Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
FORUM DER HANDBALL OBERLIGA WESTFALEN
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
RogerMilla, Papav, Toni M., papaK

Gevelsberg - hagen 2

Startbeitrag von Toni M. am 05.10.2013 18:56

Hz 15:15 Endstand 30:28

Antworten:

volmetal gewinnt 34:24

von Toni M. - am 05.10.2013 19:52
Gevelsberg kommt gewohnter Leistung näher
06.10.2013 | 21:45 Uhr


Gevelsberg. Na, bitte! Handball-Oberligist HSG Gevelsberg-Silschede ist fast wieder da, wo der geneigte Handball-Freund ihn zu erwarten hat. Eine enorme kämpferische Leistung mit viel Energie, großem Siegeswillen und einem „nie aufgeben“ führte zum 30:28 (15:15)-Sieg gegen VfL Eintracht Hagen II.
Gevelsberger Traumstart

Es war ein Traumstart, den die Gastgeber vor etwa 600 Zuschauern in der Gevelsberger Halle West hingelegten. Sechs Minuten waren gespielt, als die Gevelsberger eine 5:1-Führung herausgespielt hatten. In der kurzen Zeit hatten sich die Gastgeber an die robuste Spielweise der Gäste gewöhnt. Ein Opfer war bereits nach zwei Minuten das Trikot von Kevin Kliche. Levent Cengiz versuchte Kliche an seiner Positionierung am Kreis zu hindern, hielt am Trikot fest, das Trikot hielt nicht und riss. Schließlich lief Kevin Kliche statt mit der Nummer 21 nun mit der Nummer 10 – er hatte den Dress von Moritz Meuren bekommen.

Überdies gab es für Gevelsberg früh einen Schockmoment. Der Gastgeber schickte sich an, die 6:1-Führung zu erzielen. Der Ball führende Björn Rauhaus wurde unsanft gestoppt, mit ihm Fabian Kling. Beide lagen auf dem Boden, mit schmerzverzerrten Gesichtern. Hagen störte sich nicht daran und mit dem folgenden Tempogegenstoß erzielt Pascal Schreiber den 2:5-Anschluss. Rauhaus berappelte sich wieder, Kling blieb liegen und musste von HSG-Physio Roger Bösel behandelt werden. Kling versuchte weitere Handballschritte, schließlich war die Partie für ihn beendet. Ein schmerzhafte Verletzung an der Wade. Die genaue Diagnose steht noch aus.

Nun fand sich Hagen immer besser ins Spiel, holte auf. Dennoch: Gevelsberg hatte es geschafft, den entscheidenden Spielern den Schneid abzukaufen. Frank Berblinger erzielte zwar fünf Tore, doch allesamt als Strafwürfe. Kein Tor aus dem Spiel heraus ist ihm gelungen. Eine gute Abwehrleistung. Dazu waren die Kreise von Alex Katzigiannis und Marvin Rosian eingeengt. Allerdings war das Duo immer noch stark genug, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Überdies war Levent Cengiz am Kreis ein steter Unruheherd, überdies packte er in der VfL-Defensive ordentlich zu.

Kliche erzielt „Tor des Tages“

Apropos Kliche. Ihm gelang wohl das „Tor des Tages“. Als Lars Henkel für die Gäste zum 6:6 ausgeglichen hatte (18.), nahm sich der Gevelsberger an der Mittellinie das Spielgerät, erkannte, dass Keeper Hendrik Halfmann zu weit vor seinem Gehäuse stand, warf mit einer sehenswerten Bogenlampe den Ball ins Netz. Gevelsberg führte wieder. Fortan war es eine Begegnung auf des Messers Schneide. Hohes Tempo, eine große Intensität und viel Spannung prägten die Partie.

In der Schlussphase versuchte Hagen die Gevelsberger Spielmacher gezielt einzuengen. Zunächst mit Pascal Schreiber als vorgezogener Spieler, der sich um Björn Rauhaus kümmern sollte. Schließlich gesellte sich noch Thomas Oswald dazu, der auf Christopher Schrouven angesetzt war. Gevelsberg wusste die Maßnahme der Gäste zu umspielen.

Als letztes Mittel versuchte Hagen noch ohne Keeper zu agieren, es half nichts, zu sicher stand die Abwehrreihe der Gastgeber, der quasi ohne Vier antreten musste. Denn Theo Mperzigiannis (Fußgelenk), Marco Luciano (Erkältung), Marian Stratenschulte (Adduktoren) und Fabian „Flitzer“ Kling (früh verletzt ausgeschieden) waren nicht einsatzbereit.

Von Heinz-G. Lützenberger

Gevelsberg kommt gewohnter Leistung näher - Ennepetal Gevelsberg Schwelm | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/gevelsberg-kommt-gewohnter-leistung-naeher-id8531054.html#plx74189613

von Papav - am 07.10.2013 12:28
Papav, Du hast das wirklich treffend beschrieben. Gevelsberg hatte sich den Sieg durch größeren Willen und die Kampfbereitschaft verdient. Bestes Negativbeispiel auf Hagener Seite für das Fehlen solcher Tugenden war für mich Frank Berblinger. Dass ein Spieler mit solchen Fähigkeiten ohne Feldtor das Spiel beendet, lag aus meiner Sicht tatsächlich an der fehlenden Einsatzbereitschaft.

Erwähnenswert und für den Ausgang sicherlich mit verantwortlich waren auch die gute Leistung von Patrick Huhn und die etwas blutarmen Vorstellungen der Hagener Keeper.

Nicht einverstanden mit Deiner Bewertung bin ich bei der Situation, die zum Hagener 2:5 führte. Keiner der Spieler, die den schnellen Gegenstoß vorgetragen haben, hatten eine Chance, zu sehen, dass hinten noch Gegenspieler am Boden liegen. Einen Rückspiegel haben sie nicht und verpflichtet, sich erst einmal umzudrehen, sind sie auch nicht.

Dagegen hättest Du das unsportliche Verhalten von Lars Henkels rund um seine rote Karte durchaus erwähnen sollen. Da sind die Gevelsberger erstaunlich ruhig geblieben.

von RogerMilla - am 08.10.2013 05:29
also, vorab, der Bericht ist nicht von mir, sondern ein Zitat der Westfälischen Rundschau.
zu der Szene mit den 2 Verletzten. Sie fielen dem einen Schiri quasi vor die Füße, und Hagen machte ja auch keinen schnellen Gegenstoß, sondern baute in Ruhe auf. Der Schiri hätte unterbrechen MÜSSEN. Kein Vorwurf an die Hagener.
Zu der roten Karte. Der Hagener warf den Freiwurf aus 1 m Entferung direkt Björn Rauhaus an den Kopf. Ich weiss nicht, ob es ein Versehen war und er nur schnell ausführen wollte. War es Absicht, ist die rote Karte absolut berechtigt.

Im Übrigen: Gute Besserung, Fabian "Flitzer" Kling.

von Papav - am 08.10.2013 19:12
Ups, dass es ein Pressebericht war, hatte ich echt übersehen. Aber in dem wird dann mit "Hagen störte sich nicht daran" den Spielern schon ein Vorwurf gemacht. Und der ist nicht gerechtfertigt. Einer in Richtung der Schiris allerdings schon.

Wa Henkels sich erlaubt hat, war schon ein Hammer. Einschließlich der obzönen Geste, mit der er beim Verlassen des Platzes noch die Tribünengäste provozieren wollte.

von RogerMilla - am 08.10.2013 19:24
Muskelfaserriss bei Flitzer

6 Wochen Pause

von papaK - am 09.10.2013 05:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.