Roswell-Militärfotografen kommen zu Wort

Startbeitrag von Gerry am 29.07.2013 19:09

Roswell (USA) - Noch nach 66 Jahren sorgen Ereignisse in dem Wüstenstädtchen Roswell im US-Bundesstaat New Mexico Anfang Juli 1947 immer noch für heftige Kontroversen zwischen Skeptikern, selbsternannten Aufklärern und UFO-Forschern und -Gläubigen. Während die einen den über die Jahrzehnte immer wieder veränderten Behauptungen der U.S. Air Force glauben, wonach letztendlich lediglich ein streng geheimes Spionage-Projekt namens "Mogul" an einem Wetterballon abgestürzt sein soll, sind die anderen davon überzeugt, dass damals ein bis heute unbekanntes Flugobjekt, vielleicht sogar ein außerirdisches Raumschiff mitsamt Insassen abgestürzte. Mittlerweile wird gerade letztere Interpretation der Vorkommnisse von einer ganzen Reihe von Zeitzeugen zwar gestützt - von US-Militär und -regierung jedoch bis heute vehement verneint. Jetzt haben sich auch die damaligen Stützpunkt-Fotografen zu den Ereignissen rund um den zweifelsohne stattgefundenen Absturz geäußert.


Die Titelschlagzeile des "Roswell Daily Record" vom 8. Juli 1947 zitiert den Air Force-Sprecher
mit einer von der US-Luftwaffe nahe Roswell erbeuteten fliegenden Untertasse.
| Copyright: Public Domain


Der Roswell-Untersucher Anthony Bragalia hat es sich schon seit Jahren zur unermüdlichen Aufgabe gemacht, die Zeitzeugen von damals ausfindig zu machen und zu den Ereignissen zu befragen (...wir berichteten schon des öfteren, s. Links).

Einer der Fotografen von damals, Sergeant Frederick Benthal berichtete gegenüber Smith und Carey, er sei gemeinsam mit Col. Al Krirkpatrick plötzlich nach Roswell beordert worden und habe hier neben den Trümmern auch die in einem Zelt aufbewahrten "humanoiden Leichen, mit großen Köpfen, dunkler Hautfarbe und gebrechlichen Körpern" fotografiert. Hierbei sei er stets streng überwacht und sowohl die Kameras als auch alles Filmmaterial sei anschließend konfisziert worden und die beiden Männer zum Stillschweigen verpflichtet worden, bevor sie zurück nach Washington geflogen wurden. Nur kurz nach seinem Fotoauftrag in Roswell wurde auch Benthal versetzt: Auf einer Antarktisstation durfte er fortan Untersuchungen von Ausrüstung in großer Kälte dokumentieren...

Keiner der aktuell von Bragalia interviewten Roswell-Fotografen Remiyac, Niederschmidt und Cox glauben, dass der Absturz etwas mit einem abgestürzten Wetterballon oder/und "Project Mogul" zu tun hatte. Bei dieser Behauptung so der Tenor der drei Veteranen, handele es sich nur um einer Geschichte, um die Wahrheit zu vertuschen.

Offen bleibt bislang die Geschichte von Jack Rodden, der 1947 als Pfleger am "New Mexico Rehabilitation Center" in Roswell gearbeitet hatte und der zeitlebens (und auch schon vor der Veröffentlichung des ersten Buch, durch das der Roswell-Zwischenfall erst wieder ins öffentliche Bewusstsein geriet) seiner Familie erzählt hatte, dass auch er zur Absturzstelle einberufen wurde. Auch Rodden berichtet, er habe nicht nur Trümmer sondern auch Leichen gesehen und fotografiert und sei ebenfalls zum Stillschweigen verpflichtet worden.

Vollständiger Artikel mit weiteren Onformationen hier bei grenzwissenschaften.aktuell

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.