Jesus Christus durch Namahim

Startbeitrag von Hermann Mayer am 11.01.2006 08:17

Von: illumina-esoterium.de:
Channeling der Gruppe der Tat vom 21. Dezember 2005 - Jesus Christus durch Namah
Geschrieben am Sonntag, 25.Dezember.2005 @ 12:34:02 CET by Regina


Channeling der Gruppe der Tat vom 21. Dezember 2005 (www.celeson.com)
Jesus Christus durch Namahim

Flammend helles Licht, am Horizont des neuen Morgens.

Ich bin der Ich Bin, Ich Bin der Ich immer war und immer sein werde. Ich bin der Sohn des Universums, Jesus der Christus, die Vollkommenheit der Liebe, die Strahlen der Erlösung und ich begrüße euch, die Gruppe der Tat. Omar Ta Satt.

Ich wurde gebeten von den 12 Räten der Tat heute zu euch zu sprechen, in den Energien des Aufstieges, in den Energien des Christusbewusstseins, der Vollkommenheit. Und Jesus der Sohn wendet sein Wort an euch.

Ich möchte damit beginnen euch zu danken. Ihr, die wunderschönen Seelen, in euch tragend das Licht der Liebe und des Dienens, in sich tragend das Verlangen und die Sehnsucht, dass das Paradies auf Erden wieder Wirklichkeit wird. Ihr, die ihr so vieles bewegt. Ihr, die ihr euer Licht strahlen lasst und mich zum Ausdruck kommen lasst. Denn ich bin in euch und so ist Jesus, der Sohn bei jedem eurer Treffen immer gegenwärtig. Ich halte meine Hand schützend über euch und in Momenten der besonderen Gunst lege ich meinen Segen über euch. Doch heute, ihr alle, die ihr diese Botschaften in euch aufnehmt, möchte Jesus euch ein Bildnis bringen, ein Gleichnis, das euch etwas bewusst machen soll. Die Erfordernisse der neuen Zeit wollen jetzt gehört werden und für alle von Euch ist dies von Bedeutung. Denn so verschieden ihr auch seid in eurem Licht, so gleicht ihr euch doch an einigen Stellen alle, denn so habt ihr es beschlossen als Kollektiv und das möchte Jesus der Christus euch heute aufzeigen.

Und so bitte ich euch mir zu folgen, auf eine Reise deines Bewusstseins. Zentriere dich in deinem Inneren, verwende dazu AVATARA.


Somit kannst du spüren, dass du göttlich bist. Du spürst dies in deinem Herzen und du hast es so oft gehört, dass es sich auch in deinem mentalen Körper verankert hat. Doch eine Ebene gibt es, die so tief liegt und erst jetzt, selbst bei den Lichtpionieren durchdrungen wird.

Jesus wird euch diese Ebene zeigen. Begib dich mit mir, an meiner Hand, auf einen Weg durch grünes Land, über einen Weg vorbei an Wäldern und Flüssen, an Eindrücken die deiner Seele gut tun. Wandle mit mir und lasse alles zurück was dich belastet und was dich sorgt und spüre die Freiheit. Fühle dich getragen von den hohen lichten Energien des Sohnes. Vor dir erhebt sich in diesem Moment ein wunderbar anzusehender, großer wunderschöner Tempel. Ein Tempel, leuchtet in Farben, die deine Seele berühren. So wie du diesen Tempel wahrnimmst, ist es dein Tempel, dein persönlicher Tempel. Und jetzt folge mir, wir wollen deinen Tempel gemeinsam betreten. Im Inneren erblickst du einen Raum, ausgedehnt und groß, und doch ist er umgeben von Mauern. Du blickst dich um und stellst fest, dass die Form des Raumes ein Sechseck bildet. Bewundere die schöne Architektur, wie ausgereift und vollkommen sie ist. Du befindest dich an einem heiligen Ort. Ein Tempel ist nur dann ein Tempel, wenn in ihm die Vollkommenheit und die Wahrheit verkündet wird, wenn Worte der Liebe gesprochen werden und der Raum erfüllt ist von Göttlichkeit. Und jetzt blicke an die Decke und erkenne dort ein leuchtendes Gebilde hell und strahlend, funkelnd, und bemerke, dass dir dieses leuchtende Gebilde keineswegs fremd vorkommt. Es sind die Farben und die Frequenz deines Lichtkörpers.

