Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Abraham
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerry

Jahn J Kassl: Obama, Merkel & Co knallhart durchgeknallt!

Startbeitrag von Gerry am 16.03.2014 19:03

ESSAY

Ein youtube-Video von „Medien-Klagemauer.TV“ sorgt derzeit für Aufsehen und öffnet den Menschen die Augen:



Demonstrationen in der Ukraine

Nun ist es Zeit, die Lügen der Massenmedien aufzudecken und diese ins Bewusstsein der betrogenen Völker zu bringen: und die Lügen der Massenmedien wiegen schwer! Kiew: Die einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien über die Demonstrationen in der Ukraine, sorgt erneut für Zusendungen und Hilferufe an die Medien-Klagemauer. Wir zeigen eine exklusive Gegendarstellung der Medienpropaganda mit Liveaufnahmen aus der Ukraine.
(Medien-Klagemauer.TV, Anküdigungstext)

Enthüllender, können Bilder nicht sein – und ernüchternd.
Zu sehen sind: Ukrainische Sicherheitskräfte und Polizei, die in nahezu übermenschlicher Duldung, die Schlägertrupps der „friedlichen Demonstranten“ über sich ergehen lassen; Pflastersteine fliegen, ein Bagger schiebt die Polizeikräfte vor sich her; dann drängen Pistolen- und Gewehrschützen der „friedlichen Opposition“ ins Bild, die gezielt oder wahllos, wie in einem Videospiel, in die Menschenmenge feuern, nur: das ist Realität! Und schließlich ein Polizist, der, ein Kamerateam nahezu anfleht, endlich die Wahrheit zu berichten.
Nebenbei wird deutlich, dass die Menschen am Majdan von den USA eine „Demonstrationsentschädigung“ von 35 Dollar pro Tag erhalten. "Schläger" sind mit 200 Dollar höher dotiert und für „Gruppenleiter“ werden 2000 Euro und mehr als Gage kolportiert.
Diese Gelder flossen über die amerikanische Botschaft in der Ukraine zu den friedlichen Demonstranten.

MEDIEN-DESASTER

Von all dem in unseren Zensurmedien – NICHTS.
Mehr noch, unsere MM-Medien lügen, dass sich die Balken biegen; Reporter sehen nicht hin, Kameras schwenken weg und TV-Stationen senden das, was der Propagandalinie der USA und der EU entspricht. Allesamt verdrängen die Tatsachen, blenden sie aus oder verbreiten ganz bewusst die Unwahrheit.

Und die Wahrheit ist:
Die Ukraine wurde von Washington angezündet, das somit seine geopolitischen Interessen gegenüber Russland geltend macht.

Wie dumm und ignorant sind unserer Politiker eigentlich? (Gut, dass die EU-Wahlen nahen, da können Sie mit ihrer Wahlverweigerung, aufzeigen, wie satt Sie es haben, von dieser „Clique der Dilettanten“ und das ist noch der mildeste
Ausdruck, regiert und verarscht zu werden!)

„Die EU hat enorme eigene wirtschaftliche Probleme (Banken, Euro, Arbeitslose etc.). Statt dies zu lösen, setzt Brüssel wie ein einem Pyramidenspiel auf die Aufnahme immer neuer Mitglieder und spielt im Politpoker im die Ukraine mit. Das Ergebnis ist ein Desaster.
Man wollte den Einfluss Moskaus in der Region zurückdrängen und sich zum neuen Partner der Ukraine aufschwingen, ohne die Rechnung mit Wladimir Putin gemacht zu haben. Ein schwerer Fehler einer dilettantischen Diplomatie. Die Ukraine ist aus russischer Sicht ein geopolitischer Schutzwall und damit eine Frage der nationalen Sicherheit (auch die USA würden vor ihrer Haustüre in Kanada oder Mexiko keine prorussische oder prochinesische Regierung so einfach dulden).“

Kronen Zeitung 9.3.2014

Avanti Dilettanti, mit Vollgas in den Abgrund!

