Jahn J Kassl: Die Päpste und das 3. Geheimnis von Fatima

Startbeitrag von Gerry am 10.03.2013 20:04

Papst Benedikt XVI. ist gegangen, ein neuer Papst kommt.
Bleibt alles beim Alten?

Ja, wenn ich sehe, wie diese Kirche bisher agierte. Nein, wenn ich sehe, wie die Menschen erwachen.
Eines ist gewiss, mit den alten Methoden geht heute gar nichts mehr.
Und mit diesen Methoden widersetzt sich die „Kirche Christi“ sogar der Gottesmutter Maria.

Diese nämlich war es höchst selbst, die der Kirche bereits im Jahre 1917 gebot, das dritte Geheimnis von Fatima 1960 allen Menschen bekannt zu machen. Jedoch ohne Aussicht auf Erfolg, die Kirche verweigert dies bis heute.

Archivnotizen zufolge hat am 17. August 1959, mit Einverständnis seiner Eminenz des hochwürdigsten Herrn Kardinal Alfredo Ottaviani, der Kommissar des Heiligen
Offiziums Pater Pierre Paul Philippe O.P. den Umschlag, der den dritten Teil des "Geheimnisses von Fatima" enthält, Papst Johannes XXIII. überbracht. Seine Heiligkeit sagte "nach einigem Zögern": "Lasst uns warten. Ich werde beten. Ich werde wissen lassen, was ich entschieden habe".

Tatsächlich hat Papst Johannes XXIII. entschieden, den versiegelten Umschlag an das Heilige Offizium zurückzuschicken und den dritten Teil des "Geheimnisses" nicht zu offenbaren.
Wir halten fest: Johannes XXIII. „der Gütige“ (im Volksmund) lässt, anstatt zu tun, was ihm aufgetragen ist, der Mutter Gottes ausrichten, wie er über deren
„Ansuchen“ zu entscheiden gedenkt!
Bei dessen Nachfolger Paul VI., dem „Konzilpapst“, ist es kaum anders:
Paul VI. hat den Inhalt gemeinsam mit dem Substituten Seiner Exzellenz Msgr. Angelo Dell'Acqua am 27. März 1965 gelesen und den Umschlag an das Archiv des Heiligen Offiziums mit der Entscheidung zurückgesandt, den Text nicht zu veröffentlichen.

Und auch Johannes Paul II. hat seinerseits den Umschlag mit dem dritten Teil des "Geheimnisses" nach dem Attentat vom 13. Mai 1981 erbeten. Seine Eminenz der Kardinalpräfekt der Kongregation Franjo Seper übergab am 18. Juli 1981 an Seine Exzellenz Msgr. Eduardo Martinez Somalo, den Substituten des Staatssekretariats, zwei Umschläge: - einen weißen mit dem Originaltext von Schwester Lucia auf portugiesisch; - einen weiteren orangefarbenen mit der Übersetzung des "Geheimnisses" auf italienisch.

Am darauffolgenden 11. August hat Msgr. Martinez die beiden Umschläge dem Archiv des Heiligen Offiziums zurückgegeben.

Wir halten fest: Auch Papst Johannes Paul II., der von Benedikt zu Ehren der Altäre erhobene „selige“, zu Lebzeiten ein frommer Verehrer des „unbefleckten“ Herzens Marias, weicht von der vorgegebenen Marschrichtung des Vatikans keinen Millimeter ab. Dazu sagte er im November 1980 auf dem Domplatz in Fulda bei strömenden Regen vor Laien und Mitgliedern katholischer Verbände, als ihm Pilger die Frage stellten: "Was geschah mit dem dritten Geheimnis von Fatima? Sollte es nicht 1960 veröffentlicht werden?":

"Wegen des schweren Inhalts, um die kommunistische Weltmacht nicht zu gewissen Handlungen zu animieren, zogen meine Vorgänger im Petrus-Amt eine diplomatische Fassung vor. Außerdem sollte es ja jedem Christen genügen, wenn er folgendes weiß:
Wenn zu lesen ist, dass Ozeane ganze Erdteile überschwemmen, dass Menschen von einer Minute auf die andere abberufen werden, und das zu Millionen, dann sollte man sich wirklich nicht mehr nach der Veröffentlichung dieses Geheimnisses sehnen. (...) Es ist gefährlich, wenn jemand (...) überzeugt ist, dass wir nichts tun können, um das vorhergesagte Unglück zu verhindern (...) Betet! Betet! und fragt nicht weiter."


Zwei Jahrzehnte später keimte unerwartet wenngleich unberechtigt, Hoffnung auf. Am 26. Juni 2000 waren Kardinal Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., und Erzbischof Bertone vor die Weltöffentlichkeit getreten, um Millionen von erwartungsvollen Katholiken zu offenbaren, welche Botschaft die drei Seherkinder bei der dritten Marienerscheinung im portugiesischen Fatima am 13. Juli 1917 von der Gottesmutter empfangen hatten.

