Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Regionalliga Süd-West Frauen
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
koama74

SV Zweibrücken - GSV Eintracht Baunatal: Vorbericht aus Baunataler Sicht

Startbeitrag von koama74 am 16.11.2007 07:25

Es geht nur mit viel Bewegung

Regionalliga: GSV-Frauen in Zweibrücken
Baunatal. Auch wenn die weite Reise die Regionalliga-Handballerinnen des GSV Eintracht Baunatal diesmal zum Tabellenvorletzten, dem SV Zweibrücken, führt, überheblich dürfen die Baunatalerinnen nicht in die Partie (Samstag, 18 Uhr, Westpfalzhalle Zweibrücken) gehen.
Und GSV-Spielertrainerin Cristina Weiss hat ein gutes Mittel, ihren Mitspielerinnen das klar zu machen. "Zuletzt waren wir von Beginn an nicht im Spiel. Besonders die Abwehr war nicht da", ärgert sich Weiss noch immer über die 27:28-Niederlage des vergangenen Spieltags in Kleenheim. Nun, beim Vorletzten, soll die Konzentration wieder stimmen.

"Zweibrücken spielt eine ungewöhnliche 4:1:1-Deckung. Sie nehmen die Mittelspielerin immer heraus und stören dahinter in einer 4:1-Formation", erklärt Weiss die taktische Aufstellung ihrer Gastgeberinnen.

Das dagegen verordnete Mittel ihres Teams ist klar: "Viel Bewegung, denn die Lücken sind ja da."

Neben dem Angriff muss dann allerdings auch wieder die Deckung zu alter Stärke finden, damit die weite Reise nach Rheinland-Pfalz auch durch Punkte belohnt wird. (cl)

Quelle: http://www.hna.de//kssportstart/00_20071115141655_Es_geht_nur_mit_viel_Bewegung.html

Antworten:

Re: SV Zweibrücken - GSV Eintracht Baunatal: Spielbericht aus Baunataler Sicht

Ußlers Tor sichert den GSV-Sieg

Baunatal gewinnt mit Mühe in Zweibrücken
Zweibrücken. Der Vorletzte empfing den Tabellendritten der Regionalliga. Was auf dem Papier nach einer klaren Angelegenheit aussah, entwickelte sich für die favorisierten Handballerinnen des GSV Eintracht Baunatal in Zweibrücken zu einer Zitterpartie. "Wir sind gerade nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen", gab Spielertrainerin Cristina Weiss nach dem 31:30 (15:16)-Erfolg ihres GSV zu.

Franziska Ußler hatte die Baunatalerinnen 20 Sekunden vor dem Abpfiff entscheidend in Führung geworfen. Zuvor war die Eintracht immer einer Führung der Gastgeberinnen hinterhergelaufen. "Eigentlich hatten wir Zweibrücken im Griff, haben uns sehr gute Chancen erspielt. Aber wir haben sie nicht genutzt", so Weiss.

Auf die offensive Deckung der Gastgeberinnen war Baunatal bestens vorbereitet, nutzte immer wieder die sich bietenden Räume, doch der Ball landete einfach zu selten im Netz. Da die Abwehr des GSV große Schwächen offenbarte, zog der Außenseiter nach 39 Minuten gar auf 24:20 davon. Erst beim 27:27 (48.) war der Ausgleich wieder hergestellt, doch Zweibrücken legte immer wieder einen Treffer vor. Erst als die Rheinland-Pfälzerinnen beim 30:30 der Ball verloren, nutzte die Eintracht ihre wohl letzte Chance zum Sieg. (cl) GSV: Hempel 3, Weiss 7/1, Penner 4/1, Panhans 2, Böhm 2, Hintze 3, Ußler 4, Gioupi 6/3.

Quelle: http://www.hna.de/kssportstart/00_20071118212827_Usslers_Tor_sichert_den_GSV_Sieg.html

von koama74 - am 19.11.2007 07:03

Re: SV Zweibrücken - GSV Eintracht Baunatal: Spielbericht aus Zweibrücker Sicht

Gut gespielt, trotzdem verloren - SV-Damen verlieren 30:31

Im Nachholspiel vom dritten Spieltag trafen die SV-Damen am Samstagabend auf den aktuellen Tabellendritten Eintracht Baunatal. Zwei Punkte sollten her, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herzustellen. Doch nach 60 Minuten hieß es 30:31 (16:15) und erneut hatten die gut spielenden Zweibrückerinnen das Nachsehen.
Kämpfen wollte man von Beginn an, um die (von Trierer Seite) nach dem letzten Spiel aufgekommene Anschuldigung zu widerlegen, man sei eine „nie dem Anspruch einer Regionalligamannschaft gerecht werdende[...] Mannschaft aus dem Saarland“. Und dies gelang: vorne präsentierten sich die Zweibrückerinnen sicher im Abschluss, hinten verteidigte die 5:1-Abwehrformation konsequent. So führten sie schnell mit 3:1 und 9:6. Beim Stande von 12:8 in der 15. Minute zog sich die Abwehr auf 6:0 zurück, in der Folge konnte Baunatal bis zur Halbzeit auf 16:15 verkürzen. Auch nach der Pause gelang es den SV’lerinnen mehrmals, mit 4 Toren in Front zu gehen. Dabei erwies sich vor allem Sarah Herl als treffsichere Werferin ihres Teams. Doch in der Abwehr offenbarten sich Schwächen, die die Baunatalerinnen geradezu einluden, leichte Tore zu erzielen. Gerade die über 40 Jahre alte Irina Penner trickste mehrfach die rechte Abwehrseite aus und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass ihre Mannschaft immer wieder zurück ins Spiel fand. Am Schluss blieben klare Chancen ungenutzt: statt beim Stande von 30:30 in der 58. Minute selbst mit zwei Toren wegzuziehen, scheiterten die Zweibrückerinnen an der gegnerischen Torfrau. Im Gegenzug kassierten sie den entscheiden Treffer zum 30:31. Ein Freiwurf in letzter Sekunde gegen einen 3-Mann-Block ließ für einen kurzen Moment Hoffnung aufkommen, aber der Ball landete in den Armen der Baunataler Torfrau. Nach dem Abpfiff herrschte Ratlosigkeit und die ein oder andere Träne wurde vergossen. Zwar hatte man gezeigt, dass man gut genug ist, um in der Klasse mitzuspielen, sich aber wieder einmal selbst um den verdienten Lohn der Mühen gebracht.
Zöllner, von Gilgenheimb im Tor – Leonhardt (10/2), Herl (6), Hoffmann (5), Krämer (4), Leiner (2), Charlier (1), Vössing (1), Sarah Witzgall (1), Lauer (n. e.)

Quelle: http://www.sv64.de/exv2/modules/news/article.php?storyid=76

von koama74 - am 19.11.2007 07:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.