Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
herzfrequenz, Gerry

FINGER AM ABZUGSHAHN

Startbeitrag von Gerry am 26.08.2013 12:08

US-Präsident Barack Obama und der britischen Premierminister David Cameron haben eine „ernste Antwort“ angekündigt, sollte das Regime von Baschar al-Assad nachweislich Giftgas einsetzen. In einem nächtlichen Telefonat, zeigen sich beide Politiker „tief besorgt“ und heucheln so einmal mehr Mitgefühl für die Opfer des Giftgaseinsatzes ein Teilen des vom Bürgerkrieg heimgesuchten Landes im Nahen Osten.

Fakt ist: Die USA schwören die Welt auf einen Krieg gegen Syrien ein.

Russland und der Iran warnen davor, jedoch Amerika und Großbritannien prüfen bereits „alle Optionen“ wie ein Sprecher der Downing Street in London erklärte. Längst steht fest, dass sobald die „Beweise“ über einen Giftgaseinsatz, ausgehend von der syrischen Regierung, erbracht sind (siehe Irak 2003 und Libyen 2011), wird scharf geschossen.
Obama hat die Geheimdienste bereits beauftragt diese „Fakten und Beweise“ zu liefern, damit die Kriegsstimmung in den USA und Europa angeheizt werden kann. Völlig ungehört bleiben die Beteuerungen Syriens, dass die Rebellen (angeführt oder auseinanderdividiert – je nach Lage - von US-NATO Söldnern) und nicht die Regierung die Giftgaseinsätze ausführen.

Der Westen ist sich seiner Sache wieder einmal sicher, nur, um der Weltherrschaft (NWO) - denn nur darum geht es - einen entscheidenden Schritt näher zu kommen.

„Die USA kennen die rote Linie bezüglich Syrien, jegliche Überschreitung dieser Linie wird gravierende Folgen fürs Weiße Haus haben“, sagte der syrische General Massud Dschsajeri am 25. August 2013.
Die syrische Regierung sei Opfer einer Propagandawelle der Amerikaner und einiger arabischer Staaten in der Region geworden. „Alle Länder, die die Krise in Syrien weiter eskalieren wollen, müssen sich auf die Rache der Nationen gefasst machen“, sagte Massud laut der Nachrichtenagentur FARS. Zusätzlich wird diese Situation von der atomaren Supermacht Israel angeheizt. „Ich denke, was derzeit in Syrien passiert, ist beispiellos“, sagte Israels Staatspräsident Schimon Peres zu Beginn eines Treffens mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius. Und Benjamin Netanjahu, der israelische Ministerpräsident ergänzte, dass es so „nicht weitergehen“ kann und er hat den mutmaßlichen Giftgasangriff bei Damaskus als „furchtbare Tragödie und Verbrechen“ bezeichnet.

„Unser Herz ist mit den Frauen, Kindern, Babys und Zivilisten, die auf so grausame Art durch den Einsatz von Massenvernichtungswaffen Schaden erlitten haben“, sagte Netanjahu während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. Und schließlich lässt uns Netanjahu wissen: „Die gefährlichsten Regimes der Welt dürfen nicht die gefährlichsten Waffen der Welt haben.“

Wenn es nur so wäre!
Die gefährlichsten Waffen hat die angelsächsische Verbrecherallianz, aktuell angeführt von den USA-Gangstern. Und diese Verbrecher bomben sich seit dem zweiten Weltkrieg die Welt zurecht. 40 Kriege gehen seither auf das Konto dieser mitfühlenden Politiker mit geschätzten 20 Millionen Toten.
Generationen wurden getäuscht und auch heute noch wird Obama den Guten zugezählt, heute, da er, wie seine Vorgänger (John F. Kennedy, von 20. Januar 1961 bis 22. November 1963 der 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, ausgenommen), der ganzen Welt die US-Diktatur und Willkür aufzwingen will (NWO, 2 Atombombenabwürfe, Krieg gegen den Terror, NSA, Drohnen – mittlerweile bereits und auch gegen die eigenen Bürger, Uranwüsten & Co).
So heucheln also die skrupellosesten Verbrecher dieser Zeit - Mitgefühl.
Einfach zum Kotzen.

„Unser Finger ist am Abzugshahn“, sagte Netanjahu weiter.
Und ich sage ihnen, der israelische "Desperado" (lt. Duden, "ein zu jeder Verzweiflungstat entschlossener politischer Abenteurer") weiß, was und warum er das sagt. Was er nicht weiß, ist, welche globalen Folgen ein Krieg in dieser Region hätte.

Nach der ersten Bombe, die von der verbrecherischen Westallianz auf Damaskus fällt, wird auf dieser Welt nichts mehr so sein, wie es bis heute ist und war.

Begrenzt, kontrolliert oder überschaubar, ist dann gar nichts mehr! Wer das nicht kapiert, der braucht wohl eine Lektion des Grauens, die jedes Vorstellungsvermögen eines Menschen sprengt.
Wir sind nahe dran.

Dass die UN-Waffeninspektoren eine reine Plazebotruppe, die als Feigenblatt nur den Kriegsanlass liefern soll, darstellt, braucht nicht eigens erwähnt zu werden, denn die Entscheidung über Krieg oder Frieden ist in Washington, London und Tel Aviv längst gefallen, denn:

Wer nicht freiwillig das Feld räumt, dem wird ein Verbrechen angedichtet, damit man ihn liquidieren und seinen Staat ausplündern kann. Was auf den Staatspräsidenten Baschar al-Assad und auf Syrien ganz bestimmt zutrifft.

Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen als Geburtsrecht für alle Menschen von 0-99.


Jahn J Kassl


Quelle: ORF
Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz.



Wer stoppt Obama? - JAHN J KASSL:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2013/07/wer-stoppt-obama-jjk.html

Antworten:

Wenn es nur so wäre!
Sehe die derzeitige Lage wie du.
Auf eines möchte ich jedoch hinweisen:

Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen als Geburtsrecht für alle Menschen von 0-99.
Das tue ich auch!

Deine Wortwahl ist m.E. nach nicht optimal,
es müsste heissen
Bedingungslose Grundversorgung,
da diese nichts mit einem Einkommen (= Verdienst durch Tätigkeit, welche auch immer, zu tun haben soll)
ich bitte dich dies zu bedenken, ich schätze deine Kommentare sehr!

von herzfrequenz - am 27.08.2013 08:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.