Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Gerry

Jahn J. Kassl: DIE GEKREUZIGTE MENSCHHEIT

Startbeitrag von Gerry am 12.05.2013 10:14

„An einer Volksschule in Wien sind nach dem Protest der Mutter einer Schülerin die Kreuze in allen Klassenzimmern entfernt worden, wie die Initiative „Religion ist Privatache“ am Dienstag (7.5.2013) bekannt gegeben hat“, berichtet die Kronen Zeitung.

Der katholischen Kirche wird dies sauer Aufstoßen, schließlich war ihr das Religionsmonopol zumindest in unseren Breiten jahrhundertelang gewiss.

Was aber ist das Kreuz, was symbolisiert es?

„Die Kreuzigung war eine im Alten Orient und in der Antike verbreitete Hinrichtungsart. Sie entwickelte sich aus dem Erhängen, sollte aber anders als dieses die Todesqual möglichst verlängern.“ (Wikipedia)

Das Kreuz, auf dem der Heiland den angelblichen Tod fand, ist also nichts anderes als ein Folterwerkzeug u.a. im alten Rom. Die Kreuzigung war damals die beliebteste Todesstrafe, für Kriegsgefangene, für Nichtrömer und entlaufene oder
aufständische Sklaven.

Ursprünglich fand man das Kreuzigen im Altertum (1. vorchristliche Jahrtausend) bei den Phöniziern. Später übernahm diese Tötungsart das damalige Persien.
Auch Alexander der Große war wenig zimperlich, so ließ er nach der Eroberung der libanesischen Stadt Tyros (332.v. Chr.) etwa 2.000 Männer im wehrfähigen Alter kreuzigen.

Schließlich gelangte diese Foltermethode zu den Römern und wurde in einem einmaligen Akt der Barbarei nach dem Aufstand des Spartacus 71. v. Chr. bei 6000 seiner Anhänger entlang der Via Appia in Rom angewandt. Dabei wurden,
wie bei nahezu jeder Kreuzigung, die zum Tode geweihten vollständig endkleidet und öffentlich, zumeist mit Nägeln besetzten Peitschen gegeißelt, danach erst wurden sie mit Händen und Füßen ans Kreuz genagelt.
Soweit so schrecklich.

Und solch ein Kreuz wird allen Ernstes von der katholischen Kirche und deren Gefolgschaft angebetet wie verehrt.

Bei jeder Messe wird in der „Wandlung“ das Blut Christi getrunken und bei der Kommunion sein „Leib“ verspeist.
Kannibalen machen es nicht anders.

Ich sage in aller Deutlichkeit:
Jede Sonntagsmesse ist eine „schwarze Messe“, auch wenn das die wenigsten Priester und Bischöfe - von den Gläubigen ganz zu schwiegen - wissen und sie diese im „guten Glauben“ begehen.

Die Messfeier der römisch katholischen Kirche, in der das Kruzifix des angeblich gemarterten Leibes Jesu den zentralen Platz einnimmt, ist das freudloseste und menschenfeindlichste Statement, das es für eine Religion geben kann. Das zeigt überdeutlich, wie sehr diese Kirche das Licht leugnet und die Qual, das Entsetzen und den Tod durch Anbetung verherrlicht.

Dabei ist auch die Geschichte, Jesus sei gekreuzigt worden, umstritten.

Das P.M. Magazin 03/2013 berichtet, dass die Tempelritter bei ihren Grabungen in
Jerusalem Dokumente gefunden hätten, die Jesu Leben radikal auf den Kopf stellen und die gesamte christliche Lehre über den Haufen werfen.
„Gemeint ist die Legende, dass in Wirklichkeit ein anderer am Kreuze gestorben ist, Jesus Maria Magdalena heiratete und mit ihr die Tochter Sara zeugte, deren Nachfahren noch heute leben.“ (Historiker Martin Bauer)
Bereits Medici-Spross Papst Leo X. (1475-1513) frohlockte:
„Wie viel die Fabel von Christus Uns und den Unsern genützt hat, ist bekannt.“

Die Leidensmystik bröckelt an allen Fronten.
Das beweisen auch die Funde der neuerdings freigelegten Fresken in den Domitilla-Katakomben Roms. Die tief unter der italienischen Hauptstadt freigelegten Bilder bringen keine einzige (!) Kreuzigungsszene zum Vorschein.