DIE RUCHLOSEN PUTSCHISTEN

Und so ist es auch kaum verwunderlich, dass von der EU und den USA die hofiert werden, die mit den EUSA im Rücken die Lunten im eigenen Land legten und den Brand entfachten. Diese sogenannten „demokratischen Kräfte“ der Opposition gehen in den westlichen Staatskanzleien neuerdings ein und aus und rote Teppiche werden ausgerollt. So zum Beispiel für:

Julija Tymoschenko, Alter 53.
Vom Westen, allen voran von Merkels Deutschland, als „Vorzeigedemokratien“ auf das Schild gehoben. Dass die „Gasprinzessin“ eine korrupte Oligarchin ist und völlig zurecht über zwei Jahre hinter Gittern saß, wird völlig ausgeblendet. Die „Times“ schätz Tymoschenkos Vermögen auf unglaubliche 8,5 Milliarden Euro. Ein Vermögen, das kaum durch ehrliche Arbeit erworben werden kann, sondern das sich Tymoschenko - und das ist bereits rechtlich wie medial abgehandelt - während ihrer Zeit als Ministerpräsidentin 2005, 2007-2010 durch „Gas-Betrug“ am eigenen Volk ergaunert hat.

Vitali Klitschko, Alter 42.
UDAR- (dt. Schlag)-Parteichef, seit Jahren finanziert durch die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung, was diesem Putsch den nötigen Schwung verlieh. Obwohl Klitschko am Madjan wiederholt ausgepfiffen wurde, spielt er die Rolle des „Revolutionärs“ beharrlich weiter und das bis heute.
Obzwar ihm dies nur Wenige abnehmen, scheint ihn dies nicht zu tangieren, denn Klitschko hat vor allem seine Eigeninteressen zu wahren. Klitschko betreibt nämlich, so er nicht gerade den „Sonntags-Nachmittag-Revoluzer“ spielt, vor allem eine private Firma „Klitschko Management Group GmbH“, mit Sitz in Hamburg. Leitsatz: „Wenn man das Ziel nicht kennt ist kein Weg der richtige.“
Und unter „Leistungen“ steht auf der der Hompage der Klitschko-Brüder:
„Wir entwickeln für Firmen, Marken und Persönlichkeiten individuelle und authentische Vermarktungsstrategien. Daneben beraten und unterstützen wir Unternehmen bei ihrem Eintritt in den osteuropäischen Markt.“
Wie gut, dass die Ukraine genau dorthin drängt – zumindest, geht es nach Klitschko. Und Klitschko kennt das Ziel und auch den Weg: Profit für sich selbst, also im Falle der Ukraine „Hilfe zur Selbsthilfe“ und der Weg ist, sein Heimatland in die EU und NATO einzugliedern, um seiner Geschäftsidee den nötigen Schwung zu verleihen.
Ganz schön schlau und dreist, dieser Revolutionär.

„Offiziell setzt sich Klitschko für die angebliche Demokratisierung der Ukraine ein. Doch was kaum jemand weiß: Seine Firma bietet gleichzeitig für teures Geld Beratung zum Markteintritt in die Ukraine an. Wörtlich spricht Klitschko von "Eroberung lukrativer, neuer Märkte" des Ostens.
Auf den Servern der Firma Klitschko Management Group GmbH, mit Sitz in Hamburg, hat Anonymous eine PDF-Datei mit dem Namen "Range of Services of Klitschko Management Group for Eastern Europe", zu Deutsch: "Leistungsspektrum der Klitschko Management Group für Osteuropa", gefunden.
Das Dokument erklärt, warum sich Vitali Klitschko so energisch für einen schnellstmöglichen Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union einsetzt. Auf insgesamt 11 Seiten wird westlichen Konzernen die Zusammenarbeit mit der Klitschko Management Group schmackhaft gemacht. Die PDF-Datei liest sich wie die Anleitung zum bestmöglichen Ausverkauf der Ukraine. Und dabei handelt Klitschko nach einem ganz einfachen Prinzip.
1. Landesverrat und Umsturz der Regierung 2. Marktöffnung und Kontrolle 3. Maximierung und Generierung von Profiten.“

(Anonymus)

Pikantes und entlarvendes Detail:
„Bei den letzten Parlamentswahlen 2012 engagierte Klitschko Tausende von Unterstützern – bezahlte sie aber nicht vollständig. Das sorgte lange für Unmut unter Hunderten von Aktivisten in mehreren Regionen. Sie werteten die nicht eingehaltenen Versprechungen als Betrug und richteten sogar die Internet-
Seite ‘Klitschko-der Schwindler‘ ein.“

(Compact Magazin 3/2014)

