Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Freeman - ASR

Wer sind die wirklichen Kriminellen in London?

Startbeitrag von Freeman - ASR am 14.08.2011 19:00

Durch die Ereignisse in London und anderen britischen Städten, den Protest und der Randale der Jugendlichen, und die Reaktion darauf, erkennt man wer auf welcher Seite steht, wer die wirklichen Täter sind, um was es tatsächlich geht und wer ein Verräter an unserer Gesellschaft ist. Jetzt geben sich die „FĂĽdlibĂĽrger“, wie wir in der Schweiz sagen, die Quartierwächter, Duckmäuser, Untertanen, Kleingeiste und Nachplapper zu erkennen. Jetzt schreien sie nach Gesetz und Ordnung, regen sich fĂĽrchterlich ĂĽber die Zerstörung und den Diebstahl auf, bezeichnen die Jugendlichen als ĂĽbelste Kriminelle, die man mit aller Härte bestrafen, oder noch besser, einfach abknallen sollte. Jetzt kommt ihre feige rassistische braune Gesinnung zu Tage.

Sie applaudieren den Politikern, Experten und Schreiberlingen zu, die jetzt ein Grossaufgebot der Polizei und drakonische Strafen verlangen, oder sogar den Einsatz des Militärs und die Ausrufung des Kriegsrechts. Schliesslich ist diese Sachbeschädigung in ihren Augen völlig unakzeptabel und die Gesellschaft muss vor dem Mob geschützt werden.

Ach ja? Wo sind aber diese „aufrechten BĂĽrger“, wenn die Obrigkeit mit ihrer Politik genau das gleiche macht, aber im ganz grossen Stil? Wenn die britische Elite die Gesellschaft ausplĂĽndert, ein Land nach dem anderen vergewaltigt und mit Kriegen ĂĽberzieht, Millionen Menschen ihr Zuhause wegnimmt, ihre Lebensgrundlage vernichtet, hunderttausende Menschen dabei ermordet und nur verbrannte Erde hinterlässt.

Grossbritannien ist bei allen Kriegen federführend neben den Amis dabei. Die britische Herrscherkaste war schon immer gut wenn es um die Abschlachtung anders farbiger Menschen geht, angefangen bei den Kreuzzügen bis hin zu ihrer Kolonialherrschaft. Für Kriege und für die Ausweitung des Imperialismus gibt es immer Geld, für die Sozialaufgaben im eigenen Lande nicht. Die Reichen können ihre Sprösslinge in Eliteschulen schicken, die dann alle Führungspositionen besetzten, eine Möglichkeit welche die Unterschicht nie bekommt.

Ja wo sind denn die aufgebrachten Moralapostel, wenn die Mächtigen den Geldwert zerstören, Arbeitsplätze vernichten, Menschen wie Sklaven behandeln, zu einem Hungerlohn arbeiten lassen, gewisse Volksgruppen als Sündenböcke hinstellen, mit ihren Medien nur Lügen verbreiten und selber sich die Taschen vollstopfen und die Gesellschaft betrügen? Keinen Ton hört man von diesen Duckmäusern, die jetzt gross das Maul aufmachen.

Ich will den Vandalismus der Jugendlichen in England hiermit überhaupt nicht gutheissen, aber in welchem Verhältnis stehen diese Sachbeschädigungen zu dem gigantischen Schaden den die verbrecherische Machtelite verursacht? Wer sind denn die wirklichen Kriminellen? Von welchen Leuten muss unsere Gesellschaft tatsächlich geschützt werden? Wer ist denn der Grund für alle Probleme der Welt? Wer müsste schon längst mit aller Härte bestraft werden? Wen müsste die Polizei verhaften und wer sollte vor Gericht sich verantworten und ewig im Gefängnis sitzen?

Wohl die, welche den Bankstern das ganze Geld nachschmeissen, diesen profitgierigen Blutsaugern, die ganze Länder in den Ruin treiben, in die Schuldenfalle gelockt haben, sich mit Zins und Zinseszins, Spekulationen und Betrug unverschämt bereichern. Die Regierenden und ihre Geldsäcke, welche ihnen die Befehle geben, sollte man an den Pranger stellen. Sie sind die Verursacher der sozialen Ungerechtigkeit, der Grund für die Ausschreitungen in London und anderswo.

Wer hat die Streichung aller Sozialprogramme mit der Ausrede der Notwendigkeit zu sparen beschlossen, weil der Staat wegen der Bankenrettung pleite ist? Wer hat die Studiengebühren verdreifacht? Wer kürzt die Gelder für ein gutes Ausbildungssystem? Wer vernichtet Arbeitsplätze, zerstört die herstellende Industrie und lässt Firmen in Billiglohnländer auswandern? Wer hat die Jugendtreffs geschlossen und die Jugendlichen auf die Strasse gejagt? Wer hat ihnen jegliche Perspektive genommen und sie ausgegrenzt?

