Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
kopp-verlag.de

Der Bankbetrug geht weiter: »Federal Reserve« außer Kontrolle

Startbeitrag von kopp-verlag.de am 21.05.2009 10:02

Die amerikanische Zentralbank hat zur Lösung der Finanzkrise über acht Billionen Dollar an Krediten und Bürgschaften an Banken und Finanzinstitute vergeben. Bis heute weigert sich die »Federal Reserve«, die Namen der Empfänger zu nennen.

Der republikanische Kongress-Abgeordnete Alan Grayson verlangte bei einer offiziellen Anhörung von der Generalinspekteurin der Federal Reserve Auskunft über die vielen Billionen Dollars, die die Fed als Kredit gewährt oder direkt ausgegeben hat und an wen diese Gelder geflossen sind. Im folgenden Film sehen Sie diese Anhörung. Sie werden Ihren Ohren nicht trauen, was Sie da hören.

VIDEO

»Das Büro des Generalinspektors (Office of Inspector General, OIG) ist dafür verantwortlich, Verschwendungen, Betrügereien und Missbräuche bei der Federal Reserve zu verhüten und derartige Verstöße aufzudecken. Seinen gesetzlichen Auftrag erfüllt das OIG durch Revisionen, Auswertungen, Untersuchungen und gesetzgeberische Gutachten sowie dadurch, dass es den Vorstandsvorsitzenden der Fed sowie den US-Kongress umfassend und vollständig auf dem Laufenden hält.« – Soweit der offizielle Aufgabenbereich von Generalinspekteurin Elizabeth Coleman.

»Noch nie in der ganzen Geschichte unseres Landes mussten wir mit ansehen, wie Gelder durch die Hintertür dieser Regierung verschwunden sind«, erklärte Senator Byron Dorgan, ein Demokrat aus North Dakota, im Plenum des amerikanischen Senats. »Niemand weiß, wie viel Geld der Vorstand der Federal Reserve ausgegeben hat, und auch nicht an wen und für welchen Zweck. Und wie viel Geld hat die FDIC (Bundeseinlagenversicherung) ausgegeben? Wie viel im Rahmen des TARP-Programms? Wann? Warum?«

Die von der Federal Reserve getätigten Finanzhilfen hätten ausgereicht, jedem amerikanischen Bürger – also vom Kleinkind bis zum Greis – einen Scheck in Höhe von rund 30.000 Dollar auszustellen.

Für alle, die mehr über die wahren Hintergründe in bezug auf die Federal Reserve erfahren wollen, empfiehlt sich das Buch von G. Edward Griffin Die Kreatur von Jekyll Island, das in den USA in den vergangenen Wochen zu einem heimlichen Bestseller wurde. Immer mehr Amerikaner beginnen sich für die wahren Hintergründe der Federal Reserve zu interessieren. Der republikanische Kongress-Abgeordnete Ron Paul bezeichnet das Buch dann auch als »eine hervorragende Analyse«. Er konstatiert: »Die Federal-Reserve-Bank unterstützt die Willkür der Regierung, ist außerdem illegal und moralisch verwerflich. Einzelpersonen ist das Geldfälschen verboten. Warum erlauben wir einer Bank, insgeheim Falschgeld zu produzieren? Es gibt viele Gründe, eine Zentralbank abzuschaffen, die uns so viel Schaden zufügt.«





Das geheime Machtkartell des Weltbankensystems


»Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig wer die Gesetze macht.« Meyer Amschel Rothschild

Wie soll ein Bankier die Macht über die Währung einer Nation bekommen, werden Sie sich jetzt fragen. Im Jahre 1913 geschah in den USA das Unglaubliche. Einem Bankenkartell, bestehend aus den weltweit führenden Bankhäusern Morgan, Rockefeller, Rothschild, Warburg und Kuhn-Loeb, gelang es in einem konspirativ vorbereiteten Handstreich, das amerikanische Parlament zu überlisten und das Federal Reserve System (Fed) ins Leben zu rufen – eine amerikanische Zentralbank. Doch diese Bank ist weder staatlich (federal) noch hat sie wirkliche Reserven. Ihr offizieller Zweck ist es, für die Stabilität des Dollars zu sorgen. Doch seit der Gründung des Fed hat der Dollar über 95 Prozent seines Wertes verloren! Sitzen dort also nur Versager, oder hat das Fed im Verborgenen vielleicht eine ganz andere Aufgabe und einen ganz anderen Sinn? G. Edward Griffin enthüllt in diesem Buch die wahren Hintergründe über die Entstehung des Federal Reserve Systems und den eigentlichen Sinn und Zweck dieser Notenbank.

Rezensionen:

»Sechshundert Seiten pures Dynamit!« Thaalib A. Muhammad

»Eine hervorragende Analyse. Bereiten Sie sich vor auf eine Höllenfahrt durch die Zeit und den Geist.«
Ron Paul, Mitglied des US-Kongresses

»Was jeder wissen muss über die Macht der Zentralbank. Ein packendes Abenteuer in der geheimen Welt des internationalen Bankenkartells.«
Prof. Mark Thornton, Auburn University; Koordinator für Akademische Angelegenheiten, Ludwig von Mises Institut







Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.