Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
. +, Marcilo

dem Boden dieser Zerstörung - Menschenopfer

Startbeitrag von . + am 08.09.2008 05:01


>>>„Ja, auf dem Boden dieser Zerstörung kann jedoch etwas neues, schönes und eigenes wachsen.“

Antworten:

Re: "Guten Tag ich bin der Ehemann der Frau..."

In dem Forum „rund ums Baby“ meldete sich der Ehemann der verstorbenen Schwester.
Der Ehemann wollte seine Frau retten.
Er wollte ihr Blut geben.

www.rund-ums-baby.de/aktuell/beitrag.htm?id=236539

Ich stelle den Text hier trotzdem ein da ich nicht für die Zugriffszeit des anderen Forums Garantieren kann.
Die Schwester war in der russischsprechenden Versammlung und daher das holprige Deutsch des Mannes, der, wie er schreibt, kein Bruder ist.

Ich selber möchte mich ausdrücklich von der Aussage des Schreibens distanzieren.

Zitat

Guten Tag, allerseits.

ich bin der Ehemann dieser Frau. Entgegen aller Behauptungen, hatte ich die Ärzte geben, mir Blutkonserven zu geben, damit ich die selbst anhängen konnte(bin kein Zeuge Jehovas). Ich hatte zwar Wünsche meiner Frau respektiert, aber in dem Moment war mir alles egal, auch wenn sie kein Vertrauen zu mir hätte, ich wollte sie retten. Der Arzt hat im meiner Anwesenheit Ortsgericht angerufen, ob doch noch Blut gegeben werden konnte, war aber abgelehnt.

Aber "kurz" zum Verlauf: Donnerstag Abend Blutung bekommen, ins Krankenhaus. Meiner Frau hat gleich bei der Aufnahme gesagt:KEIN Blut.
Hat keiner ernst genommen. Mich haben sie nach Hause geschickt, durfte nicht im Zimmer bleiben.
Nächsten Tag morgens bin ich ins KH, meine Frau sagte es gibt Fehlgeburt, waren natürlich wie am Boden zerschlagen, aber ok. Sie sagte sie blutet weiterhin sehr stark. Ich bin zu Stationsärztin: sagte es besteht akute Lebensgefahr - meiner Frau blutet immer noch. "Nein" sagte sie "alles unter Kontrolle". war 10 Uhr ungefähr. Blutwerte von 7-8 Uhr waren noch ok. Nur dies haben Ärzte und Pflegepersonal außer Acht gelassen: je mehr man blutet umso mehr Gerinnungsfaktoren verliert man, dies führ zu stärkeren Blutung - ein Teufelskreis. Ich bin selbst Krankenpfleger und habe schon von solchen Fällen gehört, da haben hinterher auch keine Bluttransfusionen geholfen.
Da war aber noch Zeit zu reagieren. um ca. 13 Uhr Visite von Oberärztin - sie sagte wir warten noch bis sie selbst entbinden. Blut abgenommen.
Ich drängelte: wie viel Zeit wollen Sie noch lassen, machen Sie doch jetzt Kaiserschnitt, das Kind wird doch sowieso nicht überleben. "Nein, alles unter Kontrolle". Dann wurde meine Frau ins Kreisssaal gebracht um Geburt einzuleiten, halbe Stunde später stürzen alle rein - müssen Notoperieren, keine Zeit für Papierkram und Aufklärung: Blutwerte sind im Keller. Meine Frau war bis zum Schluss bei Bewusstsein. Da wurde sie mir weggenommen in den OP, nachher 12 Stunden um Ihr Leben bangen auf Intensivstation und Samstag 4 Uhr morgens war Sie weg.

Nun sagt mir, was hat es mit Zeugen Jehovas zu tun?
Meine Frau war mit Leib und Seele Zeugin, auch wenn mir dass nicht passte. Sie war der beste Mensch, denn ich je gekannt habe. Sie war jedem ein Segen, eine Hilfe, eine Unterstützung. Und sie war nicht dumm oder primitiv, sie hatte starken Willen und wusste woran sie glaubt. Sie hat für sich Entscheidung getroffen, vor Gott gerechtes Leben zu führen - und Bluttransfusion gehörte in Ihren Augen als Sünde.
Wer kann in diesem Land von sich behaupten - er/sie sei dem Gott treu und hätte keine Sünde? Meine Frau war das aber.

Raucher die an Lungenkrebs sterben, oder Säufer an Leberzirrhose.
Aber vom Staat wird auch noch Werbung erlaubt - wer verurteil sie?
Dabei bleiben auch Ehemänner/ -Frauen mit Kindern alleine. Oder vernachlässigte Kinder/Jugendliche die sich auf Discos kaputtsaufen, wo sind ihre Eltern - die haben ihre Kinder selbst auf Disco geschickt, damit sie Spaß haben.

Dies habe ich geschrieben nicht um mich zu rechtfertigen, sondern im Andenken an meine Frau.
Niemand hat Recht sie und ihren Glauben anzuschwärzen, sie war besser,
als manch einer, der schlecht über sie und mich redet.
Soll doch jeder auf eigenes Leben schauen, ob du nicht jemandem das Leben schwer gemacht hast durch dein schlechtes Benehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Andrej J...


von . + - am 08.09.2008 14:59

Re: "Guten Tag ich bin der Ehemann der Frau..."

hm, kann man dem geschriebenen glauben?
das hätte ich doch auch schreiben können, oder .+, drahbeck, ...

von Marcilo - am 08.09.2008 18:40

Re: "Guten Tag ich bin der Ehemann der Frau..."



Mir ist das völlig Wurscht ob das Schreiben echt ist oder nicht.

Dieser Hinweis entstammt einem Zeugen-Rundmail.


Zeugen Googeln JETZT!


Transfusion hin, Transfusion her,
JETZT richtet das Internet einen Schaden in dem Wachtturmfrieden im deutschsprachigen Raum an, dessen Ausmaß wir alle noch nicht abschätzen können.



von . + - am 08.09.2008 19:19

Re: "Guten Tag ich bin der Ehemann der Frau..."

Wurde inzwischen unter Zeugen Jehovas bekannt, dass die Darstellung aus dem Baby-Forum korrekt ist.

von Marcilo - am 13.09.2008 23:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.