Der Tempel, in dem du dich befindest, ist der Tempel deines physischen Körpers. Irgendwann einmal hast du beschlossen, als hoher Geist in diesem Tempel zu wohnen und so oft hast du dies, obwohl dein Tempel so wunderschön ist und vollkommen ist, als Einengung und Gefangenschaft erfahren. Und sehr oft hat dich das traurig gemacht. Nur in den Momenten in denen du dich zum Schlaf begeben hast, konnte deine Seele in die Bereiche der Wirklichkeit, zu ihrem zu Hause gehen und sich ausruhen. Doch immer wenn du in deinem Bewusstein des Tages warst, war dies deiner Seele nicht möglich und du hast deinen Körper als eng empfunden und als Belastung. Doch wie du weißt, hat auch dein physischer Körper ein eigenes Bewusstsein und dieses Bewusstsein deines Körpers hat all deine Gedanken ihm gegenüber aufgenommen, anfangs wie ein kleines Kind, arglos und leicht verunsichert. Doch je öfter du Gedanken des körperlichen Mangels, des dich nicht Wohlfühlens gedacht hast, umso mehr hat dein Körper dies in sich aufgenommen. Es ist für dich zur Realität geworden. Heute und für alle Zeiten wollen wir diese Realität durchbrechen.

Wenn du zur Decke blickst und deinen Lichtkörper betrachtest, dann kannst du erkennen, dass es im Lichtkörper Kodierungen gibt, sechs an der Zahl, die die Grundfesten deines Körperbewusstseins bilden. Du hast es so gewählt. Die leuchtende Kugel, dein Lichtkörper sendet Strahlen aus. Es sind Projektionen der kristallinen Gebilde, der Kodierungen. Und stelle dir vor, in jede der Ecken deines Raumes projiziert ein Lichtstrahl ein Bild. Dieses Bild ist verschlüsselt, doch ist es klar und deutlich zu erkennen. Du hast in allen Zeiten die Aussage dieser Bilder gekannt, doch niemals hast du in Erwägung gezogen, dass dies eine Illusion sein könnte.

Das erste Bild dem du dich jetzt zuwendest, und es betrachtest wirst, ist für dich in seiner Aussage sichtbar und es bedeutet: „Ich bin verletzbar“ . Betrachte dieses Bild und diese Aussage. Und jetzt mache dir bewusst, was in den Zeiten des Aufstieges und des Erwachens in deinem physischen Körper geschieht. Du trägst Sorge dafür, dass die Vollkommenheit wieder Einzug hält, dass in deinem Tempel nie mehr die Unwahrheit gesprochen wird, keine Illusion standhalten kann, wenn dein Hohes Selbst diesen Raum erfüllt. Viele von euch haben die Kodierungen in ihrem Lichtkörper gelöscht und das Gebilde an der Decke deines Tempels sendet diese Projektionsstrahlen nicht mehr aus. Und doch ist an den Stellen, wo über lange Zeiten hinweg dieses Bild sichtbar war, immer noch, bei dem einen mehr und bei dem anderen weniger, ein Hauch davon zu erkennen, wie eine Narbe ist es in dein Körperbewusstsein eingebrannt. Und da es eine enge Verbindung gibt zwischen deinem Körperbewusstsein und deinem mentalen Körper, ist es so etwas wie Rückkoppelung, Energien die sich selbst erhalten. Zu dem kommt, dass dein mentaler Körper angebunden ist an das kollektive Bewusstsein und im kollektiven Bewusstsein ist verankert: „Der physische Körper ist verletzbar“.

Jetzt weißt du ja, dass deine Seele niemals verletzt werden kann, doch weißt du dies auch von deinem physischen Körper, auch wenn es sich jetzt für dich noch anders darstellt? So wirst du in meinem Beisein und mit deinem Einverständnis jetzt diese Aussage von ihrem Platz wegwischen. Nimm sie bewusst von der Wand deines Tempels und übergebe sie mir, dem Sohn. Und jetzt hänge ein neues Bildnis auf, eben an diesem Platz. Dieses Bildnis lautet: „Nichts Wirkliches kann zerstört werden.“ Wiederhole dies in deinem Inneren: „Nichts Wirkliches kann zerstört werden und ich wandle meinen Körper in göttliche Wirklichkeit.“

