Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Gaby Guder
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
nesarafan, Hopeful

Einspruch gegen evt. geplante Zwangsimpfung

Startbeitrag von Hopeful am 24.02.2006 23:07

Für alle, die evt. Einspruch gegen eine Zwangsimpfung einlegen wollen.

Liebe grüsse Connie


Bundesministerium
für Gesundheit und Soziale Sicherung
Wilhelmstraße 49
10117 Berlin

Fax 01888 441-4900Widerstandsstadt, 5.11.2005


Einspruch/Beschwerde gegen u.a. gegen mich gewendete Zwangsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem politischen Vogelgrippegeschehen.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lege Einspruch/Beschwerde dagegen ein, dass geplant ist, ggf. mich und andere Personen im Zusammenhang mit den politischen Vogelgrippegeschehnissen zu zwingen, mir einen Impfstoff mit giftigen Impfstoffbestandteilen implantieren zu lassen oder mich sonstigen sog. Maßnahmen der Chemoprophylaxe, z.B. der zwangsweisen Einnahme von zellzerstörenden Medikamenten (Tamiflu etc.) unterwerfen zu müssen.

Begründung:

Trotz der Eindeutigkeit der Bestimmung des § 2 Nr. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) hat bisher weder die grundgesetzlich als frei gesicherte Wissenschaft, noch eine zuständige staatliche Stelle, einen überprüf- und nachvollziehbaren, naturwissenschaftlichen Beweis des behaupteten H5N1-Virus oder irgendeines behaupteten Influenzavirus öffentlich zugänglich gemacht.

Glaubensbekenntnisse aus der freien Wissenschaft rechtfertigen keine staatlichen Zwangsmaßnahmen, die in das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit verletzend eingreifen.

Solange die Virusbeweise nicht öffentlich überprüf- und nachvollziehbar zugänglich gemacht worden sind, dürfen Zwangsmaßnahmen nach § 20 Abs. 6 u. 7 IfSG nicht als zulässig behauptet werden.

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland eröffnet dem Staat und seinen Organen nicht, das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung, irgendwelchen demokratisch-rechtsstaatlich unkontrollierten Herrschaftskräften im Unter- und Hintergrund hilf- und schutzlos auszuliefern, auch dann nicht, wenn diese unkontrollierten Herrschaftskräfte aus dem Umfeld der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und/oder der Pharmaindustrie kommen.

Ich bestehe darauf, dass die Virusbeweise unverzüglich öffentlich überprüf- und nachvollziehbar zugänglich gemacht werden.

Mit herzlichen Grüßen

David Binnichtblöd


Quelle: http://www.gandhi-auftrag.de/vogelgrippe.htm


Was sagen die Juristen, macht es Sinn im Vorfeld seinen Widerstand in dieser Art zu formulieren.

Ich glaube es wird wohl keinen Erfolg haben!

Wenn das ganze System hat, wovon ich ausgehe, dann sind auch wir mit AMALEK gemeint.
So eine Zwangsimpfung könnte eine geniale Möglichkeit sein sich eines ganzen!! Volkes zu entledigen.

"Der Talmud befiehlt: 'Es ist verboten, die Saat von Amalek aufgehen zu lassen'. Es ist erlaubt, Amalekiter zu ermorden, bis daß die Erinnerung an sie (Ausradierung der Geschichte) unter dem Himmel vollkommen ausgelöscht ist." (Israel Shahak, Jewish History, Jewish Religion, Pluto Press, London 1994, S. 77, 84)

Die Ausrottung Amaleks endet also nicht seiner physischen Vernichtung, sondern schließt die "Auslöschung der Erinnerung" an ihn ein. Wer einem Volk seine Herkunft (Erinnerung) raubt, der macht es wurzellos, zerstört es also. Ein Volk, dessen kulturelle Identität ausradiert ist, existiert nicht mehr als Volk. So stellt sich also das Ende eines erfolgreichen Kampfes gegen Amalekiter dar: "Für den Irak ist es das Jahr Null [2003, nach dem Einmarsch von USrael]; mit der Zerstörung der Antiken im Irak-Museum und dem Niederbrennen der nationalen Archive und danach der Koran-Bibliothek ist die kulturelle Identität des Irak ausradiert worden. Warum? Wer hat diese Feuer gelegt? Zu welch geisteskrankem Zweck wird dieses Erbe zerstört?" (Die Welt,16.4.2003, S. 27)

