Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Jahn J Kassl: IDEENLOSES DAHINWURSCHTELN

Startbeitrag von Gerry am 11.10.2012 10:20

11. Oktober 2012

Die deutsche Industrie bricht ein! 1,3 Prozent Auftragsminus,berichtet das Bundesministerium fĂĽr Wirtschaft und Technologie.

Spanien trickst bei der Defizitberechnung und überlegt neue Sparmaßnamen! Vom nahenden Staatsbankrott, keine Rede, obwohl es die sprichwörtlichen Spatzen längst vom Dach pfeifen.

Italien hat mit 120,7 % des BIP nach Griechenland (170,95 % des BIP) die höchste Staatsverschuldung in der Eurozone! Und die Schulden wachsen weiter, wie ein Gras, das niemand mäht und das man dennoch wachsen hört.

Die Europäische Zentralbank lässt den Leit(d)zins unverändert bei 0,75 Prozent, damit sich die Banken auch weiterhin billiges Geld beschaffen können!
Freilich kommt kein Geld – trotz dem EZB-Monopol auf Druckerpressen - bei den Menschen an und die Volkswirtschaften werden dadurch nur weiter geschwächt (Inflation>Hyperinflation).

Derweilen explodieren die Lebensmittelpreise in Griechenland!
Der Durchschnittspreis fĂĽr Brot und Getreide liegt 16 Prozent ĂĽber den Durchschnitt des Euroraums, bei Milchprodukten sind es sage und schreibe 31,5 Prozent.

Dies, die Meldungen der letzten Tage.

Aber immer noch wollen uns unsere Politiker glauben lassen, sie hätten die Krise fest im Griff. Offensichtlich ist es gerade andersrum. Die Krise hat längst schon das politische Handeln im Griff und liefert unsere „Volksvertreter“ bedingungslos
der Finanzoligarchie aus: Ohnmacht, Hilfslosigkeit und Ignoranz sind die Folgen.

Eine Stimmung wie vor einen Tsunami, den nur die Weisen frĂĽh genug erkennen,
um sich davor in Sicherheit zu bringen.
Und vom Verdacht der Weisheit, sind unsere Politiker wahrlich freizusprechen, wie der deutsche Bundesfinanzminister und Architekt dieses Europas, Wolfgang Schäuble, in einem Gastbeitrag im Wall Streat Journal vom 4.10.2012 eindrucksvoll beweist.

Den „europäischen Patienten“ sieht er in seinem Artikel auf dem Weg der Genesung, er fabuliert vom Ende der Eurokrise und kommt zum Schluss: „Die Behandlung wirkt.“

In Anbetracht der tatsächlichen Situation in Europa, ist aus meiner Sicht festzustellen: Mehr Chuzpe geht wohl nicht, Herr Doktor Schäuble.

Ganz anders Schriftsteller Peter Handke, der zu Europa folgende Formulierung findet:

„Europa ist keine Idee mehr, eher eine sinnlose Praxis, ein Dahinwurschteln.“
(Quelle: NEWS, 4.10.2012)

In diesem Sinne, sehe ich dem Ende dieses Gewurschtels mit Freude entgegen.

Jahn J Kassl

Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Ă–sterreich, Deutschland und der Schweiz.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ESM nicht zu hebe(l)n – Jahn J Kassl:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2012/10/esm-nicht-zu-hebeln-jjk.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.