Der Übergangspräsident:
Arsenij Jazenjuk, Alter 39.
“Puh – ist das wieder eine übelriechende Verschwörungstheorie: Der neue Ministerpräsident der Ukraine, Arsenij Jazenjuk – ein Agent der NATO? Nicht doch. Und wenn doch, dann ließe sich das sicher nie beweisen.
Und ob. Man muss nur mal seine inzwischen abgeschaltete Website aus den Tiefen des Internets fischen, dann gehen einem die Augen über. Wer heute nach der Arsenij-Jazenjuk-Stiftung Open Ukraine sucht, hat kein Glück:
‚Netzwerk-Zeitüberschreitung‘ meldet der Browser. Sprich: Fehlanzeige. Die Seite ist nicht mehr erreichbar.
So ein Pech aber auch. Was bewog den neuen Ministerpräsidenten der Ukraine ausgerechnet jetzt, seine Stiftung vom Netz zu nehmen? Bestimmt würde sie sich doch gerade jetzt größten Interesses erfreuen? Aber zum Glück kann man die Website ja aus den Tiefen des Netzes fischen, zum Beispiel über die Waybackmachine. Da konnte man am 9. März 2014 noch relativ gemütlich in den elektronischen Hinterlassenschaften des ehrenwerten Staatsmannes surfen, der nicht müde wird, Russland aller möglichen Einmischungen in die Angelegenheiten der Ukraine anzuklagen.
Der erste Klick gilt natürlich der Seite mit den ‚Partnern‘ der ehrenwerten Open-Ukraine-Stiftung von Arsenij Jazenjuk.
Und da kommt es gleich knüppeldick. Selten hat man einen so lupenreinen West-Agenten gesehen wie den neuen ukrainischen Staatschef. Ganz oben steht der Black Sea Trust des German Marshall Fund, eine US-amerikanische Einflussstiftung, praktischerweise mit deutschem Geld gegründet. Deswegen auch ‚German‘. Der Black Sea Trust ist eine Unterabteilung für Staaten, die am Schwarzen Meer liegen, wie beispielsweise die Ukraine.


Ein schöner Sauhaufen
Nächster Partner auf Jazenjuks Website ist niemand geringerer als das Chatham House – besser bekannt als Royal Institute of International Affairs (RIIA), das britische Gegenstück zu dem amerikanischen Imperialisten-Netzwerk Council on Foreign Relations.“ (CFR-Direktor von 1977-1981 war Henry Kissinger).
„Bezahlt werden die Projekte des Chatham House unter anderem von Rockefeller, Bill Gates, der NATO, der EU und der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung. Ein schöner Sauhaufen, ist man geneigt zu sagen. Alles Militaristen, Imperialisten und Putschisten.
Der nächste... Moment: Das Internet kann nichts vergessen, heißt es? Und ob. Bei Jazenjuk kann man regelrecht zugucken, wie eine Erinnerung nach der anderen verschwindet. Der neue ukrainische Ministerpräsident ist dabei, eilig seine Spuren zu verwischen. Nun sind nicht nur die Website der Stiftung und angeblich auch die Facebook-Seite weg, selbst bei dem Internetarchiv Waybackmachine rieselt es. Gab es da am 9. März 2014 noch jede Menge Fundstellen aus dem Jahr 2014, waren diese am nächsten Tag doch deutlich ausgedünnt.
Kein Zweifel: Die Wahrheit über den Agenten Jazenjuk ist dabei, im Dunkel zu verschwinden. Wie er das anstellt, ist einstweilen unklar, denn eigentlich dürfte er nur die Hoheit über eigene Internetseiten haben."

(Gerhard Wisnewski, kopp-online 10.3.2014)

Der Parteifreund Tymoschenkos und Oberputschist hat sich praktischerweise selbst zu Ministerpräsidenten ernannt, denn seine Bestätigung durch das Parlament ist eine Farce und hat mit einer ordentlichen Wahl nichts zu tun.
„Man plane Wahlen“ , sagte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz im ORF am 10.3.2014, dazu, und Kurz verweist darauf, dass das Verbot der russischen Sprache, das die Putschisten-Regierung verfügt hatte, von der Regierung bereits zurückgenommen wurde. Eine wahre Errungenschaft, die illegitime, jedoch für den Westen genug „demokratische“ Regierung in Kiew, dazu bewegt zu haben.

