Kücken behandelt- jetzt sind alle tot

Startbeitrag von Cammi am 01.07.2014 07:35

Hallo
Am 19.Juni sind 4 Küken geschlüpft. Ich wollte was Gutes tun und hab eine Sammelprobe meiner Pfauen( 1 Paar +Küken) beim Tierarzt abgegeben. Der hat dann Würmer festgestellt. Ich sollte die Futterration für eine Woche beibringen, dann wurde in der Praxis entspr. Medikament untergemischt. Außerdem habe ich noch für das Trinkwasser ein Medikament bekommen. Sie haben das Futter seit letzten Donnerstag, also 5 Tage.
Gestern früh waren 2 Kücken tot, heute morgen ein weiteres und als ich gerade noch im Stall war das letzte.
Kann das an den Medikamenten liegen?? Kennt sich jemand aus??
Am Futter an sich kanns nicht liegen, das ging ja die letzten Jahre auch gut.

Antworten:

Hallo Cammi!
Tut mir leid wg. der Küken. Welches Präparat hat der TA denn gegeben, weißt du das?
Ich habe diese Erfahrung mit dem Wirkstoff Flubendazol bei sehr jungen Hühnerküken gemacht (hatte nicht damit gerechnet, dass sie schon so viel bei den Großen mitfressen) und achte seither darauf, eine WK nur anzuwenden, wenn die mitlaufenden Küken schon mind. 4 Wochen sind. Dies sind aber nur MEINE Erfahrungen, vllt bekommst du noch andere.

Liebe Grüße - Doreen

von ersi01 - am 01.07.2014 15:28
Generell muß man bei Wurmkuren sehr vorsichtig sein, egal ob Geflügel, Hunde, Katzen, Pferde oder Schafe......
Manchmal geht es nicht ohne, aber profilaktisch alle paar Wochen zu entwurmen ist meiner Meinung nach ungesund und schädlich.
Tiere gibt es schon sooo lange, wie lange gibt es Wurmkuren? :-)

Ist meine Meinung, aber jeder muß das für sich entscheiden.

von Ruth13 - am 01.07.2014 17:50
@Ruth13: Da sind wir einer Meinung, weniger ist oft mehr - leider geht es gänzlich ohne Wurmkur nicht. Hier hat aber wohl der TA aufgrund eines Befundes die WK verordnet.

von ersi01 - am 01.07.2014 18:48
Ja, dann ist man natürlich in der Zwickmühle. Es gibt nur ganz wenige Tierärzte, die sich speziell mit Pfauen und ihre Küken auskennen. Und die ordnen dann nach "Hühnermanier" diese Sachen an. Das gleiche Problem hat man mit Schlangen (Reptilien).
Fehler passieren immer mal wieder, nicht nur in der Tier-sondern auch in der Humanmedizin.
Um die Küken und ihre Besitzerin tut es mir leid.

von Ruth13 - am 01.07.2014 20:29
Hallo
Es war wohl die Schwarzkopfkrankheit.
Aber dafür bzw. dagegen gibt es ja wohl keine zugelassenen Mittel mehr.
Was macht ihr dagegen.

Grüßle Carmen

von Cammi - am 04.07.2014 13:40
Schwarzkopfkrankheit gleich nach dem Schlüpfen? Das hab ich noch nie gehört, diese Krankheit hat ja eine Inkubationszeit ...... faule Ausrede vom Tierarzt :-) ????
Auf jeden Fall Eneptin ist vom Markt, gab es früher auch für Puter und anderes Nutzgeflügel, vielleicht mal googeln oder einen kompetenten Tierartz fragen. Eventuell bei der Landwirtschaftskammer, die werden auch Infos haben, die haben ja Amtstierärzte.

von Ruth13 - am 04.07.2014 14:35
Für Schwarzkopf ist immer noch Chevi-col auf dem Markt erhältlich.
Für Nutzgeflügel ist praktisch nichts mehr zugelassen, die Keulen lieber alles.
Für Tauben gibt es doch immer noch zugelassene Mittel.
Gruss
Reinhold
www.pfauenfarm.de

von Pfauenfreund - am 04.07.2014 19:32
Genau ich benutze auch Taubenmittel!!1

von elli 2 - am 05.07.2014 18:07
Zitat
Cammi
Hallo
Am 19.Juni sind 4 Küken geschlüpft. Ich wollte was Gutes tun und hab eine Sammelprobe meiner Pfauen( 1 Paar +Küken) beim Tierarzt abgegeben. Der hat dann Würmer festgestellt. Ich sollte die Futterration für eine Woche beibringen, dann wurde in der Praxis entspr. Medikament untergemischt. Außerdem habe ich noch für das Trinkwasser ein Medikament bekommen. Sie haben das Futter seit letzten Donnerstag, also 5 Tage.
Gestern früh waren 2 Kücken tot, heute morgen ein weiteres und als ich gerade noch im Stall war das letzte.
Kann das an den Medikamenten liegen?? Kennt sich jemand aus??
Am Futter an sich kanns nicht liegen, das ging ja die letzten Jahre auch gut.


Bitte, wie sollen sich denn bei den Küken innerhalb von knapp 10 Tagen so ein verheerender Wurmbefall einstellen? Hier mal die Entwicklungsstadien der Wurmart beachten! Wenn Schwarzkopf im Spiel gewesen wäre, hätte die Henne die Brutdauer wohl kaum überlebt!

von Helga_ - am 31.07.2014 23:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.