Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
FORUM DER HANDBALL OBERLIGA WESTFALEN
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Brandy72, miniundmaxi, S04, Einwurf

Spenge - Gladbeck

Startbeitrag von Brandy72 am 11.02.2017 20:03

In einem aus Spenger Sicht total enttäuschendem Spiel gewinnt Gladbeck hochverdient mit 36:32 ( 17:14 ) gegen den TuS Spenge.

Durch diese Niederlage verliert man sogar aufgrund der weniger erzielten Auswärtstore den direkten Vergleich. ( Hin 33:29 für Spenge ).

Durch die 3. Niederlage in Folge braucht man sich in dieser Saison nicht mehr mit dem Aufstieg beschäftigen.

Gladbeck war in allen Mannschaftsteilen die bessere Mannschaft. 10 Minuten vor Schluß sah es sogar nach einem Debakel für Spenge aus, als Gladbeck mit 9 !!! Toren führte.

Spenge versuchte es zum Schluß mit offener Deckung und holte Tor um Tor auf. 2 Min. vor Schluß erzielte Reinsch den Anschluß zum 31:33. Doch durch eine Undiszipliniertheit bekam er eine 2 min Strafe. Gladbeck brachte den Sieg locker nach Hause

Fazit: Total verdienter Gladbecker Sieg. Jetzt wo die beiden Leistungsträger Krönung und Mollenhauer wieder fit sind traue ich Gladbeck sogar den Aufstieg zu

Für Spenge geht es jetzt nur noch darum die Saison auf einem oberen Tabellenplatz abzuschließen. Das gesetzte Ziel Aufstieg ist mit den zuletzt gezeigten Leistungen jedenfalls Utopie

Wie die letzten Jahre auch spielte Spenge im oberen Tabelldrittel mit. Doch jedes Jahr verliert man die wichtigen Spiele und dadurch raubt man sich die Chance ganz oben mitzuspielen.

Antworten:

Die Leistung der letzten drei Spiele ist völlig unverständlich und eine Zumutung für die Fans. Dass die Mannschaft es wesentlich besser kann, wissen wir.
Es fehlt an taktischen Mitteln, an Spielverständnis auf der Trainerbank und an Risikobereitschaft. Im Angriff gab es genau 0 (ZERO) gelungene Anspiele an den Kreis, dafür gefühlt 20 Fehlversuche von rechts aussen. Die Spielzüge sind seit Jahren immer dieselben, und irgendwann hat sich auch der Tabellenletzte darauf eingestellt. Die Abwehr von Gladbeck gab sich überhaupt keine Blösse, und die Spenger Abwehr war nicht in der Lage, taktisch adäquat auf das variable Gladbecker Spiel zu reagieren.
Es fehlte auch an Agressivität und Emotion.... Vielleicht haben die Vertragsverhandlungen den Spielern nicht so gut getan - ich sehe aber die Ursache der spielerischen Offenbarungseide vor allem auf der Bank.
Ich bin kein Typ der sofort beim kleinsten Misserfolg "Trainer raus" brüllt, aber man darf sich schon fragen, ob das Gespann den Anforderungen eines Oberligisten, der um den Aufstieg spielen will, gerecht wird.

von miniundmaxi - am 11.02.2017 21:00
Die Mannschaft macht auf mich den Eindruck, als wenn sie mit dem Druck nicht klar kommt

von Brandy72 - am 11.02.2017 21:09
wenn man zu einem so frühen Zeitpunkt den voraussichtlichen "Drittliga-Kader" mit viel Trara präsentiert, muss sich keiner wundern, dass das vorrangige Ziel und die Voraussetzung, nämlich die Meisterschaft, nicht mehr mit dem erforderlichen Biss angegangen wird. Dass der ein oder andere Spieler mit dem Druck und der zu erwartenden Konkurrenz-Situation nicht fertig wird und somit das eigentlich vorhandene Potenzial nicht gebracht wird, ist auch ein möglicher Grund für den Leistungsabfall. Ein insbesonders aus psychologischer Sicht katastrophales Eigentor von Trainer und Management...! Schon jetzt bin ich gespannt, wie der TuS Spenge in der nächsten Spielzeit in der OL seiner Favoritenrolle gerecht wird...

von Einwurf - am 12.02.2017 00:01
Da hilft nur eins...Saison so gut wie möglich zu Ende spielen und nächstes Jahr einen neuen Anlauf nehmen

von Brandy72 - am 12.02.2017 09:41
Spenge schafft es Jahr für Jahr oben mitzumischen, aber für ganz oben reicht es nie. Merkwürdig, wenn man bedenkt, dass sie den wohl größten Etat in der Liga haben und gefühlt jedes Jahr mehr Kohle verbrennen. Mit dem Kader muss der Trainer mehr aus der Mannschaft machen. Nächstes Wochenende geht's nach Nordhemmern und dort wartet standesgemäß die nächste Niederlage auf die Millionentruppe aus dem Ravensberger Land. Spannend, wie schnell aus dem Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten eine Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld wird. Der ausgeglichenen Liga sei Dank.@;;

von S04 - am 12.02.2017 10:48
wie bereits oben geschrieben, reicht es für einen Platz ganz oben nie, weil man jedes Jahr die entscheidenen TOP-Spiele vergeigt.

Man sollte in der kommenden Saison einen Trainer verpflichten, der nicht aus dem Verein oder dem Umfeld kommt.

Der ( nach jetzigem Stand ) Meistertrainer Micky Reiners wäre ja frei...( Ironie )

von Brandy72 - am 12.02.2017 11:44
Ich kann die in einigen Beiträgen durchscheinende Häme durchaus verstehen. Man erinnere sich aber, dass auch Ahlen mit einer noch viel millionenschwereren Truppe Jahre gebraucht hat, um endlich den Aufstieg zu schaffen.
Das Spielermaterial ist in Spenge absolut vorhanden. Woran es glasklar mangelt ist eine solide Öffentlichkeitsarbeit und Einkaufspolitik.
Viel wichtiger, es mangelt offenbar auch an Qualität auf der Bank. Ich erinnere mich immer noch mit Freude an die wenigen Vorbereitungsspiele unter Trainer Elschner, wo abwechslungsreicher und sportlich hochwertiger Handball geboten wurde... Jede Menge Varianten, die man in Spenge seitdem nicht mehr gesehen hat.
Jetzt sieht man nur noch Angriff 08/15 und einer wird den Ball dann schon reinmachen. Ausserdem eine konstante 6/0-Deckung in der in seltenen Fällen mal Reinsch für ein paar Minuten vorgezogen wird. Das funktioniert nur solange, bis die gegnerischen Trainer das durchblicken und Abwehr und Angriff entsprechend aufstellen. Das ist jetzt offenbar geschehen.
Ich erwarte am Ende der Saison einen guten Platz im Mittelfeld, nicht mehr.

von miniundmaxi - am 12.02.2017 11:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.