Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
FORUM DER HANDBALL OBERLIGA WESTFALEN
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
fluid, Schreiber86, dragan L, Kempa-nix-für-mich, deus, Road Runner, Schalksmühler, webaffe

In der Liga ist noch nicht alles geklärt

Startbeitrag von fluid am 13.05.2009 06:34

OBERLIGA: Der TuS Brockhagen hat Chancen, im Westfälischen Oberhaus drin zu bleiben

VON BERND GROSSMANN



Löhne. Ausschließlich Prestige-Charakter besaßen die sieben Spiele zum Ausklang einer Handball-Oberliga, deren Saison zwar zu Ende ist, deren künftige Besetzung aber noch vom Leichlinger Zweitliga-Gnadengesuch abhängt. Sollte Leichlingen Erfolg haben, würde die SG Schalksmühle-Halver als Vizemeister in die Regionalliga zurückkehren und wäre der Drittletzte aus Brockhagen gerettet.

Der TSV Hahlen bot seinem Anhang einen gelungenen Kehraus und bezwang einen lustlos wirkenden TuS Volmetal sicher mit 30:24. "Wir haben unsere kleinen Fehler aus der ersten Hälfte korrigiert und uns dadurch verdient abgesetzt", freute sich Coach Detlef Meyer über den gelungenen Saisonabschluss. Zudem sicherte sich Henner Thielking mit 239 Treffern die Torjägerkrone.

Berufsunfähigkeit:
Jetzt clever schützen. Schon ab 12,33 Euro / Monat mit dem Schutz der Hannoverschen Leben.

Vertrauen Sie dem Testsieger!Clever und einfach: O₂ o
O₂ o: Keine feste Vertragslaufzeit. Keine monatliche Grundgebühr.¹ Der neue Tarif von O₂

Mehr als nur ein neuer Tarif!Citibank DoppelzinsSparen
100 % sichere Geldanlage: 3,20 % p.a. ab einem Sparzuwachs von 600,– EUR im Jahr

Jetzt informieren >>
Für den TuS Bommern ist das Abenteuer Oberliga nach nur einem Jahr beendet, erlebten immerhin mehr als 300 Zuschauer den letzten Vorhang beim 26:28 gegen die HSE Hamm. Die Partie war ein Spiegelbild der ganzen Saison, denn Bommern hatten durchaus Möglichkeiten, beide Punkte zu erobern, doch am Ende fehlte neben der mannschaftlichen Geschlossenheit vor allem die individuelle Klasse.

Mit einer furiosen Aufholjagd verhinderte der HC TuRa Bergkamen vor 250 Fans eine weitere Heimpleite und rettete gegen den Drittletzten und mutmaßlichen Absteiger TuS Brockhagen noch ein 33:33-Remis. "Das war am Ende Dramatik pur. Letztlich ist der Punkt glücklich, aber nicht unverdient", meinte TuRa-Trainer Kay Sparenberg nach dem Abschiedsspiel für Mosch, Hruschka (Karriereende) sowie Mühlbrandt (zu HSE Hamm). Brockhagens scheidender Trainer Heiko Ruwe lobte insbesondere Keeper Blank und Linksaußen Kölkebeck und meint: "Es besteht eine realistische Chance, den Klassenerhalt am grünen Tisch zu schaffen."

Erwartungsgemäß hatte der David HC Dortmund-Süd gegen den Goliath TSG Altenhagen-Heepen beim 32:43 nichts zu bestellen, machten die Bielefelder selbst im Schongang deutlich, warum beide Teams künftig zwei Klassen trennen. Die wegen eines Autobahnstaus verspätet eingetroffenen Gäste vernachlässigten im letztlich erfolgreichen Bestreben, die 1000-Tore-Marke zu knacken, ihre Abwehrarbeit, so dass der HC, nachdem zum 9:20 die Frage nach dem Sieger früh beantwortet schien, sogar auf 20:22 verkürzen konnte. Dann aber drehte der kommende Regionalligist auf und verbuchte noch die dritthöchste Ausbeute einer denkwürdigen Saison.

