Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
ein Bürger, wie Du

"Zu vertrauen bedeutet frei zu sein"

Startbeitrag von ein Bürger, wie Du am 12.05.2013 17:21

Eine intensive und schöpferische Verschiebung in der Selbstwahrnehmung der Menschheit findet auf der ganzen Welt als Vorbereitung für euren Schritt ins vollständige Bewusstsein statt, der Erkenntnis dessen, wer ihr seid und [der Erkenntnis] eurer ewigen Untrennbarkeit von Gott – Der euch erschuf, damit ihr euch an unendlichem und ewigem Frieden, Freude und Glück erfreut. Frieden, Freude und Glück sind Geistesverfassungen. Die moderne Psychologie hat euch darüber in Kenntnis gesetzt und es wurde auch nachgewiesen, vor allem von denen, die durch die Veränderung ihrer Meinungen und Wahrnehmungen einen Wandel von Depressionen und Angstzuständen hin zu [einem Zustand des] Frieden und Zufriedenheit geschafft haben.

Jeder hat die Möglichkeit, seine Wahrnehmung zu verändern, aber noch bis vor kurzem dachte man, dass die Wahrnehmung eines Einzelnen – seine Sicht des Lebens und der Möglichkeiten, die es ihm anbot – im Grunde genommen festgelegt sei: eine Form der Existenz, in die er hineingeboren wurde und mit der er im Rahmen seiner Möglichkeiten zurecht kommen musste. Man hat jetzt weitgehend erkannt, dass jeder die Freiheit besitzt, diese offenbar vorgegebenen Eigenschaften in etwas zu verändern, das mehr den eigenen Wünschen entspricht. Es ist eine Erkenntnis, dass jeder Meister seines eigenen Schicksals ist, dass die Art, wie man das Leben erfährt, eine persönliche Entscheidung ist, die man in jedem Moment [neu] trifft. Ja, ihr alle habt unterschiedliche und in der Tat einzigartige Grenzen – physische, intellektuelle und schöpferische – die bei jedem unterschiedlich sind, aber euch nicht daran hindern, die Überzeugungen und die Wahrnehmungen, mit denen die ihr die Welt, eure Welt seht, zu verändern.



Wenn ihr das Leben als unbefriedigend, unfair und schmerzhaft anseht, bedeutet dies, dass ihr euch auf diese Aspekte eurer Erfahrungen konzentriert. Ihr hattet alle Erfahrungen, die zu jener Zeit angsterfüllt, schmerzhaft, beschämend, ungerecht waren, und vielleicht habt ihr euch danach an das festgehalten , was wie ein vollkommen gerechtfertigtes Gefühl von Groll und Bitterkeit darüber zu sein schien, das sich nur [sehr] langsam auflöste, während sich das Zeitintervall zwischen euch und diesem Ereignis vergrößerte, und der Schmerz, den ihr empfandet, nachließ. Dann, vielleicht Wochen, Monate oder sogar Jahre später, als ihr euch den Augenblick ins Gedächtnis zurückgerufen habt, erkanntet ihr, dass es auch eine lustige Seite hatte und dass ihr jetzt darüber lachen könntet, oder dass es euch eine wichtige Lektion oder Wahrheit gelehrt hatte, die ihr anders vielleicht nicht gelernt hättet, und deshalb seid ihr nun dankbar für die Erfahrung.



Wenn ihr einen Zeitraum im Leben durchmacht, der euch wirklich runterzieht, versucht euch an frühere Zeiten zu erinnern, die zwar schmerzhaft waren, aber die ihr euch nun im Nachhinein anschaut, und erinnert euch daran, dass alles vorüber geht und dass es in eurem täglichen Leben immer wieder wertvolle Augenblicke gibt, Augenblicke des Glücks und des Lachens – Momente, die oft nicht wahrgenommen werden, weil ihr euch intensiv darauf konzentriert, was schief läuft oder in Ordnung gebracht werden muss. Deshalb nehmt euch vor, euch ihrer bewusst zu sein und sie zu genießen. Wenn ihr dies tut, wird euer Stresspegel sinken und ihr werdet euch vielmehr in [einem Zustand des] Frieden wiederfinden.



Ihr seid die Meister eures Schicksals! Gott erschuf euch als vollkommene Mitglieder Seines göttlichen Feldes der Liebe, stattete euch mit einer unendlichen Reihe von Geschenken aus und ehrte eure Wahl und Entscheidungen, einschließlich der von euch getroffenen Wahl, eine Trennung von Ihm zu erleben. Ihr habt euch nun dazu entschieden, diese Erfahrung zu beenden – einen illusorischen oder imaginären Zustand, der nur solange existiert, wie ihr ihn unterstützt.