Erklärung zu AMALEK: Quelle: http://www.friedensforum-duisburg.de/2002/0211/elam021106.htm

»Du sollst nie vergessen, was Dir Amalek angetan hat!«

Es geht hier um einen der wichtigsten jüdischen religiösen und identitätsbildenden Grundsätze, dessen Wurzeln im Alten Testament zu finden sind, und der durch die vielen Jahre der Verfolgung noch mehr an Gewicht gewonnen hat. Der Stamm Amalek ist seit biblischen Zeiten der allgemeine Code-Name für alle Feinde der jüdischen Menschen, und hier geht es speziell um die @#$%& und deren NachfolgerInnen.

Entsprechend diesem Gebot sollen die Leidensgeschichten ewig gesammelt und gepflegt werden.

Die Wiederholung bezweckt die Erzeugung und Aufrechterhaltung von Schuldgefühlen beim nichtjüdischen Publikum, welches als ewiger Amalek dargestellt wird.

Es empfiehlt sich wachsam zu sein...

Antworten:


Von Gerhard Wisnewski ( zum Thema Zwangsimpfung )

Inzwischen zeichnet sich immer klarer ab, daß die Bundesregierung bei Menschen eine Zwangsimpfung gegen die sogenannte Vogelgrippe plant. In dem Nachrichtensender Bayern 5 war am gestrigen Donnerstag, 23.2.06, ein Originalton von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zu hören, in dem es sinngemäß hieß, es seien zwei Mal 80 Millionen Dosen Impfstoff bestellt worden. Auch in den Nachrichten von Bayern 5 wurde Schmidt so zitiert.

Eine eigenartige Aussage, denn offiziell gibt es noch gar keinen Humanimpfstoff gegen die Vogelgrippe. Mit wem bzw. was sollen die Bundesbürger denn dann geimpft werden?




In einem Interview mit der Bild-Zeitung sagte Schmidt, "das einzig sichere Mittel zur Verhütung ist nur die Impfung." Das Grippemittel Tamiflu "kann den Verlauf der Krankheit abmildern oder verzögern. Aber nicht jeder, der erkrankt ist, braucht Tamiflu. Deshalb empfehlen Experten, Tamiflu für 20 Prozent der Bevölkerung bereitzuhalten. Das bereiten die Länder gerade vor."

Auf den Einwand der Bild-Zeitung, den Impfstoff gebe es doch noch gar nicht, antwortete Schmidt:

"Er kann erst entwickelt werden, wenn das Virus eine Form annimmt, in der es von Mensch zu Mensch wandert." Eben, denn einen von Mensch zu Mensch springenden Erreger kann man auch keinen entsprechenden Impfstoff entwickeln.

(Lesen Sie auch das große Dossier: "Vogelgrippe von der Seuchen-Insel?")

Dann aber erklärt Schmidt Erstaunliches, nämlich, daß für diesen Fall (daß das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird) schon Verträge mit Pharmafirmen bestehen, "die sicherstellen, daß jeder Bundesbürger dann zweimal geimpft werden kann."

Da sind sie wieder: die zweimal 80 Millionen Dosen. Für die entsprechenden Firmen muß das ein gewaltiges Geschäft sein. Nur kann man wohl kaum annehmen, daß 80 Millionen Deutsche freiwillig vollzählig zum Impfen erscheinen, und dazu noch zwei Mal. Das kann eigentlich nur darauf hindeuten, daß man plant, die Bevölkerung zwangszuimpfen.

http://www.gerhard-wisnewski.de/modules.php?name=News&file=article&sid=161

LG Connie


von Hopeful - am 24.02.2006 23:31

Re: gelöscht, da DOPPELT!!!!!!!

gelöscht, DOPPELT!

von nesarafan - am 25.02.2006 03:57
hallo hopeful,
hallo foris,


habt ihr euch schon gedanken gemacht über die weitere vorgehensweise, wenn's soweit kommen sollte. über eine mögliche impfbefreiung etc.


gruß harry


p.s.: kennt jemand vielleicht den dr. vogelsang aus dem freigeist-forum?

von nesarafan - am 25.02.2006 03:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.