Die Archäologen finden Darstellungen von Jesus, die ihn als fröhlichen Philosophen, Wunderheiler, Hirten, nicht aber als Opfer brutaler Kreuzigungsszenen zeigen. Der zuständige Forschungsleiter, Dr. Norbert Zimmermann, erklärte zu dieser Christus-Sensation:
"Christus war im 3. Jahrhundert als Vollbringer von Wundern bekannt. Erst später hat die Kirche das Bild von Christus als Märtyrer geprägt.“
(HEUTE, 2.12.2008)

Jesus, so scheint es, wurde erst von der Kirche Roms ans Kreuz genagelt und mit ihm die ganze katholische Menschheit, die dieser Religionsgemeinschaft auf Gedeih und (vor allem) Verderb ausgeliefert ist.

Benutzen sie einfach ihren Hausverstand und fragen sie sich, ob sie einen elektrischen Stuhl, die Guilottine (Fallbeil) oder den Galgen für anbetungswürdig erachten würden, selbst wenn Jesus auf eine dieser Weisen umgekommen wäre?
Können sie sich das vorstellen?


Für mich ist die Anbetung des Kreuzes bestenfalls grotesk und krankmachend, schlimmstenfalls aber ein satanischer Akt, um den Tod zu verherrlichen und um das Leben zu missachten.
Die Wahl liegt allein bei Ihnen.

Die alljährlich zelebrierte „Auferstehung“ ist dabei nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn bei jeder Messfeier steht das Leid im Mittelpunkt, welches nur von einigen erbaulichen Gebeten, den „Weichmachern“ gewissermaßen, unterlegt wird.

Und auch der Verweis der studierten Priesterschaft, bei der Wandlung handle es sich darum, die spirituelle Natur Jesus in sich aufzunehmen, zielt daneben, denn jedes heilig-lichtvolle Ritual, ist frei von Handlungen, die jedem Kannibalen zu Ehren gereichen. Diese Taten sind vor allem: Grotesk, satanisch, krank und krankmachend.

Daher ist jedes Abnehmen der Kruzifixe, wo immer sie auch hängen, unbedingt zu begrüßen – und den Kindern, der hier erwähnten Wiener Schule wird das nur gut tun. Während des Unterrichts von einem solchen Foltersymbol überschattet zu werden, schürt die Ängstlichkeit und fördert ganz gewiss nicht das Selbstvertrauen der Heranwachsenden.

Gott ist Licht, Gott ist die Liebe, Gott ist das Leben.
Die Kirche Roms hat mit all dem nichts zu tun - ohne „Aber“!


Es ist an der Zeit, diesen stinkenden Mantel der Lüge zu lüften, die Blutspur der Kirche nachzuzeichnen und der Frage „wessen Herren diene ich?“ nicht auszuweichen. Es ist Zeit, die Kirche Roms an deren Taten und nicht an den salbungsvollen Worten ihrer Priesterschaft zu messen. Und es ist Zeit zu verstehen, dass hier ein Symbolismus betrieben wird, der eine exakte Entsprechung zu den Gräueltaten, die durch diese Kirche begangen wurden, findet.

Ja, selbst wenn die Kreuzigung Jesu wahr wäre, ist der Akt, das Folterwerkezug des Kreuzes zu Ehren der Altäre zu erheben und als heilbringendes Glaubenssymbol anzupreisen - um in der Sprache der Kirche zu sprechen - eine „@#$%&ünde“!

Fazit: Entfernt alle Kruzifixe!
Tut es für eure Kinder und tut es für euch selbst.


Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen als Geburtsrecht für alle Menschen.


Jahn J Kassl


Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz.



Kirche ist von Menschen gemacht - JESUS CHRISTUS:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2013/03/kirche-ist-von-menschen-gemacht-jesus.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.