Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerhard Wisnewski

Sensation: Mondgestein in Amsterdamer Museum stammt von der Erde!

Startbeitrag von Gerhard Wisnewski am 31.08.2009 19:14

Bye, bye, Mondlandung. Nachdem anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Mondlandung bereits ein russischer Kosmonaut und intimer Kenner der Raumfahrt erklärt hatte, »Teile« der Mondaufnahmen seien in Hollywood gedreht worden, kommt nun der nächste Hammer: Geologen der Universität Amsterdam entlarvten einen in dem berühmten Rijksmuseum Amsterdam ausgestellten Brocken Mondgestein als plumpe Fälschung. Statt Mondmaterial handelt es sich um ein Stück eines versteinerten Baumes von der Erde. Statt eine halbe Million, wie ursprünglich geschätzt, ist der Krümel bloß 50 Euro wert.

Die »Verschwörungstheoretiker« haben Recht: Die Mondlandung war keine bemannte Mondlandung, sondern eine bemannte Verschwörung. Seit Jahren predige ich in Büchern wie Lügen im Weltraum, Vorträgen und DVDs (wie der neu erschienenen DVD Die Mond(f)lüge), dass die angeblich bemannten Mondlandungen der USA von 1969 bis 1972 eine Fälschung waren. Und nun das. Gleichzeitig mit dem Zusammenbruch des amerikanischen Imperiums klappen auch dessen Lügengebäude zusammen. Plauderte bereits zum 40-jährigen Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung vom 20. Juli 1969 der russische Kosmonaut Alexej Leonow aus dem Nähkästchen, Teile der Mondfilme seien in Hollywood gedreht worden, steht die NASA nun endgültig mit heruntergelassenen Hosen da. Und was man da sieht, ist keineswegs imperial, sondern höchstens banal.



»Mit Grüßen des Botschafters der Vereinigten Staaten von Amerika, J. William Middendorf II, zur Erinnerung an den Besuch der Apollo-11-Astronauten Neil A. Armstrong, Michael Collins, Edwin E. Aldrin Jr. in den Niederlanden«, steht in schwarzer Schrift auf einem goldfarbenen Schild unter dem kleinen braunen Brocken. Jahrelang hatten Tausende von Besuchern des Reichsmuseums in Amsterdam ehrfurchtsvolle Blicke auf den kleinen Stein geworfen; das Museum hatte ihn für eine halbe Million Euro versichert.

1969 hatte der damalige US-Botschafter in den Niederlanden, J. William Middendorf II, den Stein anlässlich einer Besuchstour der »Astronauten« von Apollo 11 der damaligen niederländischen Regierung geschenkt.

Bei einer Untersuchung der Freien Universität Amsterdam kam nun heraus, dass der Stein keineswegs vom Mond, sondern von der Erde stammt. Und er besteht auch aus (ursprünglich) organischem Material, nämlich den Überresten eines versteinerten Baumes.

»Heute behauptet der ehemalige Botschafter, er habe den Stein vom US-Außenministerium erhalten, könne sich aber an keine Details erinnern«, berichtete die Bild-Zeitung: »Die Geologen sagen, sie hätten ihn auf den ersten Blick als Fälschung erkannt.«

Und dabei ist nicht das erste Mal, dass Mondgestein als allzu irdisch erscheint. Mehr dazu morgen.

Montag, 31.08.2009

Kategorie: Enthüllungen, Wissenschaft
© Das Copyright dieser Seite liegt bei Gerhard Wisnewski


Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.