Antworten:

Hat schon jemand etwas von der HBL bzgl. Leichlingen gehört??

von Road Runner - am 19.05.2009 09:59

Brockhagen oder Schalksmühle

Es hatte etwas vom Warten auf den Weihnachtsmann, was Handballinteressierte derzeit in Leichlingen, Brockhagen, Loxten und Schalksmühle/Halver in den letzten Tagen umtrieb. Man ist aber in guter Gesellschaft, denn neben der hier in Westfalen so wichtige Entscheidung, ob Leichlingen ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga bleiben darf, warten alle Fans der Teams aus 1. und 2. Bundesliga auf die Ergebnisse der Präsidiumssitzung der HBL. Denn heute geht es auch um das Ergebnis der Lizenzierungskommission, welches sehnsüchtig erwartet wurde. Nach den Insolvenzen von Essen, Nordhorn, Aurich, Bremervörde und der HR Ortenau in der laufenden Saison, würde eine Wiederholung in der kommenden Saison weiteres Renomee kosten. Die HBL schaut genau hin. www.handball-World.com blickt in einem Artikel auf die Situation und diesem Bericht kann auch entnommen werden, warum Leichlingen gute Chancen hat. Es könnten sogar Nachrücker für die 2. Liga fehlen…

mehr unter www.sgsh.de

von Schalksmühler - am 19.05.2009 10:34

Re: Brockhagen oder Schalksmühle

Erneut ist die Entscheidung vertagt worden. Es soll nun "Wahrscheinlich" am 7. Juni soweit sein.
Bin ich ja mal gespannt.

von deus - am 20.05.2009 08:36
ist natürlich spitzenmäßig für die vereine zum planen ...

von webaffe - am 20.05.2009 09:48

Fall Leichlingen erneut vertagt

Fall Leichlingen erneut vertagt
19.05.09 • Es ist das Warten auf eine Entscheidung, die für die Handballer in Schalksmühle und Halver doch möglicherweise von so großer Bedeutung sein wird: Das Präsidium der Handball-Bundesliga (HBL) hat sich immer noch nicht dazu geäußert und will es voraussichtlich auch erst am 7. Juni tun, ob der Leichlinger TV - trotz sportlichen Abstiegs - über eine Hintertür in der zweiten Bundesliga bleiben darf. Wenn ja, dann würde das Oberliga-Team der SG Schalksmühle-Halver als Tabellenzweiter in die Regionalliga aufsteigen.

Klar ist mit der erneuten Vertagung der Entscheidung im Fall Leichlingen zum jetzigen Zeitpunkt also nur, dass das Verbandsliga-Team der SGSH am Sonntag zum Relegations-Rückspiel gegen die Sportfreunde Loxten wird antreten müssen.

Wie HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann gestern im Gespräch mit unser Lokalsport-Redaktion erklärte, sollen nach der Präsidiumssitzung gestern heute zunächst die Ergebnisse des Lizenzierungsverfahrens bekannt gegeben werden. Die Vereine sollen schriftlich und mündlich über die Entscheidungen des Präsidiums informiert werden - anschließend werde es eine Pressemitteilung geben, so Bohmann.

Die Chancen der Leichlinger vor dem HBL-Präsidium und damit auch die Chancen für die SGSH haben sich generell durchaus verbessert, denn: Wegen Insolvenzen zählen Aurich und Bremervörde in der zweiten Bundesliga Nord und die HR Ortenau in der zweiten Bundesliga Süd bereits jetzt zu den Zwangsabsteigern; die SG Wallau - ebenfalls zweite Liga Süd - wird sich zur kommenden Saison zurückziehen, weil sie mit der TSG Münster eine Spielgemeinschaft eingehen wird.

Mit dem Leichlinger TV und dem Verlierer der Abstiegsrelegation könnten zwei Vereine die durch die Insolvenz der HR Ortenau und den Zusammenschluss von Wallau und Münster entstehenden freien Plätze kompensieren - sollten weitere Vereine keine Lizenz bekommen, würden aber sogar Nachrücker fehlen. Gut für Leichlingen - und für die SGSH - stro/TM

www.sgsh.de

von Kempa-nix-für-mich - am 20.05.2009 12:32
20.05.2009 - dpa/cie
Alle Bundesligisten bis auf Eisenach mit Lizenz - HSV, VfL, SCM nur unter Bedingungen


