Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Jahn J Kassl: Politiker zum Abgewöhnen

Startbeitrag von Gerry am 12.11.2013 19:49

Die Zeit des ©„Entfesseln der Wirtschaft“ und des Entfesselungskünstlers Michael Spindelegger, Vizekanzler, ist vorüber. Unwiderruflich vorbei ist auch die Zeit des ©„Regieren im neuen Stil“, mit Bundeskanzler Werner Faymann in der Hauptrolle.

Denn ein besonders abstoßendes Sittenbild ereignet sich seit der Nationalratswahl (29.9.2013) in Österreich und die Regierungsparteien schauen dabei wieder sehr, sehr alt aus. Und das kommt so.

Während die Regierungsparteien SPÖVP während des Wahlkampfes vom Nulldefizit für 2016 schwafelten, sämtliche Budgetprobleme (Hypo-Sanierung) verschleierten und Steuererhöhungen ausschlossen, tritt nun ein 40 Milliarden Euro Budgetloch zutage.

Und niemand will, das muss man sich wirklich mal vorstellen, dieses vor dem Wahltag, am 29.9.2013, entdeckt oder davon gewusst haben!
Geht es unverfrorener und dreister? Ja, es geht.


Das exerziert uns der neue Klubobmann der SP-Regierungspartei, Budgetverhandler und Finanzstaatsekretär Andreas Schieder vor. Dieser meint zu diesem horrenden Finanzdesaster lapidar und so, als ginge es nur um ein paar Hundert Euro: „Im Nachhinein ist man immer klüger.“ (ÖSTERREICH, 10.11.2013).

Was Schieder freilich nicht sagt, ist, dass uns seine neu gewonnene Klugheit teuer zu stehen kommt, denn die Bürger sind aufgrund dieser kostspieligen politischen Erkenntnis -„im Nachhinein“ – bestimmt ärmer.
Ein Budgetloch von 40 Milliarden Euro schließt sich nicht von selbst und wird, wie immer, vom Steuerzahler gestopft und ganz bestimmt nicht von den Politikern, die es verantworten! Diese werden auch weiterhin - siehe Josef Cap - mit einem Versorgungsposten beglückt, nur um weiterhin Höchstgagen zu beziehen.

Wer haftet für diese Fehlwirtschaft? Etwa die Politiker? Irrtum. Die einzige Konstante in solch einem Kriminalstück, ist, dass die Bürger für den Schaden aufkommen. Bankenrettung, Budgetrettung, Eurorettung, das alles muten uns unsere Politiker seit Jahren zu, während sie auch weiterhin Fehlentscheidungen am laufenden Band und Zumutungen an der Grenze des Erträglichen produzieren und die Menschen somit für dumm verkaufen.

Zu fragen ist:

1.) Welche Qualifikation muss ein Mensch aufweisen, um zu solchen Ämtern zu kommen?
2.) Zu wie viel Dilettantismus und Lüge muss ein Mensch fähig sein, um als ministrabel zu gelten, denn wenn einer Finanzministerin die gewaltige Summe von 40 Milliarden Euro abhandenkommt, ohne dass es ihr auffällt, dann ist entweder von absoluter Inkompetenz zu sprechen oder aber von einem Kriminalfall; und schließlich
3.) Warum sind die Dümmsten immer gut genug, uns zu regieren? Ist ein korruptes Persönlichkeitsprofil, sind fragwürdige moralische Parameter oder ist ausreichend kriminelle Energie das Rüstzeug, die die politischen Bretter der Welt bedeuten?

An alle Wähler, die es immer noch nicht glauben:
Ihr habt eurer Stimme am Wahltag völlig unnütz abgegeben, denn diese wird auch forthin bestenfalls missbraucht und schlechtestenfalls, was meist der Fall ist, gar nicht in die Waagschale des politischen Handelns geworfen.

Es bietet sich das gewohnte Bild: Lügen im Wahlkampf und Ernüchterung danach.

Wann werden die Menschen dieses Spiel durchschauen?
Und bleibt dazu, in Anbetracht der globalen Verwerfungen, überhaupt noch die Zeit?

Fazit: Ein Sittenbild, nicht nur für Österreich, denn diese Politik und diesen Politikertypus herrscht in unterschiedlichster Ausprägung, in allen Ländern dieser Erde vor.

„Manche Menschen auf dieser Welt regieren ihr Volk durch Hinterlist und nicht durch rechtschaffene Prinzipien. (…) Sie sind sich ihrer Wirrköpfigkeit nicht bewusst. Sobald ihrem Volk das Licht aufgeht, funktionieren ihre Hinterlisten nicht mehr.“
Liu Ji 劉基 (1311–1375) chinesischer Gelehrter

Und die Hoffnung, dass dem Volk „das Licht aufgeht“ bin ich weder gewillt noch bereit aufzugeben.

Jahn J Kassl

Dieser "Kommentar" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz und an Spitzenpolitiker in Österreich.


Merkel der Irrtum - JAHN J KASSL:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2013/09/merkel-der-irrtum-jjk.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.