Jetzt wende dich dem nächsten Bildnis zu und betrachte es, wo da geschrieben steht: „Ich altere“ . Nimm dieses Bildnis der alten Energien ab und übergebe es in meine Hände. Und jetzt schreibe dein Alter neu. Ersetze das alte Bildnis mit der Aussage: „Ich bin die Jugend und mein Körper verjüngt sich mit jedem Atemzug, den ich tue, unaufhaltsam.“

Wende dich der nächsten Wand und dem nächsten Bildnis zu, und erkenne was dort geschrieben steht: „Krankheit gehört zum Leben.“ Nimm diese Aussage aus deinem Tempel heraus. Übergebe sie mir und empfinde dabei An Anasha. Ich nehme es von dir. Und jetzt fülle diesen Platz mit den Worten: „ Ich bin vollkommen und heil, denn das ist mein Urrecht.“

Dann wende dich weiter und erblicke das nächste Bild, das dort noch sichtbar ist und das immer wieder deine Gedanken beschäftigt. Das immer wieder in dein Bewusstsein dringt, auch über das Kollektiv allgegenwärtig ist, das da lautet: „Physischer Tod ist unausweichlich,“ und nimm es hinfort. Übergebe es mir und ich nehme es hinweg. Und jetzt projiziere auf diese Wand ein neues Bild und dieses Bild sagt aus: „Meine Biologie ist gedacht für 950 Jahre Lebensdauer. So ist es vorgesehen. Ich überwinde den physischen Tod, denn dies ist mein Urrecht.“

Betrachte das fünfte Bild in deinem Tempel. Die fünfte Säule der Illusion. Dieses Bild legt Zeugnis ab und es sagt dir: „Um meinen physischen Körper zu erhalten brauche ich Nahrung, die ich zu mir nehme in Form von Lebensmitteln.“ Übergebe auch dieses Bild mir, Jesus dem Christus und ersetze es durch die Worte: „Mein physischer Körper ernährt sich durch Licht und erhält sich selbst, als Selbstverständlichkeit.“

Und damit wendest du dich der letzten Verankerung der Illusion zu, um sie zu entwurzeln. Und vielleicht mag es dich überraschen, was du dort erblickst. Ein Dogma der Dualität. Dort steht geschrieben wie in Stein gemeißelt: „Zum Leben benötigt mein physischer Körper Luft. Ich muss atmen. Ein- und ausatmen.“ Auch dies war über lange Zeiten eine Notwendigkeit. Doch ich, der Sohn, ich sage euch, selbst dies wird sich verändern. So werdet ihr zurückkehren zu einer völlig anderen ursprünglichen Art der Atmung. Ihr werdet das Licht des Kosmos in euch einatmen und Luft und Sauerstoff wirst du dazu nicht brauchen. Nimm dieses letzte Bildnis von seinem Platz, übergebe es mir und ersetze es durch das Paradigma der neuen Zeit: „Ich atme Licht. Ich bin Licht.“

In diesen Momenten ergibt sich eine großartige Wandlung in deinem Körperbewusstsein.

Doch möchte Jesus euch auch sagen, dass ihr immer wieder dazu neigt, durch das kollektive Gedankengut, diese sechs Säulen eures Körpergefängnisses aufrecht zu erhalten, und vielleicht habt ihr manches Mal das Gefühl, dass das kollektive Bewusstsein für euch bedrohlich ist. Doch ich, der Sohn, ich sage euch, ihr seid diejenigen, die mit ihren neuen Bildern der Wirklichkeit, in euren Körpern und in eurem Geist, das kollektive Bewusstsein verändern.

Und so soll es eure Aufgabe sein, die ich euch übermittle, immer wieder diesen Tempel eures Körpers aufzusuchen und ganz bewusst die neuen Aussagen der neuen Zeit, die neue Wirklichkeit und die Wahrheit des Aufstieges zu verankern. Und dann tut folgendes. Lasst von diesen Bildnissen Strahlen zu eurem Lichtkörper, der sich in diesem Bild an der Decke des Tempels befindet, sich ausbreiten und strahlt die neuen Informationen über eure Lichtkörper in das kollektive Bewusstsein ab.

