Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
ein Bürger, wie Du

Der gesteuerte Wahnsinn: Angelina Jolies neue Vorbildrolle

Startbeitrag von ein Bürger, wie Du am 16.05.2013 21:17

Die Krebsindustrie braucht mehr Nachschub, damit die Kassen klingeln. Also warum nicht gleich “vorsoglich” die Brüste abmetzgern?

Der medizinisch-pharmazeutische Komplex hat auch schon eine bekannte Figur gefunden, die den Wahnsinn weltweit propagiert und die gleichgeschalteten Medien stimmen in den Chor ein:

hier bitte weiterlesen:

Der gesteuerte Wahnsinn: Angelina Jolies neue Vorbildrolle


Dazu ein Brief von Eve von der Kosmischen Tagesschau

Zu Beginn meines Kommentars möchte ich darauf hinweisen, dass dies ein PRIVATER NEWSLETTER ist und mein Kommentar nur meine persönliche Meinung wiederspiegelt, er stellt keinesfalls eine medizinische Beratung oder Empfehlung dar. Danke.

Nach allem, was ich bisher schon gesehen und gehört habe, muss schon einiges passieren, bis es mich erstmal sprachlos macht. Genau das ist heute passiert. Beim Autofahren, im Radio sagte der Moderator, Angelina Jolie (ja, genau DIE Partnerin von Brad Pitt, ihr habt richtig gehört) habe nun öffentlich bekannt gegeben, dass sie sich prophylaktisch beide Brüste habe amputieren lassen.

Zuerst dachte ich, es handele sich um einen schlechten Witz. Doch dann ging es weiter mit dem Bericht und ich stellte mit Grausen fest, dass es ein TATSACHENBERICHT war. (Vielleicht sollte ich jetzt nicht schreiben, was ich spontan dachte ... aber irgendwie gehört es dazu..... es war .... "gehirnamputiert" ??)

Ich erfuhr nun also im Folgenden, dass AJ einen genetischen Test habe machen lassen (VORSORGE, nennt man so etwas) – für die Kleinigkeit von 3000 U$ – und da habe sie sich noch beschwert, dieser Test sei VIEL zu teuer, so ein Test müsse auch für Frauen mit nicht so viel Geld finanzierbar sein...wenn ihr mich fragt, so ein Schwachsinn sollte 100 x so teuer sein, damit möglichst alle ihre Finger davon lassen!)

Also, dieser Test habe nun ausgesagt, dass AJs genetische Disposition an Brustkrebs zu erkranken bei 82% läge, – in ihrer Familie hätte es wohl schon viele Erkrankungen gegeben. Ach ja, und es seien "mutierte Gene" gefunden worden.

Und dann.... das muss man sich mal VORSTELLEN .... haben da so ein paar Weißkittel, die meinen, sie hätten die "Weisheit mit Löffeln gefressen" nichts anderes zu tun, als die ENTFERNUNG der Brust prophylaktisch zu empfehlen.... (und sowas wird nicht nur im – wie wir vielleicht glauben – hysterischen und durchgeknallten Amerika gemacht, sondern es gibt AUCH solche Fälle in Deutschland – ca 120 im Jahr ..... sagt ein "Experte" – Na, DANKE!)

und noch schlimmer – Angelina Jolie ist auch noch so unterbelichtet, DARAUF EINZUGEHEN UND DAS DING MIT SICH MACHEN ZU LASSEN.... und das in einem Zeitalter, in dem DR. HAMER bereits die ganze Geschichte haarklein aufgeschlüsselt und sogar ein dickes Buch ALLEIN ÜBER DIESES THEMA VERFASST HAT!

Nach ihrer Verstümmelung (oh, Verzeihung... hätte sagen sollen prophylaktischen Maßnahme) haben ihr die Ärzte dann ganz stolz erzählt, ihr Risiko an Brustkrebs zu erkranken, sei nun auf bzw. unter 5% gesunken, Schulterklopfen, gute Patientin. (Und wie tief kann ein Mensch sinken?)

Und überhaupt sei die Entfernung der Brustdrüsen ja gar nicht schlimm, es seien nur 2 kleine Narben geblieben (vermute mal, sie haben eine Prothese eingesetzt... wow.)

Angelina Jolie habe nun also ihren zahlreichen Kindern erklärt, dass sie ihre Mutter sicher nicht an Brustkrebs verlieren würden. Au.