Nach zahlreichen Insolvenzen und finanziellen Turbulenzen hat die Handball Bundesliga (HBL) im Lizenzverfahren einige Warnschüsse verteilt. Die Erstligisten HSV Hamburg, SC Magdeburg, VfL Gummersbach, die HSG Nordhorn sowie der Stralsunder SV haben die Spielgenehmigung für die kommende Saison wie auch weitere Zweitligisten nur unter Bedingungen bekommen. "Diese müssen bis 4. Juni erfüllt werden, daher ist die Lizenz nur unter Vorbehalt. Zu den Auflagen, die wir den Vereinen erteilt haben, werden wir keine Details bekanntgeben. Dies ist Sache der Vereine", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa. Während es sich beim Zweitligisten HSG Varel nur um eine fehlende Bestätigung des Kontokorrentkredites handeln sollen, erklärte der SC Magdeburg, dass es sich bei der Bedingung um die kurzfristige "Schließung der zurzeit noch bestehende Budgetlücke von 600.000 Euro" handelt.

Die HBL-Lizenzierungs-Kommission, der neben Bohmann noch Wirtschaftsprüfer Siegfried Friedrich und Rolf Nottmeier (Vorsitzender Richter am Arbeitsgericht Minden) angehören, erteilte allen 54 Erst- und Zweitliga-Vereinen außer dem ThSV Eisenach die Lizenz für die kommende Spielzeit. Der Süd-Zweitligist Eisenach, der eine deutliche Liquiditäts-Lücke aufweist, hat eine Woche Zeit, Einspruch gegen diese Entscheidung einzulegen und will dies auch tun. "Nach schriftlicher Zustellung der Entscheidung werden wir alle erforderlichen Schritte einleiten, um die Lizenz für die Saison 2009/10 zu erhalten, konkret die von der HBL beanstandete Liquiditätssituation per 30. Juni 2010 zu klären und entsprechende Unterlagen beizubringen", sagte ThSV-Marketing-Geschäftsführer Uwe Ostmann.

Da die Bundesliga-Saison und viele Sponsoren-Gespräche noch laufen, müssen die «verwarnten» Clubs ihre Hausaufgaben machen und teilweise die ausgewiesenen Saisonetats mit Bürgschaften und Garantien bis zum 4. Juni unterlegen. So muss der SC Magdeburg in den nächsten zwei Wochen die Schließung der zurzeit noch bestehenden Budgetlücke von 600 000 Euro nachweisen, teilte SCM-Geschäftsführer Holger Kaiser, der von kommender Saison an nach Flensburg wechselt, mit. Aufsichtsrats-Chef Claus Horstmann vom VfL Gummersbach war von den gestellten Bedingungen nicht überrascht: "Ich bin mir sicher, dass wir die Auflagen zeitgerecht erfüllen werden."

Die Vereine haben aber auch Einspruchsrecht. "Einsprüche gegen die erstinstanzliche Entscheidung der Lizenzierungs-Kommission können mit einer Frist von einer Woche nach Postzustellung gestellt werden", betonte Bohmann. Eine zweite Instanz hat dann über den Einspruch zu entscheiden, als letzte Instanz bliebe nur noch der Anruf des «Ständigen Schiedsgerichts der HBL». Ob außer dem ThSV Eisenach, der Einspruch gegen die Nicht-Erteilung der Lizenz ankündigte, aber auch Vereine gegen die Auflagen oder Bedingungen vorgehen werden, scheint fraglich.

Bedingt durch die diesjährigen Insolvenzfälle in Essen, Nordhorn, Aurich, Bremervörde und Ortenau wollte die HBL einen weiteren Imageschaden verhindern und modifizierte das Zulassungsverfahren. Die Lizenzierungs-Kommission bekam erweiterte Kompetenzen. "So müssen die Vereine quartalsweise nachweisen, dass sie die Gehälter, Sozialabgaben, Steuern und Beiträge zur Berufsgenossenschaft rechtzeitig bezahlt haben", meinte Bohmann.