Denn es ist so wichtig - und es ist ein großes Anliegen der geistigen Hierarchien, dass so viele Menschen wie möglich bei diesem Aufstieg, der in vollem Gange ist, ihre physischen Körper behalten können. Und dies wird erst möglich werden, wenn die sechs Grundsäulen, die sechs Grundfesten der Illusion des physischen Körpers zerstört und neu gestaltet werden. Wenn die sechs Kodierungen im Lichtkörper aufgelöst sind, dann beginnt erst die Verantwortung jedes einzelnen Lichtarbeiters, all die mentalen Muster und körpereigenen Muster in vollem Vertrauen zu ersetzen. Dafür habe ich euch, den hohen Seelen des Lichtes, die diese Botschaften in sich aufnehmen, dieses Bildnis gesandt, diese Anleitung übermittelt und immer dann, wenn du diesen Weg beschreitest und dich in deinem Tempel ausdehnst, bin ich bei dir. Immer stehe ich neben dir.

Es gibt Erzählungen aus meinen Zeiten, als ich als Jesus auf Erden gelebt habe, wo ich die Händler und die Geschäftsleute aus dem Tempel hinausgeworfen habe. Was glaubst du warum ich das getan habe? Es ist nicht so, dass es mich gestört hätte, dass dort etwas verkauft wird. Es waren die Gedankenformen und Energien der Gier, der Übervorteilung und der Unachtsamkeit, die den Tempel verunreinigt haben. Damit möchte ich euch sagen: Haltet euren Tempel sauber von Gedankenformen der alten Energien. Reinigt den Tempel eures Körpers. Viele von den Lichtarbeitern glauben, wenn davon gesprochen wird, dass dein Körper dein Tempel ist und du ihn sauber halten sollst, dass sie dies oder jenes nicht essen dürfen, nicht zu sich nehmen dürfen. Doch ich sage euch, damit sind eure Gedanken gemeint. Denn völlig egal, was ihr euch zuführt, wenn eure Gedanken die neuen Säulen des Bewusstseins widerspiegeln, hat dies auf euch keine Wirkung.

Dies sind die Worte der Wirklichkeit. Dies sind die Worte des Christus der auch in euch spricht. Dies sind die Worte des großen Lichtes Lord Sananda, Jesus, dem Christus. Und in dieser Frequenz des kosmischen Christus möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr mit mir zusammen auf diese Reise gegangen seid und es euch erlaubt habt, euch umzublicken und die Illusion zu entlarven.

Ich sage euch, der Gruppe der Tat, im Namen der Hohen Räte, die dieses Treffen begleiten und im Namen des Sohnes, An Anasha.


Quelle : www.celeson.com "

Channeling der Gruppe der Tat vom 21. Dezember 2005 - Jesus Christus durch Namah
Geschrieben am Sonntag, 25.Dezember.2005 @ 12:34:02 CET by Regina


Channeling der Gruppe der Tat vom 21. Dezember 2005 (www.celeson.com)
Jesus Christus durch Namahim:

Flammend helles Licht, am Horizont des neuen Morgens.

Ich bin der Ich Bin, Ich Bin der Ich immer war und immer sein werde. Ich bin der Sohn des Universums, Jesus der Christus, die Vollkommenheit der Liebe, die Strahlen der Erlösung und ich begrüße euch, die Gruppe der Tat. Omar Ta Satt.

Ich wurde gebeten von den 12 Räten der Tat heute zu euch zu sprechen, in den Energien des Aufstieges, in den Energien des Christusbewusstseins, der Vollkommenheit. Und Jesus der Sohn wendet sein Wort an euch.

Ich möchte damit beginnen euch zu danken. Ihr, die wunderschönen Seelen, in euch tragend das Licht der Liebe und des Dienens, in sich tragend das Verlangen und die Sehnsucht, dass das Paradies auf Erden wieder Wirklichkeit wird. Ihr, die ihr so vieles bewegt. Ihr, die ihr euer Licht strahlen lasst und mich zum Ausdruck kommen lasst. Denn ich bin in euch und so ist Jesus, der Sohn bei jedem eurer Treffen immer gegenwärtig. Ich halte meine Hand schützend über euch und in Momenten der besonderen Gunst lege ich meinen Segen über euch. Doch heute, ihr alle, die ihr diese Botschaften in euch aufnehmt, möchte Jesus euch ein Bildnis bringen, ein Gleichnis, das euch etwas bewusst machen soll. Die Erfordernisse der neuen Zeit wollen jetzt gehört werden und für alle von Euch ist dies von Bedeutung. Denn so verschieden ihr auch seid in eurem Licht, so gleicht ihr euch doch an einigen Stellen alle, denn so habt ihr es beschlossen als Kollektiv und das möchte Jesus der Christus euch heute aufzeigen.