Ihr habt [diesen Zustand] unterstützt, indem ihr euch selbst als getrennte Individuen gesehen habt, die in einer unsicheren Welt leben, in der ihr ständig darauf achten müsst, von einem gefährlichen und schmerzhaften Ereignis oder einer Situation, die sogar euren Tod verursachen könnte, nicht überrascht oder eingeholt zu werden. Somit lebt ihr in der Defensive, und könnt teilweise auch nur den Menschen vertrauen, die ihr liebt, immer gerüstet und bereit, einen Angriff abzuwehren. Dieser Zustand ist ein Zustand der Angst, und Angst schließt Liebe aus, [Angst] weigert sich, sie [die Liebe] anzuerkennen und konzentriert sich auf die lieblosen, persönlichen Energiefelder, die ihr zum Schutz um euch herum aufgebaut habt, und die anscheinend mit monotoner Regelmäßigkeit zeigen, wie klug ihr seid, dass ihr sie aufrecht erhaltet. Innerhalb der Welt, in der ihr eure menschlichen Existenz erfahrt, scheint es verrückt einen Abbau dieses Schutzfeldes auch nur in Erwägung zu ziehen, denn wenn ihr darüber hinaus blickt, erkennt ihr überall Schmerz, Leid, Chaos und Verwirrung, die eure Existenz bedrohen.



Aber bis ihr eure Sicherheitsmaßnahmen zerschlagt, werdet ihr nicht in der Lage sein, die Illusion aufzulösen, weil sie die Illusion unterstützen, indem sie euch an die Illusion festbinden. Zu vertrauen bedeutet frei zu sein, und ihr wurdet frei erschaffen. Ihr seid frei, und ihr werdet euch frei fühlen, wenn ihr das Gefühl loslasst, euch selbst verteidigen zu müssen, und euch erlaubt, diese Abwehr zu zerschlagen. Natürlich kann in der Illusion euer Vertrauen missbraucht werden – das ist viele Male geschehen, und jeder von euch hat andere betrogen – aber Vertrauen kann sich nur dann entwickeln und wachsen, wenn man sich, ohne sich auf das Ergebnis festzulegen, darauf einlässt. Menschen vertrauen einander nicht; sie glauben, dass ihr Mangel an Vertrauen voll und ganz gerechtfertigt ist, und daher haben sie das Gefühl, dass es keinen Grund dafür gibt, das Vertrauen von anderen zu würdigen. Es ist eine Zwickmühle. Die einzige Lösung ist, allmählich zu vertrauen.



Entschließt euch zu vertrauen, dann bittet Gott, eure Engel oder Führer oder irgendjemanden in den spirituellen Reichen, von dem ihr das Gefühl habt, ihn/sie anrufen zu können, damit euch bei der Ausführung eurer Absicht Hilfe zu Teil wird. Wisst, dass manche dieses Vertrauen würdigen und andere es missbrauchen werden, denn ihr lebt immer noch in der Scheinwelt und seid mit ihr beschäftigt. Erinnert euch, dass ihr Wegzeiger und Lichtträger seid, und dass ihr beschlossen habt, für diese sehr besondere Aufgabe in diesem Augenblick der Evolution der Menschheit verkörpert zu sein – um Vertrauen zu zeigen und zu würdigen.



Gewürdigtes Vertrauen wächst und wird stark. Es ist eine Demonstration der Liebe in Aktion. Diejenigen unter euch, die Kinder haben, wissen was es heißt zu vertrauen, und immer wieder zu vertrauen, weil eure Kinder häufig dieses Vertrauen brechen. Dies ist, wie ihr wisst, Teil des Wachstumsprozesses von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Schließlich werden eure Kinder heranreifen und die Weisheit lernen, die euer Vertrauen veranschaulicht hat. Dann werden sie damit aufhören [das Vertrauen] zu missbrauchen, so dass ihr [zusammen mit euren Kindern] euch über die Liebe und die Ehre erfreuen könnt, in der ihr euch einander immer gehalten habt.



Doch nun hat das Vertrauen die sicheren Grenzen der Familie verlassen, um weithin, weltweit, geteilt zu werden. Es wird Enttäuschungen geben, aber Vertrauen zu verbreiten und zu teilen ist Teil der spirituellen Evolution der Menschheit, und wenn ihr dies mit Mut und Entschlossenheit tut, dann werdet ihr von allen in den spirituellen Reichen gründlich unterstützt werden. Das Vertrauen wächst jetzt; es ist ein wesentlicher Bestandteil eures Prozesses des Erwachens. Nehmt Teil an diesem Prozess und lasst keiner Enttäuschung bezüglich mancher Ergebnisse zu, euch von dieser edlen Aufgabe abzubringen. Es ist eure gemeinsame Absicht erfolgreich zu sein, und somit werdet ihr das [auch] sein.



Euer euch liebender Bruder, Jesus

http://www.torindiegalaxien.de/0513/12jesus.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.