Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Gaby Guder
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gaby Guder

Skepsis in Sachen 11. September 2001

Startbeitrag von Gaby Guder am 03.02.2006 18:49

Skepsis in Sachen »11. September«
US-Wissenschaftler hinterfragen die offizielle Darstellung des Angriffs auf die New Yorker Zwillingstürme
Ralf Wurzbacher
Die Gemeinde der sogenannten 9/11-Skeptiker gewinnt immer mehr Anhänger in der akademischen Welt. Wie das online-Portal »yahoo.com« am Montag berichtete, haben sich Ende vergangener Woche mehrere namhafte US-amerikanische Wissenschaftler zu der Gruppe »Scholars for 9/11 Truth« mit dem Ziel zusammengeschlossen, Licht ins Dunkel um die Geschehnisse des 11. September 2001 in den USA zu bringen. In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung bezeichnen die rund 60 Gründungsmitglieder die offizielle Version der Terrorattacken auf das Word Trade Center (WTC) und das Pentagon als »blinden Alarm«, mit dem von den eigentlichen Tätern abgelenkt werden sollte. Neben zahlreichen Professoren, Dozenten und Studenten aus den Bereichen Naturwissenschaften, Geschichte, Politologie, Psychologie und Philosophie gehören auch ehemalige Insider des militärisch-industriellen Komplexes und der Geheimdienstszene zu den Erstunterzeichnern.

Nach ihrer Überzeugung zeichnet nicht eine Handvoll durchgeknallter Islamisten im Auftrag von Osama bin Laden für die Angriffe verantwortlich. Vielmehr wären die Mitwisser, wenn nicht gar Urheber der Verbrechen im engsten Kreis oder im Umfeld der US-Administration zu suchen. »Wir glauben, daß führende Regierungsbeamte entscheidende Informationen (…) verheimlicht haben. Wir glauben, daß diese Ereignisse von der Regierung inszeniert worden sein könnten, um das amerikanische Volk zu manipulieren und zur Unterstützung ihrer Innen- und Außenpolitik zu bewegen«, heißt es in der Stellungnahme. Wegen der möglichen Verstrickung der Bush-Regierung sei das Weiße Haus nicht in der Lage, »gegen sich selbst zu ermitteln«, weshalb man hoffe, daß der »Kongreß eine verantwortungslose Regierung zur Rechenschaft zieht«. Komme es dazu, würden einer der »größten Betrugsfälle der Geschichte vor den Augen der Welt entblößt und die Täter entlarvt«.

Angeführt werden die »Scholars for 9/11 Truth« von Jim Fetzer, Philosophieprofessor an der University of Minnesota in Duluth, und Steven Earl Jones, Physiker an der Brigham Young University in Utah. Während sich Fetzer seit Jahren mit der – mutmaßlich von der CIA ausgeheckten – Ermordung John F. Kennedys befaßt, machte Jones im vergangenen Herbst mit einem Gutachten zur Einsturzursache der Zwillingstürme sowie des erst Stunden später unter rätselhaften Umständen zu Boden gegangenen WTC7-Gebäudes von sich reden. In seiner selbst von den Mainstreammedien beachteten Expertise gelangte er zu dem Schluß, daß alle drei Hochhäuser durch eine kontrollierte Sprengung zum Einsturz gebracht worden sein müssen.

Niemals zuvor seien stahlumrahmte Hochhäuser infolge von Feuereinwirkung eingestürzt, bekräftigt Jones auch in der Gründungserklärung vom Freitag. Selbst brennendes Kerosin erreiche nicht annähernd die Temperatur, die Stahl zum Schmelzen bringt. Gleichwohl sei in den Trümmern von WTC7 geschmolzener Stahl geborgen worden, was – mangels Flugzeugeinschlag – nur auf eine Explosion zurückgeführt werden könne, so Jones. Auch Aussagen von Feuerwehrleuten über Explosionsgeräusche sowie Bild- und Filmaufnahmen von unterhalb der Flugzeugeinschläge aus der Fassade drängenden Verpuffungen unmittelbar vor dem Einsturz sollen seine These belegen.

Diesen und anderen Rätseln will die Gruppe in Zukunft mit weiteren Studien, Vorträgen und Konferenzen auf den Grund gehen. Ob und wieviel davon an eine breitere Öffentlichkeit gelangt, bleibt abzuwarten. Immerhin versprechen zwei Namen auf der Liste der Gründungsmitglieder einiges an Aufmerksamkeit: Robert M. Bowman, einst hochrangiger US-Militär und ehemaliger Direktor des US-»Star-Wars«-Programm, sowie Morgan Reynolds, der früher als Chefökonom im Arbeitsministerium während George W. Bushs erster Amtszeit erster Amtszeit tätig war. Dazu gesellt sich noch der deutsche Exminister und Geheimdienstkenner Andreas von Bülow. Alle drei sollten nur zu genau wissen, wie in den USA Regierungsgeschäfte gemacht werden.

Ralf Wurzbacher

* »Scholars for 9/11 Truth« im Internet:

www.st911.org

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.