Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Landesliga Braunschweig
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
§chn¤ll¤-M1tt¤, DerBSkönna66, T-Kiela, Götze 8

Bilanz der letzten Saison/Blick auf die neue Saison

Startbeitrag von Götze 8 am 24.05.2012 14:54

HSG und VfL ziehen durchwachsene Bilanz
Handball-Landesliga: Schöninger stehen nun vor personellem Umbruch

Von Jörg Kleinert

SCHÖNINGEN/LEHRE. Zuversicht klingt anders: "Wir stehen vor einer haarigen Saison", sagt Heinz Eickelen, Trainer des Handball-Landesligisten HSG Schöningen.

Der Mannschaft steht ein personeller Umbruch bevor. Etablierte Spieler mit Schöninger Wurzeln wie Oliver Sievert, Tobias Libbe und René Libbe stehen künftig nicht mehr zur Verfügung. Auch Torgaranten wie Kris Behrens (unbekanntes Ziel) und André Frerichs (MTV Vorsfelde) verlassen die HSG. Marvin Schöttke kehrte der HSG bereits vor Wochen den Rücken und geht für Oberligaaufsteiger HF Helmstedt-Büddenstedt auf Torejagd.

"Wir sind natürlich auf der Suche nach neuen Spielern", sagt Eickelen, doch angesichts der großen Nachfrage nach Spielern mit mindestens Landesliga-Niveau gestalte sich diese als schwierig. Intern seien noch einige Gespräche zu führen, wie die HSG womöglich aufkommende personelle Engpässe umgehen kann.

Sportlich liegt eine Saison mit mehr Tiefen als Höhen hinter den Schöningern. In der Endabrechnung landeten die Schöninger mit 25:27 Punkten auf Platz 8 und blieben weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Braunschweiger zeitung vom 24.05.2012

Antworten:

Saisonrückblick aus Geismar

(MD) Die Landesliga-Saison 2011/2012 ist mittlerweile Geschichte und die 1.Herren ist nach 26 Spieltagen auf dem Bronzerang über die Ziellinie gelaufen. Am Ende kann die Mannschaft von Trainer Kemke mit Stolz auf eine sehr gute Punktspielrunde zurückblicken, in der mit 37 gesammelten Pluspunkten sogar die starke Aufstiegssaison 2009/2010 noch einmal getoppt werden konnte.

Vor der Spielzeit gab es, wie in der Studentenstadt Göttingen gewohnt, wieder einige personelle Veränderungen, die Kemke dazu zwangen, mehr denn je auf Kräfte aus dem eigenen Nachwuchs zu vertrauen. Diese konnten das in sie gesetzte Vertrauen sehr schnell rechtfertigen und zeigten bereits beim Saisonauftakt bei Aufsteiger Northeim, dass sie die Mannschaft nicht nur ergänzen, sondern verstärken würden. Eine solche stellte natürlich auch Neuzugang Carsten Beyer dar, der durch seine physische Präsenz das Deckungszentrum verstärkte und im Angriff für leichte Tore sorgte, die in den vergangenen Jahren oft fehlten.

Entsprechend kam der MTV, anders als in der vergangenen Saison, vernünftig aus den Startlöchern. An den ersten beiden Spieltagen wurden klare Siege gegen die beiden Aufsteiger Northeim und Lehre eingefahren, im Anschluss daran gab es den ersten Schuss vor den Bug. In Wolfsburg wurde die Keiler-Sieben vom damals noch als Aufstiegsfavorit gehandelten VfL demontiert und unterlag auch in der Höhe verdient mit 35:17. An jenem Tag hätte wohl niemand gedacht, dass der MTV sich in der Spitze würde halten können und die Werkssieben langsam aber sicher auseinanderfallen würde, mit der Konsequenz, dass der VfL in der nächsten Saison keine Mannschaft in der Landesliga meldet. Nach einem deutlichen Sieg in Vorsfelde, nach dem sich MTV-Urgestein Pippo Wagner studienbedingt leider nach Mannheim verabschiedete und einer knappen Niederlage beim Titelanwärter aus Hondelage, kam der MTV-Express richtig ins Rollen und sammelte fünf Siege in Serie. Das Zusammenspiel wurde immer besser und die Gegner wurden teilweise deutlich in die Schranken gewiesen. Die Defensive stand zumeist sicher und wurde von guten Torhüterleistungen gestützt. Zu Beginn der Saison sprang Routinier Uwe Heise für den verletzten Lars Mindermann in die Bresche und ergänzte sich prima mit Rainer Schmidt. Nach seiner Genesung erwies sich Lars, wie sein Gespannpartner, als sicherer Rückhalt, bis er sich zu Saisonende leider erneut verletzte, sodass Rainer die Torhüterfahne in den letzten Partien alleine hoch hielt, diese Herausforderung aber mit Bravour meisterte.

