Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Jahn J Kassl: "FORBES"- LISTE DER SCHANDE

Startbeitrag von Gerry am 22.03.2013 09:38

22. März 2013


Die Zahl der Superreichen hat weltweit einen neuen Rekord erreicht.
Auf der jährlichen „Forbes“-Liste zählt das US-Magazin 1.426 Dollar-Milliardäre.


Von diesem Reichtum haben die 1 Milliarde Menschen, die akuten Hunger leiden oder die 18, 2 Millionen Menschen die 2012 am Hunger oder an seinen unmittelbaren Folgen gestorben sind – nichts!

Von diesem Reichtum haben die 18.000 Kinder unter 10 Jahren, die tagtäglich den grausamen Hungertod erleiden oder die 50 Millionen US-Amerikaner, die auf die staatlichen Essensmarken angewiesen sind um eine tägliche Mahlzeit zu erhalten – nichts!

Von diesem Reichtum haben die Millionen US-Bürger, die mit ihren letzten Habseligkeiten in Zeltstädten hausen, da sie aus jeder staatlichen Betreuung herausgefallen sind und in keiner Statistik mehr aufscheinen oder die Millionen, in den Slums und den „Kanisterstädten“ von Sau Paulo bis Karatschi, Menschen, die auf den Müllbergen dieser Welt nach Verwertbaren graben – nichts!

Von diesem Reichtum haben die, in den Metropolen dieser Welt, am Straßenrand bettelnd um ihr tägliches Brot flehen oder die 400 Millionen spanischen Familien, die wegen der Finanz-Krise delogiert wurden und jetzt obdachlos sind – nichts!

Von diesem Reichtum haben die 67 % Jungendarbeitslosen in Griechenland, die 56 % Jungendarbeitslosen in Spanien oder die 6,5 Millionen Harz IV Empfänger im "Super-Reichen" Deutschland – nichts!

Den mexikanischen Großunternehmer Carlos Slim mit 73 Milliarden Dollar und Microsoft-Mitgründer Bill Gates mit 67 Milliarden Dollar an der Spitze des veröffentlichten Forbes-Rankings 2013, kümmert das wenig und auch der Spanier Amancio Ortega, Mitbegründer der Zara-Mutter Inditex, mit 57 Milliarden Dollar befindet sich in sicherer Distanz zu dieser Armut.

"Wenn man die Kontrolle über das Geld hat, kontrolliert man die Welt“, sagte Henry Kissinger, Friedensnobelpreisträger, US-Präsidentenberater und Massenmörder (ist international von Frankreich und Spanien zur Verhaftung ausgeschrieben, wegen Beteiligung an Verbrechen, die durch die faschistische Pinochet-Diktatur in Chile begangen wurden. Er wird beschuldigt, an der Tötung von spanischen und französischen Staatsbürgern involviert zu sein).

In Anbetracht dieser Zahlen, ist leicht zu erkennen, wohin die Reise der Menschen auf diesem Planeten – so es nach jenen Eliten, die diese Forbes-Liste anführen,
geht: In die totale Oligarchie, die bereits bei Platon 427–347 v. Chr. als „die gesetzlose Herrschaft der Reichen, die nur an ihrem Eigennutz interessiert sind“ beschrieben wird.

Wenige besitzen alles und viele haben nichts!


Milliarden Menschen verarmen ehe sie verhungern, und 1500 sind reicher als reich! Mit jeder Stunde ihres Lebens, verdienen diese Menschen auf Kosten der Allgemeinheit, ihre Profite – der Zinseszins macht’s möglich, wie das Beispiel des Josephspfenning (siehe auch hier) beschreibt:

„Hätte Joseph, als verantwortlicher Vater von Jesus zur Geburt seines Sohnes einen Euro-Cent bei der Sparkasse Bethlehem angelegt und einen jährlichen Zins von 5% vereinbart würde dies heute aufgrund des Zinseszinssystems „mehrere Milliarden Weltkugeln aus purem Gold einbringen“.
(Dirk Müller, Börsenmakler, Buchautor „Mister DAX“.)

In Silber wären 23 Billionen Silberkugeln vom Gewicht unserer Erde zu liefern oder die Summe von:
23.900.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000. Euro.

(Michael Brenner, Institut für soziale Dreigliederung, 01/2012.)

Die Kluft zwischen Arm und Reich nimmt also weiter zu und gefährdet den sozialen Frieden dieser Gesellschaft mehr denn je!

Dabei scheinen die wirklich Reichen aus der Hochfinanz, aus Kirche und Adel, in diesem jährlichen „Almanach der Schande“ gar nicht auf. Allein das Vermögen der Rothschilds wird auf 100tausend Milliarden Dollar geschätzt und findet nirgendwo
eine Erwähnung.

Freilich, auch das hat System, denn wüssten die Menschen erst wie sie hintergangen werden, so hätten die Rothschilds dieser Welt keine ruhige Minute mehr.

Fazit: Die „Forbes“-Liste der Superreichen ist das ultimative Armutszeugnis unserer Gesellschaft – und zeigt die Dekadenz unserer Zivilisation auf.

Daher: Denkt nach, wacht auf, wehrt euch, empört euch - es ist höchste Zeit dafür! Diese Welt läuft aus dem Ruder.

Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen für alle Menschen von 0-99.


Jahn J Kassl


Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz.



Schulden, Armut, Wall-Street Boni - Jahn J Kassl:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2013/01/schulden-armut-wall-street-boni-jjk.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.