Wer hat überhaupt diese Unruhen provoziert und verursacht? Es die Regierung Cameron und das britische Parlament, genau die, welche jetzt den Polizeistaat fordern und die Jugendlichen als faule, nichtsnutzige, gewalttätige Bande titulieren, die man alle einsperren sollte. Dabei sitzen die wirklichen Verbrecher an der Downing Street Nr. 10, im Westminster, im Buckingham Palast und in der City von London, diese Kaste an Reichen und Mächtigen, an Oligarchen und Spekulanten, an Imperialisten und Kriegshetzern, die sich einen Dreck um das gemeine Volk kümmern, und sie nur als dummes Vieh betrachten, das man ausnutzen, melken und anschliessend schlachten kann.

Die Gewalt auf den Strassen in London und anderswo kann nicht vom totalen Zerfall der Moral auf höchster Ebene getrennt werden. Die letzten zwei Jahrzehnte haben gezeigt, wie verwerflich die Einstellung der regierenden Elite geworden ist. Es ist völlig normal für sie geworden, dass sie lügen und betrügen und sich korrumpieren lassen. Die ganze Gesellschaft wurde auf Egoismus und Gier getrimmt, die Umverteilung von unten nach oben gezielt durchgeführt. 1% des Landes gehört das meiste Vermögen und sie werden noch reicher, dafür die Masse immer ärmer.

Die westlichen Industriestaaten sind zu einem Selbstbedienungsladen für die Geldelite geworden. Ihnen werden mit den sogenannten Rettungsaktionen die Billionen nachgeschmissen. Mit diesem kriminellen Vorbild ist es kein Wunder, wenn aufgebrachte Bevölkerungsteile sich ebenfalls selbtsbedienen. Es wird ihnen vorgeführt, nach den Regeln zu spielen bringt einem nicht weiter. Die Gesetze gelten nicht für die Raubtierkapitalisten. Ist irgendeiner wegen der Finanz- und Schuldenkrise zur Verantwortung gezogen worden? Sicher nicht, die grössten Finanzterroristen werden auch noch belohnt.

Der Aufstand gegen die Armut und Ungerechtigkeit ist nicht nur in London und anderen britischen Städten, sondern ein weltweites Phänomen. Vorausgegangen sind Proteste von hauptsächlich Jugendlichen in Tunesien, Ägypten, Bahrain, Griechenland, Spanien, Irland, Frankreich, Chile ect. und seit neuesten auch in Israel. Dort wird drastisch gezeigt was der Elite blüht. Eine Guillotine, das Symbol der französischen Revolution, ist die Hauptattraktion in der Zeltstadt an der Rothschild Strasse in Tel Aviv geworden, während die Demonstrationen in ganz Israel sich immer mehr ausbreiten.

Und es gibt genug dumme, opportunistische und verräterische Rindviecher in den eigenen Reihen, die den wirklichen Besitzern des Landes in den Arsch kriechen und jetzt die niedermachen, die sich gegen diese Tierhaltung auflehnen. Sie erledigen die Drecksarbeit für die Herdenbesitzer, in dem sie auf die ärmsten unter den Armen losgehen und ihre Bestrafung fordern. Nein, nicht die herrschende Klasse ist am Aufruhr schuld, die welche die ganze Macht haben und alles entscheiden, es sind die Jugendlichen, die völlig machtlos sind und nichts bestimmen können.

Es sind junge Menschen, um die sich niemand kümmert und für die niemand was tut, die von der britischen Polizei ständig drangsaliert werden, auf dem Weg zur Schule an die Wand gestellt und durchsucht werden, die man wegen jeder Kleinigkeit verhaftet und einsperrt. 333 Personen sind von 1998 bis 2010 in GB im Polizeigewahrsam zu Tode gekommen und kein einziger Polizist ist deswegen bestraft worden. Grosse und friedliche Demonstrationen dagegen wurden von der Politik, der Justiz und den Medien völlig ignoriert.

Cameron will den Zugang zu sozialen Medien blockieren, weil angeblich damit Zusammenkünfte organisiert oder Information ausgetauscht werden. Super, dann zensiert der Staat. Das hat der Diktator Mubarak in Ägypten auch gemacht und noch mehr Zorn ausgelöst. Seinen Sturz hat es nicht verhindert:

Premierminister Cameron ist sogar hergegangen und hat die Absicht verkündet, die Bürgerechte auszusetzen, um mit den Demonstranten fertig zu werden, mit der Erlaubnis für die Polizei, die sogenannten "Plünderer" sofort zu erschiessen. Der Lissabon-Vertrag der EU lässt grüssen, mit dem die Möglichkeit geschaffen wurde, bei "Aufständen" tödlich vorzugehen.

Was für eine Heuchelei die britische Regierung an den Tag legt. Sie unterstützt die Rebellen in Libyen, die teileise sogar aus "Al-Kaida" Terroristen besteht, und gibt ihnen Waffen, damit sie gegen die Regierung einen Krieg führen können. Ganze Städte und Dörfer werden in diesem Kampf zerstört, tausende Menschen getötet und verletzt. Sie selber bombardiert Karftwerke, Wasserleitungen und Lebensmittellager, ganz klar ein Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung. Wie wäre es wenn die NATO London bombardiert und die Gegner der Regierung mit Waffen beliefert. Wo ist da der Unterschied? Sind das nicht auch Rebellen?

Vollständiger Artikel mit Videos hier bei ASR

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.