Kinder im Südwesten mit ADHS-Medikamenten im Bundesschnitt

Startbeitrag von ein Bürger, wie Du am 31.07.2013 19:35

Baden-Württembergs Kinder liegen mit der Einnahme von Medikamenten gegen die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung ADHS knapp unter dem Bundesdurchschnitt. Pro 1000 Kindern, die bei Ersatzkassen versichert sind, werde in zwölf Prozent der Fälle der umstrittene Wirkstoff Ritalin verordnet, teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) am Mittwoch in Hamburg mit. Der Bundesschnitt liegt bei 12,1 Prozent, Spitzenreiter ist Hamburg mit 18,6 Prozent. Den letzten Platz belegt Mecklenburg-Vorpommern (6,7 Prozent).



Der Verband stützt sich bei der Analyse auf die Auswertung seiner Arzneimittelabrechnungsdaten aus dem vergangenen Jahr. Bei den sechs Ersatzkassen waren nach vdek-Angaben 2012 rund 4,52 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene versichert. Nach dem Arztreport der Krankenkasse Barmer GEK von Ende Januar erhielten im Jahr 2011 rund 750 000 Menschen die Diagnose ADHS, das ist ein Plus von 49 Prozent innerhalb von fünf Jahren.

Der vdek vertritt die Ersatzkassen Barmer GEK, Techniker Krankenkasse, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse KKH, GEK-Hanseatische Krankenkasse und hkk.

http://www.t-online.de/regionales/id_64760960/kinder-im-suedwesten-mit-adhs-medikamenten-im-bundesschnitt.html


Einwohnerzahl in Baden-Württemberg:

10,569 Mio. (31. Dezember 2012)

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.