Und so bitte ich euch mir zu folgen, auf eine Reise deines Bewusstseins. Zentriere dich in deinem Inneren, verwende dazu AVATARA.


Somit kannst du spüren, dass du göttlich bist. Du spürst dies in deinem Herzen und du hast es so oft gehört, dass es sich auch in deinem mentalen Körper verankert hat. Doch eine Ebene gibt es, die so tief liegt und erst jetzt, selbst bei den Lichtpionieren durchdrungen wird.

Jesus wird euch diese Ebene zeigen. Begib dich mit mir, an meiner Hand, auf einen Weg durch grünes Land, über einen Weg vorbei an Wäldern und Flüssen, an Eindrücken die deiner Seele gut tun. Wandle mit mir und lasse alles zurück was dich belastet und was dich sorgt und spüre die Freiheit. Fühle dich getragen von den hohen lichten Energien des Sohnes. Vor dir erhebt sich in diesem Moment ein wunderbar anzusehender, großer wunderschöner Tempel. Ein Tempel, leuchtet in Farben, die deine Seele berühren. So wie du diesen Tempel wahrnimmst, ist es dein Tempel, dein persönlicher Tempel. Und jetzt folge mir, wir wollen deinen Tempel gemeinsam betreten. Im Inneren erblickst du einen Raum, ausgedehnt und groß, und doch ist er umgeben von Mauern. Du blickst dich um und stellst fest, dass die Form des Raumes ein Sechseck bildet. Bewundere die schöne Architektur, wie ausgereift und vollkommen sie ist. Du befindest dich an einem heiligen Ort. Ein Tempel ist nur dann ein Tempel, wenn in ihm die Vollkommenheit und die Wahrheit verkündet wird, wenn Worte der Liebe gesprochen werden und der Raum erfüllt ist von Göttlichkeit. Und jetzt blicke an die Decke und erkenne dort ein leuchtendes Gebilde hell und strahlend, funkelnd, und bemerke, dass dir dieses leuchtende Gebilde keineswegs fremd vorkommt. Es sind die Farben und die Frequenz deines Lichtkörpers.

Der Tempel, in dem du dich befindest, ist der Tempel deines physischen Körpers. Irgendwann einmal hast du beschlossen, als hoher Geist in diesem Tempel zu wohnen und so oft hast du dies, obwohl dein Tempel so wunderschön ist und vollkommen ist, als Einengung und Gefangenschaft erfahren. Und sehr oft hat dich das traurig gemacht. Nur in den Momenten in denen du dich zum Schlaf begeben hast, konnte deine Seele in die Bereiche der Wirklichkeit, zu ihrem zu Hause gehen und sich ausruhen. Doch immer wenn du in deinem Bewusstein des Tages warst, war dies deiner Seele nicht möglich und du hast deinen Körper als eng empfunden und als Belastung. Doch wie du weißt, hat auch dein physischer Körper ein eigenes Bewusstsein und dieses Bewusstsein deines Körpers hat all deine Gedanken ihm gegenüber aufgenommen, anfangs wie ein kleines Kind, arglos und leicht verunsichert. Doch je öfter du Gedanken des körperlichen Mangels, des dich nicht Wohlfühlens gedacht hast, umso mehr hat dein Körper dies in sich aufgenommen. Es ist für dich zur Realität geworden. Heute und für alle Zeiten wollen wir diese Realität durchbrechen.

Wenn du zur Decke blickst und deinen Lichtkörper betrachtest, dann kannst du erkennen, dass es im Lichtkörper Kodierungen gibt, sechs an der Zahl, die die Grundfesten deines Körperbewusstseins bilden. Du hast es so gewählt. Die leuchtende Kugel, dein Lichtkörper sendet Strahlen aus. Es sind Projektionen der kristallinen Gebilde, der Kodierungen. Und stelle dir vor, in jede der Ecken deines Raumes projiziert ein Lichtstrahl ein Bild. Dieses Bild ist verschlüsselt, doch ist es klar und deutlich zu erkennen. Du hast in allen Zeiten die Aussage dieser Bilder gekannt, doch niemals hast du in Erwägung gezogen, dass dies eine Illusion sein könnte.

