Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
alternativgesund.de

Wasser ist mehr als nur H 2 0

Startbeitrag von alternativgesund.de am 01.08.2009 13:05

Ohne Wasser gäbe es kein Leben auf dem Planeten. Und dass Wasser überhaupt entstehen konnte, verdanken wir den einmaligen Bedingungen
der Erde im Planetensystem.
Wasser bewegt sich in einem globalen Kreislauf, der von der Sonne angetrieben wird (Verdunstung-Regen). Wir können also das auf der Erde vorhandene Wasser nicht verbrauchen, nur missbrauchen.

In Mythologie und Magie symbolisiert das Wasser die Seele und die Gefühle. In den Religionen repräsentiert es Reinheit (Taufe, Ganges, Waschungen vor Moscheen).



Das Ungewöhnliche am Wassermolekül sind seine starken Ladungsunterschiede:
Die Wasserstoffatome sind positiv, das Sauerstoffatom ist negativ geladen. Wegen dieser Ladungsunterschiede ziehen sich die Wassermoleküle (ähnlich wie Magneten) gegenseitig an.
Es bilden sich Strukturen aus vielen miteinander vernetzten Wassermolekülen (sog. "Cluster"). Diese Cluster repräsentieren die Informationen, die im Wasser stecken. Sichtbar werden diese Strukturen jedoch nur als Eiskristall oder Schneeflocke.


Wasser ist Speicher von Energie und Informationen


1) Fällt ein Tropfen Blut in's Meer, "riecht" dies ein Kilometer weit entfernter Hai nach Sekunden.
Sind die Blutmoleküle in Sekunden Kilometer weit geschwommen? Nein! Die Information hat sich rasend schnell ausgebreitet.

2) In der Homöopathie gelten die Hochpotenzen als besonders wirksam. Hier ist kein einziges materielles Molekül des Ausgangsstoffes (z.B. Arnika) mehr enthalten, nur noch die Information Arnika.

3) Taut man ein Eiskristall auf und friert es anschließend wieder ein, hat es exakt seine ursprüngliche Form! Die Schneeflocke kann sich offenbar genau daran erinnern, wer sie ist.

4) Wasser ist gleichsam flüssiger Kristall - und Kristalle sind bekannte und genutzte Informations-träger: z.B. das Kristall Silizium in unseren Computern.

5) Wasser speichert rein geistige Informationen wie Gedanken, Worte und Emotionen. Den sichtbaren Beweis dafür hat der Japaner Masaru Emoto erbracht.
Er fror Wassertropfen auf -5° Celsius ein und fotografierte die entstehenden Kristalle mit einem Mikroskop (siehe sein faszinierendes Fotobuch unter Literatur).

Emoto stellte fest, dass die Eiskristalle ein vollkommen anderes Aussehen haben - je nachdem, welcher Information das (selbe) Wasser zuvor ausgesetzt war:


...................................................Information: "Ich werde Dich töten"..........................................................................................Information: "Danke"

Die Wasserstrukturen sind also nicht starr, sondern veränderbar - sie lassen sich durch informative und sogar durch technische Felder beeinflussen. Es wurde wissenschaftliche bestätigt, dass elektromagnetische Schwingungen von Wasser aufgenommen, gespeichert und danach an den menschlichen Körper abgegeben werden können.

Auch Dr.Clarks neue Methode der Homöographie macht sich diese Wirkungsweise zu Nutze: die Information z.B. eines Krankheitserregers kann auf neutrales Wasser aufgeschwungen und dann zum Testen verwendet werden.
Dabei wird Energie durch Bio-Photonen auf unseren Körper übertragen.

Diese messbaren Energie-Quanten sind wie Lichtpunkte, die uns das Wasser bringt:



Anomale Eigenschaften von Wasser - einzigartig und physikalisch nicht erklärbar


1) Alle Stoffe wie z.B. Metalle dehnen sich bei Wärme aus und schrumpfen bei Kälte. Wasser hingegen dehnt sich aus, wenn es gefriert (wie die wohlbekannten geplatzten Bierflaschen in der Tiefkühltruhe beweisen).

2) Nur beim Wasser ist das feste Aggregat leichter als das flüssige. Deshalb schwimmt Eis auf Wasser und die Fische können darunter überleben.

3) Wasser kocht erst bei +100° Celsius, obwohl es auf Grund seines Molekulargewichts eigentlich schon bei -46° Celsius in Dampf übergehen müsste.

4) Der Gefrierpunkt liegt bei 0° Celsius, obwohl er nach den physikalischen Gesetzen bei -120° Celsius sein müsste.

5) Am schwersten ist Wasser bei +4° Celsius, dem sogenannten „Anomaliepunkt“. Das Wasser hat eine natürliche Tendenz, diese Temperatur zu erreichen, weil dann seine Dichte und sein Informationsgehalt am größten sind.

6) Bei +37° hat Wasser seine niedrigste spezifische Wärme - d.h. bei dieser Temperatur ist maximale Energie notwendig, um die Temperatur zu verändern.


Erst diese anomalen Eigenschaften von Wasser ermöglichen das, was wir Leben nennen.


Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.