Aber nichts destotrotz, auch Jazenjuk wird, wie Tymonschenko und Klitschko, der Rote EUSA-Teppich ausgerollt. Und schließlich ist es auch Jatzenjuk, der beim Sondergipfel der EU, am Donnerstag den 6.3.2014 in Brüssel unverhohlen von Krieg spricht, so als könnte er nichts sehnlicher erwarten:
"Wir sprechen über Krieg", sprach er! Und er sprach aus, was (noch) niemand anderen in den Mund zu nehmen wagte.
Und wer die TV-Bilder dazu gesehen hat, dem muss klar sein:

Bei Jatzenjuk haben wir es mit einem absoluten Psychopathen zu tun! Aber sind sie das bei der Politik, die uns zugemutet wird, nicht alle? Wo ist die Zwangsjacke, ist man geneigt auszurufen!

Und schließlich, als ob das noch nicht genug wäre, berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Iskra-News, wird vermutet, dass Jatzenjuk das Ukrainische Staatsgold außer Landes und in die USA bringen ließ:
“Laut einem Augenzeugenbericht sei entsprechende Ware am Kiewer Flughafen Borispol auf eine Frachtmaschine verladen worden, nachdem etwa vierzig schwere Kisten in zwei Kleinbussen ohne Nummernschild angeliefert worden seien. Etwa fünfzehn, mit schwarzen Uniformen und Masken gekleidete Personen hätten den Transport begleitet. Alles sei in großer Eile geschehen.
Iskra-News erklärte zudem, dass man von einem leitenden Regierungsbeamten die Information erhalten habe, dass auf Befehl der “neuen Führung” in der Ukraine, alle Goldreserven des Landes in die USA geliefert worden seien.
Die Goldreserven der Ukraine werden im jüngsten Bericht des World Gold Council mit 42,3 Tonnen beziffert. Das entspricht einem aktuellen Marktwert von 1,3 Milliarden Euro.“

(goldreporter.de, 10.3.2014)

Und schließlich der Vierte im Bunde der Verschwörer:
Oleg Tjagnibok, Alter 45.
Chef der ultranationalen Allukrainische Vereinigung "Swoboda" (dt. Freiheit). Ein lupenreiner Nazi, der immer wieder mit fremdenfeindlichen, antisemitischen und antirussischen Sprüchen aufgefallen ist. Dieser hat auch vorgeschlagen, die Übertragung einiger TV-Sender, speziell russischer, in der Ukraine auszusetzen.

„Wir schlagen vor, einen Gesetzentwurf über die zeitweilige Aussetzung der Übertragungen einiger Fernseh- und Radiosender anzunehmen“, sagte Tjagnibok im ukrainischen Parlament. „In erster Linie geht es dabei um einige russische TV-Sender.“
Und bereits am 5.12.2013 schrieb die zeit-online: „Tjagnibok redet in diesen Tagen viel von europäischen Werten, und Klitschko hört ihm zu.“

CHINA AUF SEITE RUSSLANDS & MERKEL WILL KRIEG
Währenddessen stellt sich China sichtlich an die Seite Putins und der Westen ist immer noch von allen guten Geistern verlassen. Merkel, Cameron & Co drohen in Richtung Moskau weiter, so als säßen sie tatsächlich am längeren Ast oder im größeren Boot. Während ihrer Rede vor der Fraktionssitzung der Union am Dienstag den 11.3.2014 kritisierte Merkel Russland scharf und sagte:
"Das Vorgehen auf der Krim ist eine Annexion, die man Russland nicht durchgehen lassen kann." Putin will die Krim "rauben" und Merkel fordert "Härte" gegen Russland.
Wohlweislich beginnt sie das deutsche Volk auf einen Krieg gegen Russland einzuschwören (auch Wirtschaftsanktionen sind Krieg mit anderen Mitteln - vorerst!) und sie appelliert an die Opferbereitschaft ihrer Untertanen. Fehlt nur noch. „Wollt ihr den totalen Krieg!“ (Dr. Joseph Goebbels, Berlin, 18. 2.1943) und wir wären angekommen, wo uns die Eliten längst hinhaben möchten – in der Nazi-Diktatur mit neuen Anstrich und „Demokratie“ genannt.
Dass Europa und vor allem Deutschland von Russlands Gaslieferungen abhängig ist, spielt für Merkel keine Rolle.
Auch dass Russland seit Jahrzehnten mit der Krim zwischenstaatliche Abkommen hat, die es Moskau erlauben, dort auch militärisch präsent zu sein, geht Merkel, am A….vorbei. Für Merkel zählt allein die Eskalation und dieses Spiel so anzulegen, dass am Schluss Russland den „schwarzen Peter“ in der Hand hält.
Dass der Großteil der Bevölkerung auf der Krim, unter den Schutz von „Väterchen Russland“ drängt, da klar wird, dass die Nazi-Regierung in Kiew nichts Gutes bedeutet, vervollständigt die Tatsachen und die Weigerung Obamas und Merkels darauf verantwortungsvoll zu reagieren.