Das erste Bild dem du dich jetzt zuwendest, und es betrachtest wirst, ist für dich in seiner Aussage sichtbar und es bedeutet: „Ich bin verletzbar“ . Betrachte dieses Bild und diese Aussage. Und jetzt mache dir bewusst, was in den Zeiten des Aufstieges und des Erwachens in deinem physischen Körper geschieht. Du trägst Sorge dafür, dass die Vollkommenheit wieder Einzug hält, dass in deinem Tempel nie mehr die Unwahrheit gesprochen wird, keine Illusion standhalten kann, wenn dein Hohes Selbst diesen Raum erfüllt. Viele von euch haben die Kodierungen in ihrem Lichtkörper gelöscht und das Gebilde an der Decke deines Tempels sendet diese Projektionsstrahlen nicht mehr aus. Und doch ist an den Stellen, wo über lange Zeiten hinweg dieses Bild sichtbar war, immer noch, bei dem einen mehr und bei dem anderen weniger, ein Hauch davon zu erkennen, wie eine Narbe ist es in dein Körperbewusstsein eingebrannt. Und da es eine enge Verbindung gibt zwischen deinem Körperbewusstsein und deinem mentalen Körper, ist es so etwas wie Rückkoppelung, Energien die sich selbst erhalten. Zu dem kommt, dass dein mentaler Körper angebunden ist an das kollektive Bewusstsein und im kollektiven Bewusstsein ist verankert: „Der physische Körper ist verletzbar“.

Jetzt weißt du ja, dass deine Seele niemals verletzt werden kann, doch weißt du dies auch von deinem physischen Körper, auch wenn es sich jetzt für dich noch anders darstellt? So wirst du in meinem Beisein und mit deinem Einverständnis jetzt diese Aussage von ihrem Platz wegwischen. Nimm sie bewusst von der Wand deines Tempels und übergebe sie mir, dem Sohn. Und jetzt hänge ein neues Bildnis auf, eben an diesem Platz. Dieses Bildnis lautet: „Nichts Wirkliches kann zerstört werden.“ Wiederhole dies in deinem Inneren: „Nichts Wirkliches kann zerstört werden und ich wandle meinen Körper in göttliche Wirklichkeit.“

Jetzt wende dich dem nächsten Bildnis zu und betrachte es, wo da geschrieben steht: „Ich altere“ . Nimm dieses Bildnis der alten Energien ab und übergebe es in meine Hände. Und jetzt schreibe dein Alter neu. Ersetze das alte Bildnis mit der Aussage: „Ich bin die Jugend und mein Körper verjüngt sich mit jedem Atemzug, den ich tue, unaufhaltsam.“

Wende dich der nächsten Wand und dem nächsten Bildnis zu, und erkenne was dort geschrieben steht: „Krankheit gehört zum Leben.“ Nimm diese Aussage aus deinem Tempel heraus. Übergebe sie mir und empfinde dabei An Anasha. Ich nehme es von dir. Und jetzt fülle diesen Platz mit den Worten: „ Ich bin vollkommen und heil, denn das ist mein Urrecht.“

Dann wende dich weiter und erblicke das nächste Bild, das dort noch sichtbar ist und das immer wieder deine Gedanken beschäftigt. Das immer wieder in dein Bewusstsein dringt, auch über das Kollektiv allgegenwärtig ist, das da lautet: „Physischer Tod ist unausweichlich,“ und nimm es hinfort. Übergebe es mir und ich nehme es hinweg. Und jetzt projiziere auf diese Wand ein neues Bild und dieses Bild sagt aus: „Meine Biologie ist gedacht für 950 Jahre Lebensdauer. So ist es vorgesehen. Ich überwinde den physischen Tod, denn dies ist mein Urrecht.“

Betrachte das fünfte Bild in deinem Tempel. Die fünfte Säule der Illusion. Dieses Bild legt Zeugnis ab und es sagt dir: „Um meinen physischen Körper zu erhalten brauche ich Nahrung, die ich zu mir nehme in Form von Lebensmitteln.“ Übergebe auch dieses Bild mir, Jesus dem Christus und ersetze es durch die Worte: „Mein physischer Körper ernährt sich durch Licht und erhält sich selbst, als Selbstverständlichkeit.“

Und damit wendest du dich der letzten Verankerung der Illusion zu, um sie zu entwurzeln. Und vielleicht mag es dich überraschen, was du dort erblickst. Ein Dogma der Dualität. Dort steht geschrieben wie in Stein gemeißelt: „Zum Leben benötigt mein physischer Körper Luft. Ich muss atmen. Ein- und ausatmen.“ Auch dies war über lange Zeiten eine Notwendigkeit. Doch ich, der Sohn, ich sage euch, selbst dies wird sich verändern. So werdet ihr zurückkehren zu einer völlig anderen ursprünglichen Art der Atmung. Ihr werdet das Licht des Kosmos in euch einatmen und Luft und Sauerstoff wirst du dazu nicht brauchen. Nimm dieses letzte Bildnis von seinem Platz, übergebe es mir und ersetze es durch das Paradigma der neuen Zeit: „Ich atme Licht. Ich bin Licht.“

In diesen Momenten ergibt sich eine großartige Wandlung in deinem Körperbewusstsein.