Sehr bezeichnend finde ich hier Dr. Hamers These, dass die Brust kein lebenswichtiges Organ ist, dass man also folglich nicht an "Brustkrebs" sterben kann. Hingegen sehr wohl sterben kann man an der schulmedizinischen "Behandlung" – um nicht zu sagen, Tortur! Oder am Diagnoseschock, der dann einen Zweitkrebs – z.B. in der Lunge – auslöst – was die Schulmedizin gemeinhin als "Metastasen" bezeichnet (und das dementsprechend ebenso lebensfeindlich behandelt) . Was natürlich nicht der Realität entspricht, denn kein Mensch hat bisher eine Krebszelle "wandern" und anderswo "andocken" sehen.

Abgesehen davon wird – falls Angelina Jolie einen entsprechenden Konflikt erleidet, der normalerweise einen Prozess in der Brust auslösen würde – ihr Körper sich dann ein anderes Organ für den Prozess der Konfliktlösung aussuchen – und wer weiß schon, wie es dann um sie bestellt ist.

Für mich erscheint es ausgesprochen dekadent – ja nahezu schon pervers – sich in gesundem Zustand unters Messer zu legen, – nur damit man nicht krank wird.... DAS ist doch KRANK!

Die Presse spricht von Angelinas "MUTIGSTER ROLLE"......

Und dann überlegt mal, was DAS jetzt wieder für eine Sigalwirkung auf alle schulmedizinhörigen Bewohner dieser Welt hat!

Die sagen dann: WOW, Brangelina hat sich die Brust amputieren lassen, weil sie keinen Brustkrebs bekommen möchte.... das ist ja mutig... und clever.... und die Ärzte sind ja wirklich erfinderisch..... (UND OB!!!- nur leider nicht im positiven Sinn!) und was Brangelina kann, das kann ich auch....

NEIIIIN BITTE NICHT!!!!

Ich finde diese Rolle nicht mutig, ich finde sie zeugt schlicht und ergreifend von mangelnder Intelligenz. Die Information ist VERFÜGBAR, im Netz, es gibt auch einschlägige Seiten auf englisch. Wir konnten diese Information finden, Angelina hätte sie auch finden können. Wahrscheinlich hat sie nicht mal danach gesucht – sondern alles ad hoc für bare Münze genommen, was ihr die Scharlatane einer Medizinmafia erzählt haben.

Herzliches Beileid, Angelina.



Übrigens erspare ich mir die Angabe von Links. Ihr könnt ja selber im Netz suchen, die Fülle der "positiven" Artikel dazu erschlägt einen fast. Mir wurde schon beinahe vom Lesen der Überschriften schlecht.


Unsere DRINGENDE Empfehlung ist die Lektüre dieses Buches hier, dessen Verfasser Dr. Hamer ist.

Brustkrebs – Der häufigste Krebs bei Frauen?
ISBN: 9788496127470





Die Sinnvollen Biologischen Sonderprogramme der weiblichen Brust


„Wir haben keine Zeit, uns um Ursachen zu kümmern. Wir müssen die Symptome bekämpfen!" Dies ist die weit verbreitete Überzeugung der sog. Schulmedizin.

Und so werden immer noch Brüste verstümmelt und amputiert, ganz zu schweigen von der Chemo- und Morphium-Tortur, der die Frauen ausgesetzt werden und die die meisten nicht überleben!

Dabei sind ca. 80% der diagnostizierten Brustkrebsfälle sogenannte duktale Vorgänge, die zuerst Ulcera (Zellabbau) an den Milchgängen verursachen, welche in der Heilungsphase unter Schwellung wieder aufgefüllt werden.

Und wegen dieses sinnvollen Vorgangs müssen so viele Frauen sterben?!

In diesem Buch werden die Ursachen für Brustkrebs beschrieben, zu erforschen sich Dr. Ryke Geerd Hamer sehr viel Zeit genommen hat. Anhand von vielen Fallbeispielen kann jede(r) endlich verstehen und Brustkrebspatientinnen könn(t)en zu 99% überleben!

Dr. Hamer hat die 5 Biologischen Naturgesetze der Germanischen Heilkunde schon vor 29 Jahren entdeckt. Diese erklärt die Entstehung von allen „Krankheiten" und ermöglicht damit eine sinnvolle, menschliche und ursächliche Therapie!

Warum wohl wird sie den Menschen verschwiegen und gnadenlos bekämpft?!

Buch, Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer, Amici di Dirk Verlag, 627 Seiten, viele Abbildungen

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.