Jedoch mehr als heiße Luft war da nicht und so mancher Fachmann hielt die Veröffentlichung für verkürzt, andere vermuteten dahinter sogar eine vollständige Fälschung.
In einer Frage sind sich jedoch alle Beobachter dieser Vatikan-Lüge einig: Der wesentliche Teil der Botschaft wird auch weiterhin hinter Schloss und Riegel verwahrt!

Kardinal Ratzinger war es auch, der der vermeintlichen Veröffentlichung eine ganz und gar unglaubliche Note verlieh, indem er listig wie eine Viper öffentliche Zweifel streute und er gab die Fatima-Seherin Lúcia dos Santos sogar der Lächerlichkeit preis, als er schrieb:
„Der Schluss des Geheimnisses erinnert an Bilder, die Lucia in frommen Büchern gesehen haben mag und deren Inhalt aus frühen Einsichten des Glaubens geschöpft sind“.

Was im Klartext nichts anderes bedeutet, als dass er ihre Vision für die Ausgeburt ihrer Phantasie hält.

Perfid und ganz in der Fasson der römischen Glaubenskongregation, der Ratzinger damals vorstand. Und die lästige Fragerei hörte auf, die Stimmen verstummten, wie die Stimme der Seherin Lucia selbst, die bis zu ihrem Tode 2005 mehrfach versucht hat, die Päpste zur Veröffentlichung zu drängen. Jedoch, vergeblich.

Das heißt in Summe: Selbst die Gottesmutter hat sich nach den Wünschen und Bedürfnissen, nach den Entscheidungen und Interessen der römischen Kurie zu richten.

Die römisch katholische Großwetterlage auf Erden bestimmt, wie mit dem Himmel verfahren wird.

Das Papst(d)tum(m) ist tot oder präziser, diesem wurde niemals Leben eingeatmet! Die Päpste sind die Zeremonienmeister einer sich selbst über alle Menschen erhebenden Klasse; die selbsternannten Stellvertreter Christi auf Erden, die nicht nur mit den Menschen sondern auch mit göttlichen Offenbarungen – sogar mit jenen, die sie selbst als solche anerkennen (!) – nach Belieben verfahren.

Göttlicher als Gott, das ist folglich nur der Papst!
Gibt es mehr Hybris, mehr Wirrnis, mehr Frevel?
(Frevel: fravili, Althochdeutsch: Kühnheit, Übermut)

Fazit: Zu Ehren der Altäre erhoben, hat selbst die Mutter Gottes, so es darauf ankommt, auf Erden nichts zu melden. Denn die irdischen Angelegenheiten sind Sache des Bodenpersonals - und so schaut es auf Erden auch aus!

Zusätzlich wirft dies ein fatales Bild auf die Kirche und auf das Amt des Papstes und es lässt für die Zukunft wenig erwarten.

Kaum auszudenken, was die Kirche Roms mit Jesus, der damals offen im Gegensatz zu der damaligen Priesterschaft stand, heute anstellen würde?

Der neue Papst? Wir werden sehen was kommt.

Das, was bisher war, ist, auf allen Linien – und nicht nur anhand dieser Ausführungen – ein Desaster. Denn in Wahrheit ist der „Stuhl des Menschenfischers“ Petrus, seit 2000 Jahren verwaist.

Vielleicht besteigt den bisherigen „Thron des Blutes“ ein neuer Petrus – „Papst Petrus II“. Vielleicht beendet dieser, die Herrlichkeit der Priester, Bischöfe und Päpste, die sich selbst am nächsten sind und die die Nächstenliebe (zumeist) nur von Hören und Sagen kennen.

„…und fragt nicht weiter!“

Eine Frechheit und Einspruch Eure „Heiligkeit“:
Denn nichts ist heute dringender, als die Notwendigkeit, dass die Menschen – nicht nur die Katholiken – zu fragen und zu hinterfragen beginnen. Denn nur durch das Schweigen der Lämmer fühlen sich die Wölfe in ihren wallenden Gewändern und machtvollen Ämtern bestätigt.

„Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließet vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, lasst ihr nicht hineingehen.“ Matthäus 23,13

Damit ist die Antwort, von Jesus selbst gegeben, von dem Jesus, von dem sie vorgeben, ihrer Kirche vorzustehen.
Ein Witz, mehr nicht, aber das bestimmt, wenngleich ein schlechter.

Somit ist an dieser Stelle dazu alles gesagt.

Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen für alle Menschen von 0-99.


Jahn J Kassl

Verwendete Quellen: Bibel, Kopp-Verlag, Kongregation für die Glaubenslehre (Vatikan)

Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.