Fakt ist: Obama, Merkel & Co sind knallhart durchgeknallt und betreiben im Falle der Ukraine ein neues ihrer vielen teuflischen Spiele, um die Ausdehnung der angelsächsischen Weltherrschaft voranzutreiben. Und Obama käme ein Krieg auf europäischen Boden gerade recht, um von den eigenen Problemen und faschistischen Staatsstrukturen abzulenken und um den Staatsbankrott der USA hinauszuzögern.

Was jedoch die gemeinhin „freie Presse“ und die „unabhängigen MM-Medien“ bieten, schlägt sogar noch diese Politikdarsteller. Lügen, wegschauen und wegducken, denn die Bilder, die Eingangs im Video zu sehen sind, wurden weder von den privaten noch von den öffentlichen TV-Anstalten auch nur ansatzweise gezeigt.
„Die Pfeile, die jemand mit seinem Bogen auf Polizisten schießt, sind echt, die Brandsätze, die ein anderer per Katapult auf sie schleudert, auch. Mehrere Männer tragen Holzschilde mit Keltenkreuz; auch Ritterhelme gibt es, aus Blecheimern zusammengezimmert. Nur, dass da Autobusse brennen und keine Pferdewagen, dass Barrikaden aus Gummireifen gebaut werden, dass passt denn doch nicht so recht zum Mittelalter. Bei dem Code „1488“, den jemand auf eine Holzplatte gepinselt hat, kann man sich immerhin noch streiten: Sind damit wirklich die „Fourteen Words“ und „Heil Hitler“ gemeint oder doch eher das Geburtsjahr von Ulrich von Hutten? Wäre es in einem westeuropäischen Land, gar in der Bundesrepublik, zu einer Gewaltorgie wie im Januar in Kiew gekommen – es kann keinen Zweifel geben, wie die Staatapparate reagiert hätten. Vor dem Parlament demonstrieren, Rathäuser, gar Bundesministerien besetzten? Im Land der Bannmeilen, die noch jeden hiesigen Landtag umgeben, ist derlei völlig undenkbar.“
(konkret 3/14)

Und dass die USA noch restriktiver gegen Staatsfeinde (sogenannte Terroristen) vorgeht, ist längst bekannt. Dazu hat sich Obama ein Gesetz gezimmert (National
Defense Authorization Act, NDAA), das ihm seit 01.01.2012 ermöglicht, jeden US-Bürger ohne gerichtliches Verfahren auf unbestimmte Zeit einzusperren oder verschwinden zu lassen.

Nicht umsonst berichten gut informierte Kreise, dass sämtliche FEMA-Konzentrationslager ihren Vollbetrieb aufgenommen haben.
„Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“ Berthold Brecht (1898-1956)

Die österreichische Kronen Zeitung schreibt zum Umsturz in der Ukraine zumindest Klartext:
„Der Westen ist allerdings nicht schuldlos an der jetzigen Entwicklung. Sein unverblümte Einmischung in den Umsturz in Kiew, seine klare Parteinahme für die neuen Machthaber konnte Putin aus seiner Sicht nicht hinnehmen. Vor allem konnte er auch nicht hinnehmen, dass man ihn nicht ernst nimmt. Denn genau das ist es, was der Westen Putin und damit auch seinen Landsleuten seit langem
signalisiert. Zuletzt bei den Olympischen Spielen in Sotschi, wo man den Eindruck hatte, so mancher im Westen würde einen Terrornaschlag geradezu herbeisehnen, damit Putin blamiert wird. In der Ukraine und auf der Krim hat der Kreml-Zar den
Spieß umgedreht, und plötzlich zittern alle und beklagen einen „Bruch des Völkerrechts“. Wer im Westen, kann Putin zur Recht fragen, reagierte auch nur annähernd so aufgebracht, als die USA im Irak einmarschierten, als die NATZO Gaddafi wegbombte oder wenn die Chinesen ihre Seegrenzen verschieben?“