Wegen der Insolvenzen zählen die Erstligisten HSG Nordhorn und TuSEM Essen sowie die Zweitligisten OHV Aurich, TSV Bremervörde und die HR Ortenau bereits jetzt zu den Zwangsabsteigern. Die SG Wallau wird sich zur kommenden Saison zurückziehen, weil sie mit der TSG Münster fusionierte und beide Vereine künftig unter HSG Frankfurt Rhein-Main in der Zweiten Liga Süd spielen. Die Lizenz vom Antragsteller Münster wurde erteilt. Keine Lizenz beantragt hatte in der Südstaffel die HG Oftersheim/Schwetzingen, die in der Regionalliga einen Neuanfang plant. Während Nordhorn, wie auch der Stralsunder HV, noch Bedingungen erfüllen muss, bevor die Lizenz für die 2. Bundesliga erteilt wird, hat der TuSEM Essen diese bereits sicher. "Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht für alle Mitglieder des TUSEM. Jetzt haben wir die Möglichkeit, die Tradition des Profi-Handballs in Essen mit dem TUSEM fortzusetzen", so Präsident Ulrich Gaißmayer. "Wir werten die Lizenzerteilung für die zweite Bundesliga als riesigen Erfolg. Wir haben den totalen Absturz verhindert und fühlen uns eher wie ein Aufsteiger", fügte Manager Stefan Hecker an.

"Aufgrund der Insolvenzen war es angebracht, das Verfahren zu modifizieren. Sicherlich stellt dies ein Mehraufwand für die Vereine dar, der allerdings durch die gestiegene Kontrollmöglichkeit für die HBL absolut gerechtfertigt ist", sagte Geschäftsführer und Ex-Nationalspieler Volker Zerbe vom TBV Lemgo. Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin, meinte: "Eine der drei Säulen der Füchse ist es, am Ende eine schwarze Null schreiben zu können. Durch solides Wirtschaften seit vier Jahren ist es uns jedes Mal gelungen, dieses Ziel zu erreichen." In Balingen zeigte sich Heiko Karrer zufrieden: "Wie immer ohne Auflagen, denn zumindest bei den Finanzen können wir glänzen. Unser Slogan ist "klein, aber fein", wir haben immer gesagt, dass wir für jeden Euro, den wir ausgeben, auch einen einnehmen müssen." Und auch in Wetzlar herrschte Freude: "Dass wir die Lizenz mittlerweile zum fünften Mal ohne Auflagen und Bedingungen erhalten haben, ist wirklich bemerkenswert", so der Sportliche Leiter Rainer Dotzauer.

:: 1. Bundesliga
Lizenzen 2009
Lizenz ohne Auflagen
Füchse Berlin
TBV Lemgo
Frisch Auf Göppingen
HSG Wetzlar
HBW Balingen-Weilstetten
Rhein Neckar Löwen
Lizenz keine Informationen über Auflagen/Bedingungen
THW Kiel
SG Flensburg-Handewitt
MT Melsungen
GWD Minden
TV Großwallstadt
TSV Dormagen
TuSEM Essen
Lizenz mit Auflagen

Lizenz mit Bedingungen und/oder Auflagen
HSV Hamburg
SC Magdeburg
VfL Gummersbach
HSG Nordhorn
Stralsunder HV
:: 2. Bundesliga Nord
Lizenzen 2009
Lizenz ohne Auflagen
SC Magdeburg Youngsters
SV Post Schwerin
TV Emsdetten
TSV Altenholz
VfL Bad Schwartau
HSV Hannover
Eintracht Hildesheim
TSV Hannover-Burgdorf
ASV Hamm
Ahlener SG
Dessau-Roßlauer HV
Lizenz - keine Informationen über Auflagen/Bedingungen
TuS N-Lübbecke
Wilhelmshavener HV
Lizenz mit Auflagen

Lizenz mit Bedingungen und/oder Auflagen
HC Empor Rostock
HSG Varel
SV Anhalt Bernburg


:: 2. Bundesliga Süd
Lizenzen 2009
Lizenz ohne Auflagen
HSG Frankfurt Rhein-Main
TV Leichlingen
Bergischer HC
Lizenz - keine Informationen über Auflagen/Bedingungen
HSG Düsseldorf
TSG Friesenheim
SG BBM Bietigkeim
TV Hüttenberg
TV Bittenfeld
TSG Groß-Bieberau
EHV Aue
HC Erlangen
HSC Coburg
Lizenz mit Auflagen
TuSpo Obernburg
Lizenz mit Bedingungen und/oder Auflagen
Concordia Delitzsch
Keine Lizenz in der ersten Instanz
ThSV Eisenach


von fluid - am 20.05.2009 14:26
wann fällt da den eine entscheidung!!???

von Schreiber86 - am 23.05.2009 10:40
Entscheidung ist am 07.06.

von dragan L - am 24.05.2009 05:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.