In Mittelamerika ist die Flederrnaus Symbol der Wiedergeburt, ganz im Sinne der buddhistischen Lehre von der Wiedergeburt. Jahrhundertelang war die Fledermaus bei den Azteken, den Tolteken, den Tolukken und den Mayas eine hochgeehrte Medizin.

Mit der Fledermaus verbindet sich die Vorstellung vom Tod des Schamanen. Der rituelle Tod des Heilers ist mit Geheimnissen umgeben und ein ungeheuer verwickelter Initiationsritus. Der Tod des Schamanen ist der symbolische Tod des Eingeweihten, durch den er sich von seinen alten Gewohnheiten und seiner alten Persönlichkeit trennt. Der Einweihung, die das Recht zu heilen und den Titel des Schamanen zu tragen gewährt, geht der rituelle Tod notwendig voraus. Diese Riten sind häufig von brutaler Härte für den Körper, aber auch flur den Verstand und den Geist. Nach den heutigen Maßstäben ist es äußerst schwierig, eine Person zu finden, die diese arge Mißhandlung ertragen kann und am Ende auch noch mit einem ausgeglichenen Gemüt daraus wieder hervortaucht.

Die Grundidee der alten Riten war, alle früheren Vorstellungen, die der zukünftige Schamane von seinem »Selbst« haben konnte, aufzulösen. Das konnte brutale Tests der körperlichen und seelischen Kraft des Prüflings bedeuten, bei denen sämtliche emotionalen Schleusen geöffnet wurden.

Verhöhnen und Anspeien gehörten zu den Ubungen, in denen Demut und Seelenstärke erprobt werden sollten. Am Ende wurde man einen Tag lang unter der Erde begraben, um dann am Morgen ohne das alte Ego wiedergeboren zu werden.

Dieses Ritual ist sehr ähnlich der »Nacht der Angst«, die von den Eingeborenen auf Turtle Island praktiziert wird. Bei diesem Ritual wird der zukünftige Schamane an einen Ort geschickt, an dem er sich ein Grab schaufeln und die Nacht ganz alleine im Schoß von Mutter Erde verbringen muß. Der Eingang wird mit einer Decke verhängt. Die Einsamkeit und die Geräusche der beutesuchenden Tiere konfrontieren die Einweihung Suchenden schnell mit Ihren Angsten.

So wie die Dunkelheit des Grabes in diesen Riten einen festen Platz einnimmt, so gehört auch die Höhle der Fledennaus dazu.

Das Nach-unten-Hängen steht für die Verwandlung des alten Selbst in die Form des Neugeborenen. Auch Babies kommen in der Regel in dieser Haltung auf die Welt

Wenn die Fledermaus heute in Ihren Karten erschienen ist, deutet das auf die Notwendigkeit, einen rituellen Tod zu sterben, weil ein Teil des alten Lebens nicht mehr zu den Anfängen einer neuen Entwicklung paßt. Entweder müssen Sie nur alte Gewohnheiten aufgeben oder Sie nehmen eine Stellung im Leben ein, die Sie auf eine Wiedergeburt vorbereitet, oder Sie gehen durch einen Einführungsritus. In jedem Fall signalisiert die Fledermaus die Wiedergeburt irgendeines Teiles Ihres Wesens oder den Tod alter Verhaltensmuster. Wenn Sie Ihrer Bestimmung Widerstand entgegensetzen, kann das ein langes, sich ewig hinziehendes oder schmerzhaftes Sterben sein. Das Universum verlangt von Ihnen immer, daß Sie wachsen und Ihre Zukunft werden. Dafür müssen Sie den Tod des Schamanen sterben.



von Andreana - am 27.02.2005 17:51
Ja das stimmt wohl. Ich kenne auch Leute, die ihren schamanischen Einweihungsweg gegangen sind und sich dann durch ihre Krafttiere führen lassen....

Gruß

Michael

von Michael Heinen-Anders - am 27.02.2005 18:19
Hi
habs auch einmal ausprobiert

und auch die Fledermaus gezogen

Licht und liebe Uli

von Mathilde - am 27.02.2005 19:18
......und ich muss gar nicht extra aus dem hause, hab die Karten zuhause ätsch!

also ich hab den da gezogen.....dachte ich jedenfalls, da stand er leibhaftig vor mir...so kalt und regnerisch ist es hier!

und er machte mir apokalyptische Prophezeihungen:

Ich glaube sogar Don Quijote haut ab in wärmere Gefilde:



Bis später, ICH



von Gaby Guder - am 27.02.2005 19:41

An die Fledermäuse!


geht das hier schon wieder los????

F L E D E R M Ä U S E ???????


.....................





Ich werde hier hart durchgreifen.....



von Gaby Guder - am 27.02.2005 20:02

Re: An die Fledermäuse!





von Andreana - am 27.02.2005 21:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.