Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
FORUM DER HANDBALL OBERLIGA WESTFALEN
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Brandy72, Einwurf, Detmolder

TSG besteht ersten Stresstest

Startbeitrag von Detmolder am 25.09.2017 07:38

Bielefeld (WB). Die TSG A-H Bielefeld hat die erste brenzlige Situation in dieser Saison gemeistert. Mit leidenschaftlichem Kampf schaffte es LIT Tribe Germania, einen Acht-Tore-Rückstand in der Seidensticker Halle bis zum 20:20 zweimal zu egalisieren. Letztlich belohnte sich die TSG in einem packenden Duell der Handball-Oberliga mit einem 30:25 (16:12)-Sieg auch dafür, die Ruhe bewahrt zu haben.

»Das war ein hartes Stück Arbeit. Stresstest bestanden!«, pustete Trainer Michael Boy durch. Nach dem Schlusspfiff eilten sie alle auf Felix Hendrich zu. Der Keeper durfte sich das Prädikat »Matchwinner« anheften. Zum einen stand er bei fünf Siebenmetern im Weg und erntete dafür Szenenapplaus der 950 Zuschauer. Zum anderen waren seine Paraden in der kniffligen Phase die so dringend benötigte Initialzündung für seine Vorderleute. »Ein Sonderlob an Felix. Astrein«, lobte Boy. Insgesamt bekamen die LIT-Germanen zwölf Strafwürfe von den lippischen Referees Heywinkel/Korte zugesprochen, die am Samstagabend die schwächste Leistung aller auf dem Feld boten.

Nach dem 20:20 (47.) sorgte Johannes Krause mit drei Treffern bis zum 24:21 (52.) für spürbare Entlastung. »Die Erfahrenen müssen das Heft da in die Hand nehmen. Kann genauso nach hinten losgehen, hat aber geklappt. Wir haben uns selber rausgezogen«, meinte der 30-jährige Halblinke. Diese Führung gaben die Hausherren, jetzt mannschaftlich wieder geschlossener, nicht mehr her.

Bestens eingestellt auf den Gegner, erarbeitete sich der Primus mit einem sauberen Start die Grundlage für seine Punkte fünf und sechs. In der sechsten Minute beim Stand von 5:0 für die TSG sah sich LIT-Coach Daniel Gerling zu einer ersten Auszeit genötigt. Die Neujustierungen wussten den konzentriert agierenden Gastgeber aber kaum zu beeindrucken. Bis zum 13:5 (21.) ließ die Bielefelder Deckung bloß drei Feldtore zu. »Ich hatte das Gefühl, dass wir das Spiel da abgehakt haben«, betrieb Johannes Krause hinterher Ursachenforschung dafür, warum LIT die Schlussphase der ersten Halbzeit und die erste Viertelstunde nach dem Wechsel jeweils mit 7:3 gewinnen konnte. »LIT hat das aber auch echt gut gemacht.«

Es war ursächlich die Umstellung auf eine 5:1-Deckung mit Jannik Borcherding als vorgezogenem Spieler, die die TSG für eine Weile aus dem Konzept brachte und Fehler provozierte. Ratlosigkeit drückte sich in viel zu statischem Spiel aus. Zu hastige und zu ungenaue Abschlüsse sowie phlegmatische Pässe spielten dem präsenten Gast in die Karten, der kontinuierlich verkürzte und aus dem 19:15 (40.) ein 19:19 (45.) machte. Jetzt übernahm Felix Hendrich den Pfosten-Posten. »Es zeichnet unser Team aus, dass auch die Bankspieler von Anfang bis Ende Emotionen leben. Ich war extrem heiß«, verriet der Torminator, glücklich über das »schöne Gefühl, etwas Zählbares beigesteuert zu haben.« Geschäftsführer Christian Sprdlik zog den Hut. »Wir haben Fehler gemacht. Imponierend, dass die Mannschaft da ruhig geblieben ist. Da war kein Meckern, kein Anmotzen zu hören. Ich bin wahnsinnig stolz. So ein Sieg tut gut und festigt uns noch mehr.«

Auch Luca Sewing erfüllte seinen Job. Als Nils Prüßner umgeknickt war und ein paar Minuten nicht mitwirken konnte, sauste sein erster und einziger Torwurf zum 19:14 (38.) ins Netz. Wichtig! Tim Schuwerack, der Gustav Rydergård am Kreis entlastete, verwandelte zum 26:23 (56.) »genau so, wie wir es am Dienstag trainiert hatten«, freute sich Michael Boy. Nils Strathmeiers einziger Treffer zum 29:24 (60.) war genauso sehenswert. Trainer Boy: »Wir haben unsere Qualität auf den Platz gebracht. Alle, die nicht da waren, haben etwas verpasst.«

Antworten:

im Gegensatz zum 'Favoriten' Spenge scheint hier der personelle Umbau und der Aufbau eines Teamspirit doch recht gut geklappt zu haben....Auch eine Trainerfrage...??

von Einwurf - am 25.09.2017 08:05
Zitat
Einwurf
im Gegensatz zum 'Favoriten' Spenge scheint hier der personelle Umbau und der Aufbau eines Teamspirit doch recht gut geklappt zu haben....Auch eine Trainerfrage...??


Spenge ist für mich kein "Favorit, da man sich selbst im Vorfeld zum Favouriten erklärt hat. Mit diesem Druck kommt man nicht klar.

Altenhagen-Heepen hat sich sehr gut verstärkt und ist für mich der Topfavourit auf den Aufstieg

von Brandy72 - am 25.09.2017 18:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.