Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
mmnews

Schweinegrippe-Impfung: "Großversuch an deutscher Bevölkerung"

Startbeitrag von mmnews am 04.08.2009 18:26

Samstag, 1. August 2009
Sicherheitstests lasch. Wirkung fraglich. Nebenwirkungen sicher: Bei rund 250 000 Menschen "schlimme" Impfreaktion möglich. Schweinegrippe-Imfpung Kosten: 1 Milliarde Euro. 410 Millionenen an GlaxoSmithKline gezahlt. Mediziner: "Schweinegrippe-Impfung ist Großversuch an der deutschen Bevölkerung“.

Der Arzt und Herausgeber des pharmakritischen „arznei-telegramms“, Wolfgang Becker-Brüser, kritisiert die geplante Schweinegrippe-Impfung. „Was wir hier erleben, ist ein Großversuch an der deutschen Bevölkerung“, warnt Becker-Brüser in der am Montag erscheinenden Ausgabe des SPIEGEL.
Der Hintergrund ist, dass die Sicherheitstests der Musterimpfstoffe nicht besonders umfangreich sein mussten.
Lediglich häufige Nebenwirkungen, die mindestens bei einem von 100 Geimpftenauftreten, sollten erkannt werden. Bei 25 Millionen Bundesbürgern, die im erstenDurchgang geimpft werden sollen, bedeutet das rechnerisch: Fast 250 000 Menschen könnten eine schlimme Impfreaktion erleiden, ohne dass dies in den vorangegangenenSicherheitsstudien aufgefallen wäre.

Kritik an der bisher beispiellosen Impfkampagne kommt auch aus den Ländern. „Wenn der Verlauf der Schweinegrippe so harmlos bleibt wie jetzt, wäre ein Massenimpfprogramm nicht gerechtfertigt“, sagt etwa Matthias Gruhl, Abteilungsleiter Gesundheit in Bremen und mitverantwortlich für die Pandemieplanung.
Nach Gruhl basieren alle Anstrengungen „auf der Annahme, dass eine zweite, viel schlimmere Welle der Schweinegrippe auf uns zurollt“. Anzeichen dafür gebe es derzeit aber nicht.
Die Kosten für die Impfung könnten dabei deutlich höher ausfallen als vom Gesundheitsministerium bisher angegeben. Nach Informationen des SPIEGEL hat allein der Impfstoff beim Pharmakonzern GlaxoSmithKline 410 Millionen Euro gekostet.
Die vom Gesundheitsministerium angegebenen Gesamtkosten von rund 650 Millionen Euro sind nur realistisch, wenn die Impfung von den Gesundheitsämtern vorgenommen wird. Wenn dagegen die niedergelassenen Ärzte die Impfung durchführen und der Impfstoff über die Apotheken bestellt wird, würde die Impfung mehr als eine Milliarde Euro kosten.

Kommentare:

**AUFWACHEN**!!! 2009-08-03 15:28

Über Viren

Die Behauptung, dass Viren oder Bakterien uns krank machen, konnte bis dato von keiner zuständigen Stelle wissenschaftlich bewiesen werden.
Es kommt noch dicker: Keine behördliche Stelle kann den Beweis erbringen, dass Viren im menschlichen oder tierischem Körper existieren.
Seit über 10 Jahren versuchen Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka, sowie viele Privatpersonen wissenschaftliche Publikationen von Viren, die uns krank machen sollen, zu bekommen…bis heute ohne Erfolg.

Hierbei geht es um Viren, wie z.B. das Masern-Virus, das AIDS-Virus, das Hepatitis-Virus, das Tollwut-Virus u.v.m.
Es existiert von diesen Viren keine wissenschaftliche Publikation.
Hingegen existiert jedoch ein wissenschaftlicher Konsens.
Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt teilte Karl Krafeld in einem Schreiben mit, dass das behauptete HIV niemals entdeckt, niemals empirisch-wissenschaftlich nachgewiesen worden ist, sondern nur aufgrund eines Konsens als nachgewiesen gilt.
Dies brauchen Sie nicht zu glauben ? Fragen Sie selber beim Robert-Koch-Institut, beim Gesundheitsamt oder bei Ihrer Krankenkasse nach!

*****************+

Es gibt keine Schweinegrippe, sie ist weder auf geheimen Labors, entwichen, noch in irgend welchen Medikamenten, verborgen. Sie, die Schweinegrippe ist schlicht erfunden.

