Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Wie geht altern?

Startbeitrag von Gerry am 10.08.2013 15:45

In einer richtig intelligenten Studie im Fachblatt NEUROLOGY (Nr. 81, Seite 314-321, 2013), die vorab am 3. Juli online veröffentlicht wurde, haben der Alzheimer-Forscher Dr. Robert S. Wilson und Kollegen gezeigt, dass Demenz und geistiger Abbau eben nicht durch Degenerationen des Gehirns erklärbar sind.

Sie suchten in den Gehirnen von Verstorbenen, deren geistige Fähigkeiten zu Lebzeiten korrekt festgestellt wurden, nach Schädigungen aller Art, mikro- und makroskopischen Infarkte, Amyloid-Plaques, Tau-Fibrillen und Lewy-Körperchen. Sie stellten fest, dass es keine 1:1-Verbindung zwischen dem Grad an Degeneration im Gehirn und geistigen Fähigkeiten gibt.

Was lehrt uns das? Welchen Bezug gibt es zum Altern?

Das Gehirn ist nicht die angenommene Schaltzentrale, in der die Informationen zentral gesammelt und ausgewertet werden. Wer die ganze Biologie kennt, den wundert das nicht: Der Körper bildet durch sein zusammenhängendes Netz der extrazellulären Matrix eine energetische und informelle Einheit. Die Osteopathie z.B. kennt, lehrt und wendet dieses Wissen praktisch an.

Der Bezug zum Altern ergibt sich durch das Faktum, dass der Körper seine Einheit durch diese Matrix bildet. Altert die Matrix, altert der Körper.

Die Faktoren, die zum Altern der Matrix führen, sind (1.) Mangel, (2.) Vergiftung, (3.) eingeschränkte Funktion der Niere und (4.) Leber, eingeschränkte (5.) äußere und (6.) innere Beweglichkeit des Körpers und (7.) andauernder Umbau der Matrix durch hängende Heilungskrisen.

Unnötiges und schnelles Altern vermeiden

Während sich für jeden Laien Abhilfe der Punkte 1-5 aus der Bio-Logik ergeben, setzt Punkt 6 die Kenntnis und Hilfen der Osteopathie und Punkt 7 Kenntnis und Hilfen der sog. Neuen Medizin (NM, GNM oder GH) voraus. Dieses Erkenntnissystem wurde durch Dr. Hamer entdeckt und durch uns mit den Erkenntnissen von Dr. Peter Augustin zur biologischen Energie und den Erkenntnissen von Dr. Alfred Pischinger und Prof. Harmut Heine zur Matrix verbunden.

Aus dieser Perspektive sind Ernährung und Entgiftung wieder wichtig, was von einzelnen Vertretern der Neuen Medizin verneint wird. Entscheidend ist aber etwas ganz anderes, was in der wohl wichtigsten Untersuchung von über 100-Jährigen, der sog. Heidelberger Studie von Christoph Rott, auf den Punkt gebracht wurde:

„Das Glückempfinden von Hundertjährigen unterscheidet sich nicht von jenem der 40- oder der 60-Jährigen. Und Hundertjährige sind erstaunlich zukunftsorientiert und ausgesprochen gewieft im Umgang mit Schwierigkeiten. Sie haben also das, was man im Fachjargon ein solides Repertoire an Bewältigungsstrategien nennt. Sie stehen dem Leben mehrheitlich positiv gegenüber, nehmen sich Ziele vor, und sie konzentrieren sich bewusst auf die schönen Dinge und nicht so sehr darauf, was alles im stolzen Alter von 102 oder 103 Jahren vielleicht nicht mehr so gut klappt.“

Wenn Sie das beherzigen sehen Sie, so wie ich, auch jünger aus als Sie sind. Und wir haben gute Chancen, gemeinsam, glücklich und gesund Ü100 zu werden. Weil ich mit Ihnen und nicht allein mit 80zig-jährigen Dementen über 100 werden möchte, habe ich diesen Artikel geschrieben und führe das Thema in unserem Magazin Wissenschafftplus weiter aus.


Einfach mehr wissen!
Ihr Dr. rer. nat. Stefan Lanka
WissenschafftPlus
Akademie und Verlag

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.