Im Anschluss an die Siegesserie wurde die rote Riege wieder geerdet, als es beim Meister in spe, Duderstadt 2, sowie zu Hause gegen Moringen deutliche Niederlagen setzte. Die Mannschaft steckte diese Misserfolge jedoch gut weg und kam mit einem Sieg im Hinrundenfinale gegen Seesen wieder auf Kurs. Mit Abschluss der ersten Halbserie verabschiedeten sich Michael Schreiber und Sören Drabesch in die zweiten Herren, um mehr Spielanteile zu bekommen bzw. mehr Zeit für die berufliche Entwicklung zu haben. Um diese Verluste, immer wieder auftretende Verletzungssorgen sowie berufsbedingte Abwesenheiten kompensieren zu können, zog Trainer Kemke alle Register und holte den Verfasser dieser Zeilen für die Rückrunde aus dem wohl verdienten Vorruhestand im Hannoveraner Exil. Die Verhandlungen führte er, taktisch gewieft, im Rahmen einer Bosseltour im Dezember, während dieser ich, gezeichnet von den physischen Strapazen des Wettkampfes, nicht „Nein“ sagen konnte.

Der Start in die zweite Saisonhälfte verlief sehr positiv. Siegen gegen Northeim und Lehre folgte ein kampfloser Erfolg gegen die Wolfsburger Werkssieben, die keine spielfähige Mannschaft nach Süd-Göttingen schicken konnte. Es zeichnete sich zu diesem Zeitpunkt also schon ab, dass beim VW-Imperium so langsam der Lack abplatzte. Im vierten Rückrundenspiel gegen Vorsfelde gab es dann den nächsten Dämpfer, als in der Schlussphase völlig unnötig ein Punkt her geschenkt wurde. Schwerwiegender war jedoch, dass die Partie in Vorsfelde die vorerst letzte für Johannes Weber im MTV-Dress war, da er im Februar seinen einjährigen Australien Aufenthalt startete. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte „Jojo“ eine überragende Saison gespielt und speziell zu Beginn der Spielzeit, als René Cremer mit einer Fingerverletzung ausfiel, gezeigt, dass er, obwohl jung an Jahren und arm an Kilos, das Spiel einer guten Landesligamannschaft zu lenken weiß. Dieses Negativerlebnis hatte jedoch auch sein Gutes, denn die Mannschaft ging hochkonzentriert in das Spitzenspiel mit dem MTV Hondelage, der in der IGS-Festung mit 35:25 die Grenzen aufgezeigt bekam. Nach diesem Sieg bestand sogar die Möglichkeit, die Saison mit der Vizemeisterschaft zu beenden. Dass es soweit nicht kam, lag an der eklatanten Auswärtsschwäche im Monat März. Die 31:30-Niederlage in Fallersleben war dabei zu verschmerzen, zeigte die Mannschaft doch eine starke Partie gegen einen ebenso starken Gegner, der an diesem Tag einfach den Tick besser war. Deutlich ärgerlicher waren hingegen die Punktverluste bei Braunschweigs Verbandsligareserve und in Groß Lafferde. Beide Teams steckten zu diesem Zeitpunkt tief im Abstiegskampf und wollten den Sieg scheinbar mehr als der MTV.

Ein ganz anderes Gesicht zeigte die Kemke-Sieben in den Heimspielen, die bis zum Saisonende allesamt gewonnen werden konnten. Das Highlight war mit Sicherheit der viel umjubelte Sieg gegen den hochverdienten Meister aus Duderstadt. Dass die 1. Herren auch in fremden Hallen mit dem runden Leder umzugehen weiß, zeigte sie dann in den letzten beiden Auswärtsspielen, in denen Moringen und Seesen klar besiegt wurden. Ähnlich wie Jojo Weber in der Hinserie, zeigte mit Sven Düerkop ein weiter junger Spieler, dass er in der Lage ist, die Mittelposition der 1. Herren zu bekleiden und somit sogar Ausfälle absoluter Leistungsträger kompensiert werden können, gesehen beim Sieg gegen Duderstadt, als René Cremer mit einer Wadenverletzung fehlte.