Der Beweis: Auszug von der Internetseite, klein-klein-aktion.de , geschrieben von Dr. Stefan Lanka, Virologe, er hat bei seiner Diplomarbeit selbst Viren isoliert:

"Die Modelle von krankmachenden Viren in Lexikas, Lehrbüchern und dem Internet sind reine Erfindungen."

Elektronenmikroskopische Aufnahmen, die angeblich Viren zeigen, sind in Wirklichkeit Bestandteile entweder von speziell dafür vorbehandelten Zellen im Reagenzglas oder Bestandteile des Export- und Import-Vorganges zwischen Zellen. Im Falle des angeblichen Polio-Virus und einiger Viren, von denen behauptet wird, dass sie Krebs erzeugen, gibt es elektronenmikroskopische Aufnahmen. Die künstlich im Vakuum hergestellten kristalline Teilchen werden fälschlicherweise als Viren ausgegeben.

Die Lektüre der den Fotos zugrunde liegenden Publikationen dagegen, die die Gesundheitsbehörden, die Virologen und die Impfer selbstverständlich besitzen, aber auch bei Aufforderung nie herausgeben oder benennen, da sie sich dadurch ja überführen würden, geben sofort Auskunft über den an sich einfachen Betrug: Entweder, weil die spezielle Vorbehandlung der Zellen im Reagenzglas oder die künstliche Herstellung der Teilchen darin beschrieben ist und die Untersuchung der Zusammensetzung dieser Teilchen, die als krankmachende Viren bezeichnet werden, logischerweise fehlt.

So kann ein Laie selbst leicht und sofort überprüfen, ob irgendeine Behauptung über die Existenz eines krankmachenden Virus der Realität entspricht, indem die Gesundheitsbehörden, Virologen oder Impfer nach der wissenschaftlichen Publikation dieses Virus gefragt werden, in denen die Entdeckung, die Isolation, die Fotos der isolierten Viren und die Dokumentation der biochemischen Untersuchungen seiner Bestandteile, seiner Eiweiße und seiner DNS überhaupt erst einmal behauptet und dann auch noch dokumentiert werden. Eine solche Publikation gibt es nicht.

Wer interessiert ist wie Publikationen aussehen, in der die Entdeckung eines Virus behauptet, bewiesen und im Detail beschrieben ist, kann sich meine Publikationen über das von mir als Student isolierte und charakterisierte Virus aus dem Meer ansehen (über das Internet zu finden oder in jeder naturwissenschaftlichen Bibliothek):

1.) Titel: A Virus Infection in the Marine Brown Alga Ectocarpus siliculosus (Phaeophyceae)
Autoren: D.G. Müller, H. Kawai, B. Stache, and S. Lanka, Fundstelle/Zeitschrift: Botanica Acta 103 (1990) 72-82
2.) Titel: Genome Structure of a Virus Infecting the Marine Brown Alga Ectocarpus siliculosus
Autoren: Stefan T.J. LANKA, Michael KLEIN, Uwe RAMSPERGER, Dieter G. MÜLLER, and Rolf KNIPPERS, Fundstelle/Zeitschrift: Virology 193, 802-811 (1993)
3.) Titel: Coat Protein of the Ectocarpus siliculosus Virus, Autoren: Michael KLEIN, Stefan T.J. LANKA, Rolf KNIPPERS, and Dieter G. MÜLLER, Fundstelle/Zeitschrift: Virology 206, 520-526 (1995)

"Darin ist jeder Arbeitsschritt im Detail beschrieben, damit die Behauptungen und Experimente überprüft und nachvollzogen werden können. Wissenschaft ist nur dann Wissenschaft, wenn die aufgestellten Aussagen nachvollziehbar und die Experimente, die zu den Aussagen führten, wiederholbar sind. Alles andere ist keine Wissenschaft. Da es keine Publikationen über die Entdeckung von krankmachenden Viren gibt, in denen die Isolation, die Fotos der Viren im Organismus und in isolierter Form, die biochemische Charakterisierung ihrer Eiweiße und DNS beschrieben sind, sind all die hunderttausende Publikationen über indirekte Nachweise krankmachender Viren als wissenschaftlicher Betrug, und nicht etwa als Irrtum weniger Beteiligter, entlarvt." Ende Zitat, Dr. Stefan Lanka, Virologe.





Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.