Doch möchte Jesus euch auch sagen, dass ihr immer wieder dazu neigt, durch das kollektive Gedankengut, diese sechs Säulen eures Körpergefängnisses aufrecht zu erhalten, und vielleicht habt ihr manches Mal das Gefühl, dass das kollektive Bewusstsein für euch bedrohlich ist. Doch ich, der Sohn, ich sage euch, ihr seid diejenigen, die mit ihren neuen Bildern der Wirklichkeit, in euren Körpern und in eurem Geist, das kollektive Bewusstsein verändern.

Und so soll es eure Aufgabe sein, die ich euch übermittle, immer wieder diesen Tempel eures Körpers aufzusuchen und ganz bewusst die neuen Aussagen der neuen Zeit, die neue Wirklichkeit und die Wahrheit des Aufstieges zu verankern. Und dann tut folgendes. Lasst von diesen Bildnissen Strahlen zu eurem Lichtkörper, der sich in diesem Bild an der Decke des Tempels befindet, sich ausbreiten und strahlt die neuen Informationen über eure Lichtkörper in das kollektive Bewusstsein ab.

Denn es ist so wichtig - und es ist ein großes Anliegen der geistigen Hierarchien, dass so viele Menschen wie möglich bei diesem Aufstieg, der in vollem Gange ist, ihre physischen Körper behalten können. Und dies wird erst möglich werden, wenn die sechs Grundsäulen, die sechs Grundfesten der Illusion des physischen Körpers zerstört und neu gestaltet werden. Wenn die sechs Kodierungen im Lichtkörper aufgelöst sind, dann beginnt erst die Verantwortung jedes einzelnen Lichtarbeiters, all die mentalen Muster und körpereigenen Muster in vollem Vertrauen zu ersetzen. Dafür habe ich euch, den hohen Seelen des Lichtes, die diese Botschaften in sich aufnehmen, dieses Bildnis gesandt, diese Anleitung übermittelt und immer dann, wenn du diesen Weg beschreitest und dich in deinem Tempel ausdehnst, bin ich bei dir. Immer stehe ich neben dir.

Es gibt Erzählungen aus meinen Zeiten, als ich als Jesus auf Erden gelebt habe, wo ich die Händler und die Geschäftsleute aus dem Tempel hinausgeworfen habe. Was glaubst du warum ich das getan habe? Es ist nicht so, dass es mich gestört hätte, dass dort etwas verkauft wird. Es waren die Gedankenformen und Energien der Gier, der Übervorteilung und der Unachtsamkeit, die den Tempel verunreinigt haben. Damit möchte ich euch sagen: Haltet euren Tempel sauber von Gedankenformen der alten Energien. Reinigt den Tempel eures Körpers. Viele von den Lichtarbeitern glauben, wenn davon gesprochen wird, dass dein Körper dein Tempel ist und du ihn sauber halten sollst, dass sie dies oder jenes nicht essen dürfen, nicht zu sich nehmen dürfen. Doch ich sage euch, damit sind eure Gedanken gemeint. Denn völlig egal, was ihr euch zuführt, wenn eure Gedanken die neuen Säulen des Bewusstseins widerspiegeln, hat dies auf euch keine Wirkung.

Dies sind die Worte der Wirklichkeit. Dies sind die Worte des Christus der auch in euch spricht. Dies sind die Worte des großen Lichtes Lord Sananda, Jesus, dem Christus. Und in dieser Frequenz des kosmischen Christus möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr mit mir zusammen auf diese Reise gegangen seid und es euch erlaubt habt, euch umzublicken und die Illusion zu entlarven.

Ich sage euch, der Gruppe der Tat, im Namen der Hohen Räte, die dieses Treffen begleiten und im Namen des Sohnes, An Anasha.

Quelle : www.celeson.com "

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.