Brite gewinnt Prozess gegen BBC wegen 9/11-Verschleierung

Startbeitrag von Gerry am 13.04.2013 10:07

Tony Rooke weigerte sich, eine TV-Lizenzgebühr zu zahlen weil die BBC absichtlich die Fakten über die 9/11-Angriffe falsch dargestellt habe, wie er behauptet (ist hier ausführlich beschrieben).

Es ist mittlerweile weit verbreitet, dass die BBC über den Einsturz von World Trade Center Gebäude 7 berichtet hat – mehr als 20 Minuten bevor das Gebäude einstürzte.
WTC 7 (World Trade Center 7) war ein 47-stöckiger Wolkenkratzer, der am 11.9. 2001 nicht von einem Flugzeug getroffen wurde, dennoch später an diesem Tag in freiem Fall einstürzte.


Rooke sagt, dass die BBC im Vorfeld Kenntnis von einem Terrorangriff gehabt haben musste, was sie mitschuldig an diesem Angriff mache. Er hat dem Richter BBC-Filmmaterial präsentiert zusammen mit einer Menge anderer Beweise. Der Richter stimmte zu, dass Rookes Protest begründet sei. Rooke wurde als nicht schuldig befunden und die Klage hinsichtlich der Verweigerung die TV-Lizenzgebühr zu bezahlen wurde abgewiesen.


Hier ist die Übertragung der BBC, in der der Einsturz des WTC7 Gebäudes gemeldet wird, währen es hinter der Reporterin immer noch steht.




Quelle: wordpress.com

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.