Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Jahn J Kassl: EURO-CRASH ANTE PORTAS

Startbeitrag von Gerry am 21.09.2013 17:06

Der deutsche Wirtschaftwissenschaftler und Direktor des Max-Planck-Instituts für Öffentliche Finanzen, sowie Chefberater bei Finanzminister Schäuble Kai A. Konrad (52) sagt:
„Deutschland kann die Euro-Zone nicht retten. Wer das glaubt, verweigert sich der Realität.“ Deutschland könne zwar aus politischen Gründen nicht aus dem Euro aussteigen. „Die anderen Länder könnten Deutschland aber dazu drängen. Dazu kann es kommen.“
(DIE WELT, 19.9.2013)

Das heißt, unsere Politiker beginnen uns offensiv auf den Ausstieg aus dem Euro vorzubereiten.
Und das VOR den Wahlen! Das heißt, der Euro-Hut brennt lichterloh und das dumme Gerede unserer wahlkämpfenden Politiker vom Ende der Eurokrise, ist bestenfalls Unwissen wahrscheinlich aber eine glatte Lüge. Deutlicher, als Finanzwissenschaftler Konrad, hat sich bisher noch kein „Offizieller“ aus der Deckung gewagt. Und wenn bereits die MM-Medien darüber, was uns nach den Wahlen erwartet, berichten dürfen, dann ist die Stunde der Wahrheit wohl gekommen.

Fazit: So sie sich noch immer ihre Habenzinsen monatlich am Bankschalter brav nachtragen lassen, dann ist es spätestens jetzt Zeit umzudenken, denn bei einem Euro-Crash wird von dem mühsam Ersparten kaum etwas übrig bleiben.

Die letzten Tage des Euros sind nun also auch von offizieller Stelle ausgerufen.

Was waren wir doch für Verschwörungsspinner, wir, die wir seit Jahren darüber berichten. Schwamm drüber und bitte keine Ausreden mehr, denn „man hätte es nicht gewusst“, zählt spätestens heute nicht mehr.

“Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ Henry Ford, US-Industrieller (1863-1947)

Ein klein wenig oder etwas mehr Verständnis in diesen Angelegenheiten stünde uns allen gut an. Dabei gebe ich die Hoffnung, dass immer mehr Menschen auch diesbezüglich ein Licht aufgeht niemals auf. Vor allem jetzt, da es heißt: Euro-Crash „ante portas“; vor den Toren, der gemeinhin uneinnehmbaren Festung Europa.

Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen als Geburtsrecht für alle Menschen von 0-99.


Jahn J Kassl

Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz.



Mit Volldampf in den Crash - JAHN J KASSL:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2012/10/mit-volldampf-in-den-crash-jjk.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.