Dies ist auch, was, abgesehen von der guten Punkteausbeute, von dieser Saison im Gedächtnis bleibt. Insgesamt hat die Mischung gestimmt, wie es immer so schön heißt. Die erfahrenen Spieler haben mit den jungen Akteuren richtig gut harmoniert und jeder hat sich von dem anderen etwas abschauen können. Die Mannschaft wurde im Laufe der Saison immer homogener und man konnte sich aufeinander verlassen, auch wenn mal ein wichtiger Akteur nicht dabei sein konnte. Die jungen Spieler haben sich während der Saison gesteigert, zu denen auch Benny Dankert zu zählen ist, auch wenn er als „89er“ in einigen Spielen schon zu den Routiniers in Kemkes Krabbelgruppe zählte. Die älteren Spieler haben in vielen richtigen Situationen die Verantwortung übernommen und die anderen geführt. Darüber hinaus konnte die 1. Herren immer wieder auf Spieler aus dem Unterbau zurückgreifen, die sich zur Verfügung stellten, um durch personelle Engpässe zu helfen. Genannt seien an dieser Stelle Uwe Heise, Stephan Dunemann, Manuel Landesfeind, Tom Scheunemann, Markus Suhr und Pablo Rolf, der zum Ende der Saison im zarten Alter von 17 Jahren an die raue Landesligaluft gewöhnt wurde.

Gesondert erwähnt sei unser Betreuer Erwin Weil, dem wir für seinen Einsatz rund ums Spielfeld gar nicht genug danken können und der als Teil der Mannschaft nicht wegzudenken ist. Ein Dank geht auch an Dieter Jesper, der in einigen Spielen zeigte, dass er als Betreuer durchaus mit Erwin schritthalten kann, wenn dieser mal verhindert ist.

So positiv der Blick zurück ausfällt, desto diffuser ist jener nach vorne. Sicher ist, dass Benjamin Dankert für ein Jahr ins Ausland geht, um den Handballsport auf der britischen Insel zu etablieren. Ungewiss ist der Verbleib von Michael Kölbel, den Schulterprobleme plagen und der seinem Studium Priorität einräumen möchte, wobei das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Bei Carsten Beyer steht auch noch nicht zu 100 % fest, ob er seine Studien in Göttingen wird fortsetzen können, zudem ist nicht sicher, in welche Städte es Chris Ausburg, Sven Düerkop und Lars Mindermann verschlägt. Der Chronist wird sich wieder auf die MTV-Außenstelle in Hannover zurückziehen, aber die nächste Bosseltour kommt ja bestimmt. Es ist also an Spielern aus der eigenen Jugend sowie der 2.Herren, die entstehenden Lücken zu schließen und womöglich verirrt sich ja auch noch der ein oder andere Student mit handballerischem Talent und großem Ehrgeiz in die IGS2. Fest steht, dass Ole Neuffer nach seinem Australien Aufenthalt wieder zur 1. Herren stößt und Jannik Reitz nach überstandener Kreuzbandverletzung wieder angreifen möchte.
Zurück

Veröffentlicht von Malte Deiters

von T-Kiela - am 12.06.2012 10:53

Re: Saisonrückblick aus Geismar

Was ist denn mit dem "Transferkracher" Hector Lita?
Scheint er ja doch keine große Nummer zu sein, wenn er nichtmal Erwähnung findet im Saisonausblick ;-)

Oder ersetzt er kurzer Hand in Kiel den scheidenden Kim Andersson :cheers:

Nur ein Spaß, Andersson ist doch Linkshänder

von DerBSkönna66 - am 12.06.2012 12:15

Re: Saisonrückblick aus Geismar

Stimmt, diese Geschichte gab es ja auch noch :drink:

Guter Neuzugang für die kommende Fantasy Liga der nächsten Landesliga Saison =)

von §chn¤ll¤-M1tt¤ - am 12.06.2012 12:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.