(Kronen Zeiten, 9.3.2014)

Wir leben in Zeiten, die wir nur aus den Geschichtsbüchern kennen oder vom Hören Sagen unserer Altvordern. Denn die Menschen, die die Nazidiktatur überlebt haben, sterben langsam weg. Wir leben in einer Zeit, in der Faschismus Demokratie ist und Krieg als Friedenseinsatz ausgepreist wird.
Wir leben in einer Zeit, die alles Bisherige übertrifft, und ein großer Krieg ist die logische Folge dieser Entwicklungen.
Und dieser Krieg steht bereits Ante Portas, so unsere Staatenlenker nicht einlenken oder zur Besinnung kommen – was zu hoffen und kaum zu erwarten ist.
Und es ist erschütternd und erstaunlich zugleich:
Die Mehrzahl unserer Politiker der zweiten und dritten Reihe, ist blind, sie sehen dieses große Unglück nicht und wie es auf uns zurast; und die, die es sehen, verstehen sich nicht zu widersetzten.

Und so gießen sie allesamt – bewusst oder unbewusst – auch weiterhin Öl ins Feuer. Wie kleine Kinder, die glauben, dass sich auf der heißen Herdplatte immer nur die anderen die Finger verbrennen.

Und all diese Politdarsteller im Dienste der NWO, werden von den MM-Medien, die selbst im Dienste dieser Herren stehen, übertroffen - wenige Ausnahmen
ausgenommen! Medienhuren sonst nichts. Nur, um der Weltdiktatur, wissentlich oder unwissend, zu dienen und um die Weltherrschaft der Wenigen über uns Viele zu etablieren.
„Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber“ und die Henkersknechte werden, nachdem sie ihre Schuldigkeit getan haben, selbst dem Fallbeil überantwortet. Verstand ist Mangelware, Mut unauffindbar, Wahrheit unbekannt und Weisheit ausgeschlossen - womit diese Zeit und deren politischen, wirtschaftlichen und religiösen Akteure weitgehend (rühmliche Ausnahmen ausgeschlossen) beschrieben sind.

In welcher Welt leben wir eigentlich?
Hat dieser Wahnsinn nie ein Ende?

update: 13.3.2014
„US-Präsident Barack Obama hat der Übergangsregierung in Kiew im Machtkampf mit Russland demonstrativ seine Unterstützung zugesichert. „Wir werden an der Seite der Ukraine stehen“, sagte Obama am Mittwoch (12.3.2014) nach einem Treffen mit Ministerpräsident Arseni Jazenjuk in Washington. Sollte Russland seinen Kurs in der Krise nicht ändern, werde der Westen gezwungen sein, etwas zu unternehmen. Obama sagte, dass Russland mit „Kosten“ zu rechnen habe, sollte es in der Ukraine weiter internationales Recht brechen. Die internationale Gemeinschaft strebe eine diplomatische Lösung an, stehe aber eindeutig hinter der ukrainischen Übergangsregierung.“
(orf-online, 13.3.2014)

Somit ist klar: Obama kollaboriert mit der Nazi-Regierung in Kiew! Was einmal mehr und kaum überraschend beweist, wessen Kind er selbst ist!

"Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.“
(Otto von Bismarck, 1815-1898, deutscher Politiker und Staatsmann)

Fazit: Die Wahrheit dieses Essays, ist ein Beitrag dafür, die Armee der angelsächsischen Verschwörung gegen die ganze Menschheit, aufzuhalten.

Und im Übrigen fordere ich das bedingungslose
Grundeinkommen als Geburtsrecht für alle Menschen von 0-99.


Jahn J Kassl


(Dieser "Essay" erging als "Leserbrief" an sämtliche Tageszeitungen
und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz,
sowie an Spitzenpolitiker in Österreich.)



Henry Kissinger: Mastermind der NWO - JAHN J KASSL:
http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/2014/03/henry-kissinger-mastermind-der-nwo-jjk.html

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.